Skispringen

Teamspringen Großschanze, Wisla, Saison 2017/2018

Skispringen Live-Ticker

Wisla, Polen 18. November 2017
Teamspringen Großschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Norwegen
 
 
1023.8 
2.
Österreich
 
 
1006.5 
 
Polen
 
 
1006.5 
4.
Deutschland
 
 
990.0 
5.
Japan
 
 
983.6 
6.
Slowenien
 
 
931.4 
7.
Schweiz
 
 
853.0 
8.
Russland
 
 
802.9 
Letzte Aktualisierung: 15:00:30
Ende
 
Bereits morgen bietet sich die Chance, es besser zu machen. Ab 15 Uhr steht das erste Einzelspringen an. Stefan Kraft, Noriaki Kasai, Daniel-Andre Tande oder auch Junshiro Kobayashi haben heute gezeigt, was möglich ist. Die Favoritenliste für den Sonntag ist dementsprechend lang und bietet uns Spannung en masse. Tolle Voraussetzungen, mit denen ich Sie gerne in den Abend entlasse. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und auf Wiederlesen!
Fazit
 
Norwegen hatte die meisten Ausreißer nach oben. Vor allem Tande präsentierte sich mit starken Sprüngen bereits in Bestform. Stefan Kraft sicherte den Österreichern am Ende noch den geteilten 2. Platz, Kamil Stoch war heute nicht in Bestform und hat die Polen den alleinigen 2. Platz beinahe gekostet. Es wird ein Duell zwischen den drei Nationen und den Deutschen werden. Die DSV-Adler waren heute solide, aber eben nicht herausragend: zu wenig gegen die starken Norweger.
Norwegen
 
Johansson muss den Sprung jetzt im Grunde genommen eigentlich nur sicher in den Schnee setzen. 121,5 Meter sind dementsprechend verhalten, aber die Landung passt eben. Norwegen gewinnt das erste Teamspringen der Saison!
Polen
 
Es wird laut in Wisla! Kamil Stoch kämpft für die Hausherren um Platz 2. Wie im ersten Durchgang lässt der Pole aber etwas nach und muss mit 127 Metern zittern. Am Ende sind Polen und Österreich punktgleich!
Österreich
 
Es reicht nicht, weil Stefan Kraft mit 130 Metern nochmals eine Ansage an die Konkurrenz schickt. Österreich zieht an den Deutschen erneut vorbei.
Deutschland
 
Andreas Wellinger muss einen raushauen, um die Deutschen auf das Podest zu heben. 125,5 Meter sind gut, werden dafür aber wohl nicht ausreichen.
Japan
 
Junshiro Kobayashi springt nochmals auf 125,5 Meter. Die Japaner verabschieden sich mit tollen Schlusssprüngen, werden aber nicht auf das Podium steigen können.
Schweiz
 
Simon Ammann springt auf 116,5 Meter. Ordentlich, aber sicher nicht mehr.
Slowenien
 
Peter Prevc zieht nach, doch 121 Meter werden ihn kann zufrieden stellen. Von den Slowenen hat man schon Besseres gesehen!
Russland
 
Klimov macht den Anfang unter den Schlussspringern. 120 Meter lassen sich gut an!
Polen
 
Maciej Kot bringt die Polen mit 126 Metern wieder auf Rang 2. Die Norweger scheinen in diesem Moment bereits enteilt, doch wir lassen uns überraschen.
Österreich
 
Michael Hayböck nutzt diese kleine Schwäche umgehend zugunsten der Österreicher und erobert mit 126 Metern Platz 3.
Deutschland
 
Stephan Leyhe muss die Deutschen hier im Geschäft halten, doch seine 122 Meter könnten zu wenig gewesen sein. Wellinger hat noch gut was zu tun als Schlussspringer!
Norwegen
 
Daniel-Andre Tande lacht nach seiner Landung. Er weiß genau, die 129 Meter waren ein wichtiger Schritt in Richtung Sieg. Starke Vorstellung der Norweger!
Slowenien
 
Tilen Bartol springt für die Slowenen auf 123 Meter. Damit sollte Slowenien seinen Rang festigen.
Japan
 
Noriaki Kasai darf die Japaner nochmals in der Luft vertreten, doch der Rückstand auf Österreich und Deutschland ist mittlerweile wohl schon zu groß. Kasai versucht das Unmögliche dennoch und gefällt mit 130,5 Metern. Stark!
Russland
Denis Kornilov springt auf 116,5 Meter, doch der Russe hat Probleme bei der Landung und stürzt. Kornilov wird nach seinem Sturz von Ärzten von der Anlage geführt, ist aber ansprechbar und geht von selbst. Immerhin eine gute Nachricht!
Schweiz
 
Kilian Peier springt auf 113 Meter. Die Schweizer kämpfen um Rang 7.
Polen
 
Dawid Kubacki springt mit 122,5 Metern für die Polen auf Rang 2. Die Norweger haben sich zwei Springer vor dem Ende schon ein kleines Polster erarbeitet!
Österreich
 
Clemens Aigner steigert sich auf 121,5 Meter. Damit bleiben die Österreicher in Schlagdistanz, auch wenn sie im Moment auf die Deutschen Boden verlieren.
Deutschland
 
Starker Sprung von Richard Freitag! Der Mann aus dem Erzgebirge springt auf 130,5 Meter. Noch zwei solche und vielleicht geht noch was in Richtung Podest!
Norwegen
 
Norwegen ist im Moment führend und baut diese Führung durch Anders Fannemel vielleicht sogar aus. 127,5 Meter!
Slowenien
 
Anze Semenic springt auf 112 Meter. Das Niveau lässt im Moment etwas nach.
Japan
 
Daiki Ito springt auf 118 Metern. Das ist eine Chance für die Deutschen, den Vorsprung auf die Japaner wieder auszubauen.
Russland
 
Nur 104,5 Meter für Russland und Nazarov. Das wird wohl Rang 8 heute werden.
Schweiz
 
Gregor Deschwanden fliegt auf 115 Meter. Das hat wenig mit den Spitzenleuten zu tun.
Polen
 
Piotr Zyla komplettiert den ersten Rutsch, bleibt mit 116 Metern aber weit hinter den Erwartungen zurück. Ein Dämpfer für das polnische Team und das Publikum in Wisla!
Österreich
 
Daniel Huber lässt deutlich im Vergleich zum ersten Durchgang nach. 118 Meter öffnen die Tür für die Verfolger!
Deutschland
 
Markus Eisenbichler bleibt mit 123 Metern deutlich kürzer. Der Weg zum Podest wird für die Deutschen heute immer länger!
Norwegen
 
Forfang segelt ganz nahe an die 130 Meter ran. Ein halber Meter fehlt, doch dadurch wird der Druck auf die Deutschen auch nicht geringer. Starker Sprung!
Slowenien
 
Timi Zajc setzt das Hinterteil bei der Landung nach 124,5 Metern leicht in den Schnee. Das gibt Punktabzug!
Japan
 
Ryoyu Kobayashi legt mit 126 Metern eine erste Duftmarke. Damit bringt er die Japaner in jedem Fall näher an Deutschland heran.
Russland
 
Romashov kann mit 114 Metern nicht ganz mithalten und muss abreißen lassen.
Schweiz
 
Die Schweizer machen mit Schuler den Anfang. 118,5 Meter zeigen, dass das höhere Gate uns nun etwas längere Flugphasen beschert.
Schanze
 
Mit Gate 12 wurde soeben die Anlaufspur für die Springer verlängert. Wir freuen uns also auf neue Bestweiten.
Zwischenfazit
 
Polen führt vor Österreich, doch die Norweger sind mit weniger als drei Punkten Rückstand aber auch noch absolut in Schlagdistanz. Die Deutschen fallen mit 484.4 Punkten etwas ab, kämpfen aber noch ums Podium. Italien, Tschechien, Finnland und Kasachstan verabschieden sich vorzeitig aus dem Wettbewerb.
Polen
 
Kamil Stoch ist der letzte Springer des ersten Durchgangs. Der Pole steht hoch in der Luft, segelt nahe an die vom Computer eingeblendete Linie zur Führung, aber das bedeutet eben auch, dass er nur 120,5 Meter springt. Der Vorsprung schmilzt, bleibt aber bestehen. Polen führt mit gerade einmal 1.1 Punkten Vorsprung vor den Österreichern.
Österreich
 
Die Österreicher attackieren mit dem Dominator des vergangenen Winters. Stefan Kraft durchbricht den 124er-Klub und zieht seinen Sprung genau einen Meter weiter. Österreich ist vorerst 1. Alles hängt von Polens Kamil Stoch ab.
Deutschland
 
Andreas Wellinger steht ganz ruhig in der Luft, bekommt Druck unter die Skier aber springt ebenfalls genau auf 124 Meter. Hier tut sich in den letzten Minuten nicht viel! Deutschland rangiert hinter den Norwegern vorübergehend auf Platz 2.
Norwegen
 
Norwegen kommt in Person von Robert Johansson. Der steht hoch in der Luft, hat den nötigen Druck unter den Skiern, aber zieht dann den Sprung nicht noch weiter als 124 Meter. Vielleicht wäre da mit etwas mehr Risiko noch mehr drin gewesen. Norwegen setzt sich dennoch vor Japan.
Slowenien
 
Kann Peter Prevc in dieser Saison wieder angreifen? Einen ersten Hinweis bekommen wir durch diesen Sprung. Prevc springt nicht mit dem Selbstverständnis von vor zwei Jahren, zieht seinen ersten Versuch aber dennoch auf 124 Meter. Ordentlich!
Japan
 
Wow! Junshiro Kobayashi zeigt, dass mit den Japanern zu rechnen ist und sorgt mit 127,5 Metern für eine neue Bestweite! Jetzt kann das Finale des 1. Durchgangs beginnen!
Tschechien
 
Roman Koudelka muss die Tschechen jetzt eigentlich bei all den DQS nochmals heranbringen, scheitert aber mit schwachen 105,5 Metern.
Russland
 
Evgeniy Klimov schlägt Ammann um vier Meter. Die 117 Meter werden ihm Mut für das morgige Einzelspringen machen!
Schweiz
 
Simon Ammann ist eine lebende Legende des Sports, springt seiner Form aber auch schon ein paar Jahre hinterher. 113 Meter für den ehemaligen Olympiasieger.
Finnland
 
Ville Larinto geht nicht an den Start. Damit fehlen den Finnen bereits zwei Wertungen und somit jegliche Chance auf das Finale.
Einschub
 
Die Wertung von Lukas Hlava wurde im Nachhinein annuliert, weil auch der Anzug des Tschechen nicht regelkonform war.
Italien
 
Sebastian Colloredo springt 114,5 Meter. Auch er zeigt, warum er Schlussspringer seines Teams ist.
Kasachstan
 
Auf ins Finale des 1. Durchgangs. Alexej Korolev holt 96 Meter für seine Farben heraus. Immerhin der beste Sprung der Kasachen bisher!
Polen
 
Maciej Kot sitzt auf dem Balken, hat eine ordentliche Anlaufgeschwindigkeit und springt exakt auf 124 Meter. Die Noten sind ordentlich. Polen ist wieder vorne!
Österreich
 
Michael Hayböck springt auf 124 Meter. Ein guter Sprung des Österreichers, aber eben kein außergewöhnlicher. Mal sehen, wie die Polen das für sich nutzen.
Deutschland
 
Stephan Leyhe kommt nie so ganz ins Fliegen und muss am Ende mit 121 Metern leben. Damit fallen die Deutschen wieder hinter Norwegen.
Norwegen
 
Daniel-Andre Tande mit einer Ansage für die Norweger! 126,5 Meter sind bislang Bestwert.
Slowenien
 
Da kann Tilen Bartol nicht mithalten und springt vier Meter kürzer auf Seiten der Slowenen.
Japan
 
Noriaki Kasai haut auch mit 45 Jahren noch einen raus! 121,5 Meter für den Altmeister!
Tschechien
 
110 Meter für Lukas Hlava lassen das Feld hinten etwas enger zusammenrücken. Mit dem Sieg oder dem Podium hat das aber natürlich nichts zu tun.
Russland
 
Denis Kornilov springt einen Meter weiter. Das reißt uns alles nicht von den Sitzen.
Schweiz
 
Kilian Peier holt aber auch nicht viel mehr mit 112 Metern heraus. Schade für die Schweizer!
Finnland
 
Antti Aalto springt auf 110,5 Meter. Die Finnen sind vom Glanz vergangener Tage weit entfernt.
Italien
 
Davide Bresadola springt 114 Meter. Die Italiener pendeln sich auf einem gleichbleibenden Niveau ein.
Kasachstan
 
Kasachstans Starter Tkachenko wird aufgrund eines irregulären Anzugs disqualifiziert.
Polen
 
Dawid Kubacki springt auf 125,5 Meter. Damit schieben sich die Hausherren auf Platz 1!
Österreich
 
Clemens Aigner springt 119 Meter. Das ist für ihn ordentlich, lässt aber die Konkurrenz wieder an die Österreicher heranrücken.
Deutschland
 
Richard Freitag holt 122,5 Meter aus einem ordentlichen Sprung und bekommt deutlich bessere Noten als Fannemel. Damit ziehen die Deutschen an Norwegen vorbei!
Norwegen
 
Fannemel legt mit 121,5 Metern den nächsten ordentlichen Sprung in den Schnee von Wisla hin. Die Norweger etablieren sich, bräuchten aber etwas Außergewöhnliches, um mit den Österreichern mitzuhalten.
Slowenien
 
Anze Semenic zieht seinen Sprung auf 115 Meter. Die Slowenen werden sich heute wohl im Mittelfeld einfinden.
Japan
 
119,5 Meter für Daiki Ito. Damit bleibt das Niveau bei den Japanern angemessen, sollte aber den Deutschen die Chance geben, vorbeizuziehen.
Tschechien
 
Jakub Janda hat die Vierschatzentournee einst gewonnen, heute erlebt er mit 104,5 Metern einen enttäuschenden Saisonauftakt.
Russland
 
112 Meter für Mikhail Nazarov. Die Russen verlieren gegenüber der direkten Konkurrenz weiter an Boden.
Schweiz
 
Mit Gregor Deschwanden wird das Niveau im Schweizer Team langsam höher. 115 Meter dokumentieren das.
Finnland
 
Andreas Alamommo wurde bei den Finnen disqualifiziert, damit fehlt den Skandinaviern ein Großteil der Punkte.
Italien
 
Zeno Di Lenardo legt 105 Meter in den Schnee. Damit baut Italien den Vorsprung auf die Kasachen aus, vielmehr ist es aber nicht.
Kasachstan
 
Die zweiten Springer der Teams sind dran. Einmal mehr eröffnet Kasachstan mit 92 Metern verhalten.
Österreich
 
Daniel Huber macht auf sich aufmerksam! Der Österreicher trägt seinen Sprung ganz weit ins Tal und sieht die 126 auf der Anzeigetafel aufleuchten. Österreich geht weit in Führung!
Deutschland
 
Markus Eisenbichler macht den Anfang für das deutsche Team und trägt seinen Sprung weit nach unten. Leider fehlen am Ende die Haltungsnoten, weil die Landung nicht gelingt. Nur Rang 3!
Norwegen
 
Johann Andre Forfang eröffnet den Reigen der Weltklassenationen. Der Norweger legt zunächst mit 121 Metern ordentlich vor.
Slowenien
 
Timi Zajc bleibt einen halben Meter kürzer und muss sich daher knapp mit Rang 2 für seine Slowenen begnügen.
Japan
 
Ryoyu Kobayashi fliegt auf 119,5 Meter und sorgt damit erstmals für eine Weite, die heute mit den Besseren konkurrieren kann. Rang 1 für Japan!
Tschechien
 
Tomas Vancura ist mit 113 Metern zwar einen halben Meter hinter den Schweizern, heimst jedoch die besseren Noten ein und bringt seine Tschechen in Front.
Russland
 
Alexej Romashov steht etwas unruhig in der Luft und bringt den Russen vorerst nur Rang 3 ein. 111 Meter reichen nicht für die Spitze!
Schweiz
 
Andreas Schuler springt nochmals zwei Meter weiter und bringt die Schweizer mit 113,5 Metern und ordentlichen Noten an die Spitze.
Finnland
 
Janne Ahonen segelt auf 111 Metern. Das hat alles noch nichts mit der Weltspitze zu tun, eröffnet die Saison aber gemächlich.
Italien
 
Italien schickt Alex Insam ins Rennen. Der setzt sich mit 109 Metern prompt an die Spitze.
Kasachstan
Kasachstan legt in Person von Marat Zhaparov vor, verbreitet mit 95.5 Metern aber keine Angst.
Startliste
 
