Skispringen

Einzelspringen Normalschanze, Olympia 2018 in PyeongChang, Saison 2017/2018

Skispringen Live-Ticker

PyeongChang, Südkorea 12. Februar 2018
Einzelspringen Normalschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Maren Lundby
105.5 m 
110.0 m 
264.6 
2.
Katharina Althaus
106.5 m 
106.0 m 
252.6 
3.
Sara Takanashi
103.5 m 
103.5 m 
243.8 
4.
Irina Avvakumova
99.0 m 
102.0 m 
230.7 
5.
Carina Vogt
97.0 m 
101.5 m 
227.9 
6.
Daniela Iraschko-Stolz
101.5 m 
99.0 m 
225.9 
7.
Nika Kriznar
101.0 m 
104.0 m 
223.2 
8.
Ramona Straub
98.5 m 
98.5 m 
210.5 
9.
Yuki Ito
94.0 m 
93.0 m 
203.9 
10.
Juliane Seyfarth
102.5 m 
90.0 m 
194.3 
11.
Chiara Hölzl
88.0 m 
95.5 m 
193.1 
12.
Kaori Iwabuchi
93.5 m 
89.0 m 
188.3 
13.
Jacqueline Seifriedsberger
93.0 m 
92.0 m 
183.5 
14.
Ema Klinec
91.5 m 
89.0 m 
181.6 
15.
Lara Malsiner
88.5 m 
92.5 m 
179.5 
16.
Silje Opseth
89.5 m 
91.5 m 
178.2 
17.
Yuka Seto
93.0 m 
89.0 m 
172.0 
18.
Manuela Malsiner
86.5 m 
89.0 m 
163.4 
19.
Sarah Hendrickson
86.0 m 
88.0 m 
160.6 
20.
Xinyue Chang
83.0 m 
84.5 m 
154.9 
21.
Lucile Morat
86.5 m 
86.5 m 
154.8 
22.
Spela Rogelj
80.0 m 
90.5 m 
154.5 
23.
Julia Kykkänen
85.0 m 
84.0 m 
152.6 
24.
Alexandra Kustova
85.0 m 
85.5 m 
152.3 
25.
Sofia Tikhonova
86.5 m 
86.0 m 
150.8 
 
Daniela Haralambie
80.5 m 
85.0 m 
150.8 
27.
Anastasiya Barannikova
88.0 m 
82.0 m 
149.0 
28.
Lea Lemare
74.5 m 
93.5 m 
146.8 
29.
Abby Ringquist
77.5 m 
91.0 m 
144.4 
30.
Ursa Bogataj
84.5 m 
81.0 m 
135.2 
Letzte Aktualisierung: 20:15:20
Ende
 
Das war es für die Skispringerinnen in PyongChang, am Samstag sind die Männer mit dem Wettkampf auf der Großschanze weiter. Wie das mit diesem Wind gehen soll, lassen wir uns überraschen. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und bis bald.
 
 
Daniela Iraschka-Stolz nimmt als Sechste noch ein Olympia-Diplom mit, Vogt als Fünfte, Straub als Achte und Seyfarth als Zehnte, das ist ein mannschaftlich extrem starkes Ergebnis, Chiara Hölzl verpasst die Top 10 als Elfte ganz knapp.
Fazit
 
Und Wind hin oder her, das ist genau das Ergebnis, das den gezeigten Leistungen entspricht. Hat man im Skispingen wahrlich nicht immer, sehr schön, dass es beim Saisonhöhepunkt trotz nicht einfacher Bedingungen geklappt hat. Und es spiegelt auch den Saisonverlauf 1:1 wider. Besonders freut es uns natürlich auch für die sympathische Sara Takanashi, dass sie endlich ihren Olympia- und WM-Fluch bezwingen konnte, für sie wird sich Bronze wie Gold anfühlen.
 
 
GOLD für Maren LUNDBY (Norwegen), SILBER für Katharina ALTHAUS (Deutschland) und BRONZE für Maren LUNDBY (Norwegen).
Lundby
 
Was verlangt der FIS-Computer von Maren Lundby für den Sieg? 106 Meter! Und da geht sie drüber mit 110 Meter, keine Diskussionen über die Noten notwendig, die sind aber ohnehin auch top.
Althaus
 
Dafür reichen Katharina Althaus aber 106 Meter nicht nur für die Führung, sondern auch für eine ordentliche Ansage in Richtung Norwegen. Und Silber ist schon mal sicher, die Noten auch sehr gut mit 19,0 und 18,5.
 
 
Tatsache, zwei Luken weniger jetzt.
 
 
Aber erst eine weitere Windpause. Und wird da sogar noch am Anlauf gedreht?
Takanashi
 
Sara Takanashi kann ja nicht immer die Nerven wegschmeißen, oder? 100 Meter und sie hat eine Medaille. Ganz locker über die grüne Linie mit 103,5, das müssen jetzt auch Althaus und Lundby erst einmal toppen.
Avvakumova
 
Und nur mehr vier stehen oben. Irina Avvakumova jubelt über 102 Meter, aber kann sie damit noch die Lücke zu den Medaillenrängen schließen? Schwer vorstellbar.
Iraschko-Stolz
 
Das war zu erwarten, Daniela Iraschko-Stolz kann den tollen Sprung von vorhin nicht ganz wiederholen. Aber 99 Meter mit nur wenig Aufwind sind so schlecht nicht, sie ist immer noch Zweite.
Vogt
 
Carina Vogt mit 101,5 Metern, aber weniger Aufwind als Kriznar. Und deshalb liegt sie jetzt vorne!
Kriznar
 
Jetzt die erste richtige Ansage! 104 Meter von Nika Kriznar, da geht noch was für die 17-jährige Slowenin.
Seyfarth
 
Juliane Seyfarth fällt mit 90 Metern auch hinter Straub zurück. Und auch noch hinter Ito. Bleibt damit aber auch in den Top 10.
Ito
 
Dicke Schneeflocken jetzt, das ist aber für die Springerinnen weit weniger ein Problem im Vergleich zum Wind. Fehlender Aufwind lässt Yuki Ito bei 93 Metern landen.
Straub
 
Und schon die Top 10 aus Runde 1. Ramona Straub macht den Anfang und sie macht das wieder richtig gut! 93,5 Meter, das gibt ein prima Ergebnis für die Schwarzwälderin.
Iwabuchi
 
Aber Kaori Iwabuchi mit 89 Metern, sie ist damit Zweite und sichtlich zufrieden.
Klinec
 
Ema Klinec spreng das ÖSV-Duo an der Spitze mit 89 Metern nicht.
Seifriedsberger
 
Beim ÖSV ist die alte Hackordnung zum Teil wieder hergestellt. Jacqueline Seifriedsberger fällt mit 92 Metern hinter Hölzl zurück.
Hölzl
 
So früh wollte Chiara Hölzl nicht im Finale starten. Mit Aufwind wird sie erneut nicht verwöhnt, sie quält sich auf 95,5 Meter.
Seto
 
Das reicht nicht, Rang 3 für Yuka Seto mit 89 Metern.
L. Malsiner
 
Lara Malsiner gewinnt das familieninterne Duell gegen ihre Schwester mit 92,5 Metern. Und kassiert damit auch Opseth ein.
Barannikova
 
82 Meter und eine grausige Landung, Anastasiya Barannikova wird nach hinten durchgereicht.
Opseth
 
Endlich mal wieder über 90 Meter. 91,5 reichen Silje Opseth natürlich für die Führung.
Morat
 
Unruhige Luftfahrt von Lucile Morat, aber die Weite entspricht mit 86,5 Meter exakt der von Durchgang 1.
M. Malsiner
 
Manuela Malsiner mit einem guten Sprung, ohne Aufwind 89 Meter, da leuchtet die Eins für sie auf.
Kustova
 
Geht jetzt wieder zügiger. Aber leider nicht weiter, 85,5 Meter für Kustova.
Kykkänen
 
Julia Kykkänen hingegen fällt mit 84 Metern zurück. Dennoch auch für die Finnin ein ordentlicher Wettkampf.
Hendrickson
 
Sarah Hendrickson bei Windstille immerhin auf 88 Meter, das ist der Führungswechsel.
Tikhonova
 
Auch für Sofia Tikhonova ist schon bei 86 Metern Schluss. Chang macht ein paar Plätze gut, Rogelj auch.
Bogataj
 
Zwei Luken mehr für Ursa Bogataj. Aber trotzdem nur 81 Meter, das könnte noch mühsam werden.
 
 
Daher jetzt auch eine ungeplante Pause.
Chang
 
Xinyue Chang geht mit 84,5 Metern sogar in Führung. Der Aufwind ist leider schon wieder weg.
Haralambie
 
Daniela Haralambie packt im Vergleich zu vorhin auch knapp fünf Meter drauf. 85,0 reichen aber nur für Platz 2.
Rogelj
 
Auch Spela Rogelj macht die Sache so mit 90,5 Metern deutlich mehr Spaß.
Lemare
 
Massiver Aufwind jetzt! Lea Lemare nutzt diesen für 93,5 Meter.
Ringqvist
Das kann sogar eingehalten werden, Abby Ringqvist startet wieder von Luke 25 und kommt diesmal auf 91 Meter. Sehr zu ihrer Freude.
 
 
Schon um 15:03 Uhr geht es weiter.
Zwischenfazit
 
Lundby 125,4, Althaus 123,2, Takanashi 120,3. Das die ganz klaren Medaillenfavoriten zur Halbzeit, Avvakumova und Iraschko-Stolz müssen hoffen, dass Takanashi die Nerven mal wieder einen Streich spielen. Carina Vogt und Co. liegen schon zu weit zurück.
Lundby
 
Maren Lundby macht den Deckel drauf. Etwas kürzer mit 105,5 Meter, Landung auch 18,5-Niveau. Weniger Windabzüge, Rang 1!
Althaus
 
Findet Katharina Althaus eine Antwort. Jawohl! 106,5 Meter, die Landung auch eine Klasse besser. Sie hat schon eine Hand an einer Medaille.
Takanashi
 
Sara Takanashi und Olympische Spiele und Weltmeisterschaften, passt das doch noch zusammen? Sie hat das Glück mit dem Wind endlich mal und das nutzt sie für 103,5 Meter. Kein Telemark, aber dreimal 18,0.
Ito
 
Null Aufwind auch für Yuki Ito. 100 Meter wären da schon sehr wertvoll. Nein, ganz flache Flugbahn und nur 94 Meter.
Avvakumova
 
Und nur mehr fünf stehen oben. Irina Avvakumova greift die Führung an mit 99 Metern. Und dank fehlender Windabzüge geht sich das aus!
Vogt
 
Nur 97 Meter, damit ist heute kein Edelmetall möglich. Aber Rang 2 derzeit.
 
 
Und jetzt wieder runter auf Luke 25, offenbar ist der Aufwind wieder da. Wehe, wenn nicht.
 
 
Daran glaubt man selbst nicht und geht jetzt gleich auf Luke 28. Für Vogt ist das natürlich alles kein Spaß, wir erinnern uns an Simon Ammanns Tortour Samtag kurz vor Mitternacht.
 
 
Gibt eine Luke mehr Anlauf, ob das das Kraut fett macht?
 
 
Carina Vogt hatte in Sotschi natürliich auch kein Pech mit dem Wind. Wenn sie jetzt springen muss, dann ist das aber schon mehr als kein Glück.
Hölzl
 
Bitter auch für Chiara Hölzl, die mit 88,0 Metern heute deutlich hinter Iraschko-Stolz eingereiht wird.
Bogataj
 
Slowenische Blockbildung. Das heißt aber, dass auch Ursa Bogataj kein Glück mit dem Wind hat und nur auf 84,5 Meter kommt.
Klinec
 
Jetzt muss sie los und kommt auf 91,5 Meter. Mit wie befürchtet wenig Aufwind.
 
 
Ihre Teamkollegin Ema Klinec darf warten, denn aktuell ist unfairerweise kein Aufwind mehr im Hang.
Kriznar
 
Aber wir sind ja schon bei den Top 10, Nika Kriznar auch dreistellig mit 101,0.
Morat
 
Lucile Morat hatte technische Probleme und darf jetzt nachspringen. 86,5 Meter, sie ist sicher im Finale.
Seyfarth
 
Juliane Seyfarth ist sichtlich zufrieden. Darf sie mit 102,5 Meter auch sein, erstaunlicherweise ein paarmal 17,5, obwohl die Landung besser als bei Iraschko-Stolz war.
Seto
 
Und gleich die nächste Japanerin mit Yuka Seto. Haber Meter kürzer, Rang 5.
Iwabuchi
 
Koari Iwabuchi ärgert sich über 93,5 Meter, ist damit aber noch Dritte.
Straub
 
Und schon die erste DSV-Springerin. Gut gemacht von Ramona Straub, sie knüpft an die Trainingsleistungen an und schafft 98,5 Meter. Damit ist sie jetzt Zweite.
Seifriedsberger
 
Doppelführung für den ÖSV. Aber Jacqueline Seifriedsberger kann mit 93 Metern natürlich nicht voll zufrieden sein.
L. Malsiner
 
Auch Lara Malsiner nur zwei Meter weiter als Manuela, das war heute nichts.
Iraschko-Stolz
 
Daniela Iraschko-Stolz hat es nicht verlernt. Feiner Sprung auf 101,5 Meter, da darf man dann auch beim Telemark mogeln und bekommt trotzdem 18,0.
Rogelj
 
Bleibt aber bei kurzen Pausen. Auch sie vergisst den Telemark bei 80 Metern.
 
 
Spela Rogelj ist auch noch dabei. Und muss warten.
M. Malsiner
 
Die Südtirolerin Manuela Malsiner will sicherlich mehr. Aber das kann sie nicht abrufen, 86,5 Meter und keine gute Landung stehen zu Buche.
Chang
 
Xinhue Chang aus China mit einem passablen Sprung auf 83 Meter. Sie ist damit sichtlich zufrieden.
Opseth
 
Die Besten werden dann über die 100 Meter springen. Für Silje Opseth ist bei 89,5 Schluss.
Tikhonova
 
Noch hat der Wettkampf nciht Fahrt aufgenommen, aber Sofia Tikhonova springt mit 86,5 zumindest schon in die Nähe der 90-Meter-Marke.
Lemare
 
Lea Lemare nach der Pause nur auf 74,5 Meter, aber selbst das reicht dank der Windpunkte.
 
 
Ohne Windunterbrechungen geht es auch heute nicht, aber wenigstens sind diese ziemlich kurz. Das Springen der Männer ging ja bis nach Mitternacht.
Haralambie
 
Das gilt für Daniela Haralambie mal gerade so eben. Aber mach braucht nur 80 Meter und sie schafft einen halben mehr.
Kykkänen
 
Die Finnin Julia Kykkänen schafft es mit 85 Metern zumindest sicher ins Finale.
Barannikova
 
Anastasiya Barannikova hingegen übernimmt mit 88 Metern die Spitze.
Runggaldier
 
71,5 Meter von Elena Runggaldier sind allerdings schon grenzwertig kurz.
Kustova
 
35 Starterinnen, der Finaldurchgang ist keine Hexerei. Alexandra Kustova reichen 85 Meter hierfür locker, sie überholt sogar Hendrickson.
Ringqvist
 
Abby Ringqvist ist die nächste US-Amerikanerin, auch sie muss bei 77,5 Metern vorzeitig zur Landung ansetzen.
Henrich
 
Taylor Henrich aus Kanada ist auch wohlbekannt. Von Luke 25 und mit gutem Aufwind kommt aber auch sie nur auf 78 Meter.
Englund
 
Auch für Nita Englund werden es wohl die letzten Olympischen Spiele sein. 77 Meter sind eine Enttäuschung.
Hendrickson
 
Noch ein großer Name aus vergangenen Tagen, Sarah Hendrickson hat abermit 86 Metern zumindest sehr gute Chancen auf das Finale.
Park
 
Hoppla, die Südkoreaner Park muss den Sprung schon bei 56 Metern abbrechen.
Insam
Los geht es! Mit allerdings noch bescheidenen 72 Metern von Evelyn Insam.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Vogt ist wieder dabei, daneben schickt der DSV Juliane Seyfarth und Ramona Straub ins Rennen. Iraschko-Stolz ist mittlerweile nicht mehr die Nummer 1 im ÖSV-Team, diesen Rang hat ihr Chiara Hölzl abgelaufen. Schweizerin ist keine dabei.
Favoritinnen
 
Auf dem Zettel müssen wir die Japanerin natürlich trotzdem haben, ebenso ihre Landsfrau Yuki Ito. Die Weltcupsaison domierten diesmal aber andere, nämlich Maren Lundby und Katharina Althaus.
Sotschi 2014
 
Ein kurzer Rückblick auf die Spiele vor vier Jahren, seinerzeit gewann Carina Vogt vor Daniela Iraschko-Stolz und Coline Mattel. Die große Favortin Sara Takanashi, die alles andere als eine Spezialstin für Großereignisse ist, ging leer aus.
PyeongChang
 
Die zweite Entscheidung auf der leider sehr windanfälligen Normalschanze im Alpensia Wintersportzentrum steht an. Man darf sich heute schon fragen, wie das dann auf der Großschanze klappen soll. Aber alles der Reihe nach, die Skispringerinnen haben heute ihren einzigen Wettkampf.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in PyeongChang zum olympischen Einzelspringen der Damen auf der Normalschanze.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte