DFB und Mercedes-Benz mit Integrationspreis

SID
Freitag, 17.03.2017 | 21:00 Uhr
Deutschlands höchst dotierter Sozialpreis feiert zehnjähriges Jubiläum
© getty

Im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund wird zum zehnten Mal der Integrationspreis vergeben. Die diesjährigen Gewinner sind der Fußballverein Blau-Weiß Gonnesweiler (Kategorie Verein), Spirit of Football (Kategorie freie und kommunale Träger) sowie die Werkrealschule Bad Wurzach (Kategorie Schule). Sie alle erhielten die Ehrung für ihre erfolgreiche Integrationsarbeit mithilfe des Fußballs.

DFB-Präsident Reinhard Grindel sagt: "Als große gesellschaftliche Bewegung kann der Fußball einen Beitrag leisten, eine der größten gesellschaftlichen Aufgaben zu meistern und eine große Chance für Deutschland mitzugestalten: die Migration. Unsere Relevanz nutzen wir in vielfältiger Weise. Der Integrationspreis ist dafür ein leuchtendes Beispiel. Mit dem Preis zeichnen wir seit nun einer Dekade diejenigen aus, die sich für das Miteinander im Fußball stark machen, ob im Verein, in der Schule oder in Projekten freier oder kommunaler Träger. Mehr als 1,75 Millionen Euro in Sach- und Geldpreisen wurden an die Basis ausgeschüttet."

Seit 2007 verleihen der DFB und Mercedes-Benz gemeinsam den renommierten Sozialpreis, um Solidarität, Respekt und den interkulturellen Austausch zu fördern - und den Menschen eine große Bühne zu bereiten, die sich engagiert dafür einsetzen. "Mit dem Integrationspreis stärken wir seit zehn Jahren die Vielfalt im Sport und in unserer Gesellschaft", sagt Dr. Jens Thiemer, Vice President Marketing Mercedes-Benz Cars. "Denn Fußball verbindet: Auf dem Platz ist es egal, wo man herkommt oder woran man glaubt. Perfekt wird ein Team erst durch verschiedene Spieler mit unterschiedlichen Erfahrungen und Fähigkeiten, kurz: durch Vielfalt. Das ist bei Mercedes-Benz nicht anders."

Der DFB- und Mercedes-Benz Integrationspreis zeichnet vorbildliche Vereins-, Schul- und Projektarbeit aus. Fast 2000 Bewerbungen sind in den vergangenen zehn Jahren eingegangen, 30 Sieger wurden geehrt. Jedes Jahr gewannen die Erstplatzierten jeder Kategorie einen Mercedes-Benz Vito. Die beiden Zweitplatzierten erhielten ein Preisgeld, seit dem letzten Jahr jeweils in Höhe von 10.000 Euro.

Die diesjährigen Gewinner wurden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Fußballmuseum in Dortmund geehrt. Zu den prominenten Gästen des Abends gehörten Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Schirmherr des Integrationspreises, Cacau, 23-maliger Nationalspieler und DFB-Integrationsbeauftragter, viele ehemalige Nationalspielerinnen und Nationalspieler, darunter Bundestrainerin Steffi Jones, Jimmy Hartwig und Thomas Hitzlsperger sowie Dr. Dirk Jakobs, Leiter Global Diversity Office der Daimler AG: "Wir sind überzeugt, dass Vielfalt zu besseren Ergebnissen führt. Um als global agierendes Unternehmen erfolgreich sein zu können, ist es für uns mehr als eine Verpflichtung - es ist eine Notwendigkeit -, Vielfalt zu fördern und zu fordern. Der Sport bringt unterschiedlichste Menschen zusammen. In den Vereinen - wie auch bei uns bei Daimler - sind Spitzenleistungen unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, Religion, Behinderung oder sexueller Identität."

BW Gonnesweiler (Saarländischer FV)

Blau-Weiß leistet viel für die Integration im 1000-Einwohner-Dorf Gonnesweiler. Seit 2014 engagiert sich der Verein für Flüchtlinge. Der BW Gonnesweiler leistet viel für Integration.

Wöchentlich bietet der Verein ein Training für und mit Flüchtlingen sowie Sprach- und Kochkurse an. Viele der Geflüchteten sind heute fester Bestandteil der Mannschaften des FV Blau-Weiß oder engagieren sich ehrenamtlich im Verein.

Werkrealschule Bad Wurzach (Württembergischer FV)

Die Werkrealschule Bad Wurzach liegt im Brennpunkt einer Gemeinde in Baden-Württemberg mit 15.000 Einwohnern. Seit 2010 gibt es in der Schule drei Schulmannschaften und drei Fußball-AGs für Jungen und Mädchen, die sich einmal in der Woche treffen. Qualität wird dabei groß geschrieben: So kümmert sich ein Lehrer mit einer Trainer-A-Lizenz um die Qualifikation der übrigen AG-Leiterinnen und Leiter.

Spirit of Football Erfurt (Thüringer FV)

Seit vielen Jahren organisiert der Verein erlebnispädagogische Workshops und vielfach ausgezeichnete Projekte für Fair Play und Weltoffenheit an Erfurter Schulen. Tausende Schülerinnen und Schüler konnten so erreicht werden.

Der Verein setzt dabei ein Zeichen für Integration und gegen Rassismus und bietet Sportangebote in sozialen Brennpunkten, außerschulische Bildungs- und Freizeitangebote sowie interkulturelle Feste mit großen Fußballturnieren an.

Die Preisträger im Überblick

Kategorie Verein:

Sieger: BW Gonnesweiler (Saarländischer FV)
2. Platz: SG Egelsbach (Hessischer FV)
2. Platz: BV Westfalia Wickede (FLV Westfalen)

Kategorie Schule:

Sieger: Werkrealschule Bad Wurzach (Württembergischer FV)
2. Platz: Friedrich-List-Berufskolleg Hamm (FLV Westfalen)
2. Platz: Heinrich-Kraft-Schule Frankfurt (Hessischer FV)

Kategorie freie und kommunale Träger:

Sieger: Spirit of Football (Thüringischer FV)
2. Platz: On the Move Ferch (FLV Brandenburg)
2. Platz: Social Minds (FV Mittelrhein)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung