Abstellungsstreit: EuroLeague vs WM-Quali

SID
Freitag, 24.11.2017 | 23:16 Uhr
Ingo Weiss sieht noch kein Licht am Ende des Tunnels
Advertisement
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
BSL
Banvit -
Fenerbahce
NBA
Bucks @ Bulls

Mit Beginn der Qualifikation für die Basketball-WM 2019 ist im Abstellungsstreit zwischen der EuroLeague und dem Weltverband FIBA noch immer keine Einigung in Sicht. Dies bestätigte Präsident Ingo Weiss vom Deutschen Basketball Bund (DBB) dem SID vor dem deutschen Auftaktspiel in Chemnitz gegen Georgien am Freitag.

Das Problem sei, dass die EuroLeague-Organisation ECA "ein rein wirtschaftsorientiertes Unternehmen ist, das bislang keinerlei Interesse an einer Lösung des Konflikts gezeigt hat", sagte Weiss: "Auch der letzte Versuch ist kürzlich trotz eines Kompromissvorschlags der FIBA gescheitert. Die ECA interessiert sich nicht für die Belange der Nationalmannschaften."

Die EuroLeague, der bedeutendste Europapokal-Wettbewerb, legt keine Pause ein und zeigte sich bislang alles andere als kompromissbereit. So fehlen dem neuen Bundestrainer Henrik Rödl gegen Georgien und am Montag im zweiten Duell in Schwechat gegen Österreich (20.20 Uhr im LIVETICKER) fünf nominierte Spieler.

Er hoffe, dass sich zum zweiten Qualifikationsfenster im Februar "etwas regt", sagte Weiss: "Wir werden es immer weiter versuchen, auch wenn die Situation momentan ziemlich verfahren ist und von unserer Seite aus derzeit wenig machbar ist. Es ist ein riesen Interessenskonflikt."

Auch für das zweite Quali-Spiel in Österreich plant der DBB ohne seine EuroLeague-Athleten. "Natürlich hätten wir unsere Spieler aus der EuroLeague gerne dabei", sagte Weiss: "Aber wir spielen jetzt mit dieser sehr guten Mannschaft und ich bin auch optimistisch, dass wir erfolgreich spielen werden. Vor dem Österreich-Spiel werden keine Spieler mehr neu dazu kommen, das macht sportlich keinen Sinn."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung