Ski Alpin

Riesenslalom (Damen), Killington, Saison 2017/2018

Ski Alpin Liveticker

Killington, USA25. November 2017, 16:00 Uhr
Riesenslalom der Damen
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Viktoria Rebensburg
1:57.63
2.
Mikaela Shiffrin
1:58.30
+ 0.67
3.
Manuela Mölgg
1:59.12
+ 1.49
4.
Stephanie Brunner
1:59.28
+ 1.65
5.
Federica Brignone
1:59.38
+ 1.75
6.
Tessa Worley
1:59.74
+ 2.11
7.
Frida Hansdotter
1:59.86
+ 2.23
8.
Ana Drev
2:00.08
+ 2.45
9.
Melanie Meillard
2:00.16
+ 2.53
10.
Petra Vlhova
2:00.39
+ 2.76
11.
Ragnhild Mowinckel
2:00.41
+ 2.78
12.
Marta Bassino
2:00.44
+ 2.81
13.
Bernadette Schild
2:00.46
+ 2.83
14.
Elisabeth Kappaurer
2:00.47
+ 2.84
15.
Sofia Goggia
2:00.49
+ 2.86
16.
Tina Robnik
2:00.62
+ 2.99
17.
Mina Fürst Holtmann
2:00.69
+ 3.06
18.
Irene Curtoni
2:00.79
+ 3.16
19.
Taina Barioz
2:00.82
+ 3.19
 
Wendy Holdener
2:00.82
+ 3.19
21.
Alexandra Tilley
2:01.02
+ 3.39
22.
Tina Weirather
2:01.22
+ 3.59
23.
Lara Gut
2:01.32
+ 3.69
24.
Marie-Michele Gagnon
2:01.35
+ 3.72
25.
Adriana Jelinkova
2:01.49
+ 3.86
26.
Nina Haver-Löseth
2:01.61
+ 3.98
27.
Meta Hrovat
2:01.74
+ 4.11
 
Eva-Maria Brem
2:01.74
+ 4.11
29.
Megan McJames
2:01.75
+ 4.12
30.
Simone Wild
2:01.77
+ 4.14
Letzte Aktualisierung: 19:07:29
Ende
 
Da kommt für einige Damen die Olympia-Saison wohl gerade recht. Für den DSV natürlich auch, wobei aber die Galaform der Nummer 1 nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass es wohl zumindest in den technischen Disziplinen auch in diesem Jahr hinter Rebensburg wieder zappenduster aussieht. Ein anderes Thema, jetzt möchte ich Sie erstens auf den Slalom morgen ab 16:00 Uhr verweisen, aber auch ganz besonders auf unseren Liveticker von der Herren-Abfahrt in Lake Louise. Diese beginnt nämlich in wenigen Minuten im Liveticker nebenan, viel Spaß auch damit.
Fazit
 
15. Weltcupsieg für Viktoria Rebensburg, aber das ist ein ganz besonderer. Shiffrin bei deren Heimspiel geschlagen und das mit zweimal Laufbestzeit. Und Manuela Mölgg trumpft wieder auf wie in ihrer besten Saison und diese ist exakt zehn Jahre her, auch eine tolle Story.
Rebensburg
In Sölden hat Rebensburg das Feld von hinten aufgerollt, klappt es heute auch von der Spitze? Oben sollte sie jedenfalls nichts verlieren, denn im Finish war Shiffrin unglaublich schnell. Das klappt nicht ganz, gleich ein Fehler zu Beginn, aber sie liegt noch vorne. Dann aber ein phantastischer Mittelteil, auch in den letzten Toren ist das nahezu perfekt. Sieg für Rebensburg!
Shiffrin
 
Jetzt aber Shiffrin gegen Rebensburg, was legt die US-Lady vor? Einen ganz starken Lauf, das ist noch einmal weit besser als Brunner und Mölgg. 1:58,30 sind zu schlagen!
Mölgg
 
Wann geht der Manuela Mölgg endlich mal ein zweiter Lauf auf? Heute sieht das gut aus, ganz fein setzt sie die Schwünge, das ist nicht nur sauber, sondern auch schnell. 0,16 schneller als Brunner, Platz 1 und das Sölden-Podium wird heute wiederholt.
Brunner
 
Die Vierte von Sölden will heute unbedingt auf das Podium und die neue Position als Nummer 1 im ÖSV-Riesentorlaufteam festigen. Und das gelingt ihr, weil sie besonders im schwierigen Mittelteil voll auf Zug bleibt. Exakt eine Zehntel Vorsprung, drei Damen stehen noch oben.
Worley
 
Ich befürchte nur, die Führung wird nicht lange halten. Denn schon ist die amtierende RTL-Weltcupsiegerin im Anmarsch. Aber Worley patzt auch, das gleich zweimal. Nein, nein, nur Rang 2 im Ziel.
Brignone
 
Jetzt beginnt aber eine neue Zeitrechnung, denn Federica Brignone hat schon über eine Sekunde Vorsprung auf Hansdotter. Und macht das besser als ihre Vorgängerinnen, keine überragende Fahrt, aber Führungswechsel.
Bassino
 
Das gibt es ja nicht, auch Marta Bassino verliert all den Vorsprung bei dieser Schlüsselstelle im Mittelteil. Klar, die ist Hansdotter perfekt gefahren, aber auch für Drev reicht das nicht. Rang 6 knapp hinter Mowinckel und vor den Österreicherinnen.
Goggia
 
Es folgt der italienische Angriff auf das Podium im Dreierpack. Sofia Goggia war nach Lauf 1 stinksauer, kann sie das jetzt in positive Energie kanalisieren, zu verlieren hat sie ja nichts mehr. Aber an der selben Stelle wie Tilley hat auch sie Probleme, nur Rang 8!
Tilley
 
Verbremst Alexandra Tilley nach ihrer Sensationsfahr in Lauf 1 jetzt oder riskiert sie wieder voll? Nein, sie haut sich schon wieder voll rein, aber das geht leider nicht gut. Ein paar späte Schwünge im Mittelteil, der Rhythmus ist weg und sie wird bis auf Rang 13 durchgereicht.
Drev
 
Ana Drev macht es spannend, ihren kleinen Vorsprung auf Hansdotter verspielt sie zwar gleich oben, aber dann ist kein Fehler mehr zu erkennen. Aufholen kann sie aber auch nicht, die logische Folge, Platz 2.
Vlhova
 
Jetzt geht es um die Top 10, gleich dann um das Podium. Selbiges kann eine Petra Vlhova im Slalom immer holen, hier bei den größeren Torabständen zeigt sie einen sauberen Lauf, der für Rang 3 reicht.
Gut
 
Für Lara Gut gilt deckungsgleich das, was für Brem gilt. Einfach mal wieder mitfahren und sich rantasten. Daher ignorieren wir das Ergebnis auch, einfach die paar Punkte mitnehmen, sie wird sicherlich bald wieder ein gewichtiges Wort mitreden.
I. Curtoni
 
Irene Curtoni lässt den schönen Vorsprung schon oben liegen und reiht sich als Achte ein, weil sie konsequent zu sehr verkantet.
Mowinckel
 
Und die behält sie auch, offensichtlich hat sich Mowinckel bei der Linienwahl Einfahrt Zielhang von ihrer Landsfrau Löseth beraten lassen. Immerhin reicht es noch für Platz 3.
Hansdotter
 
Sie ist einfach eine Edeltechnikerin, die Frida Hansdotter. Das spielt sie jetzt auch vermehrt wieder im Riesenslalom aus, eine ganz saubere und fehlerfreie Fahrt bringen ihr die deutliche Führung.
Robnik
 
Auch nicht ideal! Gut, natürlich hat Tina Robnik andere Ansprüche, ein 4. Platz ist da schon in Ordnung auf dem Weg in die Top 15.
Holdener
 
Wendy Holdener schlingert im Steilhang, der Vorsprung ist schnell weg. Aber mit all ihrer Routine rettet sie noch Platz 5.
Meillard
 
Wirkliche Angriffe auf die Top 10 sind das bisher aber alles keine. Aber jetzt vielleicht von Melanie Meillard, sieht oben schon mal tadellos aus. Und kein erkennbarer Fehler bis ins Ziel, mit 2:00,16 nähern wir uns der Zwei-Minuten-Marke.
Schild
 
Bernadette Schild muss sich das nicht vorwerfen lassen, es ist jetzt deutlich wolkiger als bei den Läuferinnen zu Beginn, aber sie attackiert trotzdem. Und es reicht, exakt eine Hundertstel vor Kappaurer.
Gagnon
 
Es geht weiter mit großen Namen. In der Gegenwart läuft es aber auch für Marie-Michele Gagnon noch nicht rund, auch sie fährt einfach zu passiv und verhalten. Und fällt auf Rang 5 zurück.
Brem
 
Der Rückstand auf Rebensburg und Co. war zwar gewaltig, aber Eva-Maria Brem war mit ihrem Comeback absolut zufrieden. Gelingt jetzt schon der nächste Schritt? Nein, so schnell geht es nicht, nur Rang 7, zeitgleich mit Hrovat.
Kappaurer
 
Elisabeth Kappaurer hat es in die Top 30 geschafft, dort will sie bleiben. Zwischenziel erreicht, sie ist in Lauf 2 nur 0,19 langsamer als Holtmann und geht dank des deutlichen Vorsprungs in Führung.
Haver-Löseth
 
Norwegische Doppelführung? Nina Haver-Löseth gelang in dieser Saison noch nicht viel, dementsprechend ist sie heute deutlich verhaltener als gewohnt. Unten aber dann wieder ein Schnitzer, die Ideallinie ist zwei Meter weiter oben, das kostet etliche Zehntel. Und nur die Fünf leuchtet im Ziel auf, sie entfernt sich immer weiter von der Top 10.
Barioz
 
Platz 2 geht umgehend an die Französin Barioz, ihr fehlen nur 13 Hundertstel auf die Führung.
Weirather
 
Auch Tina Weirather kam im Lauf zuvor überhaupt nicht zurecht. Jetzt klappt es auch nicht perfekt, aber besser. Und die Lücke hinter Holtmann ist groß genug, sie fährt auf Rang 2.
Wild
 
Als Simon Wild vorhin mit Nummer 22 und großem Rückstand ins Ziel kam, da war der Glaube an einen 2. Lauf wohl nicht mehr sehr groß. Aber es kam halt nicht mehr viel nach, kann die Schweizerin die Gunst der Stunde jetzt nutzen? Nein, überhaupt nicht, sie fällt sogar noch hinter McJames zurück, das passte erneut von oben bis unten gar nicht.
Holtmann
Noch eine Dame, die es mit einer Nummer jenseits der 40 ins Finale geschafft hat. Mina Fürst Holtmann aus Norwegen fährt aber deutlich angriffslustiger, mit 2:00,69 könnte sie durchaus noch ein paar Plätze aufholen.
Jelinkova
 
Ein paar Pünktchen mehr gibt es für die Niederlande, denn Adriana Jelinkova geht mit einem tollen Finish klar in Führung. Auf den letzten Metern hat sie Hrovat eine halbe Sekunde abgenommen.
Hrovat
 
Die talentierte Slowenin Meta Hrovat macht es spannend und ist im Ziel exakt eine Hundertstel vor McJames.
McJames
Und los geht es. McJames wird nicht den großen Sprung nach vorne anstreben, sondern einfach Punkte mitnehmen wollen. Denn dann winkt der Sprung in die Top 30 mit der Option auf bessere Startnummern in Zukunft. Und das gelingt ihr unter dem Jubel einiger Landsleute, die erste Gesamtzeit beträgt 2:01,75.
 
 
Die Rückstände sind insgesamt aber eher gewaltig, zu meiner und wohl auch ihrer eigenen Überraschung schaffte es die US-Amerikanerin McJames mit einem Defizit von über drei Sekunden noch ins Finale. Die übrigen DSV-Läuferinnen neben Rebensburg schieden allerdings sang- und klanglos aus.
 
 
Wir sind zurück und bereit für das große Finale. Gelingt Viktoria Rebensburg tatsächlich der zweite Sieg im zweiten Riesentorlauf der Saison? Die Pole Position hat sie dank einer furiosen Fahrt am nordamerikanischen Vormittag. Aber mit Shiffrin auch die wohl gefährlichste Gegnerin im Nacken, das mit einem knappen Vorsprung von 0,26 Sekunden.
 
 
Die Pause ist erfreulich kurz, schon um 19:00 Uhr geht es wieder los. Bis gleich!
Zwischenfazit
 
Zum Schluss eine etwas zähe Geschichte, aber geschenkt, wenn uns die Topleute so ein Feuerwerk anbieten. Allen voran natürlich Viktoria Rebensburg, die Shiffrin den Heimsieg verderben will und als Führende ins Finale gehen wird. Allgemein recht große Abstände, aber gesteigerte Hoffnungen auf einen Podestplatz haben nachher auch noch Mölgg, Brunner, Worley und Brignone.
Hurt
Die beiden US-Amerikanerinnen Stiegler und Hurt sehen wir ebenfalls nicht wieder, wir sind durch mit Lauf 1!
St-Germain
 
Überhaupt sind jetzt vermehrt Slalomspezialistinnen aktiv mit den letzten Nummern. Auch Laurence St-Germain hat keinen Auftrag bei den größeren Torabständen.
Huber
 
Nummer 60, das ist kein Zuckerschlecken für Katharina Huber. Aber die Niederösterreicherin ist halt eher eine Slalomläuferin und nimmt das heute wohl nur als Aufwärmprogramm für morgen. Chancen auf den Finaldurchgang hat sie keine.
Wikström
 
So, wir nähern uns dem Ende. Schafft noch irgendjemand die 1:01,40 von McJames, wahrlich keine unüberwindbare Hürde. Im Falle von Emelie Wikström stellt sich die Frage nicht, die Schwedin scheidet zügig aus.
Alphand
 
Estelle Alphand fuhr im 1. Durchgang von Sölden mit einer ganz hohen Nummer noch auf Rang 21, im Finale schied sie dann leider aus. Daher muss sie heute wieder mit Nummer 51 ran, diesmal verpasst sie das Finale aber klar.
Gallhuber
 
Paar vielversprechende Namen kommen aber noch. Beispielsweise Katharina Gallhuber, aber die hofft nur bis zur Rennhälfte, dann kassiert sie ordentlich Rückstand.
Jelinkova
 
Auch die Niederlande sind im Finale vertreten, Adriana Jelinkova ist nämlich nur drei Hundertstel langsamer als Holtmann.
Holtmann
 
Aber diese Norwegerin sehen wir im Finale wieder. Rang 27 für Mina Fürst Holtmann, drei sind sicher nicht mehr schneller als sie.
Haugen
 
Geht schon weiter, aber für die Norwegerin Haugen ist nach Lauf 1 Schluss.
Smart
 
Abflug von der Kanadierin Amelie Smart bei ihrer Weltcuppremiere, das gibt eine hoffentlich nur kurze Unterbrechung.
Wiesler
 
Damit weiß Maren Wiesler Bescheid, das ist mindestens zu schlagen, wenn man Punkte will. Aber selbst das klappt nicht, weit und breit keine Nummer 2 im DSV-Riesentorlaufteam hinter Rebensburg in Sicht.
Thalmann
 
1:01,87, Carmen Thalmann mit der Punktlandung auf Platz 30.
Liensberger
 
Katharina Liensberger jetzt auch nicht gerade mit einer Galavorstellung, aber doch deutlich schneller. Und als 28. nicht chancenlos, auch wenn noch viele Damen oben stehen.
Hilzinger
 
So viel verlangen wir von Jessica Hilzinger gar nicht, eine Zeit um 1:00,50 wäre in Ordnung. Aber da passt es schon oben nicht, dann eskaliert der Rückstand immer weiter. Vorletzter Platz, Finale natürlich kein Thema.
Tilley
 
Huch, Alex Tilley ganz oben nach gut zehn Sekunden mit der schnellsten Zeit. Und auch der Rest der Rennens ist geradezu sensationell. Nur 1,6 Sekunden hinter Rebensburg wird die Britin mit Nummer 32 Neunte!
Kappaurer
 
Die Top 30 beschließt Elisabeth Kappaurer mit einem Lauf auf Rang 21. Könnte reichen, aber damit kann sie nicht zufrieden sein. Und ist es ganz offensichtlich auch nicht.
Barioz
 
Taina Barioz verliert in allen Streckenteilen gleichermaßen und muss als 24. um das Finale zittern.
Hansdotter
 
Für solche Fehler ist eine Frida Hansdotter natürlich viel zu routiniert. Unspektakulärer, aber durchaus sauberer Lauf auf Rang 14.
Lysdahl
 
Oh, für Kristin Lysdahl wäre noch viel mehr drin gewesen, Top 10 nämlich! Aber im Zielhang macht sie den Hector und wirft das Rennen weg. Bitter!
Schild
 
Zurück zu den ÖSV-Damen, zurück zu Bernadette Schild. Das sieht ähnlich brauchbar aus wie bei Robnik, Tatsache, nur neun Hundertstel langsamer. Lauf 2 samt guter Startnummer sollte gebucht sein.
Robnik
 
Geht doch! Tina Robnik kommt zwar auch nicht ganz unfallfrei durch, aber sie kämpft und versucht zwischen den Toren immer wieder zu forcieren. Das wird belohnt, Rang 14 ist eine gute Ausgangslage, auch wenn der Rückstand von 2,08 Sekunden das nicht andeutet.
Haaser
 
Das ist nicht besser, Innenskifehler und Ausfall von Ricarda Haaser schon nach wenigen Sekunden.
Truppe
 
Jetzt der große ÖSV-Block, drängt sich heute schon jemand für eine Olympianominierung auf, so viele freie Plätze gibt es ja nicht. Katharina Truppe jedenfalls nicht, sie gurkt heute konsequent von oben bis unten neben der Ideallinie herum. Über vier Sekunden Defizit sind natürlich für eine zweite Chance viel zu viel.
I. Curtoni
 
Das könnte endlich mal wieder eine bessere Zeit werden, sehr sauber setzt Irene Curtoni die Carvingschwünge in den Kunstschnee. Ganz unten lässt sie dann aber doch zu viel für einen Top-10-Platz liegen.
Baud Mugnier
 
Nächster Ausfall, für Adeline Baud Mugnier ist der Steilhang heute ein unüberwindiches Hindernis.
Meillard
 
Melanie Meillard macht es etwas besser und schafft mit 1:00,53 wenigstens die Top 15. Aber die Spitze liegt auch für die junge Schweizerin über zwei Sekunden weg.
Gagnon
 
Verhilft der nordamerikanische Schnee Marie-Michele Gagnon wieder mal zu einem Topergebnis? Nein, sie reiht sich zeitgleich mit Brem ziemlich weit hinten ein.
Hector
 
Erster Ausfall, der ist aber ganz bitter. Denn Sara Hector war nach fulminantem Beginn auf Kurs für ein Ergebnis auf Mölgg-Niveau, dann doch noch der Rutscher am als alle Höchstschwierigkeiten längst gemeistert waren. Der Torfehler ist so unvermeidich.
Holdener
 
Etwas besser, beziehungsweise eine halbe Sekunde schneller bewältigt Wendy Holdener die Herausforderung. Reicht aber auch nur für Platz 13.
Weirather
 
Womit auch klar ist, auf die Piste kann sich niemand mit einer höheren Startnummer rausreden, die hält tadellos. Tina Weirather kann dies allerdings nicht nutzen, nur Rang 15 für die Liechtensteinerin.
Mölgg
 
Das muss die Halbzeitführende von Sölden mit Sicherheit nicht. Ganz im Gegenteil, sie greift Rebensburg und Shiffrin an! Dritte Zeit unter 59 Sekunden und Platz 3, erneute Podestchance für Manuela Mölgg. Vom ersten Rennsieg für die 34-Jährige wollen wir diesmal nicht reden.
Wild
 
Total verpatzter Lauf von Simone Wild, von oben bis unten fehlerbehaftet und auch ohne Zug zu den Stangen. Da muss sie sogar um den 2. Durchgang zittern.
Drev
 
Ana Drev macht es besser, solide Fahrt, damit stellt sie die Zeit von Vlhova ein und bucht ein Ticket für die Top 10.
Haver-Löseth
 
Nina Haver-Löseth erst deutlich besser als beim Auftakt in Sölden, aber dann der schwere Patzer im Steilhang. Einen Ausfall kann sie vermeiden, aber Brem ist die Rote Laterne los.
Vlhova
 
Die slowakische Slalomspezialistin bleibt auch nicht unter einer Minute. Ist aber ein paar Hunderstel schneller als die beiden Läuferinnen zuvor.
Mowinckel
 
Weiter geht es mit Ragnhild Mowinckel, die folgt ziemlich exakt den Spuren von Gut. Nicht immer die ganz enge Linie im Mittelteil, aber durchaus angriffig. Und letztlich nur eine Hundertstel langsamer als die Schweizerin.
Gut
 
Wie klappt das zweite Comeback des Tages? Lara Gut traut sich schon deutlich mehr zu als Brem, reicht die Kraft jetzt schon für das letzte Renndrittel? Nicht ganz, letztlich kassiert sie doch 1,7 Sekunden. Das sollte aber für den Finaldurchgang reichen.
Brunner
 
Brem ist noch nicht so weit, die Kohlen für den ÖSV muss heute noch einmal Stephanie Brunner aus dem Feuer holen. Und das macht sie mit 59,04 ganz vorzüglich, optisch eine fehlerfreie Fahrt mit Podestoption.
Bassino
 
Jetzt schon gibt es keine Zweifel, das wird am Abend ein Finale der besonderen Art, kann auch eine Marta Bassino da mitmischen? Ihr prophezeien viele in dieser Saison den absoluten Durchbruch, heute aber passt die Linie im Steilstück noch nicht so ganz. Ansonsten Ok, Platz 5 im Zwischenklassement.
Shiffrin
 
Es wird ein wenig laut, denn Shiffrin ist unterwegs. Oben gut wie Brignone, jetzt im Steilhang ist das in der Regel ihre Welt. Aber Rebensburg ist da halt auch nahezu perfekt durchgekommen, die US-Amerikanerin holt nur marginal auf und wird 26 Hundertstel hinter der Deutschen Zweite.
Brignone
 
Federica Brignone macht das deutlich besser, nicht so abgehackt im Steilhang wie Goggia. Und im letzten Abschnitt ist auch sie sogar schneller als Rebensburg, mit 59,18 ist noch ein Topergebnis heute drin.
Goggia
 
Aber natürlich geht es mit absoluter Weltklasse weiter, nun der italienischen. Erst Goggia, dann Brignone. Erstere verliert aber oben deutlich auf Rebensburg und Worley, erst ganz zum Schluss findet sie den Rhythmus. 1,30 hinten, das sind ja ordentliche Abstände heute.
Rebensburg
Und nun die Sölden-Siegerin. Kein Fehler oben zu erkennen, da ist schon wieder eine neue Bestzeit drin! Und wie, sie zeigt, wie man die Bretter im Flachstück laufen lässt, 58,39 und die Eins leuchten im Ziel auf.
Worley
 
Tessa Worley ist deutlich aggressiver unterwegs, aber das ist natürlich völlig normal, wenn Brem fast ein Jahr nicht auf Skiern stand. Die Französin fährt oben einen großen Vorsprung raus, das Flachstück vor dem Ziel ist dann nicht mehr unbedingt ihre Welt. 59,14 ist die neue Messlatte.
Brem
Und los geht es, Eva-Maria Brem muss vorlegen. Sieht schon mal recht ordentlich aus, vielleicht noch nicht der totale Angriff. 1:00,70 lautet die erste Richtzeit.
Startliste
 
Insgesamt bewerben sich 65 Damen um die begehrten 30 Plätze im Finale. Eva-Maria Brem darf eröffnen, es folgen Worley und Rebensburg. Den Deckel wird in rund eineinhalb Stunden dann die bisher noch nicht im Weltcup aufgetauchte US-Amerikanerin AJ Hurt schließen.
ÖSV und Swiss-Ski
 
Beim ÖSV freut man sich über das Comeback von Eva-Maria Brem nach einjähriger Verletzungspause. Nach Platz 4 in Sölden ist aber auch Stephanie Brunner gewaltig in den Fokus gerückt. Thema Comeback, Lara Gut ist wieder dabei, herzlich Willkommen zurück! Und dann darf natürlich auch Wendy Holdener nicht fehlen, die Slalom-Queen will in dieser Saison auch im Riesentorlauf reüssieren.
DSV
 
Damit sind drei Favoritinnen genannt, für den Rest des DSV-Teams ist wie üblich das Erreichen von Durchgang 2 das große Ziel. Wird schwer genug für Jessica Hilzinger (Startnummer 34) und Maren Wiesler (40).
Sölden
 
In diesem Jahr will auch Viktoria Rebensburg wieder in ihrer Lieblingsdisziplin mitmischen, mit dem Sieg in Sölden ist ja schon einmal ein toller Anfang gemacht.
Weltcup
 
Im Vorjahr gewann hier Tessa Worley, da dachte man sich noch nicht viel dabei, außer, schön, dass die Französin nach langer Zeit mal wieder ein Weltcuprennen gewonnen hat. In der Folge holte sie aber auch die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin, auf Kosten von Mikaela Shiffrin wohlgemerkt.
Killington
 
Die Premiere letztes Jahr in Vermont klappte wunderbar, daher ist Killington erneut im Weltcupkalender vertreten. Mit dem zweiten Riesenslalom der Saison heute.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Killington zum Riesenslalom der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Sofia Goggia
1:07.92
2.
Viktoria Rebensburg
1:08.24
0.32
3.
Lindsey Vonn
1:08.45
0.53
4.
Michelle Gisin
1:08.67
0.75
5.
Federica Brignone
1:08.85
0.93
6.
Tina Weirather
1:09.00
1.08
7.
Nadia Fanchini
1:09.07
1.15
8.
Anna Veith
1:09.12
1.20
9.
Nicole Schmidhofer
1:09.16
1.24
10.
Stephanie Venier
1:09.36
1.44
11.
Joana Hählen
1:09.42
1.50
12.
Ramona Siebenhofer
1:09.48
1.56
13.
Wendy Holdener
1:09.53
1.61
14.
Ragnhild Mowinckel
1:09.55
1.63
15.
Corinne Suter
1:09.57
1.65