Den Anfang werden heute die Kasachen machen, gefolgt von Italien und dem ewigen Janne Ahonen auf Seiten der Finnen.
Schanze
 
Der K-Punkt in Wisla liegt bei 120 Metern. Rekordhalter auf dieser Schanze ist Stefan Kraft mit 139 Metern, der sich in der Qualifikation für das morgige Einzelspringen auch schon wieder in blendender Form gezeigt hat. Kraft gewann mit 129,5 Metern vor Stephan Leyhe. Andreas Wellinger wurde Vierter, Richard Freitag Fünfter gemeinsam mit Kamil Stoch und Markus Eisenbichler sorgte immerhin für die zehntbeste Wertung. Die Form scheint also zu stimmen im deutschen Team!
Modus
 
12 Teams gehen zu Beginn an den Start, acht werden wie gewohnt den Sprung ins Finale schaffen. Schlussspringer der Topteams sind unter anderem Peter Prevc für Slowenien, Wellinger, Johansson, Kraft und Stoch. Das hört sich doch nach Spektakel an!
Polen
 
Zu Beginn der Saison ist es natürlich unheimlich schwer, einen klaren Favoriten auszumachen, doch den Vorjahressieger muss man zumindest in der Verlosung um den Sieg nennen. Piotr Zyla, Dawid Kubacki, Maciej Kot und Kamil Stoch bilden auf dem Papier eines der stärksten Teams im Feld. Mit den Polen, den Deutschen, und den Österreichern wird zu rechnen sein, auch Norwegen darf man natürlich nie unterschätzen. Diese bieten heute Johann Andre Forfang, Anders Fannemel, Daniel-Andre Tande und Robert Johansson auf.
Österreich
 
Österreich schickt mit Daniel Huber, Clemens Aigner, Michael Hayböck und Stefan Kraft ein zwiegespaltenes Quartett auf die Reise. Während Kraft und Hayböck mit zum Besten gehören, was dieser Sport zu bieten hat, dürfen sich Huber und Aigner als Talente im Hintergrund heute beweisen. Für's Erste fehlt dem Team ja ein Gregor Schlierenzauer, der sich in der Vorbereitung das Innenbandriss und seine anvisierte Rückkehr in die Weltspitze damit verschieben muss.
Deutschland
 
Deutschland wurde im letzten Jahr Dritter in der Nationenwertung und wird ebenso zurückschlagen wollen wie die eigentlich so glänzend besetzten Österreicher. Auf diese gehen heute neben dem Gesamtweltcupvierten aus dem Vorjahr, Andreas Wellinger, auch Markus Eisenbichler, Richard Freitag und Stephan Leyhe.
Saisonstart
 
Lange mussten wir warten, ab heute segeln die Adler mit den langen Skier-Krallen wieder durch die Lüfte. Die Weltcupsaison 2017/2018 wird im polnischen Wisla mit dem Teamwettbewerb begonnen. Damit machen sich elf Nationen auf die Jagd nach Vorjahressieger Polen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Wisla zum Teamspringen auf der Großschanze.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Junshiro Kobayashi
260.5
2
Kamil Stoch
258.2
3
Stefan Kraft
257.7
4
Richard Freitag
253.1
5
Daniel-Andre Tande
251.6
6
Daniel Huber
246.6
7
Piotr Zyla
245.6
.
Stefan Hula
245.6
9
Andreas Wellinger
245.3
10
Dawid Kubacki
244.8
.
Stephan Leyhe
244.8
12
Pius Paschke
243.3
13
Robert Johansson
239.5
14
Andreas Stjernen
239.2
15
Markus Eisenbichler
239.1
16
Manuel Fettner
238.0
17
Karl Geiger
235.8
18
Johann Andre Forfang
234.7
19
Maciej Kot
232.3
20
Peter Prevc
231.9
21
Tilen Bartol
231.6
22
Clemens Aigner
230.6
23
David Siegel
225.1
24
Halvor Egner Granerud
224.3
25
Anders Fannemel
223.2
26
Ryoyu Kobayashi
222.9
27
Manuel Poppinger
221.7
28
Antti Aalto
220.5
29
Daiki Ito
219.5
30
Michael Hayböck
214.0