Triangle Offense: Der Basketball-Talk

"FCB blickt nicht über den Tellerrand"

Donnerstag, 15.10.2015 | 14:40 Uhr
Die Euroleague-Saison 2015/16 beginnt am Donnerstag
© spox
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Am Donnerstag startet die neue Saison der Turkish Airlines Euroleague (Unicaja Malaga vs. Brose Baskets Bamberg, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER). Erreicht ein deutsches Team das Final Four? Wer wird MVP? Wäre die Spitze Europas in der NBA konkurrenzfähig - und führt überhaupt ein Weg am neu formierten Fenerbahce vorbei? Die SPOX-Redakteure diskutieren mit der türkischen Basketball-Koryphäe Ismail Senol von NTV Spor.

These: Ein deutsches Team erreicht das Final Four

Martin Klotz: Sorry, aber das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Klar wäre es toll, 2016 in Berlin einen deutschen Vertreter im Kampf um die europäische Krone zu sehen, doch für realistisch halte ich das nicht. In der BBL ziehen die Brose Baskets und Bayern einsam ihre Kreise, doch auch wenn beide Teams die heimische Liga dominieren werden, ist Europas Spitze einfach noch ein gutes Stück weg. Sowohl Svetislav Pesic als auch Andrea Trinchieri haben von einer Hammergruppe gesprochen, in die ihr Team gelost wurde. Und damit haben sie verdammt Recht. Der FCB muss gegen Real, Fenerbahce und Eurocup-Sieger Khimki Moskau ran, Roter Stern Belgrad ist auch keine Laufkundschaft. Bamberg hat mit ZSKA Moskau und Maccabi Tel Aviv zwei namhafte Konkurrenten, auch gegen Darussafaka Dogus und Unicaja Malaga haben schon ganz andere Teams verloren. Und wer schon in der Gruppe Probleme bekommen wird, der ist einfach kein Kandidat fürs Final Four. Das Top 16 ist meiner Meinung nach für beide Mannschaften drin, mit ein bisschen Glück auch die Playoffs. Aber das ist auch das Höchste der Gefühle.

Gruppencheck, Teil 1: Im Ring mit den Schwergewichten

Ismail Senol: Ich sehe das ähnlich, Martin. Meiner Einschätzung nach haben dieses Jahr viele Teams Chancen aufs Final Four, ich zähle aber kein deutsches dazu. Bei den Bayern sehe ich sogar ein grundsätzliches Problem: Sie versuchen, ihre Strategie aus dem Fußball auf Basketball zu übertragen, sie verstärken sich immer wieder mit den besten BBL-Spielern, ohne über den Tellerrand zu blicken. Dieser Pool reicht aber nicht, um auf das Elite-Niveau in Europa zu gelangen. Sie müssen diese Strategie ändern, bevor ich ihnen große Schritte in Europa zutraue. Bamberg macht das anders: Ich bin ein großer Fan von Andrea Trinchieri und Daniele Baiesi, sie sind auf dem vollkommen richtigen Weg und können in der Euroleague wirklich Erfolg haben, wenn sie noch ein paar Jahre zusammen bleiben. Baiesi ist total unterschätzt und großartig darin, eher unbekannte Spieler aus dem Hut zu zaubern. Durch die finanziellen Möglichkeiten ist es nun auch möglich, Spieler wie Strelnieks oder Wanamaker zu halten und Hochkaräter wie Zisis oder Nicolo Melli zu holen. Das Top 16 traue ich ihnen schon diese Saison zu, weiter geht es aber noch nicht.

Ole Frerks: Dieses Jahr wird es nichts werden, da stimme ich euch beiden auch zu. Bei den Baskets liegt das vor allem daran, dass sie mit dem jetzigen Team noch nicht in der Euroleague aufgelaufen sind. Das "deutsche" Final Four kommt für mich zwei Jahre zu früh. So weit sind unsere Teams nicht mehr weg von der Spitze, die letzten Schritte haben Bayern und Bamberg aber noch vor sich. Zu einer Vorhersage lasse ich mich aber hinreißen: In dieser Saison wird erstmals ein deutsches Team die Playoffs erreichen. Dort ist dann aber Endstation.

Marc-Oliver Robbers: Es ist alles richtig, was ihr sagt. Die Gruppen sind unfassbar schwer, das Final Four in Deutschland kommt zu früh und eigentlich sind beide Teams noch nicht in Europas Spitze angelangt. Doch ich gebe einfach mal den Träumer. Wie sagte Trinchieri bei uns im Interview: "Die Chance liegt vielleicht bei einem Prozent, aber es ist eine reelle Chance und dafür arbeiten wir." Er sagte auch, dass jeder Spieler jeden Tag im Training diese Ambition haben muss, dort spielen zu wollen. Beide Teams verfügen wohl über den jeweils besten Kader aller Zeiten, mir gefällt vor allem der Bamberg-Kader richtig gut. Die Tiefe ist beeindruckend und wer hätte vor ein paar Jahren gedacht, dass ein Nikos Zisis mal in der BBL spielen wird. Es gilt erst einmal, die erste Gruppenphase zu überstehen und da ist es mir auch egal, ob das holprig wird, Martin. Die Saison ist so lang, da würde ich aus der Gruppenphase nicht zwingend eine Prognose für den weiteren Saisonverlauf ableiten. Die Chance ist verschwindend gering, aber lebt der Sport nicht von solchen unrealistischen Hoffnungen und Wünschen?

Seite 1: Ein deutsches Team erreicht das Final Four

Seite 2: Es führt kein Weg an Fenerbahce vorbei

Seite 3: Bayern fehlt ein Top-PG für den Angriff auf die Spitze

Seite 4: Euroleague-MVP wird...

Seite 5: Die Euroleague-Spitze würde im NBA-Osten die Playoffs erreichen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung