Ski Alpin

Riesenslalom (Herren), Are, Saison 2017/2018

Ski Alpin Liveticker

Are, Schweden17. März 2018, 12:30 Uhr
Riesenslalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Marcel Hirscher
2:13.63
2.
Henrik Kristoffersen
2:13.86
+ 0.23
3.
Victor Muffat-Jeandet
2:13.89
+ 0.26
4.
Loic Meillard
2:14.31
+ 0.68
5.
Zan Kranjec
2:14.73
+ 1.10
6.
Matts Olsson
2:15.21
+ 1.58
7.
Thomas Fanara
2:15.23
+ 1.60
8.
Tommy Ford
2:15.69
+ 2.06
9.
Justin Murisier
2:15.70
+ 2.07
10.
Florian Eisath
2:15.74
+ 2.11
 
Manuel Feller
2:15.74
+ 2.11
12.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:15.97
+ 2.34
13.
Manfred Mölgg
2:16.14
+ 2.51
14.
Alexander Schmid
2:16.48
+ 2.85
15.
Marco Odermatt
2:16.54
+ 2.91
Letzte Aktualisierung: 22:18:46
Ende
 
Akte Riesenslalom Herren 2017/2018 geschlossen, morgen die Chance zur Revanche für Kristoffersen im abschließenden Slalom. Der der Damen folgt gleich, klicken Sie doch rein, Kollege Philipp Peters würde sich freuen.
Fazit
 
War recht spannend, der alte Zweikampf! Muffat-Jeandet auch mal wieder auf dem Podium, Justin Murisier so nah dran wie noch nie. Und mit einer Steigerung im 2. Lauf sackt auch Alexander Schmid als 14. noch Punkte ein und schiebt sich in der Riesenslalomwertung somit auch noch in die Top 20.
Hirscher
Hirscher wie in Lauf 1 nicht fehlerfrei, zwischenzeitlich sind nur mehr 0,27 Sekunden Vorsprung übrig. Die hat er allerdings auch im Ziel noch immer, Der Saisondominator gewinnt auch den letzten Riesentorlauf mit 2:13,63.
Muffat-Jeandet
 
Na klar, wieder eine ganz enge Kiste! Muffat-Jeandet baut zu Beginn seinen Vorsprung von 0,09 noch marginal aus, aber im Zielhang war Kristoffersen besser. Und letztlich hat der Norweger tatsächlich drei Hundertstel, die zu seinen Gunsten sprechen.
Kristoffersen
 
Und jetzt Kristoffersen. Der will sicher Hirscher noch einmal vorlegen, aber dafür braucht es nicht nur die Führung, sondern Laufbestzeit. Ein kleiner Wackler, aber beides gelingt. Zumindest das Podium hat er einmal mehr sicher.
Kranjec
 
Zan Kranjec kann da nicht ganz mithalten, fährt aber souverän Platz 2 nach Hause. Was ihm ein Top-5-Ergebnis garantiert.
Meillard
 
Diese Ansage nehmen wir aber respektvoll zur Kenntnis. Laufbestzeit für Loic Meillard und eine ordentliche Vorlage mit 2:14,31. Es wäre sein erstes Podium, aber gemach, gemach.
Pinturault
 
Die erste Attacke verpufft wirkungslos, Alexis Pinturault verpasst den ersten Übergang und kommt nicht einmal bis zur ersten Zwischenzeit.
Nestvold-Haugen
 
Letzter Läufer, bevor der Kampf um das Podium beginnt. Leif Kristian Nestvold-Haugen patzt aber gewaltig und ist im Schlussstück konsequent neben der Linie. Nur Rang 7 für ihn.
Olsson
 
Es geht schon wieder los! Matts Olsson verspielt seinen Vorsprung, liegt aber im Ziel doch noch um 0,02 Sekunden vorne.
Fanara
 
Jetzt werden die Karten neu gemischt. Thomas Fanara mit einer sauberen Fahrt und exakten Schwüngen, ab sofort sind 2:15,23 zu schlagen.
Feller
 
Und jetzt ist wieder Drama angesagt. Manuel Feller agiert sehr hektisch und muss nicht nur einmal korrigieren. Der Vorsprung war aber groß, doch er reicht nicht. Fünf Hundertstel Rückstand bedeuten zeitgleich mit Eisath Rang 3.
Odermatt
 
Youngster Marco Odermatt bekommt auch nicht jeden Lauf hin. Ein Rutscher im Mittelteil, jetzt fehlt die Geschwindigkeit. Und im Ziel fehlen sechs Hundertstel auf Schmid, der hat es damit doch noch in die Punkte geschafft. Gratulation!
Ford
 
Ein Hundertstelkrimi jetzt! Tommy Ford dreht einen kleinen Rückstand in den letzten Toren noch in einen Vorsprung von 0,01 Sekunden.
Eisath
 
Auch Florian Eisath kommt prima durch diesen allerdings nicht nur kürzeren, sondern auch einfacheren Lauf. Vier Hundertstel hinter Murisier wird er Zweiter.
Murisier
 
Tadellose Fahrt von Justin Murisier, 2:15,70 könnten sogar noch in Richtung Top 10 blicken lassen.
De Aliprandini
 
De Aliprandini hingegen verliert oben genauso wie unten, Teamkollege Mölgg ist nicht in Reichweite, aber auch auf den Deutschen fehlen letztlich 16 Hundertstel.
Mölgg
 
Manfred Mölgg tut ihm den Gefallen nicht, er bleibt klar vorne. Der Südtiroler nimmt Schmid im Zielhang noch vier Zehntel ab.
Schmid
 
Alexander Schmid hat genug Vorsprung auf Ligety, einfach halbwegs runterkommen, dann wird das reichen. Das klappt oben ganz gut, unten wenigstens noch halbwegs. 2:16,48 reichen für die Führung, zwei Mann muss er jetzt noch überholen.
Faivre
 
Das passt zu Mathieu Faivres Riesenslalomsaison. Gleich oben entgleitet ihm der Innenski, der Ausfall ist in der Folge unvermeidlich.
Nani
 
Ob Roberto Nani noch eine Saison dranhängt? Es wird immer mühsamer für ihn, auch heute bleibt ihm ein Erfolgserlebnis verwehrt. Im Ziel reiht er sich sogar noch hinter Tonetti ein, ganz bitter.
Zubcic
 
Gleich werden die Abstände deutlicher, Filip Zubcic macht es aber zumindest schon mal spannend. Im Zielhang fällt dann auch er hinter den US-Routinier zurück.
Tonetti
 
Tonetti gerät in Rücklage und schrammt gerade noch so auf der richtigen Seite vom Tor vorbei. Aber Punkte sind nicht drin, er fällt hinter Ligety zurück.
Ligety
Ted Ligety Letzter zur Halbzeit, na bumm! Der Lauf ist jetzt deutlich kürzer, mit der jungfräulichen Piste kommt der US-Amerikaner auch weit besser zurecht. Seine Richtzeit: 2:16,79.
 
 
Wir sind zurück beim Weltcupfinale, 22 Fahrer dürfen noch einmal ran, nur die besten 15 bekommen Weltcuppunkte.
 
 
Mittagspause! Um 12:30 Uhr dann der Finaldurchgang, die Wartezeit können Sie sich beispielsweise mit dem Slalom der Damen verkürzen, der beginnt nämlich im Ticker nebenan in wenigen Augenblicken.
Zwischenfazit
 
Hirscher einmal mehr überragend, wie groß wäre sein Vorsprung erst ohne den Schnitzer im Mittelteil gewesen? Dahinter aber ist es durchaus spannend, Muffat-Jeandet, Kristoffersen, Kranjec, Meillard und Pinturault werden sich um die zwei weiteren Podiumsplätze intensiv streiten. Philipp Schmid auf Rang 17 fehlen zur Halbzeit überschaubare zwei Zehntel auf das erhoffte Top-15-Ergebnis.
Odermatt
 
Fünffach-Juniorenweltmeister Marco Odermatt beweist uns sein großes Talent hier wirklich jeden Tag. Mit starken 1:15,74 schiebt er sich bis auf Platz 11 vor.
Jansrud
 
Auch Jansrud kommt nicht ins Ziel, man merkt ihm deutlich an, dass er sich nur mehr auf Speedbewerbe konzentriert. Sein Rennen endet nach zwei Stehern zuvor beim drittletzten Tor.
Caviezel
 
Kurz vor Schluss doch noch ein Ausfall. Gino Caviezel rutscht im oberen Teil an einem Tor vorbei.
Nani
 
Sein Teamkollege Roberto Nani macht es etwas besser, er wird nachher mit Schmid um die letzten verfügabren Zähler kämpfen.
Tonetti
 
Total verpatzter Lauf von Riccardo Tonetti, da stimmt von oben bis unten gar nichts. Punkte sind somit jetzt schon ganz weit weg.
Fanara
 
Aber das wird nicht einfach, denn Thomas Fanara kommt prima durch, Rang 9 für den Franzosen.
Ford
 
Tommy Ford macht es etwas besser, 1:15,75 lassen ihn vor dem Finale von den Top 10 träumen.
Schmid
 
15., das ist das Stichwort für Alexander Schmid, denn das ist seine Zielvorgabe heute. Schafft er erst einmal, aber 2,34 Sekunden Defitzit als 14. sind schon happig.
Zubcic
 
Rang 15 für Filip Zubcic mit 1:16,72, das sind jetzt schon gewaltige Abstände.
Myhrer
 
Andre Myhrer verzichtet heute, eventuell eine Nachwirkung des Teamwettkampfs gestern.
Eisath
 
Florian Eisath zeigt uns, was man derzeit für die Top 10 benötigt. Nämlich 1:15,87, sprich, zwei Sekunden Rückstand auf Hirscher.
Faivre
 
Auch Mathieu Faivre blickt auf eine Problemsaison zurück, die kann er jetzt schon vor dem Finaldurchgang abhaken. Nur Ligety war noch langsamer als er, das alles trotz ohne grobe Fehler.
Ligety
 
Ted Ligety ist total außer Form, eigentlich rätselhaft, wie er es in Garmisch auf das Podium geschafft hat. Heute wird er jedenfalls nicht einmal die Top 15 schaffen und auch keine Punkte bekommen.
De Aliprandini
 
Kein Tag der Italiener bisher. Ein paar Hundertstel vor Mölgg reiht sich De Aliprandini als Vorletzter ein. Von einem Patzer oben erholt er sich nicht, kein Rhythmus im Steilhang, kein Tempo im Zielhang.
Muffat-Jeandet
 
Victor Muffat-Jeandet hingegen bringt das Ding perfekt runter! Und ist jetzt tatsächlich Zweiter, exakt eine halbe Sekunde hinter Hirscher.
Meillard
 
Da war ich zu voreilig, auch Loic Meillard kann vorne angreifen. Schade, dass er im Zielhang noch vier Zehntel liegen gelassen hat, so wird es Rang 4 statt 2.
Nestvold-Haugen
 
Deutlich besser macht es Leif Kristian Nestvold-Haugen! 1:15,25 nach einem komplett fehlerfreien Lauf, er verdrängt sogar noch Olsson von Platz 5.
Mölgg
 
Ich befürchte, jetzt sind die Plätze bezogen und es geht nur mehr um Rang 7 folgende. Manni Mölgg hat als Achter allerdings schon über zwei Sekunden Rückstand.
Kranjec
 
Tolle Fahrt von Zan Kranjec, er kann tatsächlich auch unten mit Hirscher mithalten. Und damit setzt er sich ganz knapp hinter Kristoffersen auf Rang 3.
Pinturault
 
Ich kann immer noch nicht glauben, dass Hirscher so haushoch führt, obwohl er nah am Ausfall war. Wegen diesem Moment ist Alexis Pinturault jetzt aber zumindest vor dem Zielhang bis auf drei Zehntel am Österreicher dran, dann aber summiert sich sein Rückstand doch noch auf 0,91 Sekunden.
Olsson
 
Matts Olsson macht nicht viel falsch, die Uhr konstatiert aber einen Rückstand von 1,4 Sekunden. Völlig egal, Hirscher zählen wir nicht, der Schwede ist Dritter und hat gute Chancen auf das Podium.
Hirscher
Unglaublich! Da zeigt Kristoffersen eigentlich einen perfekten Lauf, aber Hirscher watscht ihm wieder um sechs Zehntel ab. Trotz eines Fehlers im Mittelteil, diese Schrecksekunde steckt er aber problemlos weg. Er ist einfach in einer eigenen Liga unterwegs, im Riesentorlauf noch mehr als im Slalom.
Kristoffersen
 
Kristoffersen legt Hirscher vor. Und dieser Kurs hat es in sich, Abfahrt und Super G in Falun waren ja eher wenig attraktiv. Der Norweger fliegt zu einer neuen Bestzeit, jetzt bin ich wirklich gespannt, wie Hirscher auf diese 1:14,48 antwortet.
Murisier
 
Justin Murisier optisch auch gut, aber nicht so schnell wie der Österreicher. Aber mit 1:15,90 sollte auch noch alles drin sein.
Feller
Los geht es mit Manuel Feller, die Bedingungen sind gut, es ist zwar bedeckt, aber für einen Riesenslalom ist die Sicht mehr als ausreichend. Und die erste Richtzeit lautet 1:15,55.
Startliste
 
Und Feller eröffnet auch das Rennen, es folgen Murisier, Kristoffersen und Hirscher. Kjetil Jansrud als 500-Punkte-Fahrer und Odermatt beschließen den Durchgang.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Nur ein Deutscher dabei mit Philipp Schmid, dafür gleich vier Schweizer mit Murisier, Meillard, Gino Caviezel und Juniorenweltmeister Odermatt. Aus dem ÖSV-Lager ist zwar außer Hirscher nur Manuel Feller qualifiziert, aber der ist im Gegensatz zu den zuvor genannten Herren jederzeit ein Podiumskandidat.
Favoriten
 
Die beiden anderen Podiumskandidaten sind wie üblich Kristoffersen und Pinturault. Neben den großen Drei haben überhaupt nur Zan Kranjec, Manuel Feller und der verletzte Stefan Luitz mal ein Podium bestiegen.
Are
 
Vorletzter Tag der Saison, dass Marcel Hirscher zum fünften Mal in Folge die Riesenslalomkugel gewinnt, das steht schon ein paar Wochen fest. Von den bisherigen sechs Saisonrennen hat er fünfmal gewonnen, auf dem Podium stand er immer.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Are zum Riesenslalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Marcel Hirscher
2:13.63
2.
Henrik Kristoffersen
2:13.86
0.23
3.
Victor Muffat-Jeandet
2:13.89
0.26
4.
Loic Meillard
2:14.31
0.68
5.
Zan Kranjec
2:14.73
1.10
6.
Matts Olsson
2:15.21
1.58
7.
Thomas Fanara
2:15.23
1.60
8.
Tommy Ford
2:15.69
2.06
9.
Justin Murisier
2:15.70
2.07
10.
Florian Eisath
2:15.74
2.11
 
Manuel Feller
2:15.74
2.11
12.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:15.97
2.34
13.
Manfred Mölgg
2:16.14
2.51
14.
Alexander Schmid
2:16.48
2.85
15.
Marco Odermatt
2:16.54
2.91