Ein Abend voller Legenden

SID
Montag, 11.02.2013 | 16:11 Uhr
Franz Beckenbauer (l.) und Boris Becker (r.) werden in Rio vor Ort sein
© Getty

Mitte März werden in Rio de Janeiro die World Sports Awards für die besten Leistungen im Jahr 2012 vergeben. Die größten Sportlegenden der Welt werden dabei vor Ort sein.

Am 11. März 2013 blickt die Sportwelt nach Rio de Janeiro: Die Laureus World Sports Awards, die für die besten sportlichen Leistungen im Jahr 2012 vergeben werden, gelten als die angesehensten internationalen Auszeichnungen in der Welt des Sports.

Die Gewinner, die von der Laureus World Sports Academy, einer hochkarätigen Jury aus 46 der besten Sportlerinnen und Sportler aller Zeiten, gewählt werden, nehmen den Award bei der weltweit ausgestrahlten Verleihung im berühmten Theatro Municipal entgegen.

Neben Sebastian Vettel, Michael Phelps, Philip Köster und Felix Baumgartner sind auch der Deutsche Ruder-Achter sowie das Europäische Ryder-Cup-Team um Martin Kaymer und das Formel1-Team Red Bull nominiert. Auch in diesem Jahr stehen zahlreiche ehemalige Sportstars, darunter nicht weniger als 15 Sieger bei Olympischen und Paralympischen Spielen, auf der Gästeliste.

An den Laureus World Sports Awards nehmen unter anderem teil:

 

Filip Adamski

Emerson Fittipaldi

Brian Lara

Giacomo Agostini

Sean Fitzpatrick

Edwin Moses

Marcus Allen

Dawn Fraser

Nawal El Moutawakel

Sarah Attar

Shelly-Ann Fraser-Pryce

Ilie Nastase

Felix Baumgartner

Cathy Freeman

Martina Navratilova

Franz Beckenbauer

Tanni Grey-Thompson

Alexey Nemov

Boris Becker

Ruud Gullit

Alan Fonteles Oliveira

Johanna Benson

Marvelous Marvin Hagler

Victoria Pendleton

Jamie Bestwick

Mika Hakkinen

Michael Phelps

Annabelle Bond

Tony Hawk

Gary Player

Björn Borg

Eduardo Heguy

Morné du Plessis

Bob Burnquist

Mike Horn

Steve Redgrave

Chad Le Clos

Yelena Isinbayeva

Felix Sánchez

Sebastian Coe

Kirani James

Arantxa Sánchez-Vicario

Nadia Comăneci

Michael Johnson

John Smit

Deco

Kip Keino

Daley Thompson

Daniel Dias

Franz Klammer

Steve Waugh

Marcel Desailly

Philip Köster

Ye Shiwen

Ding Ning

Andreas Kuffner

Zhang Jike

Jessica Ennis

 

 

 

"Ich freue mich sehr, dass so viele Mitglieder der Laureus Familie nach Rio de Janeiro kommen und die weltbesten Sportler und Sportlerinnen empfangen werden", sagt Edwin Moses, zweifacher Olympiasieger und Vorsitzender der Laureus World Sports Academy.

"Brasilien ist eines der spannendsten Länder auf dieser Welt und wird in den nächsten Jahren als Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 sowie der Olympischen Spiele und der Paralympics 2016 die Sportstadt schlechthin sein. Ich weiß, dass jeder in Brasilien sportbegeistert ist, daher ist es großartig für uns, die Laureus World Sports Awards dort stattfinden zu lassen und an den Feierlichkeiten teilzuhaben."

Die Einnahmen aus den Laureus World Sports Awards kommen direkt der Laureus Sport for Good Foundation zugute und stellen die Grundlage für die Arbeit der Stiftung dar, die weltweit mehr als 140 soziale Sportprojekte unterstützt.

Seit der Gründung der Stiftung konnten bislang mehr als 60 Millionen Euro an Spendengeldern aufgebracht werden, mit denen das Leben von mehr als 1,5 Millionen junger Menschen verbessert wurde.

Viele Highlights in Rio

Mit den Laureus World Sports Awards wird das Programm der internationalen Veranstaltungen, die in den kommenden Jahren in Rio de Janeiro stattfinden werden, z.B. die Judo-Weltmeisterschaft 2013, die FIFA Weltmeisterschaft 2014 und die Olympischen und Paralympischen Spiele 2016, um ein weiteres Highlight ergänzt.

Zu den Gewinnern, die in den letzten Jahren mit Preisen ausgezeichnet wurden, gehören: Jenson Button, Novak Djokovic, Roger Federer, Alex Ferguson, Lewis Hamilton, Oscar Pistorius, Ronaldo, Michael Schumacher, Kelly Slater, Serena Williams und Zinedine Zidane.

Zu den Gästen bei früheren Preisverleihungszeremonien zählten unter anderem König Juan Carlos von Spanien, Prinz Albert von Monaco, David und Victoria Beckham, Sean Connery, Morgan Freeman, Gwyneth Paltrow und weitere Schauspielkollegen.

Die vollständige Liste der Nominierten für die Laureus World Sports Awards 2013:

 

Laureus World Sportsman of the Year
Usain Bolt (Jamaika) Leichtathletik - Olympisches Gold über 100 Meter, 200 Meter und 4x100 Meter
Mo Farah (UK) Leichtathletik - Olympisches Gold über 5.000 Meter und 10.000 Meter
Lionel Messi (Argentinien) Fußball - der Star von Barcelona erzielte im Kalenderjahr 2012 86 Tore
Michael Phelps (USA) Schwimmen -mit 22 Medaillen der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten
Sebastian Vettel (Deutschland) Formel 1 - Dritter WM-Titel in Folge
Bradley Wiggins (UK) Radsport - Gewinner der Tour de France, Olympisches Gold im Zeitfahren

 

Laureus World Sportswoman of the Year
Jessica Ennis (UK) Leichtathletik - Olympisches Gold im Siebenkampf
Allyson Felix (USA) Leichtathletik - Olympisches Gold über 200 Meter, 4x100 Meter und 4x400 Meter
Missy Franklin (USA) Schwimmen - Viermal Olympisches Gold, einmal Bronze im Alter von 17 Jahren
Shelly-Ann Fraser-Pryce (Jamaika) Leichtathletik - Olympisches Gold über 100 Meter
Lindsey Vonn (USA) Skifahren - holte zum 4. Mal in fünf Jahren den Gesamtweltcup im Skifahren
Serena Williams (USA) Tennis - Zwei Grand-Slam-Siege und zwei olympische Goldmedaillen

 

Laureus World Team of the Year
Ryder-Cup-Team (Europa) Golf - besiegte das US-Team nach einem überraschenden Comeback
Chinesische Tischtennis Nationalmannschaft - Viermal Olympisches Gold, zweimal Olymp. Silber
Miami Heat (USA) Basketball - mit dem Sieg über Oklahoma Thunder gewannen sie ihren 2. NBA-Titel
Red Bull Formel-1-Team (Österreich) - gewann zum 3. Mal in Folge die Konstrukteursmeisterschaft
Spanische Fußballnationalmannschaft - nach der EM 2008 und WM 2010 erneuter EM-Sieg 2012
US-Basketball-Nationalmannschaft der Männer - 14. Goldmedaille bei Olympischen Spielen


Laureus World Breakthrough of the Year
Yannick Agnel (Frankreich) Schwimmen - Zweimal Olympisches Gold, einmal Olympisches Silber
Gabby Douglas (USA) Turnen - gewann als erste Frau Gold im Mannschafts- und im Einzelmehrkampf
Kirani James (Grenada) Leichtathletik - holte mit 19 Jahren Olympisches Gold über die 400 Meter
Andy Murray (UK) Tennis - Erster Grand-Slam-Titel, Olympisches Gold und Silber in London
Neymar (Brasilien) Fußball - erzielte sein 100. Tor im Alter von 20 Jahren
Ye Shiwen (China) Schwimmen - gewann mit 16 Jahren Olymp. Gold über 200&400Meter Lagen


Laureus World Comeback of the Year
Tirunesh Dibaba (Äthiopien) Leichtathletik - Olympisches Gold über 10.000 Meter
Ernie Els (Südafrika) Golf - gewann zehn Jahre nach dem letzten Major-Titel die Open Championship
Ryder-Cup-Team (Europa) Golf - besiegte das US-Team nach einem überraschenden Comeback
Anna Meares (Australien) Radsport - Olympisches Gold vier Jahre nach ihrem schweren Unfall
Felix Sanchez (Dominikanische Republik) Leichtathletik - Olympisches Gold über 400 Meter Hürden
Ruder-Achter der Männer (Deutschland) - zum ersten Mal seit 1988 wieder Olympisches Gold


Laureus World Sportsperson of the Year with a Disability
Patrick Anderson (Kanada) Rollstuhlbasketball - Olympisches Gold in London
Johanna Benson (Namibia) Leichtathletik - Namibias erste paralympische Siegerin
Daniel de Faria Dias (Brasilien) Schwimmen - sechsmal Paralympisches Gold, sechs Weltrekorde
Alan Fonteles Oliveira (Brasilien) Leichtathletik - Paralympisches Gold über die 200 Meter
David Weir (UK) Rollstuhlrennen - viermal Paralympisches Gold
Alex Zanardi (Italien) Handbike - Zweimal Paralympisches Gold, einmal Paralympisches Silber


Laureus World Action Sportsperson of the Year
Felix Baumgartner (Österreich) Skydiving - brach den Rekord für den höchsten freien Fall (39 km)
Jamie Bestwick (UK) BMX - gewann bei den X Games seine sechste Goldmedaille in Folge
Julie Bresset (Frankreich) Mountain Bike - gewann Olympisches Gold und wurde Weltmeisterin
Stephanie Gilmore (Australien) Surfen - wurde zum fünften Mal in sechs Jahren Weltmeisterin
Joel Parkinson (Australien) Surfen - schlug Kelly Slater und wurde erstmals Weltmeister
Philip Köster (Deutschland) Windsurfen - holte zum zweiten Mal in Folge den Weltmeister-Titel

 

Hintergrund

Der Schirmherr von Laureus ist Nelson Mandela. Bei der ersten Verleihung der Laureus World Sports Awards im Jahr 2000 sagte Präsident Mandela: "Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern. Er hat die Kraft, zu inspirieren. Er hat die Kraft, Menschen auf eine Art und Weise zu vereinen, wie es nur Weniges vermag. Sport kann Hoffnung wecken, wo zuvor nichts als Verzweiflung war."

Diese Aussage hat sich zur Philosophie von Laureus - zur treibenden Kraft hinter unseren Aktivitäten - entwickelt. Laureus ist eine weltweite Bewegung zu Ehren des Sports und seiner positiven, Menschen verbindenden Wirkung und setzt sich aus folgenden drei Kernelementen zusammen: der Laureus World Sports Academy, den Laureus World Sports Awards und der Laureus Sport for Good Foundation (dem karitativen Arm von Laureus). Gemeinsam würdigen diese drei Einrichtungen nicht nur sportliche Spitzenleistungen, sondern nutzen die Macht des Sports auch, um gesellschaftliche Veränderungen zu bewirken.

Die Mitglieder der Laureus Academy stellen ihr Engagement freiwillig als weltweite Botschafter der Laureus Sport for Good Foundation in den Dienst der guten Sache. Die Stiftung wurde eingerichtet, um den Sport als Mittel für soziale Veränderungen zu fördern und sich im Rahmen eines weltumspannenden Programms sozialen Herausforderungen zu stellen. Diese Initiativen, bei denen der Sport im Mittelpunkt steht, sollen zur Entwicklung von Gemeinschaften und Gemeinden beitragen.

Seit seiner Gründung konnte Laureus mehr als € 60 Millionen für derzeit über 140 Projekte aufbringen, die das Leben von mehr als 1,5 Millionen jungen Menschen verbessert haben. Die Stiftung widmet sich vor allem Problemen der heutigen Jugend - darunter Armut, soziale Ausgrenzung, Waffengewalt, Gang-Bildung und Diskriminierung.

Die Laureus World Sports Awards sind die bedeutendsten internationalen Auszeichnungen im Bereich des Sports, mit denen jedes Jahr die besten Sportlerinnen und Sportler aus allen Sparten geehrt werden. Die lebenden Legenden des Sports würdigen dabei die besten Athleten der Gegenwart: Die Gewinner werden von der ultimativen Sportjury gewählt - den 46 Mitgliedern der Laureus World Sports Academy. Die Verleihung der Laureus Awards findet jedes Jahr im Rahmen einer Zeremonie mit internationalen Gästen aus Sport und Unterhaltung statt, die in 180 Ländern im Fernsehen ausgestrahlt wird.

Die Gewinner der Laureus World Sports Awards werden in einem zweistufigen Abstimmungsverfahren ermittelt. Zunächst wird anhand der Stimmen des Selection Panels, das sich aus den führenden Redakteuren, Print- und Fernsehjournalisten der Sportwelt zusammensetzt, eine Auswahlliste mit sechs Kandidaten erstellt, die in fünf Kategorien eingeteilt sind: Laureus World Sportsman of the Year, Laureus World Sportswoman of the Year, Laureus World Team of the Year, Laureus World Breakthrough of the Year und Laureus World Comeback of the Year.

Die Nominierung der Kandidaten in zwei weiteren Kategorien - Laureus World Action Sportsperson of the Year und Laureus World Sportsperson of the Year with a Disability - erfolgt durch gesonderte Expertenkomitees. Die Mitglieder der Laureus World Sports Academy ermitteln dann in einer geheimen Abstimmung die Preisträger in allen sieben Kategorien. Laureus wurde von der Daimler AG und Richemont gegründet und wird von seinen globalen Partnern Mercedes-Benz und IWC Schaffhausen unterstützt.

Mehr zur Laureus-Stiftung auf SPOX.com

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung