Ski Alpin

Slalom (Herren), Kranjska Gora, Saison 2017/2018

Ski Alpin Liveticker

Kranjska Gora, Slowenien04. März 2018, 09:30 Uhr
Slalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Marcel Hirscher
1:49.22
2.
Henrik Kristoffersen
1:50.44
+ 1.22
3.
Ramon Zenhäusern
1:50.83
+ 1.61
4.
Clement Noel
1:51.14
+ 1.92
5.
Sebastian Foss-Solevaag
1:51.35
+ 2.13
6.
Marc Rochat
1:51.56
+ 2.34
7.
Manfred Mölgg
1:51.73
+ 2.51
8.
Sandro Simonet
1:51.89
+ 2.67
9.
Victor Muffat-Jeandet
1:51.99
+ 2.77
10.
Stefano Gross
1:52.13
+ 2.91
11.
Sebastian Holzmann
1:52.16
+ 2.94
12.
Marc Digruber
1:52.18
+ 2.96
13.
Stefan Hadalin
1:52.19
+ 2.97
14.
Trevor Philp
1:52.21
+ 2.99
15.
Loic Meillard
1:52.25
+ 3.03
16.
Fritz Dopfer
1:52.26
+ 3.04
17.
Dominik Stehle
1:52.37
+ 3.15
18.
Marco Schwarz
1:52.38
+ 3.16
19.
Mark Engel
1:52.46
+ 3.24
20.
Dave Ryding
1:52.56
+ 3.34
21.
Linus Straßer
1:52.68
+ 3.46
22.
Mattias Hargin
1:52.79
+ 3.57
23.
Luca Aerni
1:52.87
+ 3.65
24.
Andre Myhrer
1:52.97
+ 3.75
25.
Timon Haugan
1:53.22
+ 4.00
26.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
1:54.72
+ 5.50
Letzte Aktualisierung: 14:11:57
Abschied
 
Das war es von meiner Seite zu der heutigen Berichterstattung zum Slalom in Kranjska Gora. Ich bedanke mich fürs MItlesen und wünsche noch einen angenehmen Sonntag.
Weltcupfinale in Are
 
Erfreulich aus deutscher Sicht ist zudem, dass Fritz Dopfer mit dem heutigen 16. Platz seine Position innerhalb der besten 25 Slalomfahrer gehalten hat und somit sich für das Saisonfinale in Are qualifiziert hat. Selbiges gilt für Linus Straßer, welcher aber auch schon vorher seinen Platz für Schweden sicher hatte.
Fazit
 
Wieder einmal zeigt Marcel Hirscher seine ganze Klasse und verweist seine Rivalen Henrik Kristoffersen und Ramon Zenhäusern auf die Plätze zwei und drei. Neben dem Gewinn der kleinen Kristallkugel im Slalom, sichert sich der Österreicher ganz nebenbei auch den 7. Gesamtweltcuperfolg in Folge und untermauert damit weiter seinen Legendenstatus im Alpinen Skisport.
Hirscher
Oder etwa doch? Hirscher hebelt es leich im oberen Teil ordentlich aus, so dass man glauben könnte er wäre ausgeschieden. Doch statt Zeit verloren zu haben, gewinnt der Österreicher nochmals an Geschwindigkeit. Er demontiert in der Folge seine Konkurrenz und gewinnt den Slalom in Kranjska Gora.
Kristoffersen
Jetzt aber geht es um die kleine Kristallkugel: Obwohl Kristoffersen auch nicht ganz mit der Laufzeit von Ramon Zenhäsuern mithalten kann, reicht es für den Norweger um die Führung zu übernehmen. Ein solcher Lauf wird Marcel Hirscher allerdings alles andere als beeindrucken.
Myhrer
 
Fast eine Sekunde betrug der Vorsprung von Andre Myhrer auf den bislang Führenden Schweizer: Und auch der Schwede kann mit der starken Leistung Zenhäuserns nicht mithalten. Am Ende folgt ein Fehler nach dem anderen und so im Ziel nur der 22. Platz.
Matt
 
Jetzt aber geht es um das Podium: Michael Matt eröffnet das Finale, verliert oben aber gleich fast seinen ganzen Vorsprung. Der Österreicher geht danach noch größeres Risiko und fädelt in der Folge ein. Auch er ist damit ausgeschieden!
Noel
 
Auch Clement Noel kann nicht ganz an seine Top-Leistung aus dem 1. Durchgang anknüpfen. Dennoch bleibt der Franzose schwungvoll und setzt sich hinter Zenhäusern auf den 2. Platz.
Meillard
 
Etwas zu direkt geht auch Loic Meillard seinen Finallauf an. Der Schweizer verliert so etwas zu oft wie sein Gleichgewicht und fällt am Ende bis auf Rang 12 zurück.
Gross
 
Auch Stefano Gross schafft es nicht sauber genug durch das technisch anspruchsvolle Flachstück. Im Ziel liegt er weit über eine Sekunde hinter dem Führenden Zenhäusern zurück.
Mölgg
 
Leider auch gelingt es auch Manfred Mölgg nicht, genügend Schwung in den Steilhang mitzunehmen. Der Südtiroler kämpft zwar bis zum Ziel, muss sich dort aber mit Rang vier zufrieden geben.
Foss-Solevaag
 
Da kann Foss-Solevaag schon mal nicht mithalten. Dem Norweger unterlaufen zu viele Fehler, aber immerhin reicht es für den 2. Platz.
Zenhäusern
Im Gegensatz dazu unterstreicht Ramon Zenhäusern seine starke Form. Der Silbermedaillengewinner von PyeongChang zaubert einen ganz starken Lauf in den Schnee und übernimmt die Führung. Momentan sind gleich drei (!) Schweizer an der Spitze!
Feller
 
Und auch Manuel Feller gelingt alles andere als ein fehlerfreier Lauf. Der Österreicher fädelt im Mittelteil gar ein und ist draußen.
Digruber
 
Nun wird es für Fritz Dopfer interessant, der sein Konkurrent um die Teilnahme a Weltcupfinale ist dran: Marc Digruber kommt nach holpriger Fahrt als 5. über die Linie, was dem Österreicher aber wohl nicht reichen wird.
Rochat
Da ist der Führungswechsel! Marc Rochat zeigt zwar auch keinen fehlerfreien Lauf, doch mit dem Vorsprung aus dem 1. Durchgang reicht es für den Schweizer für die Spitzenposition.
Nestvold-Haugen
 
Und auch Nestvold-Haugen macht einen folgenschweren Fehler im Steilhang. Der Norweger kommt deutlich zu weit raus und muss im Anschluss sogar ein Stück bergauf fahren. Da ist Platz 15 am Ende keine Überraschung mehr.
Ryding
 
Ist das bitter für Dave Ryding! Der Brite ist auf klaren Kurs Bestzeit, doch dann hebelt es ihn im Steilhang kurz aus. Die verlorenen Zehntel fehlen ihm am Ende, so dass er sich zunächst mit Platz zehn zufrieden geben muss.
Aerni
 
Kann jetzt Luca Aerni seinen Landsmann von der Spitze verdrängen? Nein, denn der Schweizer vergeigt die letzten Tore völlig und kommt in Ziel sogar nur als 12. an.
Khoroshilov
 
Jetzt erwischt es auch Alex Khoroshilov, der beim Übergang in den Steilhang ein Tor zu direkt anfährt und im Anschluss ausgehebelt wird.
Muffat-Jeandet
 
Wie wichtig eine saubere Linie im Steilhang ist, zeigt die Fahrt von Muffat-Jeandet. Der Franzose kommt bei einem der letzten Tore etwas zu weit raus und verspielt so seinen recht großen Vorsprung. 2. Platz für ihn!
Chodounsky
 
David Chodounsky merkt man dagegen an, dass er mit dem Kurs nicht klar kommt. Der US-Amerikaner fädelt ein und ist draußen.
Stehle
 
Schade! Dominik Stehle geht im oberen Teil volles Risiko und wird dafür zunächst mit der Führung in den Zwischenzeiten eins und zwei belohnt. Im Steilhang rutscht der Deutsche dann aber einmal zu viel weg und verliert so seinen Vorsprung und kommt nur als 6. über die Linie.
Hargin
 
Ein verkorkster Lauf dagegen bei Mattias Hargin, der so gar nicht in seinen Rhythmus findet. Im Ziel liegt der Schwede fast eine Sekunde hinter dem Führenden.
Philp
 
Beim Übergang in den Steilhang legt Trevor Philp seinen Körperschwerpunkt etwas zu weit nach hinten, wodurch er das Tempo nicht ganz aufrecht halten kann. Im Ziel ist es so nur der 4. Platz für den Kanadier.
Holzmann
 
Kann Sebastian Holzmann da mithalten? Lange Zeit hält der Deutsche seinen Vorsprung, doch mit dem starken Schlusssektor von Simonet kann er dann nicht mitgehen. Immerhin ein starker 2. Platz für ihn!
Simonet
Tolle Fahrt von Sandro Simonet, der hier mit einer direkten Fahrt die Führung übernimmt. Insbesondere im Steilhang überzeugte der Schweizer!
Engel
 
Mit einem starken 1. Lauf wusste Mark Engel eben noch zu überzeugen, doch nun scheint der Kurs dem US-Amerikaner nicht zu taugen. Auch wenn er bei den letzten Toren nochmal Zeit gut macht, reicht es nur für den 4. Platz.
Straßer
 
Im technischen Teil zeigt Linus Straßer noch seine Qualitäten, doch gerade im letzten Steilhang geht dem Deutschen deutlich die Puste aus. Nur Platz vier für ihn.
Schwarz
 
Selbiges gelingt Marco Schwarz schon mal nicht. Der Österreicher hat im oberen Teil zwar noch einen knappen Vorsprung, doch bis zum Ziel verliert er diesen Stück für Stück. Am Ende reicht es nur für den 3. Platz.
Hadalin
Die Fahrt von Fritz Dopfer scheint doch einiges wert zu sein. Auch Stefan Hadalin rutscht an einigen Stellen deutlich, rettet seinen knappen Vorsprung aber doch ins Ziel und übernimmt die Führung.
Haugan
 
Denn jetzt kommt der zeitgleiche Timon Haugan aus dem 1. Durchang: Der Norweger hat im Steilhang deutlich größere Problee und verliert bis zum Ziel fast eine Sekunde auf den gebürtigen Innsbrucker.
Dopfer
Und für Fritz Dopfer geht es jetzt schon um den Einzug ins Weltcupfinale: Der Deutsche eröffnet den 2. Lauf und hat mit dem gesteckten Kurs so seine Probleme. Mal sehen, wie lange seine Führungszeit halten wird.
2. Durchgang
 
Im 2. Lauf werden neben Dominik Stehle (20.), Linus Sebastian Holzmann (23.), Linus Straßer (26.) und Fritz Dopfer (29.) gleich vier Deutsche an den Start gehen. Auch der ÖSV kann mit vier Fahrern unter den besten zwölf ein gutes Mannschaftsergebnis vorweisen. Weiter geht es dann um 12:30 Uhr mit dem Finaldurchgang!
Zwischenfazit
 
An der Spitze deutet mal wieder alles auf einen weiteren Weltcupsieg des alles dominierenden Marcel Hirscher hin. Mit einem Vorprung von 0,80-Sekunden deklassierte der Österreicher seinen Dauerrivalen Henrik Kristoffersen und steht somit unmittelbar vor dem Gewinn der kleinen Kristallkugel.
Tahiri
Und bis zum letzten Läufer Albin Tahiri schafft es auch kein Fahrer mehr, sich in die Top 30 zu schieben. Damit darf Fritz Dopfer weiter auf eine Teilnahme im Weltcupfinale hoffen.
Tremmel
 
Die Landsmänner Anton Tremmel und Frederik Norys schaffen es mit eher unterdurchschnittlichen Leistungen schon mal nicht in den 2. Lauf. So langsam dürfte Fritz Dopfer aufatmen können.
Haugan
 
Jetzt wird es wirklich brenzlig für Fritz Dopfer: Timon Haugan komm zeitgleich mit dem Deutschen über die Linie, so dass beide nun den 29. Platz bekleiden. Aber kann von den Fahrern die oben stehen wirklich noch jemand in die Top 30 vorstoßen?
Simonet
 
Besser macht es derweil Sandro Simonet, denn der Schweizer schiebt sich als 24. wohl sicher in den 2. Durchgang. Derweil wird es für Fritz Dopfer immer enger.
Hetteger
 
Und Fritz Dopfer? Der muss als inzwischen 27. weiter zittern um den 2. Lauf. Der Österreicher Thomas Hetteger bleibt nach seinem Einfädler aber schonmal hinter ihm.
Stehle
 
Auch Dominik Stehle trotzt der hohen Startnummer und liefert einen für seine Verhältnisse starken Lauf hin. Platz 20 wird für die Teilnahme am 2. Durchgang sicherlich reichen.
Rochat
 
Für Aufsehen sorgt auch Mar Rochat, der mit einer starken Fahrt sich gleich in die Top 15 schiebt. Der Schweizer landet als 13. somit auch vor Fritz Dopfer, der als 24. nun um den 2. Lauf bangen muss.
Holzmann
 
Gute Leistung von Sebastian Holzmann: Der Deutsche darf mit seinen mutigen Fahrt durchaus zufrieden sein und als 20., definitiv im 2. Durchgang nochmal ran.
Chodounsky
 
Da Jakob Kristoffersen auf einen Start verzichtet, beendet nun David Chodounsky die Gruppe der besten 30 aus dem Weltcup. Mit Platz 18 wird der Österreicher sicherlich zufrieden sein.
Read
 
Ganz im Gegensatz zu Digruber misslingt Erik Read der Steilhang völlig. Hier sitzen gleich mehrere Schwünge des Kanadiers nicht, so dass der Kanadier sogar über vier Sekunden Rückstand aufweist.
Digruber
 
Vor allem im steilen Schlussteil fährt Marc Digruber mit der richtigen Portion Risiko und holt so nochmal einiges an Zeit auf die Konkurrenz auf. Platz 12 gibt ihn durchaus Hoffnung auf eine gute Platzierung im 2. Lauf.
Khoroshilov
 
Oben setzt Alex Khoroshilov einige Schwünge deutlich zu spät an und verliert so massig an Zeit. Danach aber fängt sich der Russe und dürfte mit Platz 16 gut leben können.
Straßer
 
Auch Linus Straßer hat so seine Probleme mit der Strecke, doch anders als der Österreicher vor ihm bringt er es bis zum Ziel. Dort hat der Deutsche über drei Sekunden Rückstand und reiht sich vorerst auf Rang 17 ein.
Hirschbühl
 
Keine gute Leistung von Christian Hirschbühl, der im Kampf um die Qualifikation für das Saisonfinale Nerven zeigt. Der Österreicher fädelt im Mittelteil ein und verabschiedet sich so wohl aus der Slalom-Saison 2017/18.
Meillard
 
Und mit Loic Meillard ist gleich der nächste Youngstar auf der Piste. Der Schweizer ist beim Übergang ins Flache etwas zu spät dran und verliert dort einiges an Boden. In Richtung Ziel passt aber die Fahrt, so dass er sich über einen guten 6. Platz freuen darf.
Noel
 
Das ist mal wieder ein Statement! Der Junge Clement Noel zaubert hier nach langer Zeit mal wieder eine echte Top-Zeit in den Schnee und setzt sich im Ziel auf den 5. Platz. Im Steilhang verliert der Franzose sogar kaum Zeit auf den Führenden Hirscher.
Dopfer
 
Mit Fritz Dopfer ist nun der erste DSV-Athlet am Start. Mit der harten eisigen Piste kommt auch der gebürtige Innsbrucker nicht gut zurecht. Im Ziel fehlen über drei Sekunde auf den Führenden. Platz 16 vorerst für ihn.
Lizeroux
 
Wie schlägt sich Julien Lizeroux bei der immer schlechter werdenden Piste? Auch der Franzose hat gleich bei der ersten Zwischenzeit einen Rückstand von über eine Sekunde. Im Ziel ist es mit großen Abstand nur der 17. Platz.
Zenhäusern
 
Ramon Zenhäusern geht hier mit einer ordentlichen Portion Risiko in seinen Lauf, kommt dann aber im Schlussteil etwas zu oft ins rutschen. Mit einem Rückstand von zwei Sekunden wird der Schweizer sicherlich nicht zufrieden sien.
Foss-Solevaag
 
Etwas besser macht es dagegen Foss-Solevaag, der vor allem im Steilhang wenig Zeit verliert. Platz sieben für ihn darf sich durchaus sehen lassen.
Schwarz
 
Derzeit scheint auch die Piste nicht mehr sonderlich viel herzugeben. Die Fahrt von Marco Schwarz war allerdings auch fehlerbehaftet, so dass der große Rückstand von fast drei Sekunden nur logisch ist.
Pinturault
 
Dagegen sah die Fahrt bei Landsmann Alexis Pinturault deutlich besser aus, doch der Franzose fädelt bei Übergang in den Steilhang ein und ist draußen.
Muffat-Jeandet
 
Als erster Franzose geht Muffat-Jeandet an den Start: Kein gelungener Lauf des Mannes mit der Startnummer 11, welcher im Ziel den bisher größten Rückstand auf den Führenden aufweist.
Feller
 
Manuel Feller geht die Tore vor allem im Steilhang dagegen deutlich direkter an. Doch insgesamt ist die Fahrt des Österreichers zu unruhig, so dass der 7. Platz das Maximum ist.
Ryding
 
Eigentlich sollte Dave Ryding der Kurs liegen, denn der Trainer des Briten hat die Tore gesteckt. Ein Rückstand von über zwei Sekunden beweist gegenteiliges.
Aerni
 
Im Mittelstück kommt Luca Aerni einige Male zu weit raus und verliert so deutlich an Zeit. Diese kann der Schweizer bis zum Ziel nicht mehr aufholen und ist dort am Ende nur 8.
Myhrer
 
Nun ist der Olympiassieger an der Reihe: Am Start hält der Schwede noch gut mit, doch den weiteren Verlauf der Strecke geht Andre Myhrer etwas zu verhalten an. Im Ziel ist es eine Sekunde Rückstand auf Hirscher und somit der 3. Rang.
Gross
 
Mit dieser Zeit kann Stefano Gross schon mal nicht mithalten. Der Italiener hat ordentlich zu kämpfen und reiht sich am Ende nur als 4. im Ziel ein.
Hirscher
Und Marcel Hirscher? Der zeigt abermals seine ganze Klasse. Er nimmt Kristoffersen bis zum Ziel fast eine Sekunde ab und stellt damit die Weichen auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel.
Matt
 
Man merkt im oberen Teil, dass Kristoffersen dort einige Fehler gemacht hat. Doch den dort entstandenen Vorsprung, kann Michael Matt nicht bis zum Ziel hin mitnehmen. Zu viele Rutschphasen im Steilhang bringen dem Österreicher nur den 2. Platz.
Yule
 
Daniel Yule startet zunächst besser als der Norweger, hat dann aber beim Rhythmuswechsel extreme Probleme. Der Schweizer verliert in der Folge das Gleichgewicht und fädelt ein.
Kristoffersen
Jetzt gilt es schon für Henrik Kristoffersen: Nach leichten Problemen zu Beginn fängt sich der Norweger im Rennverlauf. Vor allem im Steilhang sitzen die Schwünge perfekt, so dass der Vorsprung von einer Sekunde schonmal eine Ansage ist.
Mölgg
Als erstes geht Manfred Mölgg auf die Piste: Der Südtiroler geht die 65 Tore mit einigen Wacklern im oberen Abschnitt an. Auch unten scheint Mölgg etwas die Puste auszugehen - mal sehen, was die Zeit von 54.12-Sekunden Wert ist.
Weltcupfinale in Are
 
Doch heute geht es nicht nur um eine mögliche Entscheidung im Slalom-Weltcup, sondern für einige Fahrer auch um die Qualifikation für das Saisonfinale in Are. In Schweden dürfen nämlich nur die besten 25 im Slalom-Weltcup ran - Fritz Dopfer muss als 24. also noch zittern. Gestern verpasste der gebürtige Innsbrucker leider schonmal das Finale im Riesenslalom.
DSV-Team
 
Aus deutscher Sicht liegen die Hoffnung einmal mehr auf Fritz Dopfer und Linus Straßer, welche zuletzt jedoch bei den vorderen Platzierungen keine Rolle spielten. Mit Sebastian Holzmann, Dominik Stehle und Philipp Schmid gehen insgesamt sogar fünf deutsche Fahrer an den Start.
Konkurrenz in Lauerstellung
 
Hinter Hirscher und Kristoffersen lauern gleich mehrere Fahrer auf Fehler der beiden Top-Favoriten. Allen voran sind hier natürlich die Medaillengewinner aus PyeongChang, Andre Myhrer (Gold), Ramon Zenhäusern (Silber) und Michael Matt (Bronze) zu nennen.
Entscheidung im Slalom-Weltcup
 
Der Norweger ist heute jedoch zum Siegen verdammt, wenn er die Spannung im Rennen um die kleine Kristallkugel noch aufrecht erhalten will. Zugleich würde Hirscher dagegen aber ein Platz auf dem Podium reichen, um den 5. Slalomweltcup Erfolg einzufahren.
Top-Favorit Hirscher
 

Nehmen wir den unglücklich verlaufenden Slalom bei den Olympischen Spiel mal raus, so ist Hirscher auch in dieser Saison der alles dominierende Fahrer im Weltcup. Vor allem im Slalom weist der Österreicher seinen Dauerrivalen Henrik Kristoffersen in die Schranken und entschied gleich sechs der bisherigen acht Torlauf-Wettbewerbe für sich.
Kranjska Gora: Tag 2
 
Tag zwei im slowenischen Kranjska Gora und nach dem Riesentorlauf gestern, steht heute der Slalom der Herren auf dem Programm. Dabei wird der Sieg wohl wieder nur über eine Person gehen; im gestrigen Riesenslalom dominierte Marcel Hirscher die Konkurrenz und gewann mit einem Vorsprung von unglaublichen 1,5-Sekunden vor dem Zweitplatzierten.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Kranjska Gora zum Slalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Marcel Hirscher
2:13.63
2.
Henrik Kristoffersen
2:13.86
0.23
3.
Victor Muffat-Jeandet
2:13.89
0.26
4.
Loic Meillard
2:14.31
0.68
5.
Zan Kranjec
2:14.73
1.10
6.
Matts Olsson
2:15.21
1.58
7.
Thomas Fanara
2:15.23
1.60
8.
Tommy Ford
2:15.69
2.06
9.
Justin Murisier
2:15.70
2.07
10.
Florian Eisath
2:15.74
2.11
 
Manuel Feller
2:15.74
2.11
12.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:15.97
2.34
13.
Manfred Mölgg
2:16.14
2.51
14.
Alexander Schmid
2:16.48
2.85
15.
Marco Odermatt
2:16.54
2.91