Bamberg vermöbelt Kaunas

Freitag, 08.01.2016 | 21:50 Uhr
Brad Wanamaker und die Baskets ließen Zalgiris keine Chance
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Am 2. Spieltag des Top 16 der Turkish Airlines Euroleague haben die Brose Baskets Bamberg gegen Zalgiris Kaunas einen wichtigen und überzeugenden Sieg errungen. Der 96:63-Erfolg (BOXSCORE) war der erste Triumph nach zuvor 21 sieglosen Auftritten im Top 16.

Nach der Niederlage gegen Real war die Begegnung mit Kaunas schon das erste Schlüsselspiel für die Baskets. In der Hammergruppe F wäre die Hypothek nach einer zweiten Pleite schon sehr groß gewesen - doch die Antwort der Bamberger konnte sich sehen lassen.

Von Beginn an dominierte das Team von Andrea Trinchieri das Spiel gegen die Litauer, die große Probleme mit der Halfcourt-Offense hatten. Schon in der ersten Halbzeit konnten sich die Oberfranken mit perfektem Team Basketball souverän absetzen, der Sieg geriet nie in Gefahr.

Topscorer der Partie war Janis Strelnieks, der von der Bank ordentlich Firepower mitbrachte. Nicolo Melli kam auf ein starkes Double Double mit 15 Punkten und 10 Rebounds. Auf Seiten von Zalgiris machte Oliver Hanlan ein gutes Spiel und legte 17 Punkte und 4 Rebounds auf.

Die Reaktionen:

Andrea Trinchieri (Coach Bamberg): "

"Die Fans standen die letzten zwei Minuten. Es war der erste Sieg für diese Organisation im Top 16 überhaupt. Sie können jetzt sagen, was Sie wollen - es würde mich nicht im Geringsten stören. Das Vermächtnis dieses Teams ist größer als das Ergebnis auf der Anzeigetafel. Ich bin sehr stolz auf mein Team. Es ändert nichts an der schweren Gruppe, aber die kleine Flamme der Hoffnung, die wir heute entzündet haben, wird weiter brennen."

Janis Strelnieks (Bamberg): "Nur eine Zahl: 63 Punkte. In der Defense haben wir einen starken Job gemacht. Und 27 Assists - das sagt alles. Und das haben wir als Team geschafft. Wir haben ihre Big Men in der Zone gestoppt und haben die Shooter nicht werfen lassen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Trinchieri schickt Brad Wanamaker, Nikos Zisis, Darius Miller, Elias Harris und Nicolo Melli aufs Parkett. Ihnen gegenüber stehen Mantas Kalnietis, Martynas Pocius, Edgaras Ulanovas, Paulius Jankunas und Ian Vougioukas.

Verpasse keine Turkish Airlines Euroleague-News und werde Fan bei Facebook!

4.: Das läuft! Wanamaker nutzt das Mismatch gegen Brock Motum und zieht am Center vorbei für den leichten Layup. Die Litauer hingegen haben es noch nicht auf das Scoreboard geschafft. 8:0 Bamberg.

8.: Die Baskets bleiben mit dem Fuß auf dem Gaspedal. Miller steigt an der Birne hoch für drei - bang! Melli lässt ein Dreipunktspiel folgen - und hat wie das gesamte Gästeteam 9 Punkte auf dem Konto. 18:9 Freak City.

13.: Patrick Heckmann lässt seinen Verteidiger fliegen und trifft den Jumper für zwei, anschließend fintiert er sich herrlich zu einem völlig freien Weg zum Korb. Olivier Hanlan bringt ein bisschen Schwung ins Spiel der Litauer. 33:17 Bamberg.

20.: Bei Zalgiris läuft überhaupt nichts zusammen. Überhastete Abschlüsse wechseln sich mit unstrukturierter Offensive ab. Bamberg hingegen spielt wie ein Top-Team. 47:27 Baskets.

25.: Kaunas macht Dampf und scort mehrfach in der Zone. Trinchieri nimmt die Auszeit, bevor der Vorsprung unter die 10-Punkte-Grenze rutscht. 54:40 Bamberg.

28.: Zum ersten Mal erspielen sich die Baskets ein schönes 2 vs. 1 aus dem Pick-and-Roll, weil die Zalgiris-Defense schläft. Wanamaker mit dem Lob, Theis packt den Hammer aus! 62:46 Freak City.

32.: Melli rettet am Boden liegend ein Broken Play und ermöglicht Janis Strelnieks seinen dritten Dreier. Hinten räumt Theis Hanlan ab, der sein Glück am Brett versucht hatte. 76:52 Baskets.

35.: Nach einem Vierpunktspiel von Strelnieks und einem anschließendem Floater des Letten ist das Spiel entschieden. Die ersten Starter dürfen das Feld verlassen. Welch eindrucksvoller Sieg der Hausherren! 87:57 Bamberg.

Bamberg vs. Kaunas: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Nikos Zisis. Der erfahrene Grieche leitete das Spiel hervorragend und sorgte für Ordnung im Angriff. Jedes Mismatch wurde gefunden, dazu vernachlässigte der Point Guard das Scoring aber keinesfalls. 18 Punkte und 5 Assists standen am Ende für ihn zu Buche. Ebenfalls stark: Melli und Strelnieks.

Der Flop des Spiels: Paulius Jankunas. Der Forward erlebte einen Abend zum Vergessen. Weder die Quote aus dem Feld noch die Aktionen überhaupt waren überzeugend. In 25 Minuten traf Jankunas nur 2 seiner 9 Würfe und beendete die Partie mit lediglich 6 Zählern.

Nicolo Melli im Porträt: Il tuttofare

Das fiel auf:

  • Interessant war, wie Kaunas das gefährliche Pick and Roll der Bamberger verteidigte. Sofort kam ein dritter Mann zu Hilfe, der den abrollenden Blocksteller übernahm und auch direkt komplett mit dem Verteidiger switchte. Damit engte Zalgiris die Räume für Theis und Harris ein, die selten von ihren Spielmachern in Szene gesetzt werden konnten.
  • In Litauen kann jedes Kind Dreier werfen, nur die Mannschaft von Kaunas tut sich damit diese Saison extrem schwer. Wie schon mehrfach in den letzten Wochen kam die Mannschaft von Gintaras Krapikas von Downtown auf keinen grünen Zweig (26 Prozent). Bamberg traf starke 61 Prozent von draußen.
  • Melli holte sich Mitte des dritten Viertels sein drittes Foul ab, woraufhin Trinchieri auf Small Ball mit Theis auf der Fünf umstellte. Kaprikas reagierte prompt und spielte mit seinen beiden Centern gleichzeitig, die Vorteile lagen jedoch eher bei den schnelleren Bambergern.
  • Die Oberfranken spielten unheimlich mannschaftsdienlich und scheinen das Konzept von Trinchieri perfekt verstanden zu haben. Satte 27 Assists hatte Bamberg am Ende auf dem Konto, bei Kaunas waren es nur 11.

Die Playoffs der Turkish Airlines Euroleague

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung