Ski Alpin

Slalom (Damen), Are, Saison 2017/2018

Ski Alpin Liveticker

Are, Schweden17. März 2018, 13:13 Uhr
Slalom der Damen
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Mikaela Shiffrin
1:46.42
2.
Wendy Holdener
1:48.00
+ 1.58
3.
Frida Hansdotter
1:48.01
+ 1.59
4.
Nina Haver-Löseth
1:48.14
+ 1.72
5.
Bernadette Schild
1:48.21
+ 1.79
6.
Michelle Gisin
1:48.41
+ 1.99
7.
Katharina Gallhuber
1:48.47
+ 2.05
8.
Katharina Liensberger
1:48.57
+ 2.15
9.
Anna Swenn-Larsson
1:48.61
+ 2.19
10.
Erin Mielzynski
1:48.62
+ 2.20
11.
Petra Vlhova
1:49.06
+ 2.64
12.
Denise Feierabend
1:49.36
+ 2.94
13.
Estelle Alphand
1:49.67
+ 3.25
14.
Katharina Truppe
1:49.76
+ 3.34
15.
Ana Bucik
1:50.33
+ 3.91
Letzte Aktualisierung: 03:14:07
Abschied
 
Damit verabschiede ich mich für heute und verweise auf unsere morgige Berichterstattung aus Are vom Riesenslalom der Damen und dem Torlauf der Herren. Bis dahin wünsche ich allen noch einen angenehmen Samstag. Auf Wiederlesen!
Saisonfazit ÖSV
 
Auch die Österreicherinnen dürften mit der Saison nicht vollends zufrieden. Zwar gaben insbesondere Katharina Gallhuber und Bernadette Schild immer wieder Grund zur Hoffnung, doch für einen Weltcuperfolg sollte es beim ÖSV, zumindest im Slalom, heuer nicht reichen.
Saisonfazit DSV
 
Aus deutscher Sicht bleibt für die Slalom-Saison 2017/18 ein ernüchterndes Fazit. Nach starker erster Saisonhälfte blieb vor allem Lena Dürr, wo wie heute, hinter ihren Erwartungen zurück. Zusammen mit Marina Wallner und Christina Geiger sind immerhin drei DSV-Fahrerinnen in den Top 20 zu finden.
Shiffrin gewinnt!
 
Ehre wem Ehre gebührt: Mikaela Shiffrin ist auch beim Slalom-Saisonfinale in Are in einer eigenen Liga unterwegs und sichert sich im 9. Torlauf der Saison den 7. Weltcupsieg. Hinter ihr komplettieren abermals Wendy Holdener und Frida Hansdotter das Podium. Diese drei sind es auch, die das Podium in der Gesamtabrechnung der Disziplin-Wertung bekleiden.
Shiffrin
In einer ganz anderen Liga ist dagegen Mikaela Shiffrin unterwegs, die zum Abschluss der Saison ihre Konkurrentinnen nochmal in den Schatten stellt. Eine Wahnsinnsfahrt der US-Amerikanerin, die hier mit 1,58-Sekunden(!) den Sieg beim Finale in Are einfährt. Glückwunsch!
Schild
 
Und auch Bernadette Schild geht in Richtung Ziel die Puste aus. Mit einem Podiumsplatz vor den Augen verliert die Österreicherin immer weiter an Boden und landet im Ziel nur auf dem 5. Rang.
Vlhova
 
Wie ärgerlich für Petra Vlhova! Die Slowakin erwischt einen unrunden Lauf und kann so mit den besten heute nicht mithalten. Platz neun im Ziel bedeutet für sie, dass sie im Disziplinen-Weltcup von Rang zwei auf vier fällt.
Gallhuber
 
Katharina Gallhuber kann dagegen ihre Leistung aus dem 1. Lauf nicht bestätigen. Sie fällt bis auf Platz fünf zurück und muss damit weiter auf die erste Podiumsplatzierung warten.
Holdener
Jetzt nimmt das Rennen dramatische Züge an: Wendy Holdener verliert vor der letzten Zwischenzeit ihren Vorsprung, zeigt dann aber, dass sie auch im Zielhang Druck machen kann. Die Schweizerin wirft alles in die Waagschale und übernimmt mit 0,01-Sekunden Vorsprung die Führung!
Hansdotter
Was macht die Olympiasiegerin? Auf Platz vier in der Disziplinwertung schielt Frida Hansdotter aufs Podest und erfüllt hierfür ihre Pflichtaufgabe. Mit der nötigen Portion Risiko im Gepäck übernimmt die Schwedin die Führung. Stark!
Haver-Löseth
Beim Übergang in den Zielhang widerfährt Haver-Löseth ein Fehler mit dem Innenski. Die Norwegerin korrigiert aber meisterhaft und verliert so kaum an Tempo. Ihre starke Fahrt im oberen Teil reicht so, um den 1. Platz zu übernehmen!
Gisin
Michelle Gisin krönt hier eine ganz starke Saisonleistung mit einem weiteren Top-Lauf: Die Schweizerin bleibt druckvoll und rettet von ihrem Vorsprung noch 0,16-Sekunden über die Linie. Platz eins für die Eidgenossin!
Swenn-Larsson
 
Über zu wenig Spannung brauchen wir uns heute beim Slalom der Damen nicht zu beschweren. Anna Swenn-Larsson geht mit viel Risiko ihren Lauf an, verliert aber Stück für Stück ihren Vorsprung aus dem 1. Durchgang. Im Ziel landet sie dann ganz knapp auf Platz zwei - die ersten drei Fahrerinnen trennen hier nur fünf Hundertstel!
Mielzynski
 
Ja! Erin Mielzynski zeigt zwar ebenfalls einen Top-Lauf, doch den knappen Vorsprung kann die Kanadierin nicht über die Zeit retten. Mit einem hauchdünnen Rückstand von 0,05-Sekunden reiht sie sich auf Platz zwei ein.
Liensberger
Und wenn man denkt, es geht nicht mehr besser, dann kommt Katharina Liensberger mit einer solch brillianten Fahrt um die Ecke: Die Österreicherin fährt so gut wie keine Läuferin im 2. Lauf vor ihr und geht so konsequenterweise auch in Führung. Wird diese nun etwas länger halten?
Feierabend
Nun folgt eine neue Bestzeit auf die nächste. Oben verliert Denise Feierabend zwar zunächst auf Alphand, doch in Richtung Ziel sitzen die Schwünge bei der Schweizerin fast perfekt. Sie entwickelt nochmal enormes Tempo und thront nun von der Spitze des Klassements.
Alphand
Doch diese hat Truppe nicht lange inne: Estelle Alphand zeigt einmal mehr, dass mit ihr in Zukunft im Slalom zu rechnen ist. Eine ganz starke Fahrt der Schwedin, die knapp vor der Österreicherin in Führung geht.
Truppe
Was für ein Husarenritt von Katharina Truppe! Vor allem bei der Einfahrt in den Zielhang geht die Österreicherin volles Risiko und wird belohnt. Mit der zweitbesten Laufzeit setzt sie sich vor Bucik und Landsfrau Thalmann an die Spitze.
Dürr
 
Da kann Lena Dürr leider nicht mithalten: Gleich nach den ersten Toren verliert die Deutsche ihren Vorsprung und auch in Richtung Ziel wird die Fahrt nicht runder. An zu vielen Toren ist Dürr zu spät dran und reiht sich so vorerst auf Platz vier ein.
Bucik
Jetzt wackelt nicht nur die Bestzeit, sie fällt auch: Ana Bucik ging mit acht Zehnteln Vorsprung an den Start und verliert bis zum Ziel nur geringfügig auf die österreichische Führende. Die Slowenin zeigt am Zielhang ihre Klasse und übernimmt die Führung!
Hrovat
 
Mittlerweile nähern wir uns Vorsprüngen von einer Sekunde, die die nun kommenden Läuferinnen auf Thalmann haben. Meta Hrovat macht es zwar etwas besser als die Fahrerinnen vor ihr, gegen die Österreicherin zieht sie dennoch knapp den Kürzeren. Über Platz zwei im Ziel freut sie sich dennoch.
Skjöld
 
Der Reihe nach scheitern die Starterinnen an der Bestzeit von Carmen Thalmann. Auch Maren Skjöld steht etwas zu passiv auf den Brettern und fällt im Ziel auf den 3. Platz zurück.
Curtoni
 
Wie schlägt sich nun Brignones Landsfrau Irene Curtoni? Die Italienerin macht es vom Start weg zwar besser, kann aber auch mit einem starken Schlusssektor den oben entstandenen Rückstand nicht wieder gut machen. Platz zwei Curtoni!
Brignone
 
Und auch Federica Brignone kann mit der Führenden nicht mithalten. Die Italienerin findet nicht in ihren Rhythmus und landet im Ziel sogar noch hinter Ferk auf Rang drei.
Ferk
 
Gleich am Start büßt Marusa Ferk ihren knappen Vorsprung ein und auch in der Folge kann die Slowenin nicht mit Thalmann mithalten. Im Ziel hat sie gar über eine Sekunde Rückstand - vielleicht sollte man die Fahrt der Österreicherin doch nicht unterschätzen.
Thalmann
Carmen Thalmann beginnt und nach einem unnötigen Fehler im 1. Durchgang, wohl auch mit ordentlich Wut im Bauch. Oben sitzen aber gleich die ersten Schwünge nicht ordentlich - mal sehen, was die Zeit von 1:50,69 Minute so wert ist.
2. Durchgang
 
Gleich geht es also los. Carmen Thalmann wird den 2. Lauf eröffnen - zur Erinnerung: Nur die besten 15 am heutigen Tage werden Weltcupunkte sammel. Der Rest geht leer aus, weshalb es gleich von Beginn an zur Sache gehen wird.
Zwischenfazit
 
Wer gedacht hat, dass sich Mikaela Shiffrin angesichts des Gewinns der kleinen und großen Kristallkugel zurücklehnen würde, der lag falsch: Die US-Amerikanerin führt mit einer halben Sekunde Vorsprung vor Bernadette Schild und Petra Vlhova und unterstreicht abermals ihre ganze Klasse. Wendy Holdener liegt auf Platz 5 nach einem Fehler im Zielhang in Schlagdistanz, während beim DSV lediglich Lena Dürr (15.) im Finaldurchgang dabei ist. Dieser startet dann um 13:30 Uhr. Bis gleich!
Hrovat
Als letzte Fahrerin im 1. Lauf zeigt Meta Hrovat eine ordentliche Leistung. Sie kommt als 17. über die Linie und scheint angesichts ihres Lächelns im Zielraum mit ihrer Leistung auch zufrieden zu sein.
Brignone
 
Die nun kommenden Fahrerinnen konkurrieren nur noch um die hinteren Platzierungen. Brignone macht es zwar besser als Ferk und Thalmann vor ihr, mit Platz 19 wird sie allerdings nicht sonderlich zufrieden sein.
Ferk
 
Kombinations-Spezialistin Marusa Ferk hat ebenfalls wie Thalmann Probleme im Zielhang. Dieser wurde schon einigen Fahrerinnen zum Verhängnis - Platz 19 für die Slowenin im Ziel.
Thalmann
 
Nach einem starken Start verliert Carmen Thalmann Stück für Stück ihren Rhythmus. Vor den letzten Toren muss die Österreicherin gar so viel korrigieren, dass sie fast stehen bleibt. Sie reiht sich vorerst ans Ende des Feldes ein.
Bucik
 
Ganz nach vorne scheint nun keine Fahrerin mehr vordringen zu können. Mit zweieinhalb Sekunden Rückstand hat Ana Bucik mit der Spitzenplätzen jedenfall nichts zu tun.
Alphand
 
Estelle Alphand erwischt zunächst ebenfalls keine gute Fahrt. Die Schwedin muss oft korrigieren und büßt so Tempo ein. Platz 13 im Ziel gibt ihr aber noch Hoffnung für den 2. Durchgang.
Skjöld
 
Keine gute Fahrt von Maren Skjöld, die beim Übergang in den Zielhang deutlich an Geschwindigkeit verliert. Auch davor war es eine fehlerbehaftete Fahrt der Norwegerin, welche als 15. über die Linie fährt.
Liensberger
 
Ein furioser Start von Katharina Liensberger, die nach der ersten Zwischenzeit sogar knapp in Führung liegt. Dann aber will die Österreicherin etwas zu viel und setzt einige Schwünge im Steilhang zu spät an. So wird sie sich im Ziel über einen 11. Platz wohl etwas ärgern.
Mielzynski
 
Nach einer kurzen Präparierungspause darf Erin Mielzynski auf die Piste. Eine starke Fahrt der Kanadierin, welche im Ziel mit Platz zehn belohnt wird.
Wallner
 
Wie ärgerlich für Marina Wallner: Die Deutsche hatte nach einer guten Fahrt die Top 10 fest im Blick, doch bei einem der letzten Tore verliert sie etwas die Kontrolle. Der folgende Einfädler kostet ihr so die Teilnahme am Finaldurchgang.
Truppe
 
Katharina Truppe ereilt ein ähnliches Schicksal wie Dürr zuvor. Auch die Österreicherin erzeugt zu wenig Druck auf den Kanten. Ein paar Rutschphasen zu viel und schon heimst sie einen Rückstand von über zwei Sekunden ein.
Dürr
 
Nun geht mit Lena Dürr die erste Deutsche an den Start: Ihr merkt man leider erneut das fehlende Selbstvertrauen an - eine zu verhaltende Fahrweise beschert ihr im Ziel vorerst nur den 11. Platz.
Gisin
 
Eine ordenltiche Leistung von Michelle Gisin, die hier über die gesamte Fahrt druckvoll bleibt. Dennoch scheint der Eidgenossin in Richtung Ziel die Puste auszugehen, so dass sie sich vorerst mit Platz acht zufrieden geben muss.
Curtoni
 
Und die Rückstände werden nun immer größer. Nach einem solch großer Bock wie eben von Irene Curtoni, darf man sich aber auch nicht über einen Zeitverlust von drei Sekunden wundern.
Feierabend
 
Ähnlich unrund sieht auch die Fahrt von Denise Feierabend aus. Die Schweizerin scheint mit dem Kurs, der von ihrem Trainer gesteckt wurde, überraschend nicht zurecht zu kommen. Sie reiht sich vorerst ans Ende des Feldes ein.
Swenn-Larsson
 
Ins Ziel schafft es zwar Anna Swenn-Larsson, doch die frühen Fehler bei den ersten Tore kann die Schwedin zum Ende hin nicht mehr gut machen. Über eine Sekunde Rückstand füs sie auf die Führende Shiffrin.
Costazza
 
Da haben wir den ersten Ausfall zu vermelden. Chiara Costazza fädelt bereits bei einem der ersten Tore ein. Schade für die Itali
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Sofia Goggia
1:07.92
2.
Viktoria Rebensburg
1:08.24
0.32
3.
Lindsey Vonn
1:08.45
0.53
4.
Michelle Gisin
1:08.67
0.75
5.
Federica Brignone
1:08.85
0.93
6.
Tina Weirather
1:09.00
1.08
7.
Nadia Fanchini
1:09.07
1.15
8.
Anna Veith
1:09.12
1.20
9.
Nicole Schmidhofer
1:09.16
1.24
10.
Stephanie Venier
1:09.36
1.44
11.
Joana Hählen
1:09.42
1.50
12.
Ramona Siebenhofer
1:09.48
1.56
13.
Wendy Holdener
1:09.53
1.61
14.
Ragnhild Mowinckel
1:09.55
1.63
15.
Corinne Suter
1:09.57
1.65