Angela Merkel zeichnet Laureus-Projekt aus

Von Laureus.de
Montag, 13.02.2012 | 15:38 Uhr
Das Laureus-Projekt "Kicking Girls" hat den Integrationspreis des DFB gewonnen
© Laureus

Das Lau­reus-Pro­jekt "Ki­cking Girls" an der Grund­schu­le am Pas­to­ren­weg in Bre­men hat den In­te­gra­ti­ons­preis des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des und von Mer­ce­des-Benz ge­won­nen.

Das Lau­reus Pro­jekt "Ki­cking Girls" ist auf der Über­hol­spur un­ter­wegs. Nicht genug damit, dass das Pro­jekt bis 2013 von sei­nem ur­sprüng­li­chen Stand­ort Bre­men auf ganz Deutsch­land aus­ge­wei­tet wird - nun haben die Ki­cking Girls an der Grund­schu­le am Pas­to­ren­weg in Bre­men den In­te­gra­ti­ons­preis des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des und von Mer­ce­des-Benz ge­won­nen.

Die­ser wurde am Frei­tag von Bun­des­kanz­le­rin Dr. An­ge­la Mer­kel, DFB-Prä­si­dent Dr. Theo Zwan­zi­ger und Ur­su­la Schwar­zen­bart, Lei­te­rin des Glo­bal Di­ver­si­ty Of­fice der Daim­ler AG, per­sön­lich in Ber­lin über­ge­ben.

Die wei­te­ren Plät­ze auf dem Trepp­chen be­leg­ten eben­falls Ki­cking Girls-AGs: die An­ne-Frank-Schu­le (Lü­ne­burg-Kal­ten­moor) sowie die IGS Flö­ten­teich/GS Na­dorst (Ol­den­burg). Die sieg­rei­chen Ki­cking Girls aus Bre­men kön­nen sich über einen Mer­ce­des-Benz Vito freu­en. Die Zweit­plat­zier­ten er­hal­ten je 10.000 Euro, die Dritt­plat­zier­ten je­weils 5.000 Euro.

Projektleiter Ulf Gebken: "Das ist sensationell"

Für Ulf Geb­ken, Pro­jekt­lei­ter der Ki­cking Girls und Lei­ter des In­sti­tuts "In­te­gra­ti­on durch Sport und Bil­dung" der Uni­ver­si­tät Ol­den­burg, ist das ein Rie­sen­er­folg: "Das ist sen­sa­tio­nell, dass die Ki­cking Girls den Preis ge­won­nen haben. Ge­ra­de der Fuß­ball ist eine per­fek­te Be­geg­nungs­stät­te von Deut­schen, Mi­gran­ten und Aus­län­dern. Es geht dabei um eine Will­kom­mens­kul­tur, um das An­er­ken­nen von Re­geln und um To­le­ranz. Ei­ni­ge un­se­rer Mäd­chen fas­sen den Ent­schluss, ohne Kopf­tuch Fuß­ball zu spie­len. Dass sie diese Ent­schei­dung fäl­len und durch­set­zen, finde ich be­wun­derns­wert."

Ziel des In­te­gra­ti­ons­prei­ses ist es, Pro­jek­te und Ak­ti­vi­tä­ten zu un­ter­stüt­zen, die mit­hil­fe des Fuß­balls die In­te­gra­ti­on von Kin­dern und Ju­gend­li­chen - ins­be­son­de­re von Mäd­chen - mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund auf vor­bild­li­che Art för­dern. Schirm­herr des Prei­ses ist Na­tio­nal­mann­schafts-Ma­na­ger Oli­ver Bier­hoff.

Eine Jury unter Mit­wir­kung von DFB-Prä­si­dent Dr. Theo Zwan­zi­ger und der In­te­gra­ti­ons­be­auf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung, Staats­mi­nis­te­rin Prof. Dr. Maria Böh­mer, hatte am 6. De­zem­ber 2011 in Frank­furt die No­mi­nier­ten des DFB- und Mer­ce­des-Benz-In­te­gra­ti­ons­prei­ses 2011 aus­ge­wählt.

Oliver Bierhoff: "Fußball ist wie geschaffen für Integration"

"Der In­te­gra­ti­ons­preis setzt jedes Jahr ein star­kes Zei­chen dafür, dass sich un­se­re Ge­sell­schaft ver­än­dert, dass Deutsch­land nicht nur älter wird, son­dern auch viel­fäl­ti­ger", sagt DFB-Prä­si­dent Dr. Theo Zwan­zi­ger. "Dabei läuft In­te­gra­ti­on im Fuß­ball ganz selbst­ver­ständ­lich und spie­le­risch, prak­tisch ne­ben­bei. Und den­noch ist es wich­tig, In­te­gra­ti­on auch zu be­glei­ten. Mit dem Preis zeich­nen unser Part­ner Mer­ce­des-Benz und der DFB nun schon seit fünf Jah­ren Ver­ei­ne, Schu­len und Pro­jek­te aus, die sich mit den Mit­teln des Fuß­balls vor­bild­lich für ein re­spekt­vol­les Mit­ein­an­der der Kul­tu­ren ein­set­zen."

Auch Oli­ver Bier­hoff spricht dem Fuß­ball einen hohen ge­sell­schaft­li­chen Nut­zen zu: "Der Fuß­ball ist wie ge­schaf­fen für In­te­gra­ti­on: Egal wo man her­kommt, wel­che Spra­che man spricht oder wel­cher Re­li­gi­on man an­ge­hört - auf dem Platz zie­hen alle an einem Strang und wol­len ge­win­nen."

Bierhoff fügte an: "Die in­te­gra­ti­ve Kraft des Fuß­balls ist ein­zig­ar­tig und hilft ins­be­son­de­re Kin­dern und Ju­gend­li­chen mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund, in der Ge­mein­schaft Fuß zu fas­sen. Ich selbst habe über zehn Jahre im Aus­land Fuß­ball ge­spielt und weiß, wie wich­tig es ist, sich in sei­ner Um­ge­bung wohl zu füh­len und in­te­griert zu sein. Des­halb freue ich mich über die ge­mein­sa­me Ak­ti­on von DFB und Mer­ce­des-Benz, vor­bild­li­che Pro­jek­te mit dem In­te­gra­ti­ons­preis aus­zu­zeich­nen."

"Fußballpausen" an der Grundschule Pastorenweg

Die Grund­schu­le Pas­to­ren­weg Bre­men liegt in einem so­zia­len Brenn­punkt­ge­biet. Sie stärkt und för­dert die in­ter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz durch das Motto "Schu­le in Be­we­gung".

Seit über 20 Jah­ren be­steht eine schul­ei­ge­ne Fuß­ball­mann­schaft. In den Schul­pau­sen wird Fuß­ball ge­spielt. In den so­ge­nann­ten "Fuß­ball­pau­sen" wird der Fair­ness-Ge­dan­ke be­spro­chen. Im Schul­jahr 2010/2011 fan­den vier schul­in­ter­ne Tur­nie­re mit ins­ge­samt 160 Kin­dern statt.

Die Mäd­chen­schul­mann­schaft nahm an di­ver­sen Fuß­ball­tur­nie­ren teil wo­durch ein In­ter­es­se am Ver­eins­fuß­ball ent­stand. Ziel ist neben der Stär­kung des Selbst­ver­trau­ens die För­de­rung der in­ter­kul­tu­rel­len Kom­pe­tenz und des fai­ren Mit­ein­an­ders. Zudem soll durch Fuß­ball die Lern­mo­ti­va­ti­on, auch für Mäd­chen, ge­stei­gert wer­den.

Laureus World Sports Awards: Der nächste Titel für Djokovic

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung