Sozialpreis in Dortmund verliehen

SID
Montag, 14.03.2016 | 14:20 Uhr
Willi Lemke wurde in Dortmund mit dem Integrationspreis ausgezeichnet
© GES

Willi Lemke erhält den DFB- und Mercedes-Benz Integrationspreis. Der 69-jährige langjährige Manager des SV Werder Bremen ist seit 2008 als Sonderberater des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon für Sport im Dienst von Entwicklung und Frieden tätig. Im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund überreichten Reinhard Grindel und Reinhard Rauball gemeinsam mit Dr. Dirk Jacobs von der Daimler AG die renommierte Auszeichnung in der Kategorie "Sonderpreis".

Weitere Integrationspreis-Gewinner sind die Bachschule Offenbach (Kategorie Schule), der FC Vorwärts Drögeheide (Kategorie Verein) sowie die Berliner Champions ohne Grenzen (Kategorie freie und kommunale Träger). Sie alle erhielten die Ehrung für ihre erfolgreiche Integrationsarbeit mit den Mitteln des Fußballs.

"Der Verein insgesamt funktioniert als Kitt unserer Gesellschaft. Dort kommt es nicht darauf an, dass du eine dicke Geldbörse hast oder unglaublich gebildet bist", sagt Preisträger Willi Lemke über die verbindende Kraft des Sports. "Dass sich die Vereine öffnen und Flüchtlinge zum Fußballspielen einladen, ist fantastisch. Der Sport hilft beim Kampf gegen die Monotonie in der Flüchtlingsunterkunft."

Zahlreiche Persönlichkeiten des Fußballs anwesend

Die Preisverleihung fand am Montagabend im Rahmen einer festlichen Veranstaltung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund statt. Reinhard Grindel, der sich in einem Monat beim DFB-Bundestag als neuer Präsident zur Wahl stellen wird, Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Nationalmannschaft, der Präsident des Ligaverbandes Dr. Reinhard Rauball, Nationalspieler und BVB-Mittelfeldregisseur Ilkay Gündogan, WM-Torschützenkönigin Celia Sasic, DFB-Integrationsbotschafter Jimmy Hartwig und Schalkes Manager Horst Heldt zählten zu den vielen Persönlichkeiten des Fußballs, die am Montagabend im Fußballmuseum den Preisträgern für ihr integratives Wirken Applaus spendeten.

Der Integrationspreis von DFB und Mercedes-Benz wird seit 2007 für herausragendes Engagement verliehen. 170 Projekte bewarben sich in diesem Jahr um die begehrten Preise. Die Sieger gewinnen je einen Mercedes-Benz Vito im Wert von mehr als 56.000 Euro. Der moderne Kleinbus ist mit neun Sitzen optimal geeignet für Vereine und Schulen. Die beiden Zweitplatzierten erhalten jeweils ein Preisgeld von 10.000 Euro.

"Wir sind ein global agierendes Unternehmen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus rund 150 Nationen. Alleine in Deutschland beschäftigen wir Kolleginnen und Kollegen mit über 120 verschiedenen Nationalitäten. Aus dieser Vielfalt entstehen ein riesiges Potential an Innovationen und Impulse - und am Ende unsere tollen Fahrzeuge und Services. Deshalb unterstützen wir die Integration von Menschen", sagt Dr. Dirk Jakobs, Leiter Global Diversity, Daimler AG. "Wir sind stolz darauf, den Integrationspreis heute bereits zum 9. Mal gemeinsam mit dem DFB zu vergeben und gratulieren von Herzen allen Preisträgerinnen und Preisträgern."

Bierhoff: "Fußball fördert die Integration"

Reinhard Grindel sagt: "Für den Zusammenhalt in unserem Land leistet der Fußball unermesslich viel. Dafür steht auch die Verleihung des Integrationspreises. Im Lauf der Jahre sind 1764 Bewerbungen beim DFB eingegangen, dieses große Interesse zeigt die Bedeutung des Themas Integration im Fußball. Wir freuen uns sehr, dass wir nun schon im neunten Jahr gemeinsam mit Mercedes-Benz diesen hochdotierten Preis verleihen können."

"Aus langjähriger Erfahrung kann ich bestätigen: Fußball fördert die Integration in hohem Maße", erklärt Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. "Ganz gleich, woher man stammt: Auf dem Platz sprechen wir schnell dieselbe Fußball-Sprache."

An der Bachschule in Offenbach haben ein Großteil der Schülerinnen und Schüler einen Migrationshintergrund. Unterstützt durch den Hessischen Fußball-Verband bietet die Schule drei Fußball AGs an, in denen Mädchen und Jungen gemeinsam spielen. Die Bachschule engagiert sich aktuell besonders für die Integration von Flüchtlingskindern, sie ist Teil der Initiative "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".

Der FC Vorwärts Drögeheide engagiert sich seit Jahren nachhaltig für Migranten und fördert aktiv ihre Integration - als 2013 Flüchtlinge zum Fußball eingeladen wurden, geschah dies auch gegen den anfänglichen Protest einiger Drögeheider. Seit November 2013 bietet der Verein zweimal pro Woche ein Training für 30 erwachsene Flüchtlinge an, mehrere Kinder und Jugendliche des örtlichen Flüchtlingsheims sind bereits in den Vereinsmannschaften integriert. Neben dem sportlichen Angebot engagiert sich der Verein auch bei Praktikums- und Ausbildungssuche.

Die Berliner Initiative Champions ohne Grenzen e.V. setzt sich für die Integration und Teilhabe von Flüchtlingen ein. Sport, insbesondere Fußball, ist hierfür ein ausgezeichnetes Handlungsfeld. Deshalb organisiert Champions ohne Grenzen an sieben Standorten der Hauptstadt offene Fußballtrainings für Flüchtlinge. Erklärtes Ziel der vielfältigen Sport-, Freizeit und Beratungsangebote ist es, Flüchtlingen neue Perspektiven zu eröffnen.

Die Preisträger im Überblick:

Kategorie Schule:

1. Bachschule, Offenbach

2. Ludwig-Dürr-Schule, Friedrichshafen

2. Paul-Ehrlich-Berufskolleg, Dortmund

Kategorie Verein

1. FC Vorwärts Drögeheide

2. SV Yurdumspor aus Lehrte

2. SV Nettelnburg/ Allermöhe

Kategorie Freie und kommunale Träger

1. Champions ohne Grenzen e.V., Berlin

2. Jugendtreff Betreuter Spielplatz, Kiel

2. Internationaler Bunde - Jugendhaus ONE Pirmasens

Ehrenpreis
Willi Lemke

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung