Historisch! Kuban fährt nach Berlin

Von SPOX
Dienstag, 26.04.2016 | 21:32 Uhr
Jubel in Krasnodar: Lokomotiv Kuban steht im Final Four!
© getty
Advertisement
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Das Final Four ist komplett! Mit einem furiosen vierten Viertel hat Lokomotiv Kuban Krasnodar den FC Barcelona aus der Turkish Airlines Euroleague geworfen. Durch den 81:67-Sieg zogen die Russen bei ihrer ersten Playoff-Teilnahme direkt ins Final Four ein und treffen dort im Halbfinale auf ZSKA Moskau.

Lokomotiv Kuban Krasnodar - FC Barcelona 81:67 (BOXSCORE) Serie: 3-2

Wie so oft in dieser Best-of-Five-Serie ging es in Spiel 5 rauf und runter, mehrfach schwang das Momentum hin und her. Eigentlich sah es schon nach einer Halbzeit so aus, als hätte Kuban alles im Griff - mit 50:39 ging es in die Pause, gerade Malcolm Delaney war nicht zu stoppen und streute Barca allein 14 Zähler ein.

Im dritten Viertel schlugen die Katalanen jedoch zurück - und legten auch den Amerikaner an die Kette. Während Delaney den ganzen Abschnitt über ohne Punkt blieb, übernahmen nach und nach Juan Carlos Navarro und Ante Tomic die Kontrolle. Ein Dunk des Kroaten glich die Partie beim Stand von 57:57 aus und wenig später komplettierten La Bomba sowie Stratos Perperoglou einen 10:0-Run für Barca, sodass vor dem letzten Durchgang auf einmal die Gäste mit 62:58 führten.

Wer jedoch angesichts der großen Bühne bei Kuban Nervenflattern vermutet hätte, wurde hernach sofort wieder eines besseren belehrt. Denn dass Schlussviertel verlief einfach nur irre: Die gefürchtete Defense der Russen griff endlich wieder zu und hielt Barca in den letzten zehn Minuten bei jämmerlichen 5 Punkten. Und vorne? Da passierte Chris Singleton.

Der Forward (16 Punkte, 12 Rebounds) eröffnete den Durchgang mit Back-to-Back-Dreiern, insgesamt lieferte er bei einem 14:0-Run 11 Punkte selbst und bereitete den einzigen anderen Treffer auch noch vor. Barca erholte sich nicht mehr, da auch Matt Janning (10 Punkte, 2/3 3FG) und Ryan Broekhoff (14, 4/6 3FG) fleißig weiter von draußen ballerten. In den letzten Minuten machte dann auch Delaney (17, 6 Assists) seine ersten Punkte seit der ersten Halbzeit.

Krasnodar, das zuvor noch nie auch nur an den Playoffs teilgenommen hatte, hat sich mit diesem Sieg letzten Endes das Ticket für Berlin sichern können. Am 13. Mai bestreiten sie das zweite Halbfinale gegen ZSKA Moskau (21 Uhr), zuvor tritt Fenerbahce gegen Laboral Kutxa an (18 Uhr).

"Ich bin so glücklich, am Final Four teilnehmen zu dürfen", sagte Crunchtime-Held Singleton danach. "Ich danke allen Fans, die dieses Jahr zu einem großartigen gemacht haben. Hoffentlich können wir jetzt auch die Meisterschaft gewinnen."

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung