Ski Alpin

Abfahrt (Herren), Gröden, Saison 2016/2017

Ski Alpin Liveticker

Gröden, Italien17. Dezember 2016, 12:15 Uhr
Abfahrt der Herren
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Max Franz
1:56.60
2.
Aksel Lund Svindal
1:56.64
+ 0.04
3.
Steven Nyman
1:57.01
+ 0.41
4.
Adrien Theaux
1:57.04
+ 0.44
5.
Eric Guay
1:57.16
+ 0.56
6.
Aleksander Aamodt Kilde
1:57.21
+ 0.61
7.
Travis Ganong
1:57.22
+ 0.62
8.
Bryce Bennett
1:57.23
+ 0.63
9.
Nils Mani
1:57.25
+ 0.65
10.
Guillermo Fayed
1:57.33
+ 0.73
11.
Romed Baumann
1:57.34
+ 0.74
12.
Kjetil Jansrud
1:57.35
+ 0.75
13.
Christof Innerhofer
1:57.37
+ 0.77
14.
Beat Feuz
1:57.47
+ 0.87
 
Patrick Küng
1:57.47
+ 0.87
16.
Klaus Kröll
1:57.48
+ 0.88
17.
Matthias Mayer
1:57.53
+ 0.93
 
Hannes Reichelt
1:57.53
+ 0.93
 
Manuel Osborne-Paradis
1:57.53
+ 0.93
20.
Carlo Janka
1:57.66
+ 1.06
21.
Johan Clarey
1:57.78
+ 1.18
22.
Peter Fill
1:57.83
+ 1.23
23.
Brice Roger
1:57.85
+ 1.25
24.
Nicolas Raffort
1:57.89
+ 1.29
25.
Dominik Paris
1:57.91
+ 1.31
26.
Thomas Dreßen
1:57.99
+ 1.39
27.
Vincent Kriechmayr
1:58.00
+ 1.40
28.
Mauro Caviezel
1:58.08
+ 1.48
29.
Jared Goldberg
1:58.09
+ 1.49
30.
Mattia Casse
1:58.17
+ 1.57
Letzte Aktualisierung: 06:10:12
Ende
 
Damit verabschiede ich mich aus Gröden. Morgen sind wir ab 9:30 Uhr wieder aus Alta Badia für Sie da, wenn der Riesenslalom der Herren ansteht. Einen schönen Samstag noch!
Fazit
 
Mit einer unfassbaren Leistung durchbricht Max Franz die norwegische Speed-Dominanz der letzten Jahre und holt sich seinen ersten Weltcup-Sieg überhaupt. Die Deutschen können die guten Ergebnisse aus dem Super-G dagegen nicht wiederholen, lediglich Dreßen als 26. kommt in die Punkte.
Achiriloaie
Der Rumäne Achiriloaie kommt als letzter Starter ins Ziel, landet aber weit abgeschlagen außerhalb der Punkteränge. Damit ist die Abfahrt von Gröden beendet.
Mani
 
Die Strecke wird auf einmal wieder richtig schnell. Auch Nils Mani bekommt ordentlich Speed auf die Skier und liegt jetzt auf Platz 9, Sepp Ferstl fliegt damit leider aus den Punkten.
Bennett
 
BRYCE! BENNETT! Der US-Amerikaner haut kurz vor Schluss einen unfassbaren Lauf raus und schiebt sich auf den achten Rang. Diese Performance steht mindestens auf dem Level von Max Franz bei seiner Siegesfahrt.
Goldberg
 
Jetzt ist Sander auf dem "Hot Seat". Goldberg schiebt sich direkt nach Dreßen als 27. in die Punkte und lässt die Deutschen nochmal zittern. Zehn Athleten sind noch oben.
Dreßen
 
Thomas Dreßen nochmal mit einem Ausrufezeichen! Als 52. geht er in den Hang und kommt nach einer starken Performance als 24. ins Ziel. Damit sind wieder drei Deutsche in den Punkten.
Hintermann
 
Niels Hintermann kratzt ebenfalls an den Weltcup-Punkten und liegt dank eines guten Mittelabschnitts exakt auf Platz 30, knapp 20 Fahrer stehen aber noch oben.
Caviezel
 
Caviezel schiebt Buzzi aus den Top 30 und holt sich mit einem guten Schlusssektor im Moment Platz 25. Ferstl rutscht damit auf Rang 27, Sander auf 28.
Sporn
 
Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Brandner darf direkt Sporn ran, der Slowene kommt aber im Schlussabschnitt nicht auf Speed und fällt noch aus den Top 30 heraus.
Frisch
 
Frisch hat dagegen absolut keine Chance auf Punkte und belegt nach einem Lauf mit einigen Schnitzern aktuell den 38. und letzten Rang.
Walder
 
Walder schiebt sich als 29. immerhin in die Punkte, auch wenn sich der Österreicher im Mittelabschnitt einen schweren Patzer leistete.
Raffort
 
Für Sander wird die Luft dünner, denn Raffort schiebt sich mit einem soliden Lauf auf Platz 22 und den Deutschen damit auf Rang 27. Noch sind einige Fahrer oben.
Berthold
 
Auch Frederic Berthold kommt als 32. nicht schnell genug den Hang hinunter, der Österreicher verpasst damit wie zum Saisonauftakt wertvolle Zähler.
Weber
 
Weber dagegen hat jetzt schon Klarheit: Der Schweizer landet am Ende nur auf Platz 33 und verpasst damit jegliche Zähler.
Buzzi
 
Buzzi muss als 28. ein wenig mehr zittern, auch wenn er nach unten raus immer schneller wird. Dennoch sind Weltcup-Punkte für den Italiener noch alles andere als sicher.
Ferstl
 
Und der Deutsche haut einen starken Schlussabschnitt raus! Ferstl ist immer etwa auf Kurs in Richtung Platz 30, ist im Schlussteil aber fast genauso schnell wie Franz und liegt damit im Moment auf Platz 25.
Roger
 
Roger setzt sich mit einem guten Mittelabschnitt vor den Deutschen und ist im Moment 21. Sepp Ferstl ist auch schon im Hang.
Weibrecht
 
Andrew Weibrecht beendet die Vorstellung der Top 30 mit Platz 25. Nach dem TV-Break geht es vor allem für Andy Sander darum, als aktuell 24. nicht noch aus dem Punkte-Bereich zu rutschen.
Kriechmayr
 
Jetzt geht es darum, die noch übrigen Zähler abzusichern. Mit 1,4 Sekunden Rückstand auf Landsmann Franz ist Kriechmayer 22., dürfte damit aber auf jeden Fall Punkte mitnehmen.
Osborne-Paradis
 
Auch Osborne-Paradis schafft es nicht ansatzweise in die Spitzengruppe und ist mit neun Zehnteln Rückstand im Moment nur 15. Weltcup-Punkte kann der Kanadier immerhin schon einplanen.
Giezendanner
 
Giezendanner unterstreicht die Wahnsinns-Leistung von Franz, indem er zwei Sekunden hinter dem Österreicher landet. Jetzt scheint die Spitze aber besetzt.
Franz
FRANZ! Der Österreicher schockt mit der Startnummer 26 die Konkurrenz! Im Mittelabschnitt macht der ÖSV-Fahrer zwar ein paar kleine Fehler, er rettet aber schlussendlich vier Hundertstel Vorsprung ins Ziel.
Poisson
 
An der Spitze wird sich wohl nicht mehr viel verändern, dafür scheint die Piste einfach nicht mehr schnell genug zu sein. Auch David Poisson ist mit über zwei Sekunden Rückstand chancenlos und landet auf Platz 24.
Casse
 
Casse dagegen macht es schon wieder ein wenig schlechter, steht öfters mal quer und sammelt ingesamt 1,5 Sekunden Rückstand an. Platz 20 für den Italiener im Moment.
Kröll
 
Der Jubilar landet auf Platz 13. Bei seiner 150. Weltcup-Abfahrt in Folge (!) fährt Klaus Kröll doch eher durchschnittlich den Hang hinunter, mit acht Zehnteln Rückstand wird er aber sicherlich zufrieden sein.
Striedinger
 
Die Strecke wird aufgrund der fehlenden Sonne im oberen Abschnitt nun auch zunehmend schlechter, Otmar Striedinger setzt sich mit einem durchwachsenen Lauf daher auch nur auf Platz 22.
Sander
 
Sander kann sein gutes Ergebnis aus dem Super-G nicht bestätigen und verliert vor allem im oberen Abschnitt viel Zeit, mit 1,7 Sekunden Rückstand ist er im Moment nur 19.
Kline
 
Kline fliegt im oberen Abschnitt dagegen fast ab und fängt sich nur mit Mühe, die Zeit ist anschließend natürlich im Eimer. Zwei Sekunden Rückstand ergeben aktuell den 20. und letzten Platz.
Reichelt
 
Reichelt dagegen sucht noch seine Form, mit über einer Sekunde Rückstand ist der Österreicher im Moment nur 13. Jetzt kommt noch Kline, dann geht's in die TV-Pause.
Guay
 
Noch geht aber einiges auf der Saslong. Der Kanadier Guay erwischt zwar einen etwas langsamen Start, wird anschließend aber immer schneller und verpasst mit einer halben Sekunde Rückstand nur knapp das Podium.
Fayed
 
Sein Landsmann macht das dagegen besser und verliert nur sieben Zehntel auf die Spitze. Trotz schlechter werdender Streckenbedingungen ist der Franzose damit jetzt starker Sechster.
Clarey
 
Auch Clarey kriegt eine Packung im Schlussabschnitt! Der Franzose liefert einen soliden Lauf ab, mit über einer Sekunde Rückstand reiht er sich aber nur im hinteren Teil des Feldes ein.
Nyman
 
Und Nyman ist Zweiter! Der US-Amerikaner vergibt die mögliche Bestzeit am Kamelbuckel, wo er sich fast in den Schnee setzt, sich aber gerade noch halten kann. Im Ziel sind es dann trotzdem 37 Hundertstel Rückstand.
Mayer
 
Die Situation an der Spitze bleibt unheimlich eng. Mayer leistet sich durch einen Schnitzer im Mittelabschnitt neun Zehntel Rückstand - und ist damit insgesamt trotzdem nur Zehnter. Jetzt kommt Steven Nyman, der bereits dreimal in Gröden gewonnen hat.
Theaux
 
Theaux setzt im Anschluss direkt ein Ausrufzeichen und schiebt sich auf Platz 2. Der Franzose fährt furios im Anschluss an die Kamelbuckel und kommt mit nur vier Zehnteln Rückstand ins Ziel.
Baumann
 
Baumann verpasst knapp das Podest. Der Österreicher kommt mit zwischenzeitlicher Bestzeit durch den Gleitabschnitt, agiert aber unten ein Stück zu vorsichtig und verpasst mit sieben Zehnteln Rückstand das Stockerl. Platz 4 im Moment für ihn.
Paris
 
Paris dagegen verpasst einige Male den richtigen Schwungansatz und kommt nicht gut durch den unteren Abschnitt, aktuell bringt das nur Platz 10.
Kilde
 
Kilde bucht die norwegische Doppelführung! Der Norweger kommt ein wenig besser als Ganong über die Kamelbuckel und liegt am Ende nur knapp ein Hundertstel vor dem US-Amerikaner auf Platz 2.
Fill
 
Fill kann seine gute Leistung aus Val d'Isere dagegen nicht bestätigen und stürzt nach einem durchwachsenen Durchgang auf den achten Platz ab. Der Südtiroler muss womöglich sogar um die Top Ten fürchten.
Innerhofer
 
Auch Innerhofer kommt nicht ganz an die Spitze heran, der Italiener landet nach einem ebenfalls schwächeren Schlussabschnitt erstmal nur auf dem vierten Platz.
Jansrud
 
Die Siegesserie von Jansrud reißt! Mit einem knappen Vorsprung geht der Norweger durch die vorletzte Zwischenzeit, verliert im Schlussabschnitt aber dramatisch und landet mit sieben Zehntel Rückstand auf Platz 3.
Ganong
 
Die Spannung bleibt hoch. Zwar schafft es Ganong nicht ganz so zügig über die Kamelbuckel, holt kurz vor dem Ziel aber noch etwas Zeit auf und ist mit knapp sechs Zehnteln Rückstand jetzt immerhin Zweiter. Next up: Kjetil Jansrud.
Svindal
Und Svindal pulverisiert den Bestwert der beiden Schweizer! Trotz einem Rutscher im mittleren Abschnitt hält sich der Norweger auf den Skiern und hat im Ziel mehr als acht Zehntel Vorsprung. Eine klare Ansage an die Konkurrenz!
Küng
Zeitgleich! Küng hat im Anschluss an die Kamelbuckel ein paar Probleme und verliert fast den Stock, nimmt die Schlusstore aber besser als Feuz und kommt zeitgleich mit seinem Landsmann ins Ziel.
Feuz
Schweizer Doppelspitze in Gröden! Feuz kommt im oberen Abschnitt ein wenig langsam auf Geschwindigkeit, fährt dann aber exzellent durch die Kamelbuckel und nimmt am Ende zwei Zehntel an Vorsprung mit ins Ziel.
Giraud Moine
 
Giraud Moine knackt die Bestzeit nicht. Der Franzose rutscht in einigen Passagen zu weit raus und hat im unteren Abschnitt zu wenig Speed drauf, acht Zehntel fehlen am Ende auf Janka.
Janka
 
Der Schweizer zeigt einen ordentlichen Lauf und unterbietet jeweils die Trainingsbestzeiten der vergangenen Tage. Entweder die Piste ist heute deutlich schneller oder der Schweizer hat ordentlich einen rausgehauen!
Janka
Los geht's in Gröden! Carlo Janka ist als erster Fahrer im Hang!
vor Beginn
 
Eine schlechte Nachricht kurz vor dem Start noch aus dem deutschen Lager: Klaus Brandner wird wegen Problemen an der Patellasehne nicht an den Start gehen. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung!
vor Beginn
 
Als erster Fahrer geht gleich Carlo Janka in den Hang, die Norweger beginnen mit Svindal (5), anschließend folgt Jansrud (7).
vor Beginn
 
Aus deutscher Sicht geht mit Andreas Sander mit der Startnummer 21 nur ein Fahrer in den Top 30 an den Start, Mit Sepp Ferstl (32), Klaus Brandner (39) und Thomas Dreßen (52) folgt aber später noch ein Trio, das auf Punkte aus ist.
vor Beginn
 
Unter Druck stehen dagegen die Franzosen und die Österreicher, die zum Auftakt in Frankreich nicht wirklich mit der Spitze mithalten konnten und jetzt auf Besserung aus sind.
vor Beginn
 
Im Nacken sitzen ihm vor allem seine Landsmänner Aksel Lund Svindal und Alexander Kilde, die auch schon mit einigen Podestplatzierungen auf sich aufmerksam gemacht haben. Mit dem Südtiroler Peter Fill ist auch immer zu rechnen.
vor Beginn
 
Favorisiert ist fast logischerweise der Norweger Kjetil Jansrud, der bereits am Freitag im Super-G seine starke Form zu Saisonbeginn unterstrich und alle drei Speed-Rennen der laufenden Saison gewonnen hat.
vor Beginn
 
Die ersten Reviere sind abgesteckt, nach dem Auftakt der schnellen Herren im alpinen Ski-Sport in Val d'Isere ist aber logischerweise lange nichts entschieden. In Gröden sollten sich aber schon die Favoriten auf die kleine Kristallkugel herauskristallisieren. Auf geht's!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Gröden zur Abfahrt der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.