Das ist der FC Einheit Bad Berka

Ein Prinz, ein Gattuso und Ali

Von SPOX
Mittwoch, 13.11.2013 | 16:47 Uhr
Der FC Einheit Bad Berka spielt in der Kreisliga
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Einmal wie die Profis, einmal wie Ribery und Co.: Die Kicker vom FC Einheit Bad Berka haben das Hyundai Heimspiel gewonnen. Gegen Fortuna Frankendorf stehen sie im Rampenlicht. Doch wer spielt bei Bad Berka überhaupt? SPOX stellt die Truppe vor.

Die Torhüter

Jan Schumann (28 | im Verein seit 1994)

Für alle im Verein der "Schu". Kann aber auch mehr als die Nummer 1 sein: Er organisiert fast alles, er betreut die Homepage, die Pressearbeit und viele Aktionen. Ach ja: Ganz stark auf der Linie, ansonsten noch ebay-Powerseller und Lokalreporter.

Alexander Schmidt (17 | im Verein seit 2007)

Wenn "Schu" gerade bei ebay unterwegs ist, darf er das Tor hüten: Noch der ungeschliffene Rohdiamant und nebenberuflich "unglaublich gestresster" Abiturient. Die A-Jugend vermisst ihn.

Die Abwehr

Andre Fertich (33 | im Verein seit 2005)

An ihm muss man erst mal vorbei kommen: Zweikampfstark, diszipliniert und total abgeklärt und wenn gar nichts hilft: Die Spielerfrau ist immer dabei.

Matthias Gnauck (47 | im Verein seit 2013)

Weil die Mannschaft vor der Saison etwas Routine gebraucht hat, hat der Klub-Vorstand zu radikalen Mitteln gegriffen und einen 47-Jährigen geholt. War mal Knipser, macht jetzt den Matthäus und spielt Libero und das schon 32 Spiele in dieser Saison. Es läuft eine Wette mit "Schu", dass er niemals ein Vollspanntor schießen wird.

Özdes Kul (35 | im Verein seit 2013)

Kam im Sommer als Verstärkung für die Abwehr, spielte bisher elf Mal. Zuletzt in Trauer, weil die Türkei die WM-Qualifikation verpasste. Gerüchten zu Folge soll Fatih Terim bereits einen Scout nach Bad Berka geschickt haben, um Kul, Rufname Ali, zu beobachten. Die Erfahrung hat er.

Conrad Nickel (27 | im Verein seit 2004)

Es gibt nichts, was "Conni" nicht kann. Er ist nicht nur der Slow-Motion-Brasilianer, sondern hat auch was in der Birne - als Ingenieur und als aufrückendes Kopfballungeheuer schon mit acht Saisontoren. Nicht umsonst nennt ihn die Weltpresse "Keule aus Troistedt".

Florian Schönefeld (28 | im Verein seit 1995)

Wird liebevoll "Flunki" genannt, hat aber auch was von Jogi, denn inzwischen ist er B-Jugend-Trainer bei Rot-Weiß Erfurt und hat ein gutes Auge für den Nachwuchs. Der Mann der wichtigen Tore und der wichtigen Wurst bei Kaufland.

Das Mittelfeld

Amen Komla Agboka (27 | im Verein seit 2013)

Der absolute Star, der Publikumsliebling, der Jay Jay Okocha der Kreisliga, der Neueinkauf aus dem Togo: Amen kann alles am Ball - nur noch nicht abschließen. Das muss er noch üben. Der Prinz, wie sie ihn nennen, ist ein sympathischer Typ mit dem Versprechen: "Wenn ich treffe, mache ich ein Flick-Flack oder ein Salto." Die Region wartet noch.

Julian Creuzburg (25 | im Verein seit 2006)

Pfff, wer braucht schon einen Führerschein, wenn er als Frauenheld und Koch immer wieder mal ein Rezept für das andere Geschlecht hat. Ach ja, Fußballspielen kann die "Creuzotter" auch. Spielertyp: Gattuso mit Kapitänsbinde. Und genauso ein Trainingsweltmeister.

Steve Dreßler (19 | im Verein seit 2013)

Im Sommer musste fast die FIFA eingeschaltet werden, als der FC Einheit den jungen Mann aus Legefeld holen wollte. Am Ende klappte es, alle waren happy - bis der Chef Dreßler zum Pflanzenschutz-Seminar schickte. Wird seitdem nicht mehr "Pferdelunge", sondern "Pflanze" genannt. Und womit? Mit Recht!

Tim Klüßendorf (23 | im Verein seit 2011)

Weil Klüßendorf zu lang ist, wird er nur "Klüßen" genannt: Wollte eigentlich als Tennis-Star-Karriere machen und wie Boris Becker später eine Biografie schreiben. Fußball war dann doch besser und die Jagd im Wald lässt sich auch besser einrichten.

Stefan Köditz (29 | im Verein seit 2013)

Andres Iniesta soll, so heißt es, seinen tödlichen Pass von "Köden" abgeguckt haben. Der Mann der Entspannung, der Mann für den Poker-Tisch, der Mann, der neuerdings auch Winzer ist. Läuft.

Rene Schwarzenau (27 | im Verein seit 2005)

"Schmerz? Wo spielt der?" "Schwarze" kennt keinen Schmerz. Gebürtiger Staubsauger im Mittelfeld, beinhart und immer voll im Einsatz. Auch dann, wenn er nicht auf dem Fußballfeld steht und auf Montage geht.

Philip Wandner (23 | im Verein seit 2008)

Basti Schweinsteigers vermisster Bruder. Nicht nur die Haare schön, sondern auch großer Bayern-Fan und Erfolgsgarant. Zuletzt irres Traumtor beim 3:3-Krimi gegen Spitzenreiter VfB Apolda aus spitzem Winkel (van Basten lässt grüßen). Er laboriert an einer Knöchelverletzung und hofft, pünktlich fit zu werden. Ansonsten geht's zum Obstmarkt, wo er sich gerne mal aufhalten soll.

Der Sturm

Matthias Berning (27 | im Verein seit 2008)

Mark van Bommel würde Tränen in den Augen bekommen, wenn er "Birne" spielen sehen würde: Ein Genie, das gerne aber auch mal Rot sieht. Daher auch gegen Frankendorf noch fraglich. Nebenberuflich Rudelbilder, kann aber höher springen als Michael Jordan. Der heutige natürlich...

Georg Hille (24 | im Verein seit 2008)

Wartet wie Stefan Kießling auf die Einladung vom Bundestrainer, ist aber nach vielen Jahren und vielen Toren in dieser Saison auch ein Vertreter der Phantom-Gemeinde. Im Hyundai-Heimspiel will er den Bann brechen. Sonst wird's für die WM wohl wirklich eng.

Steve Kayser (28 | im Verein seit 2012)

Auch so eine Art Phantom: Kayser spielt selten, aber wenn er dabei ist, dann kracht's. Hat schon wichtige Tore geschossen.

Marko Lützkendorf (37 | im Verein seit 2012)

Ihn muss man einfach gern haben: Er ist der Kumpeltyp, der an der Bar am liebsten einen "Pfeffi" hebt. Schade, dass "Lützi" zuletzt vom Verletzungspech verfolgt wurde.

Frieder Schmidt (31 | im Verein seit 1994)

Der Mann sammelt Torjäger-Kanonen wie andere Briefmarken. Eigentlich viel zu schnell für die Liga und ihre Abwehrreihen. Der Ziehsohn des Trainers legt sich beim Dribbling nochmal die Haare, bevor er aufs Tor schießt.

Christoph Schmied (27 | im Verein seit 2004)

War eigentlich für eine Riesenkarriere vorgesehen, bis er dann leider zu oft verletzt war. "Schmiedi" hat fast keine Schwächen: Er ist zuverlässig, klein, wuselig, hat eine starke Schusstechnik. Frankendorf, aufgepasst!

Die Webseite des FC Einheit Bad Berka

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung