Die Siegerliste der Laureus World Sports Awards

Der Sport-Oscar geht an Usain Bolt

Von SPOX
Usain Bolt hält unter anderem mit 9,58 Sekunden den 100-Meter-Weltrekord
© Getty

Seit 2000 werden die Laureus World Sports Awards jährlich als Anerkennung für sportliche Höchstleistungen verliehen. Doch wer hat wann in welche Kategorie gewonnen? SPOX löst das Rätsel.

Weltsportler

 

 

 

 

 

 

 

2010: Usain Bolt (JAM, Leichtathletik)

2009: Usain Bolt (JAM, Leichtathletik)

2008: Roger Federer (SUI, Tennis)

2007: Roger Federer (SUI, Tennis)

2006: Roger Federer (SUI, Tennis)

2005: Roger Federer (SUI, Tennis)

2004: Michael Schumacher (GER, Motorsport)

2003: Lance Armstrong (USA, Radsport)

2002: Michael Schumacher (GER, Motorsport)

2001: Tiger Woods (USA, Golf)

2000: Tiger Woods (USA, Golf)

 

Weltsportlerin

 

 

 

 

 

 

 

2010: Serena Williams (USA, Tennis)

2009: Jelena Issinbajewa (RUS, Leichtathletik)

2008: Justine Henin (BEL, Tennis)

2007: Jelena Issinbajewa (RUS, Leichtathletik)

2006: Janica Kostelic (CRO, Ski alpin)

2005: Kelly Holmes (GBR, Leichtathletik)

2004: Annika Sörenstam (SWE, Golf)

2003: Serena Williams (USA, Tennis)

2002: Jennifer Capriati (USA, Tennis)

2001: Cathy Freeman (AUS, Leichtathletik)

2000: Marion Jones (USA, Leichtathletik)

 

Mannschaft des Jahres

 

 

 

 

 

 

 

2010: Brawn GP (GBR, Motorsport)

2009: Chinesische Olympiamannschaft

2008: Südafrikanische Rugby-Union-Nationalmannschaft

2007: Italienische Fußball-Nationalmannschaft

2006: Renault-F1-Team, Motorsport

2005: Griechische Fußball-Nationalmannschaft

2004: Englische Rugby-Union-Nationalmannschaft

2003: Brasilianische Fußball-Nationalmannschaft

2002: Australische Cricket-Nationalmannschaft

2001: Französische Fußball-Nationalmannschaft

2000: Manchester United (GBR, Fußball)

 

Behindertensportler/in des Jahres

 

 

 

 

 

 

 

2010: Natalie du Toit (RSA, Schwimmen)

2009: Daniel Dias (BRA, Schwimmen)

2008: Esther Vergeer (NED, Rollstuhl-Tennis)

2007: Martin Braxenthaler (GER, Ski alpin)

2006: Ernst van Dyk (RSA, Leichtathletik)

2005: Chantal Petitclerc (CAN, Leichtathletik)

2004: Earle Connor (CAN, Leichtathletik)

2003: Michael Milton (AUS, Ski alpin)

2002: Esther Vergeer (NED, Rollstuhl-Tennis)

2001: Vinny Lauwers (AUS, Segeln)

2000: Louise Savage (AUS, Leichtathletik)

 

Durchbruch (bis 2006 Newcomer) des Jahres

 

 

 

 

 

 

 

2010: Jenson Button (GBR, Formel 1)

2009: Rebecca Adlington (GBR, Schwimmen)

2008: Lewis Hamilton (GBR, Formel 1)

2007: Amelie Mauresmo (FRA, Tennis)

2006: Rafael Nadal (ESP, Tennis)

2005: Liu Xiang (CHI, Leichtathletik)

2004: Michelle Wie (USA, Golf)

2003: Yao Ming (CHI, Basketball)

2002: Juan Pablo Montoya (COL, Motorsport)

2001: Marat Safin (RUS, Tennis)

2000: Sergio Garcia (ESP, Golf)

Action-Sportler (bis 2007 Alternativ-Sportler)

 

 

 

 

 

 

 

2010: Stephanie Gilmore (AUS, Surfen)

2009: Kelly Slater (USA, Surfen)

2008: Shaun White (USA, Snowboard)

2007: Kelly Slater (USA, Surfen)

2006: Angelo d'Arrigo (ITA, Gleitschirmfliegen)

2005: Ellen MacArthur (ENG, Segeln)

2004: Layne Beachley (AUS, Surfen)

2003: Dean Potter (USA, Free-Climbing)

2002: Bob Burnquist (BRA, Skateboarden)

2001: Mike Horn (RSA, Weltumsegeln)

2000: Shaun Palmer (USA, Snowboarden)

 

Comeback

 

 

 

 

 

 

 

2010: Kim Clijsters (BEL, Tennis)

2009: Witali Klitschko (UKR, Boxen)

2008: Paula Radcliffe (GBR, Leichtathletik)

2007: Serena Williams (USA, Tennis)

2006: Martina Hingis (SUI, Tennis)

2005: Alessandro Zanardi (ITA, Motorsport)

2004: Hermann Maier (AUT, Ski alpin)

2003: Ronaldo (BRA, Fußball)

2002: Goran Ivanisevic (CRO, Tennis)

2001: Jennifer Capriati (USA, Tennis)

2000: Lance Armstrong (USA, Radsport)

 

Preis für das Lebenswerk

 

 

 

 

 

 

 

2010: Nawal El Moutawakel (MAR, Leichtathletik)

2008: Serhij Bubka (UKR, Stabhochsprung)

2007: Franz Beckenbauer (GER, Fußball)

2006: Johan Cruyff (NED, Fußball)

2004: Arne Naess (NOR, Bergsteigen)

2003: Gary Player (RSA, Golf)

2002: Peter Blake (NZL, Segeln)

2001: Steven Redgrave (GBR, Rudern)

2000: Pelé (BRA, Fußball)

 

Sport for Good Award

 

 

 

 

 

 

 

2010: Dikembe Mutombo (CD, "Right to Play")

2008: Brendan und Dean Tuohey ("PeacePlayers International")

2007: Luke Dowdney (GBR, "Fight for Peace")

2006: Jürgen Griesbeck (GER, Straßenfußball)

2005: Gerry Storey (NIR, Boxen)

2004: Mathare Youth Sports Association (KEN), sowie die indische und pakistanische

Cricket-Nationalmannschaft

2003: Arnold Schwarzenegger (AUT/USA)

2002: Peter Blake (NZL, Segeln)

2001: Kipchoge Keino (KEN, Laufen)

2000: Eunice Shriver (USA, Special Olympics)

 

Spirit of Sport Award (seit 2005)

 

 

 

 

 

 

 

2008: Richard Pound (CAN, Präsident der WADA)

2007: FC Barcelona (ESP, Fußball)

2006: Valentino Rossi (ITA, Motorsport)

2005: Boston Red Sox (USA, Baseball)

Infos zu den Laureus World Sports Awards

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung