Laureus World Sports Awards 2019: Djokovic holt Legende ein, Tränen bei Vonn

 
Zum bereits 20. Mal wurden in Monaco die Laureus Awards verliehen: Jährlich ehrt die Laureus Stiftung die herausragendsten Sportler verschiedener Kategorien. SPOX verrät, wer diesmal jubeln durfte.
© getty
Zum bereits 20. Mal wurden in Monaco die Laureus Awards verliehen: Jährlich ehrt die Laureus Stiftung die herausragendsten Sportler verschiedener Kategorien. SPOX verrät, wer diesmal jubeln durfte.
Hollywood-Schauspieler James Marsden führte im "Salle des Etoiles" im Fürstentum durch eine Gala voller Glitz und Glamour. Nominiert war aus deutscher Sicht unter anderem Angelique Kerber - aber die musste sich leider geschlagen geben.
© getty
Hollywood-Schauspieler James Marsden führte im "Salle des Etoiles" im Fürstentum durch eine Gala voller Glitz und Glamour. Nominiert war aus deutscher Sicht unter anderem Angelique Kerber - aber die musste sich leider geschlagen geben.
Stars wie Nico Rosberg, Luis Figo oder Cesc Fabregas gaben sich die Ehre - natürlich in reizender Begleitung. Viele Stars engagieren sich ehrenamtlich für Laureus, die Stiftung setzt sich für benachteiligte Kinder ein. So, jetzt aber zu den Gewinnern.
© getty
Stars wie Nico Rosberg, Luis Figo oder Cesc Fabregas gaben sich die Ehre - natürlich in reizender Begleitung. Viele Stars engagieren sich ehrenamtlich für Laureus, die Stiftung setzt sich für benachteiligte Kinder ein. So, jetzt aber zu den Gewinnern.
Sportlerin des Jahres 2018: Simone Biles (USA) - Wie schon im Vorjahr triumphierte die Kunstturnerin. In dieser Kategorie war auch Wimbledon-Siegerin Angie Kerber nominiert worden.
© getty
Sportlerin des Jahres 2018: Simone Biles (USA) - Wie schon im Vorjahr triumphierte die Kunstturnerin. In dieser Kategorie war auch Wimbledon-Siegerin Angie Kerber nominiert worden.
Sportler des Jahres 2018: Novak Djokovic (Serbien) - Der Djoker gewann bereits zum vierten Mal und zog damit mit Usain Bolt gleich. Nur Roger Federer (fünf Ehrungen) liegt noch vor ihm.
© getty
Sportler des Jahres 2018: Novak Djokovic (Serbien) - Der Djoker gewann bereits zum vierten Mal und zog damit mit Usain Bolt gleich. Nur Roger Federer (fünf Ehrungen) liegt noch vor ihm.
Der Djoker, hier ganz cool, sprach in seiner Dankesrede unter anderem über zurückliegen Rücktrittsgedanken.
© getty
Der Djoker, hier ganz cool, sprach in seiner Dankesrede unter anderem über zurückliegen Rücktrittsgedanken.
Team des Jahres 2018: Die Französische Nationalmannschaft - Der neue Weltmeister war auch diesmal nicht zu schlagen. Coach Didier Deschamps strahlte wie ein Honigkuchenpferd.
© getty
Team des Jahres 2018: Die Französische Nationalmannschaft - Der neue Weltmeister war auch diesmal nicht zu schlagen. Coach Didier Deschamps strahlte wie ein Honigkuchenpferd.
Durchbruch des Jahres 2018: Naomi Osaka (Japan) - Osaka stürmte die Tennisszene mit ihrem Sieg bei den US Open. In Australien legte sie 2019 direkt nach.
© getty
Durchbruch des Jahres 2018: Naomi Osaka (Japan) - Osaka stürmte die Tennisszene mit ihrem Sieg bei den US Open. In Australien legte sie 2019 direkt nach.
Comeback des Jahres 2018: Tiger Woods (USA) - Der Tiger etablierte sich im vergangenen Jahr wieder in der Golf-Weltspitze.
© getty
Comeback des Jahres 2018: Tiger Woods (USA) - Der Tiger etablierte sich im vergangenen Jahr wieder in der Golf-Weltspitze.
Action-Sportlerin des Jahres 2018: Chloe Kim (USA) - Die 18-Jährige gewann bei den Olympischen Winterspielen in Pyegongchang überlegen Snowboard-Gold in der Halfpipe.
© getty
Action-Sportlerin des Jahres 2018: Chloe Kim (USA) - Die 18-Jährige gewann bei den Olympischen Winterspielen in Pyegongchang überlegen Snowboard-Gold in der Halfpipe.
Behindertensportlerin des Jahres 2018: Henrieta Farkasova (Slowakei/Mitte) - Farkasova ist eine sehbehinderte Skirennfahrerin und gewann ebenfalls Gold in Pyeongchang.
© getty
Behindertensportlerin des Jahres 2018: Henrieta Farkasova (Slowakei/Mitte) - Farkasova ist eine sehbehinderte Skirennfahrerin und gewann ebenfalls Gold in Pyeongchang.
Preis für sein Lebenswerk 2018: Arsene Wenger (Schweiz) - Der Fußballtrainer lenkte über Jahrzehnte die Geschicke des FC Arsenal.
© getty
Preis für sein Lebenswerk 2018: Arsene Wenger (Schweiz) - Der Fußballtrainer lenkte über Jahrzehnte die Geschicke des FC Arsenal.
Spirit of Sport Award 2018: Lindsay Vonn (USA) - Die Ski-Rennläuferin, die ihre Karriere gerade erst beendet hat, wurde für ihre außergewöhnlichen Erfolge und ihren unermüdlichen Einsatz für ihren Sport geehrt.
© getty
Spirit of Sport Award 2018: Lindsay Vonn (USA) - Die Ski-Rennläuferin, die ihre Karriere gerade erst beendet hat, wurde für ihre außergewöhnlichen Erfolge und ihren unermüdlichen Einsatz für ihren Sport geehrt.
Tränen ließen angesichts des besonderen Anlasses nicht lange auf sich warten.
© getty
Tränen ließen angesichts des besonderen Anlasses nicht lange auf sich warten.
Eine der vielen Fans im Publikum: Maria Höfl-Riesch, Ex-Rivalin und gute Freundin von Vonn.
© getty
Eine der vielen Fans im Publikum: Maria Höfl-Riesch, Ex-Rivalin und gute Freundin von Vonn.
Sporting Moment of the Year 2018: Xia Boyu (China) - Boyu erklomm als zweiter doppelt beinamputierter Bergsteiger den Mount Everest, als erster von der nepaleischen Seite aus.
© getty
Sporting Moment of the Year 2018: Xia Boyu (China) - Boyu erklomm als zweiter doppelt beinamputierter Bergsteiger den Mount Everest, als erster von der nepaleischen Seite aus.
Expetional Achievement Award 2018: Eliud Kipchoge (Kenia) - Der Marathonläufer pulverisierte mit einer Zeit von 2:01:39 den alten Rekord förmlich.
© getty
Expetional Achievement Award 2018: Eliud Kipchoge (Kenia) - Der Marathonläufer pulverisierte mit einer Zeit von 2:01:39 den alten Rekord förmlich.
Keine Gewinnerin, aber trotzdem vor Ort: Die ehemalige deutsche Eiskunstläuferin Katarina Witt.
© getty
Keine Gewinnerin, aber trotzdem vor Ort: Die ehemalige deutsche Eiskunstläuferin Katarina Witt.
Auch Tennis-Legende Boris Becker ließ sich den Besuch nicht nehmen. Er dürfte sich für Ex-Schützling Djokovic gefreut haben.
© getty
Auch Tennis-Legende Boris Becker ließ sich den Besuch nicht nehmen. Er dürfte sich für Ex-Schützling Djokovic gefreut haben.
Axel Schulz zeigte sich bei der Verleihung in Monaco in gewohnter Pose.
© getty
Axel Schulz zeigte sich bei der Verleihung in Monaco in gewohnter Pose.
1 / 1
Werbung
Werbung