Axel Schulz - Deutschlands weicher Riese

SID
Axel Schulz engagiert sich für die Ziele von Laureus - wie hier beim Medienpreis 2010 in Kitzbühel
© Getty

Axel Schulz wurde 1995 durch seinen engagierten Kampf gegen George Foreman quasi über Nacht bekannt. Der Schwergewichtsboxer galt lange Zeit als potentieller Nachfolger von Max Schmeling, ging aber bei allen drei WM-Kämpfen leer aus.

Name: Axel Schulz (GER)

Geboren: 09. November 1968 in Bad Saarow, Deutschland

Sportart: Boxen (Schwergewicht)

Erfolge: 33 Profikämpfe (Bilanz: 26-5-1),  drei WM-Kämpfe um den IBF-Gürtel gegen George Foreman (1995), Francois Botha (1995) und Michael Moorer (1996), drei Kämpfe um die Europameisterschaft gegen Henry Akinwande (1992, 1993) und Wladimir Klitschko (1999), fünfmaliger DDR-Schwergewichtsmeister (1982-1986), Deutscher Meister im Schwergewicht (1992)

Auszeichnungen: Nachwuchsboxer des Jahres (1990)

Ende der aktiven Karriere: 1999 (gescheiterter Comeback-Versuch 2006)

Bei Laureus seit: 2005

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung