FIBA und EL: Frieden möglich?

SID
Freitag, 05.02.2016 | 17:11 Uhr
Jordi Bertomeu (r.) hofft noch auf einen Dialog mit der FIBA
© getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Mit der geplanten Einführung einer FIBA Champions League zur kommenden Saison droht dem europäischen Basketball eine Spaltung. Sowohl die Euroleague als auch der Weltverband zeigten sich bisher nicht gerade kompromissbereit, nun betont Euroleague-Präsident Jordi Bertomeu allerdings, dass die Tür für Verhandlungen mit der FIBA nicht verschlossen sind.

Im Interview mit eurohoops.net sagte Bertomeu: "Ich glaube fest daran, dass es für beide Seiten noch Möglichkeiten gibt, zusammenzuarbeiten. Wir alle verstehen die Aufgaben und Verantwortlichkeiten der jeweils anderen Organisation und ich denke, dass wir auf verschiedenen Ebenen zusammenarbeiten können. Wir haben bereits in der Vergangenheit gemeinsame Projekte umgesetzt."

Der 57-Jährige sieht auch negative Effekte, die von einer möglichen Saison mit zwei parallelen Wettbewerben ausgehen könnten: "Die Unstimmigkeiten stiften Verwirrung und und verschieben den Fokus weg von dem eigentlich Wichtigen, dem Spiel selbst. Das kann weder für die Fans noch den Basketball im Allgemeinen gut sein."

Fünf Fragen zur neuen Euroleague: Machtkampf mit offenem Ausgang

Ein großer Konfliktpunkt sind die neuen Nationalmannschaftsfenster der FIBA, doch Bertomeu sieht noch nicht Schwarz: "Es kann für alles ein Kompromiss gefunden werden. Aber dafür müssen sich beide Seiten zusammensetzen und an einer Einigung interessiert sein. Das war bisher nicht der Fall."

Die Hoffnung will der Euroleague-Boss noch nicht aufgeben: "Ich glaube, dass wir weiter daran arbeiten müssen, eine Lösung zu finden, hinter der beide Seiten stehen. Die Klubs haben die Wichtigkeit der internationalen Wettbewerbe für die Entwicklung unseres Sports erkannt. Und wir möchten wirklich einen Kompromiss schließen, der dem Basketball in Europa eine stabile Struktur verleiht."

Die Euroleague im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung