Ski Alpin

Super G (), Are, Saison 2017/2018

Ski Alpin Liveticker

Are, Schweden15. März 2018, 12:15 Uhr
Super G der Herren
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Vincent Kriechmayr
0:49.43
2.
Christof Innerhofer
0:49.47
+ 0.04
3.
Thomas Dreßen
0:49.51
+ 0.08
 
Aksel Lund Svindal
0:49.51
+ 0.08
5.
Hannes Reichelt
0:49.58
+ 0.15
6.
Kjetil Jansrud
0:49.62
+ 0.19
7.
Mauro Caviezel
0:49.66
+ 0.23
8.
Josef Ferstl
0:49.80
+ 0.37
9.
Christian Walder
0:49.85
+ 0.42
10.
Marcel Hirscher
0:49.86
+ 0.43
11.
Marco Odermatt
0:49.87
+ 0.44
12.
Max Franz
0:49.88
+ 0.45
13.
Matthias Mayer
0:49.89
+ 0.46
 
Alexis Pinturault
0:49.89
+ 0.46
15.
Dustin Cook
0:49.94
+ 0.51
Letzte Aktualisierung: 18:57:24
Ende
 
Morgen ist kein Ruhetag, sondern die Team-Entscheidung in Are. Klicken Sie doch rein, dieser Wettkampf ist meist interessanter als gedacht. Siehe zuletzt bei den Olympischen Spielen. Wir übertragen ab 16:00 Uhr!
Fazit
 
Kriechmayr gewinnt vor Innerhofer, Svindal und Dreßen teilen sich Platz 3. Tolle Sache für die vier Herren, Jansrud wird sich kaum ärgern, wir sind aber wahrlich froh, dass heute nicht die Entscheidung über die Super-G-Kugel gefallen ist. Ein Zufallspodium ist das zwar garantiert nicht, aber das war nur ein halber Lauf ohne interessante Schlüsselstellen.
Hirscher
 
Hirscher oder Kriechmayr? Oben trennen beide nur fünf Hundertstel, jetzt der etwas kurvigere Teil, der Hirscher mehr liegen sollte. Nein, heute nicht, er bevorzugt es, sich in die Zwei-Hundertstel-Lücke zwischen Walder und Odermatt zu schieben.
Odermatt
 
Reicht! Denn Junioren-Weltmeister Marco Odermatt ist exakt zwei Sekunden langsamer als der Villacher.
Walder
 
Davor noch zwei sehr interessante Youngster. Christian Walder in allen Streckenabschnitten nur marginal langsamer als Kollege Kriechmayr, dennoch nur Platz 9. Kann für erstmals Top 10 reichen, muss aber nicht.
Giezendanner
 
Blaise Giezendanner ist dann eher im Osborne-Paradis-Modus unterwegs. Aber gleich kommt Hirscher.
M. Caviezel
 
Aber es bleibt dabei, prinzipiell kann hier und heute jeder gewinnen. Auch Mauro Caviezel, der macht es prompt spannend. Und wird nur 23 Hundertstel hinter dem Sieger Siebter.
Osborne-Paradis
 
Auch auf diesen paar Fahrsekunden kann man den Lauf komplett verhauen, so ergeht es aktuell Manuel Osborne-Paradis. Beim Zielsprung landet er prompt auch noch neben dem letzten Tor. Wären aber auch ohne Disqualifikation keine Punke geworden.
Cook
 
Ich will die Ernte immer noch nicht ins Trockene bringen, auch wenn Dustin Cook jetzt mit 49,94 Elfter wird.
Ferstl
 
Noch ist Dreßen mit Svindal auf dem Podium, stößt ihn Teamkollege Josef Ferstl runter? Nein, aber er schnuppert zumindest dran, mit 49,80 ist er Siebter.
Paris
 
Aber auch Dominik Paris schafft keine Zeit unter 50 Sekunden und spielt damit ebenfalls keine Rolle.
Roger
 
Brice Roger kann ihn mit 50,16 nicht aus diesen verdrängen. Und dürfte damit auch punktelos bleiben, es kommen schon noch ein paar Kandidaten.
Theaux
 
Drei Franzosen am Stück. Adrien Theaux schafft es mit 49,96 in die Top 10. Derzeit.
Pinturault
 
Der Lauf von Alexis Pinturault wird uns sicherlich schon Aufschlüsse geben, was für Hirscher drin ist. Nicht schlecht, trotz Sxhrecksekunde im Mittelteil sogar zeitgleich mit Max Franz. Aber damit ist man mittlerweile nur mehr Achter.
Feuz
 
Beat Feuz mit einem Linienfehler, aufholen kann man bei dieser kurzen Strecke natürlich nicht. Somit nur Rang 9 für ihn.
Innerhofer
 
Und wo hat Christof Innerhofer sein Rennen verloren? Null Ahnung! Sah perfekt und voll auf Zug vom ersten bis zum letzten Tor aus, aber im Ziel fehlen dem Südtiroler vier Hundertstel auf Platz 1.
Svindal
 
Revanchiert sich Aksel Lund Svindal für die Niederlage gestern? Nein, aber der Hundertstelkrimi geht weiter. Zeitgleich mit Dreßen wird der große Norweger Zweiter. Der hat das Rennen unten verloren, er oben.
Roulin
 
Und die 50,23 von Gilles Roulin reichen vermutlich schon noch nicht einmal mehr für Punkte.
Jansrud
 
Gleich mal der Hinweis, diesen Super G kann jeder gewinnen, auch bzw. vor allem Marcel Hirscher mit Nummer 26. Kjetil Jansrud krönt seine Super-G-Saison aber nicht mit einem Podium, mit 0,19 Rückstand ist man schon mehr nur Vierter.
Dreßen
 
Thomas Dreßen grätscht beherzt dazwischen. Aber es reicht nicht zur Führung, unten war Kriechmayr besser. Acht Hundertstel fehlen dem Deutschen, der aber mal wieder Podiumsambitionen zeigt.
Reichelt
 
ÖSV-Vierfachführung! Denn Hannes Reichelt kommt perfekt durch und setzt sich mit 49,58 auf Rang 2.
Sander
 
Ich will ganz ehrlich sein, Gott sei Dank wird die Super-G-Kugel nicht mit so einem Rennen entschieden. Es sind nich so wirklich Fehler erkennbar, keine Ahnung, wo Andreas Sander seine sechs Zehntel verloren hat.
Kriechmayr
Vincent Kriechmayr hat immer noch das Feuer von gestern! Und knallt jetzt mit 49,43 eine ordentliche Ansage in den schwedischen Schnee.
Tumler
 
Bisher zeigen nur die Österreicher auf, Thomas Tumler aus der Schweiz hingegen reiht sich noch hinter Sejersted ein.
Franz
 
Damit ist das auch ein einfacherer Kurs als vorhin bei den Damen. Einfach Vollgas, denn jede Hundertstel zählt. Was uns Max Franz beweist, in der 0,01 Sekunden vor Mayer anschlägt.
Sejersted
 
Das schafft Adrian Smiseth Sejersted mit 50,18 Sekunden nicht. Gestartet wird aus dem Riesenslalom-Häuschen, das erklärt einiges.
Mayer
Das aber pünktlich. Und mit Matthias Mayer ist auch gleich ein Sieganwärter unterwegs. Der Kärntner ist aber schon kurz nach dem Start wieder im Ziel! Ein Super G unter 50 Sekunden! Und 49,89 sind jetzt zu schlagen.
Verschiebung
 
Da das Damenrennen eine Viertelstunde verspätet losging, gegen auch die Herren erst ab 12:15 Uhr auf die Reise.
Startliste
 
26Fahrer sind gemeldet, Peter Fill musste die Saison vorzeitig abbrechen, dafür macht Hirscher von der 500-Punkte-Regel Gebrauch. Und dabei ist natürlich auch Juniorenweltmeister Marco Odermatt, der nicht nur den Schweizer Skifans gestern in der Abfahrt schon viel Freude bereitet hat.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Die beiden Sieger von gestern, Kriechmayr und Mayer, sind im Super G mindestens genauso stark, zudem geht es heute ja auch noch um die Ränge 2 und 3 hinter Jansrud, da hat allerdings Hannes Reichelt immer noch die beste Ausgangslage. Podestfähig sind auch die drei Deutschen Dreßen, Ferstl und Sander, im Schweizer Lager trifft dies wohl nur auf Beat Feuz zu, der ist dafür bekanntlich besonders gut in Form.
Favoriten
 
Da ist beispielsweise Aksel Lund Svindal zu nennen, für den lief der gestrige Tag sehr unerfreulich, dementsprechend motiviert wird er in sein letztes Saisonrennen gehen. Der Hang ist nicht frei von Tücken, aber nicht zu vergleichen mit Gröden oder Kitzbühel. Dementsprechend sind auch ein Pinturault oder Hirscher motiviert.
Are
 
Letzter Super G der Saison, die Kugel hat sich Kjetil Jansrud mit dem Heimsieg in Kvitfjell zuletzt schon vorzeitig sichern können. Dafür gibt es in Sachen Podium heute genug Anwärten, langweilig wir dieses Rennen sicher nicht.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Are zum Super G der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Marcel Hirscher
2:13.63
2.
Henrik Kristoffersen
2:13.86
0.23
3.
Victor Muffat-Jeandet
2:13.89
0.26
4.
Loic Meillard
2:14.31
0.68
5.
Zan Kranjec
2:14.73
1.10
6.
Matts Olsson
2:15.21
1.58
7.
Thomas Fanara
2:15.23
1.60
8.
Tommy Ford
2:15.69
2.06
9.
Justin Murisier
2:15.70
2.07
10.
Florian Eisath
2:15.74
2.11
 
Manuel Feller
2:15.74
2.11
12.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:15.97
2.34
13.
Manfred Mölgg
2:16.14
2.51
14.
Alexander Schmid
2:16.48
2.85
15.
Marco Odermatt
2:16.54
2.91