"Kick It Like Water"

Torfestival für sauberes Trinkwasser

Von Republik Fußball
Dienstag, 22.11.2011 | 15:35 Uhr
Lachende Gesichter: Die X-Kickers (l.) gewannen den "Kick It Like Water"-Wanderpokal
© Republik Fußball

Sieben Städte, ein Ziel: Eine Welt ohne Durst. Hobbyfußballer traten städteübergreifend für einen guten Zweck gegen den Ball. Republik Fussball war in Berlin mittendrin statt nur dabei.

Die Sonne war kaum aufgegangen, als sich in der Soccerworld Berlin nahezu 100 Freizeitkicker trafen, um zum dritten Mal beim "Kick It Like Water - Soccer Cup" für eine Welt ohne Durst gegen den Ball zu treten. Die Startgelder der teilnehmenden Teams flossen komplett in Projekte der Trinkwasserinitiative "Viva con Agua", die das Turnier im Rahmen der "WASSERTAGE 2011" gleichzeitig in Berlin, Bremen, Heidelberg, Flensburg, Fellbach, Köln und Luzern veranstaltete.

Kurz nach 10 Uhr waren in der Hauptstadt alle Mannschaften startklar. Die Megafon-Sirene konnte zum ersten Mal schrillen, um das Turnier zu eröffnen.

Gruppe A: Harter Kampf um die Halbfinalplätze

Mit der BILD-Zeitung, den 11FREUNDEN und den öffentlich-rechtlichen Vertretern von Radio Fritz standen brisante Medienduelle an. Für die Überraschung sorgte aber der bisher chronisch-erfolglose Gastgeber Viva con Agua.

Das Team sicherte sich durch einen grandiosen 8:2 -Sieg im entscheidenden Spiel gegen die BILD-Zeitung den zweiten Platz und somit die Qualifikation für das Halbfinale.

Das Team X-Plosion landete hinter beiden Teams auf Platz vier der Gruppe, deren Schlusslicht ein ganz besonderes Team bildete. Auf Einladung von Viva con Agua nahm ein Team aus einer Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge am Turnier teil.

Betreut wurden die aus Afghanistan, Serbien und dem Iran stammenden Jungs von Maxi, die für "Multitude e.V." arbeitet - einem Verein, der jungen Asylbewerbern die Ankunft in Deutschland erleichtern will: "Neben den verschiedenen Freizeitangeboten ermöglichen wir unter anderem die Teilnahme an Deutschkursen", fasste Maxi ihre ehrenamtliche Tätigkeit zusammen.

Unter dem Namen "FC International" angetreten, waren die jungen Kicker zwar altersbedingt klar unterlegen, dennoch gaben sie sich nie auf, spielten tollen Fußball und erzielten in jedem Spiel mindestens ein Tor. Die Platzierung war am Ende ohnehin nebensächlich: "Wir konnten endlich wieder Fußball spielen. Zuhause in Afghanistan habe ich jeden Tag gekickt. Es hat jede Menge Spaß gemacht. Ich will mich für die Einladung ganz herzlich bedanken", sagte Maruf stellvertretend für seine Teamkollegen.

Gruppe B: Dominante X-Kickers

In der anderen Gruppe trat mit den X-Kickers eine prominente Größe des Berliner Freizeitfußballs an. Die Betriebsmannschaft des "XFilmverleihs" wurde in der abgelaufenen Saison Vizemeister der Medienliga. Ähnlich anmutig, wie sie sich vor oder

hinter der Kamera bewegen, "spazierten" die Filmleute durch die Gruppenphase, dicht gefolgt von der ebenfalls sehr stark aufspielenden Mannschaft "Deportivo Hasselhoff".

Der letztjährige Halbfinalist, das Team Störtebecker, schlug sich zwar achtbar, doch gegen die Übermacht der beiden anderen Teams konnten die Piratenfans genauso wenig ausrichten, wie die Kicker von St.Joseph Rudow. Noch härter traf es den Titelverteidiger: Besonders gezeichnet vom Vorabend brachten es die Quartiermeister nur auf fünf Punkte.

Spannende K.O.-Runde

Hochklassigen Fußball und tolle Tore gab es in den Halbfinalspielen. Die X-Kickers gewannen knapp, aber verdient gegen die Gastgeber von Viva con Agua mit 7:5. Im zweiten Spiel musste im 9m-Schießen ein Sieger ermittelt werden: Drei Schützen legten sich jeweils den Ball auf den Punkt. Am Ende waren die 11FREUNDE gegen Deportivo Hasselhoff das etwas glücklichere Team. Nach der zwölfminütigen Spielzeit hatte es 3:3 gestanden.

Direkt im Anschluss stieg das Finale. Die 11FREUNDE, mittlerweile verletzungsbedingt geschwächt, gingen sofort in Führung. Doch diese war nur von kurzer Dauer. Mit ihren famosen Fernschützen drehten die X-Kickers das Spiel und gewannen am Ende souverän den Berliner "Kick It Like Water"-Wanderpokal: "Turnier gewonnen, viel Spaß gehabt, alles für einen guten Zweck - ein runder Tag", sagten die Sieger.

Das Spiel um den dritten Platz gewann "Deportivo Hasselhoff" gegen müde wirkende Gastgeber deutlich mit 10:2. Dennoch waren alle Beteiligten am Ende des Tages zufrieden: "Rund 550 Euro für sauberes Trinkwasser sind ein tolles Ergebnis", bilanzierte Organisator Marco Weber von Viva con Agua.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung