Steckbrief Kipchoge Keino

Kipchoge Keino - Kenias Laufwunder

SID
Kipchoge Keino erlief bei den Olympischen Spielen zwei Goldmedaillen
© Getty

Kenias Kipchoge Keino lief und lief und lief. Das Ergebnis? Zwei Olympiasiege und drei Goldmedaillen bei den Commonwealth Games. Inzwischen ist der Mittelstreckenläufer Mitglied in der Laureus Academy und unterstützt die Sport for Good Foundation.

Name: Kipchoge Keino (KEN)

Geboren: 17. Januar 1940 in Kipsamo, Kenia

Sportart: Leichtathletik

Erfolge: Zwei Gold- (1968, 1972) und zwei Silbermedaillen (1972, 1976) bei Olympischen Spielen, drei Gold- (1966, 1970) und eine Bronzemedaille (1970) bei Commonwealth Games, zwei Gold- (1965) und eine Silbermedaille (1973) bei Panafrikanischen Spielen, Keino stellte Weltrekorde und Olympische Rekorde auf

Ende der aktiven Karriere: 1973

Auszeichnungen: Mitglied der World Sports Humanitarian Hall of Fame (1996), "Sports Illustrated"-Sportsmen of the year (1987)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung