Playoffs: Spiel 1, Roundup

Barca verzweifelt an Randolph

Von SPOX
Mittwoch, 13.04.2016 | 23:09 Uhr
Anthony Randolph war von Barcelona nicht in den Griff zu kriegen
© getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
ACB
Andorra -
Malaga
BSL
Tofas -
Anadolu Efes
ACB
Barcelona -
Valencia
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs

Die Katalanen starten erst ein furioses Comeback, sind in der Schlussphase dann aber doch hilflos. Maik Zirbes verkauft sich mit Roter Stern Belgrad im ersten Spiel der Serie zwar gut, für die Sensation gegen ZSKA reicht es allerdings nicht. Fenerbahce ringt Real in einem echten Krimi nieder, Panathinaikos ist gegen Ioannis Bourousis und Co. chancenlos.

ZSKA Moskau - Crvena Zvezda Telekom Belgrad 84:74 (BOXSCORE) Serie: 1-0

Die positive Nachricht vorweg. Belgrad schaffte etwas, das in dieser Saison zuvor keinem Team gelungen war: Nando De Colo unter 10 Punkten halten. Die schlechte Nachricht: Der Euroleague-Topscorer war mit 7 Punkten und 10 Assists trotzdem effektiv, und bei ZSKA ist er eben nicht der einzige Star-Guard. Milos Teodosic kam zwar ausnahmsweise von der Bank, seine Motivation beeinträchtigte das aber nicht. Mit 23 Punkten (4/5 2FG, 4/5 3FG), 6 Rebounds und 6 Assists war er der überragende Mann dieser Partie.

Teodosic war es auch, der nach seiner Einwechslung im ersten Viertel direkt einen 15:3-Run einleitete und seinem Team eine Führung bescherte, die es nie wieder abgab. Zwar verkaufte sich Belgrad richtig gut und kam vor allem dank Quincy Miller und Stefan Jovic (beide 14 Punkte) immer mal wieder in Schlagdistanz, doch nach aufeinanderfolgenden Körben von Kyle Hines (21 Punkte) und Nikita Kurbanov (13) Mitte des vierten Viertels erlaubte ZSKA kein Comeback mehr.

Das lag auch daran, dass die Russen Maik Zirbes gut im Griff hatten. Der Deutsche war mit 6 Brettern zwar der beste Rebounder seines Teams, haderte aber mit dem Wurf (6 Punkte, 1/5 FG) und verlor dazu noch viermal den Ball. So wird es schwer, gegen ein so starkes Team wie ZSKA zu gewinnen - dennoch konnten die Gäste mit ihrem ersten Playoff-Spiel überhaupt einigermaßen zufrieden sein.

"Ich würde sagen, dass dies ZSKA im Playoff-Modus war", freute sich Teodosic. "Wir haben heute ein sehr gutes Spiel gezeigt. Jetzt müssen wir uns einen Tag ausruhen und dann erneut so spielen. Nach Belgrad fährst du lieber mit einer 2-0-Führung im Gepäck."

Fenerbahce - Real Madrid 75:69 (BOXSCORE) Serie: 1-0

"Es zählt nur, dass wir gewonnen haben. Alles andere vergessen wir lieber ganz schnell wieder. Ich danke den Zuschauern, dass sie uns hier heute nach vorne gepusht haben." An den Worten von Zeljko Obradovic lässt sich ganz gut erkennen, wie erleichtert die Trainer-Legende nach diesem Spiel war. Denn obwohl sein Team lange Zeit fast alles richtig gemacht hatte, wurde das Spiel am Ende doch zu einer Zitterpartie.

Mit 14 Zählern hatte Fener schon geführt, obwohl der Start auf beiden Seiten mehr als holprig war - nach fünf Minuten stand es gerade erst 4:4. Doch danach waren die Türken dank Bogdan Bogdanovic (17 Punkte) und Ekpe Udoh (10) das deutlich bessere Team und schienen alles unter Kontrolle zu haben. Doch Mitte des dritten Viertels zeigte der Champion dann doch endlich seine Klasse.

Rudy Fernandez traf seine einzigen beiden Dreier der Partie (2/10 3FG), Felipe Reyes (13) spielte in Abwesenheit von Jan Vesely die Dampframme unterm Korb und auch Sergio Llull (12 Punkte, 0/7 3FG) fand nun endlich besser in die Partie - und nach wenigen Minuten stand es auf einmal 52:51 für die Gäste. Ein Put-Back von Nikola Kalinic brachte Fener vor der Viertelpause zwar wieder in Front, dennoch schienen die Türken auf einmal nervös.

Wie praktisch, dass sie Kostas Sloukas in ihren Reihen hatten. Denn gerade als Real Morgenluft schnupperte, drehte der griechische Guard richtig auf und verschaffte seinem Team wieder etwas Spielraum. 10 seiner 17 Zähler markierte Sloukas im Schlussviertel - da auch die Defense wieder besser wurde, sollte das letztendlich reichen. Real wurde zur Unzeit kalt und verwarf fünfmal in Folge, danach erholten sich die Königlichen nicht mehr.

"Wir haben heute sehr viele Fehler gemacht", sagte der Held des letzten Viertels im Anschluss. "Wir müssen uns offensiv definitiv steigern, sonst wird es richtig schwer. Die Defense war immerhin sehr gut heute."

Seite 1: Real-Comeback wird nicht belohnt

Seite 2: Barca verzweifelt an Randolph+

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung