Euroleague lockt die Deutschen

Von SPOX
Mittwoch, 16.03.2016 | 18:01 Uhr
Janis Strelnieks und Daniel Theis mischen derzeit mit Bamberg die Euroleague auf
© getty
Advertisement
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Am Montag kamen in Barcelona Vertreter von Euroleague, 40 europäischen Top-Klubs sowie einiger der größten Ligen zusammen. Bei dem Meeting wurden einige Änderungen bekannt gegeben, die - sobald sie vom Euroleague Commerical Assets Shareholders Meeting bestätigt werden - auch Auswirkungen auf den deutschen Basketball haben würden.

So gehört die BBL (ebenso wie die Adriatic League, die spanische Liga und die VTB United League) zu den Ligen, die eine direkte B-Lizenz ab der Saison 2016/17 erhalten würden. Dadurch wäre der deutsche Meister wie bisher automatisch für die Euroleague qualifiziert, zudem sollen gleich vier weitere Klubs einen Platz im Eurocup erhalten. Die B-Lizenz ist insofern als Erfolg zu werten, da die Teilnehmer-Anzahl zur kommenden Saison von 24 auf 16 Teams reduziert werden soll.

"Das trägt der Wichtigkeit des deutschen Marktes Rechnung", sagte Alba Berlins Geschäftsführer Marco Baldi zur Berliner Morgenpost. "Die Macher der Euroleague haben registriert, wie sehr sich der deutsche Basketball in den vergangenen Jahren entwickelt hat."

In Barcelona waren aus Deutschland Vertreter von Alba, den Brose Baskets Bamberg sowie des FC Bayern München vertreten. Bis dato steht allerdings noch die Entscheidung der deutschen Klubs aus, ob sie in Zukunft Teil der Euroleague oder der von der FIBA neu gegründeten Champions League sein möchten.

"Am Ende wollen alle da spielen, wo die besten Clubs vertreten sind", sagte Baldi dazu. "Ich denke, dass wir in drei, vier Wochen wissen, wo die Reise hingeht."


Das Top 16 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung