Nach Randale in Berlin

Disziplinarverfahren eröffnet

SID
Freitag, 20.03.2015 | 11:54 Uhr
Beim Spiel war auch Bürgermeister Michael Müller vor Ort
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA

Nach den heftigen Ausschreitungen der Gästefans beim Spiel zwischen Alba Berlin und Galatasaray Istanbul hat die Turkish Airlines Euroleague ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Das sagte Pressesprecher Diego Fernandez dem SID.

"Die Basketball-Euroleague verurteilt jede Art von Gewalt, die keinen Platz hat in unserem Spiel, in unseren Arenen oder auch nur in der Nähe davon", sagte Fernandez. Ob neben Galatasaray auch Alba wegen eines möglicherweise unzureichenden Sicherheitsdienstes bestraft werden könnte, müsse nun das unabhängige Disziplinargericht kären, so der Sprecher.

Vor dem 75:68 (38:26)-Sieg der Berliner am Donnerstagabend hatten sich die Ereignisse in der Arena am Ostbahnhof überschlagen. Zehn Minuten vor Anpfiff wollten etwa 30 Gala-Fans den Alba-Block stürmen. Es flogen Stühle, ein Böller wurde gezündet, Ordnungskräfte wurden bespuckt.

Galatasaray: Nächste Strafe?

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs und in einem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Ein Alba-Fan wurde am Kopf und Oberkörper verletzt und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Ein Augenzeuge hatte bei der Polizei auch die Abgabe eines Schusses aus der Schreckschusspistole angegeben, dafür hatte die Polizei aber keine Hinweise.

Baldi: "Verurteilen das auf das Allerschärfste"

Es wäre nicht die erste Strafe, die Galatasaray wegen seiner heißblütigen Anhänger kassieren würde. Das Hinspiel in Istanbul war vor leeren Rängen ausgetragen worden, da die Euroleague die Türken wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen zu drei Heimspielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit verurteilt hatte.

Grund für die Strafe waren Auseinandersetzungen Ende November vor dem Spiel gegen Roter Stern Belgrad/Serbien, bei denen ein Gästefan niedergestochen worden war. Der Mann erlag seinen schweren Verletzungen.

Die Euroleague im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung