Dritter EuroLeague-Fehlstart für Bamberg

SID
Donnerstag, 12.10.2017 | 21:53 Uhr
Brose Bamberg spielte zuhause
© getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Der deutsche Meister Brose Bamberg hat durch den dritten EuroLeague-Fehlstart hintereinander seine Ansprüche auf einen Fixplatz im Elitewettbewerb sportlich nicht bestätigen können.

Die Oberfranken mussten sich gegen den israelischen Meisterschafts-Dritten Maccabi Tel Aviv durch ein 71:88 (36:37) trotz einer zwischenzeitlichen Acht-Punkte-Führung wie schon in den beiden vergangenen Jahren zum Europacup-Auftakt geschlagen geben.

Bamberg, das nach insgesamt drei Top-16-Teilnahmen in der vergangenen Saison als Viertletzer der Hauptrunde unmittelbar vor Tel Aviv den Einzug ins Viertelfinale deutlich verpasst hatte, offenbarte bei seinem internationalen Saisondebüt wie schon in seinen ersten Bundesliga-Spielen noch mangelnde Konstanz.

Beim Endspurt der Gäste mit 16 Zählern in Folge brachen die Hausherren zudem völlig ein. Bambergs beste Werfer waren vor 6150 Zuschauern Nikos Zisis (18 Punkte) sowie Leon Radosevic und Ricky Hickman (beide elf).

Für die nächsten beiden Begegnungen in der EuroLeague, für die Bamberg künftig wie elf kontinentale Spitzenklubs automatisch startberechtigt sein möchte, muss der deutsche Double-Gewinner reisen. Am 19. Oktober (Donnerstag) erwartet Panathinaikos Athen den deutschen Branchenführer, ehe das Team von Trainer Andrea Trinchieri sechs Tage später bei Unicaja Malaga in Spanien antreten muss.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung