Spiel 1: Real Madrid - Anadolu Efes 80:71

Die zwei Gesichter der Königlichen

Von SPOX
Mittwoch, 15.04.2015 | 23:07 Uhr
In einem umkämpften Spiel kam Real erst in Halbzeit zwei zum Erfolg gegen Saric (l.) und Co.
Advertisement
Basketball Champions League
Zielona Gora -
Bonn
Basketball Champions League
Teneriffa -
Ludwigsburg
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Real Madrid startet fahrig in die Best-of-Five-Serie gegen Anadolu Efes Istanbul, eine starke zweite Halbzeit reicht den Königlichen jedoch zum 80:71-Sieg. K.C. Rivers ist der Sieggarant im ersten Playoff-Spiel des Vorjahresfinalisten in der Turkish Airlines Euroleague.

Real Madrid - Anadolu Efes Istanbul 80:71 (BOXSCORE) - Serie: 1-0

Pablo Laso war alles andere als zufrieden mit seinem Team. Zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt hatte Real eine der schwächsten Halbzeiten seiner Euroleague-Saison gezeigt und lag zuhause mit 8 Punkten gegen den krassen Außenseiter aus Istanbul hinten. Ohne Biss in der Defense, ohne Ideen in der Offense spielte Real, das in der ersten Halbzeit gerade einmal 35 Punkte auflegte und mit nur 8 Assists weit vom eigenen Saisonschnitt entfernt war.

Vor allem Rudy Fernandez tat sich enorm schwer und hatte in den ersten 20 Minuten nur 5 Punkte (1/6 FG) auf dem Konto. Die Gäste dagegen traten völlig unbekümmert auf und schlugen die Königlichen mit relativ einfachen Mitteln. Dontaye Draper und Thomas Heurtel (4 Punkte, 11 Assists) zogen immer wieder in die Zone, wo Madrid sie viel zu oft gewähren ließ.

ANALYSE Barca: Zu tief, zu groß, zu stark

Dann wurde entweder auf die offenen Dreierschützen oder auf die starken Big Men Nenad Krstic (9 Punkte, 6 Rebounds) und Dario Saric (13 Punkte) abgelegt. Wie gesagt simpel, aber effektiv: Allein Saric hatte schon zur Halbzeit 11 Punkte gesammelt. Die Ansprache von Laso in Kombination mit der auf einmal realistisch erscheinenden Niederlage zeigte jedoch Wirkung.

Ivkovic rastet aus

Denn im dritten Viertel bekamen die Zuschauer im Barclaycard Center ein komplett anderes Real zu sehen. Eins, das auf einmal richtig gut verteidigte und Anadolu bloß 10 Punkte im Durchgang erlaubte. Eins, das den Ball wieder wunderschön laufen ließ (7 Assists) und generell wieder wie das offensive Powerhouse auftrat, das man kennt (26 Punkte). Auf einmal war es nicht mehr Laso, der sich aufregte. Es war sein Gegenüber Dusan Ivkovic.

Verpasse keine Turkish Airlines Euroleague-News und werde Fan bei Facebook!

Anadolu hatte gerade einen 5:18-Lauf verkraften müssen und hing in den Seilen. Ivkovic nahm eine Auszeit und stauchte sein Team zusammen - Birkan Batuk bewarf er sogar mit seinem Taktikbrett. Es half aber nichts. Hatte Real während des zweiten Viertels noch zeitweise mit 11 Zählern hinten gelegen, bauten sie ihren Vorsprung jetzt nach und nach aus und übernahmen die Kontrolle über die Partie.

Dreierregen durch Rivers

Dabei war neben dem plötzlich erwachten Fernandez, der am Ende immerhin bei 10 Punkten stand, vor allem K.C. Rivers verantwortlich für den Turnaround. Allein im dritten Viertel streute der Amerikaner drei Triples ein, insgesamt verbuchte er 21 Punkte bei überragenden 6 von 7 vom Perimeter. Auch das Big Men-Duo Felipe Reyes (12 Punkte) und Gustavo Ayon (14 Punkte, 10 Rebounds) präsentierte sich richtig stark.

Erstelle und teile Dein eigenes Playoff-Bracket. Wer holt den Titel? #F4Glory

Die Türken versuchten vieles, waren nach der Pause aber letztlich machtlos gegen das am Ende doch überlegene Madrid. Am Freitag haben sie in Spiel 2 die nächste Chance, den großen Favoriten zu ärgern.

Die Playoffs der Turkish Airlines Euroleague

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung