Bamberg ärgert sich über knappe Niederlage

SID
Donnerstag, 27.10.2016 | 18:42 Uhr
Brose Bamberg ärgerten sich über die knappe EuroLeague-Niederlage
Advertisement
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers

Andrea Trinchieri sprach mit leiser Stimme, doch seine Verärgerung konnte der Trainer der Brose Bamberg nicht verbergen. "Wir haben das Spiel in den letzten drei Minuten verloren. Wir hatten eine Chance auf den Sieg, doch die haben wir vergeben. Das ist sehr einfach", sagte der Italiener nach dem bitteren 83:84 (37:42) in der EuroLeague gegen Panathinaikos Athen.

In der heimischen "Frankenhölle" sah der Bundesliga-Tabellenführer gegen den 34-maligen griechischen Meister schon wie der sichere Sieger aus, doch in der Schlussphase verspielte Trinchieris Mannschaft eine Zehn-Punkte-Führung. "37 Minuten lange haben wir exzellent gespielt", sagte der 48-Jährige: "Wir haben dann die Konzentration verloren und vier Fehler gemacht, die uns zwölf Punkte gekostet haben. Das ist sehr hart zu akzeptieren, aber das müssen wir jetzt."

Für die Bamberger war es erst die zweite Niederlage im siebten EuroLeague-Spiel gegen den griechischen Topklub, der seinerseits den zweiten Sieg im laufenden Wettbewerb erzielte. Erfolgreichster Franke war Nicolo Melli mit 17 Punkten. "Wir denken jetzt an das nächste Spiel. Es ist eine harte Lektion, aber wir werden daraus lernen", sagte Trinchieri.

10-Punkte Führung im dritten Viertel

Bamberg tat sich zunächst schwer und lief schnell einem Rückstand hinterher. Im dritten Viertel drehte sich das Geschehen zugunsten der Gastgeber, die sich in die Partie hineinkämpften. In der Schlussphase führten die Bamberger scheinbar sicher mit 83:73, doch danach lief nichts mehr. Athen schaffte mit elf Punkten doch noch die kaum für möglich gehaltene Wende. Nick Calathes traf drei Sekunden vor dem Ende zum Sieg.

Bereits am Freitag (21.00 Uhr) geht es in der Königsklasse weiter. Beim spanischen Topklub FC Barcelona sind die Bamberger erneut nur Außenseiter. In der neuen EuroLeague-Saison treten in Europas höchstem Klubwettbewerb 16 Teams im Format jeder gegen jeden an, das macht 30 Spiele bis zu den Play-offs. Für das Erreichen der K.o.-Runde muss mindestens Platz acht her.

Alle News zu den Brose Bamberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung