Laureus World Sports Award: Wimbledon-Siegerin Kerber, Mercedes und Rehm nominiert

Von Laureus
Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber wurde für den Laureus Sportswoman of the Year Award nominiert.
© Laureus

Vorgezogenes Geburtstagsgeschenk für Angelique Kerber: Ihr beeindruckender Sieg im Wimbledon-Finale, als sie Serena Williams in nur 65 Minuten vom Platz fegte, brachte ihr nach der Abstimmung unter internationalen Sportjournalisten eine Nominierung für den Laureus World Sportswoman of the Year Award ein.

Der Wimbledon-Triumph war der dritte Grand-Slam-Sieg ihrer Karriere und der Saisonhöhepunkt für die aktuelle Weltranglistenzweite, die 2018 auch das WTA-Turnier in Sydney gewann und das Halbfinale der Australian Open erreichte.

Neben Kerber dürfen sich auch Simona Halep, die Nummer 1 der Tennisweltrangliste, US-Turnstar Simone Biles, die Tschechin Ester Ledecka, die bei den Olympischen Winterspielen als erste Athletin in zwei verschiedenen Sportarten Gold gewann, Riesenslalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin sowie die vierfache Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf aus der Schweiz über eine Nominierung freuen.

Mercedes und Hamilton für Laureus Award nominiert

Das Formel-1-Team Mercedes AMG Petronas, das im Vorjahr mit dem Laureus World Team of the Year Award ausgezeichnet wurde, ist nach dem Gewinn seines fünften Formel-1-Konstrukteursweltmeistertitels in Serie erneut im Rennen um den Award. Sein erster Fahrer Lewis Hamilton, der selbst eine Nominierung für den Laureus World Sportsman of the Year Award erhielt, holte - unterstützt von seinem fähigen Stallkollegen Valtteri Bottas - erneut den Weltmeistertitel. Hamilton entschied 11 der 21 Saisonrennen für sich und gemeinsam starteten die beiden Piloten insgesamt 13 Mal aus der Pole Position.

Markus Rehm ist zum zweiten Mal in Folge für den Laureus World Sportsperson of the Year with a Disability Award nominiert, nachdem er bei den Europameisterschaften in Berlin mit 8,48 Metern einen neuen Weltrekord im Weitsprung der Herren in der Klasse T64 aufstellte. Der Deutsche, der mit einer Karbonprothese springt, holte auch mit der 4x100-Meter-Staffel der Herren in der Klasse T42-47/61-64 EM-Gold. Im Rahmen des deutschlandweiten Programms "Jugend trainiert für Paralympics" engagiert sich Rehm in gemeinsamen Trainingseinheiten mit großem Einsatz für behinderte Kinder.

Der Skisprungstar Sven Hannawald wurde gemeinsam mit dem Polen Kamil Stoch für den Laureus Sporting Moment of the Year nominiert. In dieser Kategorie treten emotionale und herzerwärmende Videoclips gegeneinander an, die die wahren Werte des Sports verkörpern. Als Stoch als zweiter Skispringer überhaupt alle vier Springen der Vierschanzentournee für sich entschied, verließ Hannawald, dem dies als erstem Athleten gelungen war, seinen Platz als Kommentator, um ihm zu gratulieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung