Skispringen

Einzelspringen Großschanze, Garmisch-Partenkirchen, Saison 2016/2017

Skispringen Live-Ticker

Garmisch-Partenkirchen, Deutschland 01. Januar 2017, 14:00 Uhr
Einzelspringen Großschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Daniel-Andre Tande
138.5 m 
142.0 m 
289.2 
2.
Kamil Stoch
135.5 m 
143.0 m 
286.0 
3.
Stefan Kraft
137.0 m 
140.0 m 
282.4 
4.
Markus Eisenbichler
136.5 m 
139.5 m 
278.9 
5.
Domen Prevc
136.0 m 
139.0 m 
278.5 
6.
Piotr Zyla
137.0 m 
137.0 m 
278.1 
7.
Maciej Kot
135.5 m 
135.0 m 
269.6 
8.
Stephan Leyhe
135.5 m 
134.0 m 
268.8 
9.
Vincent Descombes
133.0 m 
137.0 m 
268.1 
10.
Michael Hayböck
133.0 m 
135.5 m 
265.3 
11.
Peter Prevc
130.5 m 
133.5 m 
263.2 
12.
Manuel Fettner
133.5 m 
132.5 m 
259.5 
13.
Andreas Wellinger
133.0 m 
131.0 m 
259.0 
14.
Andreas Stjernen
131.0 m 
133.0 m 
258.5 
15.
Richard Freitag
131.0 m 
131.5 m 
254.9 
16.
Stefan Hula
131.0 m 
131.5 m 
253.7 
17.
Roman Koudelka
129.0 m 
132.5 m 
253.0 
18.
Evgeniy Klimov
132.0 m 
130.0 m 
251.3 
19.
Jakub Janda
131.0 m 
128.5 m 
250.5 
20.
Dawid Kubacki
128.5 m 
132.0 m 
250.2 
21.
Andreas Kofler
132.5 m 
129.5 m 
247.7 
 
Severin Freund
128.5 m 
131.5 m 
247.7 
23.
Anders Fannemel
130.0 m 
131.0 m 
246.6 
24.
Cene Prevc
130.0 m 
127.5 m 
243.9 
25.
Markus Schiffner
127.0 m 
129.5 m 
240.2 
26.
Andreas Wank
128.5 m 
130.0 m 
239.0 
27.
Florian Altenburger
125.0 m 
128.5 m 
237.5 
28.
Karl Geiger
128.0 m 
126.0 m 
236.5 
29.
Jernej Damjan
125.0 m 
129.5 m 
233.9 
30.
Robert Johansson
124.5 m 
127.0 m 
228.7 
Letzte Aktualisierung: 07:07:54
Ende
 
Das Sportjahr 2017 beginnt also auf höchstem Niveau und den morgigen Ruhetag haben sich die Springer redlich verdient. Am Dienstag steht in Innsbruck die Qualifikation an, bitte merken Sie sich 14:00 Uhr vor. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und noch einen schönen restlichen Feiertag.
Tourneewertung
 
Das wird eine superspannende Tournee, das steht schon zur Halbzeit fest. Stoch überholt Kraft, aber die beiden trennen nur 0,8 Zähler! Und Tande ist wieder in Ballbesitz, der Norweger schließt die Lücke mit dem heutigen Sieg ganz erheblich. Markus Eisenbichler überholt die beiden Österreicher Hayböck und Fettner und ist auch weiterhin sehr gut mit dabei.
Fazit
 
Der Vierte von Oberstdorf schlägt zurück und gewinnt ein großartiges und besonders hochklassiges Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen vor Kamil Stoch und Stefan Kraft. Markus Eisenbichler steigert sich gegenüber Oberstdorf noch einmal und rüttelt als Vierter immer lauter am Podium.
Tande
 
Fast Windstille, daher verlangt der FIS-Computer 142,0 Meter für den Sieg. Und genau die springt er, jetzt darf gerechnet werden. Die Noten liegen durchwegs bei 19,0, das ist der Tagessieg für Daniel-Andre Tande!
Kraft
 
Stefan Kraft muss Tande vorlegen. Und das macht er mit 140,0 Metern wieder formidabel. Aber Stoch bleibt vorne, das Podium steht somit fest, die Reihenfolge noch nicht.
Zyla
 
Das reicht nicht! Piotr Zyla mit 137,0 Metern und Noten um 18,5. Es reicht nicht für Stoch, aber was ist mit Eisenbichler? Der bleibt vorne, Zyla ist Vierter, aber da liegen nur Prevc und 0,8 Punkte dazwischen.
Eisenbichler
 
Ganz starker Sprung von Markus Eisenbichler, diese 139,5 Meter verblassen keineswegs neben der Stoch-Bombe. Telemark ja, aber nur zur Beginn des Auslaufs, dann muss er kämpfen. Er verdrängt dennoch Prevc von Platz 2 und hat durchaus noch Optionen nach vorne.
Stoch
 
Kann Kamil Stoch jetzt Domen Prevc verdrängen und Kraft und Tande entsprechend vorlegen? Und wie! 143,0 Meter, das ist nur ein halber Meter unter dem Schanzenrekord von Ammann. Die Landung passt auch, jetzt werden die Karten aber ganz neu gemischt.
Kot
 
Leyhe jubelt, aber Maciej Kot springt einen Meter weiter und ist jetzt seinerseits Zweiter.
Leyhe
 
Solide 134,0 Meter für Stephan Leyhe, aber das Podium kann er damit nicht angreifen. Es wird dennoch das beste Karriereergebnis, denn dank des Vorsprungs rettet er Rang 2 ganz knapp vor Descombes.
D.Prevc
 
Bei Domen Prevc jedenfalls schon. Und der nutzt die Gunst der Stunde für 139,0 Meter. Jetzt beginnt punktetechnisch eine neue Zeitrechnung.
Descombes
 
Jetzt sogar 137,0 Meter von Vincent Descombes! Der Franzose stoppt Hayböcks Weg in die Leaders Lounge. Aber bleibt die Jury bei Luke 16?
Hayböck
 
Michael Hayböck braucht im Hinblick auf die Gesamtwertung jetzt 135 Meter plus. Und genau das liefert er auch mit 135,5 Metern. Jetzt gilt es abzuwarten, was die Konkurrenz macht.
Fettner
 
Manuel Fettner greift mit 132,5 Metern die Top 10 an. Aber nicht Peter Prevc, der bekam deutlich mehr Windpunkte und bleibt vorne.
Wellinger
 
Andreas Wellinger dürfte mit 131,0 Metern auf Rang 2 landen. Ja, aber nur 0,5 Punkte vor Stjernen.
P.Prevc
 
Peter macht es besser als Cene. Halber Meter mehr als Stjernen, endlich mal wieder die Eins auf der Anzeigetafel vor seinem Namen.
Stjernen
 
Aber diese 133,0 Meter reichen Andreas Stjernen für den Führungswechsel.
Hula
 
Gleich wieder zurück auf über 130 Meter. Und mit 131,5 Metern geht Stefan Hula auf Platz 2 hinter Richard Freitag. Weniger Windpunkte aktuell.
C.Prevc
 
Der mittlere Prevc muss mit 127,5 Metern Federn lassen. Denn er hatte gute Bedingungen, das geht nach hinten bis auf Rang 9.
Kofler
 
Unglaublich, alle springen fast gleich weit, so etwas sieht man ganz selten. Andi Kofler landet bei 129,5 Metern und ist damit punktgleich mit Severin Freund Sechster.
Klimov
 
Auch Evgeniy Klimov hat Rückenwind, er landet bei 130 Metern glatt. Das reicht für Rang 3.
Freitag
 
Reichen 131,5 Metern Richard Freitag für die Führung? Jawohl, dank 4,0 Windpunkten.
Janda
 
Doppelführung für Tschechien. Denn Jakub Janda bleibt mit 128,5 Metern dank des Vorsprungs ganz knapp vor Kubacki.
Koudelka
 
Und es bleibt weiter denkbar knapp, Roman Koudelka reichen 132,5 Meter für die Führung.
Fannemel
 
Zielspringen der Sonderklasse! Anders Fannemel 131,0 Meter, er fällt hinter Kubacki und Freund zurück.
Freund
 
Zeit für einen 130er von Severin Freund. Jawohl, der passt endlich mal mit 131,5 Metern. Aber an Kubacki kommt er nicht vorbei.
Kubacki
 
Die holt sich jetzt aber Dawid Kubacki mit 132,0 Metern recht deutlich.
Geiger
 
Das deutsch-österreichische Duell setzt sich fort, Karl Geiger aber kann die Führung für den DSV mit 126,0 Metern natürlich nicht zurückholen.
Schiffner
 
Spannende Sache, Markus Schiffner springt nur einen halben Meter kürzer. Und bleibt nach Punkten vorne.
Wank
 
Die er aber direkt wieder abgeben muss, denn Andreas Wank zeigt den ersten 130er in diesem Durchgang. 130,0 Meter sind es genau.
Altenburger
 
Weltcuppunkte und gute Laune auch bei Florian Altenburger, mit 128,5 Metern geht er in Führung.
Johansson
 
Robert Johansson muss den Slowenen ziehen lassen, aber auch er verbessert sich auf 127,0 Meter.
Damjan
Im Block der ersten zehn Springer sehen wir auch schon Freund und Geiger. Den Anfang macht aber Jernej Damjan mit 129,5 Metern. Schöne Steigerung, denn wir fahren weiter von Luke 16 ab.
 
 
Das große Finale steigt bereits um 15:20 Uhr! Da geht sich nur ein ganz schneller Nachmittagskaffee aus, bis gleich.
Zwischenfazit
 
Tande greift an, Kraft bleibt dran. Und dann kämpfen mit Zyla, Eisenbichler, Stoch, Kot, Leyhe und Domen Prevc gleich sechs Mann um einen weiteren Platz auf dem Podium, die Abstände sind hier minimal.
Lucky Loser
 
Für Mackenzie Boyd-Clowes und Kevin Bickner hat es knapp nicht gereicht, die fünf Lucky Loser sind Stoch, Fannemel, Koudelka, Janda und Schiffner.
Eisenbichler
 
Markus Eisenbichler mit einem kleinen Skifehler nach dem Absprung. Aber er holt 136,5 Meter heraus und damit ist er auf jeden Fall weiter. Und er hat sogar das Duell gewonnen, er ist jetzt Vierter, exakt 1,0 Punkte vor Stoch.
Stoch
 
Kamil Stoch hingegen lässt Punkte liegen! Sicherlich kein schlechter Sprung mit 135,5 Metern, zudem eine gute Landung. Aber die Dichte an der Spitze ist gewaltig, er reiht sich als Vierter ein.
Kraft
 
Stefan Kraft hält Tande im Zaum. Die Landung ist nicht ganz perfekt, aber bei 137,0 Metern gibt es mit 18,5 trotzdem gute Noten. Was sagen die Punkte? 139,6, das sind nur 2,0 weniger als Tande.
Kasai
 
Und der wird jetzt von Noriaki Kasai gefordert. Aber mit 125,0 Metern bleibt der Japaner auch heute unter seinen Möglichkeiten.
Fettner
 
Auch Manuel Fettner findet mit 133,5 Metern keine Antwort auf Tande. Bleibt aus ÖSV-Sicht also nur mehr Stefan Kraft.
Määttä
 
So, das Thema krasse Außenseiter haben wir jetzt mit den 123,0 Metern vom Finnen Jarkko Määttä durch.
D.Prevc
 
Abteilung Attacke! Aber diesmal auch kontrolliert, 136,0 Meter stehen zu Buche. Das reicht erst einmal für Platz 5 hinter Stephan Leyhe.
Kobayashi
 
Kurz durchatmen mit den 123,0 Metern von Ryoyu Kobayashi.
Kot
 
Maciej Kot gewinnt das Duell mit 135,5 Metern klar, das ist die Weite von Leyhe. Der Pole bekommt 0,1 Punkte mehr.
Stursa
 
Ein etwas besserer Sprung, 126,5 Meter reichen aber Vojtech Stursa nicht für die Lucky-Loser-Lösung.
Zyla
 
Piotr Zyla springt da satte 20 Meter weiter! Das bedeutet natürlich Rang 2 und das nur 3,1 Punkte hinter Tande.
Schmid
 
Wieder ein tolles Erlebnis für Constantin Schmid, er beendet seine persönlich sehr erfolgreiche Tournee diesmal mit einem etwas schwächeren Sprung. 117,0 Meter sind nicht das, was er kann.
Hayböck
 
Die erste Antwort aus dem Lager der Österreicher an Tande stellt Michael Hayböck zu. Aber die ignoriert der Norweger geflissentlich, 133,0 Meter sind ein paar Meter zu wenig und reichen auch nur für Rang 4.
Granerud
 
Damit ist die norwegische Herrlichkeit aber erst einmal wieder vorbei. Halvor Egner Granerud verabschiedet sich wie Hilde mit indiskutablen 119,0 Metern.
Tande
 
Daniel-Andre Tande darf sich keinen Patzer mehr wie im 1. Durchgang von Oberstdorf erlauben! Das macht er aber auch nicht, sondern wirft mit 138,5 Metern Kraft und Co. den Fehdehandschuh hin.
Hilde
 
Es geht bereits jetzt um den Tagessieg! Nicht für Tom Hilde, der wird mit 123,0 Metern sang- und klanglos ausscheiden.
Leyhe
 
Kein Maßstab für Stephan Leyhe, der sich mit 135,5 Metern noch einmal steigert. Heute ist die Top 10 fällig, die Führung hat er sich schon gekrallt.
Ziobro
 
Schwacher Sprung von Jan Ziobro auf 123,0 Meter.
P. Prevc
 
Peter Prevc müht sich auf 130,5 Meter. Das Duell gewinnt er, die Freude hält sich in Grenzen.
Schiffner
 
Markus Schiffner ist mit 127,0 Metern nicht gänzlich chancenlos, denn er bekommt 5,1 Windpunkte. Die Noten sind allerdings nur um 17,0.
Stjernen
 
Mit diesen 131,0 Metern von Andreas Stjernen ist das jetzt auch offiziell. Wo reiht sich der Norweger ein? Knapp vor Hula auf Platz 3.
Vassiliev
 
Ganz schwacher Sprung von Dimitry Vassiliev auf 119,0 Metern. Nur ein Russe im Finale, das ist wie üblich der Ex-Kombinierer Klimov.
Freitag
 
Kein Maßstab für Richard Freitag. Der gewinnt das Duell mit 131,0 Metern locker, kann aber nicht ganz vorne angreifen. Siebter ist er damit aktuell.
Tepes
 
Jetzt wird es wieder in Sachen Lucky Loser interessant. Oder doch nicht, Jurij Tepes enttäuscht mit 125,0 Metern massiv.
Descombes
 
Freilos somit fast für Vincent Descombes. Aber der marschiert mit 133,0 Metern direkt an die Spitze und überholt Wellinger und Hula.
Ammann
 
Simon Ammann wieder mit einer schwachen Landung. Das aber auch schon bei 123,0 Metern.
C. Prevc
 
Der erste Prevc im Wettkampf kennt da natürlich keine Gnade. 130 Meter glatt und mehr Windpunkte noch dazu.
Hlava
 
Ähnliches Leistungsgefälle im nächsten Duell. Auch Lukas Hlava mit 126,5 Metern im Rahmen seiner Möglichkeiten.
Kofler
 
Denn sein Gegner ist Andreas Kofler und der setzt den Telemark bei 132,5 Metern in den Schnee.
Kornilov
 
126,5 Meter, das ist zu wenig für Denis Kornilov.
Wellinger
 
Aber Andi Wellinger streckt sich erfolgreich und setzt sich mit 133,0 Metern auch an die Spitze des Klassements.
Koudelka
 
Roman Koudelka mit soliden 129,0 Metern und 2,9 Windpunkten.
Kubacki
 
Reicht nicht, Dawid Kubacki springt bei gleichen Bedingungen drei Meter mehr.
Paschke
 
Pius Paschke braucht jetzt auch für die Lucky-Loser-Chance wohl einen 130er. Den schafft er mit 125,5 Metern nicht, aber er hat wenigstens Kubacki halbwegs was vorgelegt.
Hula
 
Wieder so ein extrem knappes Ding! Stefan Hula schafft einen Meter mehr und setzt sich durch.
Fannemel
 
In der Tonart geht es weiter, Anders Fannemel legt 130 Meter glatt vor.
Janda
 
Ein Meter weniger für Jakub Janda, die Lucky-Loser-Plätze sind heute ganz schwer zu buchen. Der Tscheche hat aber jetzt sehr gute Karten.
Klimov
 
Drei Deutsche vorne, aber jetzt mischt Klimov die DSV-Gang mit 132,0 Metern auf.
Freund
 
Prüfung bestanden, aber wieder kein 130er mit 128,5 Metern. Für die Führung reicht es trotzdem.
Aalto
 
Jetzt ist auch Severin Freund gefordert, denn Antti Aalto kitzelt 126,0 Meter raus.
Geiger
 
Geiger braucht jetzt einen Sprung der Preisklasse Wank. Sieht gut aus, er schafft einen Meter mehr. Und gewinnt das Duell, Bickner ist jetzt bester Lucky Loser.
Bickner
 
Kevin Bickner überrascht wie gestern positiv mit 127,0 Metern.
Altenburger
 
Und diese löst er mit zwei Metern mehr ein.
Ito
 
Daiki Ito kann mit 123,0 Metern nicht zufrieden sein, das gibt dem jungen Österreicher Altenburger Optionen.
Damjan
 
Kein Problem für Jernej Damjan, der Slowene schreibt 125,0 Meter an.
Takeuchi
 
Taku Takeuchi enttäuscht mit 117,0 Metern.
Wank
 
Nahezu Windstille bei Wank, damit schafft er einen Meter mehr. Und somit gewinnt er das Duell hauchdünn mit drei Zehntelpunkten mehr.
Boyd-Clowes
 
Schon wird es aus deutscher Sicht interessant. Mackenzie Boyd-Clowes legt Andreas Wank beeindruckende 127,5 Meter vor.
Semenic
 
Damit geht das erste Duell nach Norwegen, denn Anze Semenic landet bei 119,5 Metern und darf damit auch nicht auf einen Lucky-Loser-Platz hoffen.
Johansson
Und jetzt geht es los! Robert Johansson eröffnet das Neujahrsspringen 2017 mit 124,5 Metern. Und dies von Luke 16.
 
 
Die letzten Vorbereitungen laufen, gleich geht es los mit den Herren Johansson und Semenic. Im Probedurchgang eben hat Domen Prevc mit 139,5 Metern eine ziemlich aggressive Ansage rausgehauen.
Kraft - Kasai
 
Ein Zehntelpunkt gab gestern den Ausschlag zugunsten von Noraki Kasai. Und so darf er sich heute mit dem Sieger vom Auftaktspringen messen. Den kann der Publikumsliebling in seiner derzeitigen Form eigentlich nicht biegen, auch hier geht es eher um die Lucky-Loser-Wertung.
Tande - Hilde
 
Norwegens Wunderkind gegen Norwegens Sorgenkind, das ist auch ein pikantes Duell. Wobei Hilde für mich weiterhin Favorit auf den Gesamtsieg ist, ich bleibe bei meiner Aussage vor der Oberstdorf-Quali.
Freitag - Tepes
 
Ähnlich unzufrieden mit seinem Duell wird Richard Freitag sein, der wankelmütige Jurij Tepes ist immer für Topweiten gut. Aber einfach die Leistungen der letzten Tage bestätigen, dann klappt das schon.
Wellinger - Koudelka
 
Aber es gibt reichlich interessante Paarungen. Andreas Wellinger sprang gestern ordentlich, mit Roman Koudelka hat er trotzdem eine etwas unangenehme Herausforderung, auch wenn der Tscheche derzeit auf der Suche nach der Form früherer Tage ist.
Eisenbichler - Stoch
 
Kamil Stoch, Zweiter von Oberstdorf, lässt es darauf ankommen. Das wird natürlich ein tolles Finale dieses 1. Durchgangs. Und wer in der Lucky-Loser-Wertung vor diesem auf Platz 5 liegt, der kann schon mal damit anfangen, die Skier wieder einzupacken.
Duelle
 
Aber die Tournee funktioniert ja anders, hier kann man für einen herausragenden Qualisprung auch schon mal bestraft werden, dann nämlich, wenn ein anderer Topspringer verzichtet und dadurch auf Platz 50 gereiht wird. Und prompt ist es auch so gekommen, womit wir schon bei den Duellen im Detail sind.
LXV. Tournee
 
Zweite Runde, das Feld der Sieganwärter ist gewaltig eingedampft. Und kein Prevc gehört mehr dazu, weder Peter noch Domen. Dafür mischt Markus Eisenbichler extrem gut mit, nach dem tollen Ergebnis von Oberstdorf hat er gestern auf der Olympiaschanze sogar die Quali gewonnen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Garmisch-Partenkirchen zum zweiten Springen der Vierschanzentournee.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Stefan Kraft
2
Andreas Wellinger
3
Noriaki Kasai
4
Markus Eisenbichler
5
Kamil Stoch
6
Peter Prevc
7
Robert Johansson
8
Jurij Tepes
9
Johann Andre Forfang
10
Anders Fannemel
11
Piotr Zyla
12
Michael Hayböck
13
Andreas Stjernen
14
Maciej Kot
15
Dawid Kubacki
16
Richard Freitag
17
Domen Prevc
18
Manuel Fettner
19
Evgeniy Klimov
20
Roman Koudelka
21
Simon Ammann
22
Daiki Ito
23
Karl Geiger
24
Jernej Damjan
25
Anze Lanisek
26
Vincent Descombes
27
Taku Takeuchi
28
Jan Ziobro
29
Stephan Leyhe