Massive Sperren in Russland

Skandal! Basketball-Streit eskaliert

Von SPOX
Montag, 27.06.2016 | 23:45 Uhr
Alexey Shved darf nicht mehr für Russland spielen
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia

Nachdem die Teilnehmer des Eurocup für die kommende Saison bekanntgegeben wurden, hat der russische Verband reagiert und die vier Teams für alle nationalen Wettbewerbe gesperrt. Es ist die nächste Eskalationsstufe im Streit zwischen FIBA und Euroleague.

Mit Khimki Moskau, Lokomotiv Kuban Kranodar, Nizhny Novgorod und Zenit St. Petersburg werden vier russische Mannschaften im von der Euroleague ausgerichteten Eurocup teilnehmen. Der der FIBA nahestehende nationale Verband unter der Führung von Ex-NBA-Star Andrei Kirilenko schloss daraufhin alle vier Teams von nationalen Wettbewerben wie Meisterschaft und Pokal aus. Wie das genau umgesetzt werden soll, ist noch unklar, da die VTB League nicht direkt vom Verband organisiert wird.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Darüber hinaus werden die vier Klubs mit einer vollständigen Transfersperre belegt und den russischen Spieler dieser Klubs ist es untersagt, für das Nationalteam aufzulaufen. Dazu gehören unter anderem Andrey Zubkov, Dmitry Khvostov, und Star Alexey Shved.

"Es ist eine traurige Sache, aber wir müssen diese Maßnahmen ergreifen", erklärte Kirilenko in einem Statement.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung