Mittwoch, 24.02.2016

Paul Zipser im Interview

"Ich bewundere Kawhi Leonard"

Paul Zipser ist eines der größten deutschen Basketball-Talente und macht sich berechtigte Hoffnungen, im Sommer in die NBA gedraftet zu werden. Im Interview spricht der Forward von Bayern München über seine Pläne, Mock Drafts und Vorbilder. Zudem blickt er auf die EuroBasket zurück und erklärt die Saison des FCBB.

Paul Zipser ist für seine starke Defense bekannt
© imago
Paul Zipser ist für seine starke Defense bekannt

SPOX: Paul, EM-Teilnahme mit der U16 und U18, MVP beim NBBL-Allstar-Game, 2014 Deutscher Meister, 2015 das erste Spiel für die A-Nationalmannschaft, 2016 BBL All Star - was läuft in Ihrem sportlichen Leben eigentlich nicht nach Plan?

Paul Zipser: (lacht) Ja, ich hatte schon ein paar Erfolge, aber es gab auch immer mal Schwierigkeiten. Zum Beispiel einige Verletzungen, die mich in den letzten drei Jahren zurückgeworfen haben. 2015 lief zwar einiges gut für mich, aber ich hatte auch eine Phase, in der ich nicht so gut gespielt habe. Wir haben mit dem Team ein paar Ziele nicht erreicht, unter anderem da wir viele Verletzte hatten. Vor allem die BBL-Finals, die wir gegen Bamberg verloren haben, waren bitter. Auch der Sommer mit der Nationalmannschaft war schwierig.

SPOX: Was war das Problem bei der EuroBasket für Sie?

Zipser: Da hatte ich mir eigentlich mehr vorgenommen und war mit meiner Leistung nicht zufrieden. Aber es war mein erster Sommer mit der Nationalmannschaft, daher ist es ok. Das DBB-Team und Bayern sind völlig verschieden. Ich war ganz anderes Training gewohnt, dazu waren es viele neue Leute und viele Dinge, die ich zum ersten Mal gemacht habe. Zum Beispiel, ein komplettes Jahr durchzuspielen. Das Spiel ist anders, die Coaches und Spielstile sind sehr unterschiedlich. Aber trotz der Belastung und der Umstellung hat es dann doch ganz gut funktioniert.

SPOX: Was unterscheidet Bayern-Coach Svetislav Pesic und Nationaltrainer Chris Fleming?

Zipser: Vor allem ihre Philosophien. Offensiv sind die Unterschiede gar nicht so ausgeprägt, da basiert viel auf Teamplay sowie schnellem und relativ freiem Spiel. Aber in der Defense sind es ganz andere Konzepte. Das ist schon eine Herausforderung. Und die gesamte Situation ist natürlich eine ganz andere. Wir hatten nur eine kurze Zeit, um uns einzuspielen und aufeinander abzustimmen. Daher standen wir fast den ganzen Tag in der Halle. Das hat man im Verein natürlich nicht.

SPOX: Verbinden Sie mit der EuroBasket rückblickend eher das Wort "Erfolg" oder das Wort "Enttäuschung"?

Zipser: Alles in allem war es schon eher eine Enttäuschung. Wir hatten vor, uns für die K.o.-Runde zu qualifizieren und das haben wir nicht geschafft. Trotz der Verletzungen, die uns in letzter Sekunde ereilt haben, hätten wir das mit unserem Kader schaffen können. Und was mich persönlich betrifft: Ich habe mich gefreut, dabei zu sein, aber ich wäre auch enttäuscht gewesen, wenn Chris Fleming mich nicht mitgenommen hätte. Mit meiner Leistung war ich im Großen und Ganzen auch zufrieden. Ich hatte eine größere Verantwortung, das war für meine Entwicklung sicherlich gut. Dazu das Trainingscamp, in dem ich viel an mir gearbeitet habe. Aber dennoch überwiegt die Enttäuschung, dass wir es als Team nicht geschafft haben.

SPOX: Sie haben in München 2013 einen Vierjahresvertrag unterschrieben - für Basketballer in Europa recht ungewöhnlich. Was hat Sie dazu bewogen?

Zipser: Ja, das stimmt. Für Profis ist das schon ein ziemlich langer Vertrag, aber bei mir war die Ausgangslage noch ein wenig anders. Einerseits war ich noch wirklich jung und musste viel, viel lernen, um in der Bundesliga mitzuhalten und mich in der Mannschaft zu etablieren. Das hätte ich nicht in ein oder zwei Jahren schaffen können. Und andererseits hatte ich von Beginn an vollstes Vertrauen in Bayern und Svetislav Pesic. Daher habe ich direkt für vier Jahre unterschrieben und ich bin nach wie vor froh, dass ich das gemacht habe.

SPOX: Befürchten Sie, dass der langfristige Vertrag eventuell als Bumerang zurückkommen könnte, wenn ein NBA-Team Sie im Juni draftet und dieses Jahr schon in die USA holen will?

Zipser: Ich weiß noch gar nicht, wie es im Sommer ablaufen wird. Aber den Vertrag bereue ich auf keinen Fall. Das ist der beste Schritt, den ich bisher in meiner noch jungen Karriere gemacht habe. Was den Draft angeht, da habe ich mir noch keine großen Gedanken gemacht. Ich muss ehrlich sagen, dass ich da auch nicht so richtig gut informiert bin. In den nächsten Monaten werde ich mich mal mit meinem Agenten zusammensetzen und mich informieren, was die genauen Regeln sind und wie das alles abläuft.

SPOX: Bei Bayern kommen Sie von der Bank, in den Staaten werden Sie als kommender NBA-Spieler gehandelt. Ist das für Sie persönlich nicht eine Diskrepanz?

Zipser: Nicht zwangsläufig. Im modernen Basketball spielt es keine große Rolle mehr, ob man startet oder von der Bank kommt. Und da die jungen europäischen Talente immer früher in die NBA gehen, sind sie in ihren Klubs oftmals noch keine Top-Spieler. Das war früher anders, aber heutzutage ist das normal. Wenn Dennis Schröder vor dem Sommer, in dem er gedraftet wurde bei Bayern gespielt hätte, wäre ich auch nicht sicher, ob er ein Starter gewesen wäre. Und ich bin mit meiner Rolle beim FCBB auch sehr zufrieden.

Seite 1: Zipser über die EM und seinen Vertrag

Seite 2: Zipser über den Mock Draft, Vorbilder und die Bayern

Interview: Martin Klotz

Diskutieren Drucken Startseite

Martin Klotz(Redaktion)

Martin Klotz, Jahrgang 1988, ist seit Anfang 2014 bei SPOX.com. Den gebürtigen Bremer zog es zuletzt immer weiter Richtung Süden. Nach vier Jahren beim NDR in Hannover und einem Journalistik-Studium an der Uni Leipzig kam er nach Unterföhring. Als Volontär Mitglied der NBA-Redaktion und darüber hinaus zuständig für die Euroleague.

Trend

Wer wird Turkish-Airlines-Euroleague-Champion 2016/2017?

Real Madrid
Olympiakos Piräus
ZSKA Moskau
FC Barcelona
Fenerbahce
ein deutscher Klub
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.