Basketball: EuroLeague lehnt FIBA-Vorschlag ab

Terminstreit: FIBA-Vorschlag abgelehnt

SID
Freitag, 06.10.2017 | 22:29 Uhr
Bamberg gegen Istanbul in der EuroLeague
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets

Im Konflikt um die neuen Länderspielfenster ist im internationalen Basketball weiter keine Lösung in Sicht. Die Vereine der EuroLeague lehnten am Freitag einen Kompromissvorschlag des Weltverbandes FIBA ab.

"Der Vorschlag der FIBA löst nicht die größten Probleme, stattdessen schafft er neue Schwierigkeiten", heißt es in einer Stellungnahme der Königsklasse im Klub-Basketball.

Kurz vor dem Saisonstart der EuroLeague gibt es somit keine Lösung um die Abstellung von Nationalspielern für die WM-Qualifikation. Die FIBA hatte im Konflikt um die neuen Länderspielfenster angeboten, die WM-Qualifikationsspiele von November bis Februar jeweils von Donnerstag auf Freitag zu verschieben.

Die EuroLeague hätte dann ihre für Donnerstag sowie Freitag vorgesehenen Spiele schon am vorherigen Dienstag austragen können.

Sollt es keine Lösung geben, würden den Nationalteams - oder aber den EuroLeague-Teilnehmern - durch den Konflikt zahlreiche Profis fehlen.

DBB und BBL auf FIBA-Seite

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) und die Basketball Bundesliga (BBL) hatten den Vorschlag der FIBA begrüßt. "Das ist ein absolut konstruktiver und gesunder Kompromiss, der für beide Seiten, die FIBA und die ECA, bestens tragbar ist", hatte DBB-Generalsekretär Wolfgang Brenscheidt vergangene Woche gesagt.

Die vorgeschlagene Lösung hätte bedeutet, dass Nationalspieler von EuroLeague-Klubs dreimal innerhalb einer Woche im Einsatz wären. Aus deutscher Sicht im ersten Fenster also am 21. (EuroLeague), 24. und 27. November (Nationalteam).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung