Ski Alpin

Abfahrt (Herren), Are, Saison 2017/2018

Ski Alpin Liveticker

Are, Schweden14. März 2018, 13:15 Uhr
Abfahrt der Herren
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Vincent Kriechmayr
1:20.21
 
Matthias Mayer
1:20.21
+ 0.00
3.
Beat Feuz
1:20.25
+ 0.04
4.
Aksel Lund Svindal
1:20.33
+ 0.12
5.
Thomas Dreßen
1:20.45
+ 0.24
6.
Maxence Muzaton
1:20.51
+ 0.30
7.
Max Franz
1:20.53
+ 0.32
8.
Johan Clarey
1:20.63
+ 0.42
9.
Kjetil Jansrud
1:20.64
+ 0.43
10.
Brice Roger
1:20.65
+ 0.44
11.
Adrien Theaux
1:20.71
+ 0.50
12.
Marco Odermatt
1:20.85
+ 0.64
13.
Dominik Paris
1:20.91
+ 0.70
14.
Hannes Reichelt
1:20.92
+ 0.71
15.
Manuel Osborne-Paradis
1:20.93
+ 0.72
Letzte Aktualisierung: 00:08:58
Ende
 
Zwei weitere Kugeln sind vergeben, morgen freuen wir uns ganz besonders auf das Duell zwischen Tina Weirather und Lara Gut im Super G. Ihnen vielen Dank für Ihr Interesse und auch Ihre Gedulg heute und noch einen schönen Tag.
Fazit
 
Doch noch ein positives Ende der ÖSV-Abfahrtssaison mit dem Doppelsieg von Vincent Kriechmayr und Matthias Mayr. Beat Feuz nimmt das Podium gerne mit, für ihn gab es heute wichtigeres. Vor sechs Jahren war er so nah dran, verlor aber Gesamt-, Abfahrt-, Super-G- und Kombinationsweltcup jeweils denkbar knapp. Heute endlich die erste Kugel für den Schweizer, der auch eine lange Leidenszeit mit ganz schlimmen Knieverletzungen hinter sich bringen musste. Wir gratulieren daher ganz besonders herzlich.
Odermatt
 
Und jetzt noch Marco Odermatt, der Name, den wir uns garantiert merken müssen. Da könnte mal wieder ein ganz großer Allrounder aus der Schweiz kommen, heute muss er noch ein, zweimal zu viel korrigieren, dennoch nur 64 Hundertstel hinter der Siegerzeit. Das gibt Weltcuppunkte für Rang 12.
M. Gisin
 
Zwei Schweizer beschließen die letzte Abfahrt der Saison. Marc Gisin im Mittelteil auf den Spuren von Cater, so kann man keine Punkte holen.
Muzaton
 
Aber es ist immer noch nicht vorbei! Maxence Muzaton meistert alle Schlüsselstellen bravourös, kann aber ganz unten nicht mehr entscheidend aufholen. Rang 6, zwischen Dreßen und Franz war tatsächlich noch Platz.
Cater
 
Nichts passiert wenigstens. Weiter geht es mit Martin Cater, der Slowene rutscht viel zu sehr und bleibt punktelos.
Buzzi
 
Emanuele Buzzi dreht am Rad! Der krasse Außenseiter lässt KriechMayer bis nach der unteren Zwischenzeit zittern, dann aber übersieht er eine Welle und wird von der Piste abgeworfen.
Baumann
 
Premiumtag für den ÖSV, will auch Romed Baumann da noch mitmischen? Wollen sicherlich, aber auch dieser Lauf ist wieder ein Spiegelbild der gesamten Saison. Er kommt einfach nicht fehlerfrei durch, nur mit Sektorzeiten alleine gewinnt man keine Punkte.
M. Caviezel
 
Mauro Caviezel verfehlt allerdings als 16. die Vorgabe knapp. Noch sechs Mann stehen oben.
Osborne-Paradis
 
Manuel Osborne-Paradis spielt keine Rolle, hofft als 13. aber noch auf Punkte. Die sind für Andreas Sander schon nicht mehr möglich, er ist mittlerweile aus dem Top 15 gefallen, was jetzt auch Innerhofer droht.
Mayer
 
Natürlich kann auch ein Matthias Mayer hier gewinnen. Dafür braucht er aber ein perfektes Finish. Und das hat er auch, wahnsinn, was Kriechmayr oben rausgeholt hat, das holt er unten. Beide zeitgleich!
Kilde
 
Gleich der nächste Norweger mit Aleksander Aamodt Kilde. Auch schon zu viel Rückstand oben und letztlich nur Rang 12.
Jansrud
 
Jetzt wohl einer der letzten Angriffe in Sachen Tagessieg. Jansrud ist schnell, aber im Mittelteil einmal kurz neben der Linie, das hat die entscheidenden Zehntel gekostet. Auch für ihn leuchtet nur die Sieben auf.
Roger
 
Brice Roger allerdings kommt prima durch, da zittern die Herren auf dem Podium noch einmal. 1:20,65, mit 44 Hundertsteln Rückstand ist man schon nur mehr Achter.
Paris
 
Fehler von Paris, Kriechmayr und Dreßen atmennach dieser akrobatischen Einlage zeitgleich durch, beide behalten ihre Plätze in der Tages- bzw. Gesamtwertung. Und der Südtiroler reiht sich nur als Achter ein.
Roulin
 
Gilles Roulin wird diesen jedenfalls nicht verhindern können, der Schweizer ist nur im Zielhang schnell und bangt als Zehnter um Punkte.
Kriechmayr
Alarm, Alarm, Vincent Kriechmayr findet oben eine Wunderlinie und nimmt hier Feuz und Co. 0,34 Sekunden ab! Auch in der Folge macht er nicht viel falsch, vier Hundertstel seines Vorsprung rettet er ins Ziel. Doch noch der so sehnlichst erwartete Abfahrtssieg für den ÖSV?
Franz
 
Wetter ist jetzt auch nicht mehr so gut, ausgerechnet bevor die weiteren ÖSV-Cracks ins Geschehen eingreifen. Max Franz aber mit einem optisch tadellosen Lauf, er greift das Podium an! Knapp, wieder fehlen nur acht Hundertstel, in seinem Fall auf Dreßen.
Svindal
 
Svindal kommt durch den kurvigen Mittelteil nicht so gut wie Feuz! Und der war unten auch keineswegs langsam. Der Norweger holt zwar noch ein wenig auf, aber Feuz bleibt acht Hundertstel vorne. Und hat seine erste Kugel somit sicher.
Clarey
 
Starker Lauf auch von Johan Clarey! Er verdrängt Landsmann Theaux vom Podium, aber ob er sich darüber lange freuen kann?
Feuz
So, jetzt gilt es. Beat Feuz muss nicht gewinnen und nicht in Führung gehen. Aber hinter Dreßen sollte er sich tunlichst einreihen, sonst beginnt das ganz große Zittern. Es ist offensichtlich, er will keine Rechenspiele und greift voll an. Oben zwei Zehntel Vorsprung auf Dreßen organisiert, die hat er im Ziel noch immer. Und eineinhalb Hände an der Kugel, da kann Svindal aufführen, was er will.
Bennett
 
Der kurvige Mittelteil spielt Bryce Bennett überhaupt nicht in die Karten, man kann auch auf dieser so kurzen Abfahrt eineinhalb Sekunden verlieren.
Dreßen
 
Thomas Dreßen macht das auch heute wieder deutlich besser, unten kann er dann erneut wieder gewaltig zulegen, das kennen wir von seinen beiden Saisonsiegen. 1:20,45, das ist die Führung und eine Hand an Bronze, welches es heute allerdings nicht gibt.
Sander
 
Und nun schon die beiden Deutschen. Andreas Sander ist an der Stelle im Mittelteil, die für mich mittlerweile die Schlüsselstelle ist, noch weiter draußen, das kostet Zehntel und Geschwindigkeit. Ob 1:21,60 überhaupt für Punkte reichen, das gilt es abzuwarten.
Reichelt
 
Hannes Reichelt ziemlich deckungsgleich zu Innerhofer unterwegs. Einmal auch einen Tick neben der Ideallinie, diese zwei Zehntel kann er nicht mehr aufholen.
Innerhofer
 
Das Startintervall beträgt zwei Minuten, uns entgeht also nichts. Allerdings ist jetzt auch nicht zu erkennen gewesen, warum Innerhofer im Ziel knapp vier Zehntel auf Theaux fehlen.
Theaux
 
Adrien Theaux stellt uns die Piste vor. Prinzipiell 1:20 Minuten Vollgas, die ganz kleinen Unterschiede werden den Ausschlag geben. Und die erste Richtzeit lautet 1:20,71.
Wetter
 
Bei den Damen ging alles regulär über die Bühne, derzeit sogar Sonnenschein im schwedischen Jämtland. Die Vorläufer unterwegs, im zweiten Anlauf sind wir also pünktlich.
Damen
 
Das Damenrennen ist übrigens weiter für 12:00 Uhr geplant, dementsprechend wir sich in dortigen Liveticker zuerst etwas tun. Hoffentlich!
Verschiebung
 
Das Rennen ist verschoben! Die neue Startzeit lautet 13:15 Uhr, derzeit ist die Sicht zu schlecht, zusätzlich zum Nebel schneit es auch noch kräftig.
Startliste
 
Lassen Sie uns über den Nidwaldener Marco Odermatt sprechen. Der holte bei der Junioren-WM vor wenigen Wochen in Davos sage und schreibe fünf Goldmedaillen, dementsprechend oft werden wir ihn hier in Are und dann natürlich auch kommende Saison sehen. Er beschließt das Rennen mit Startnummer 25, Dreßen, Feuz und Svindal haben die 5, 7 und 9. Von den 25 qualifizierten aus dem Weltcup fehlt nur Peter Fill, der Südtiroler musste die Saison nach vorzeitig mit Oberschenkelproblemen beenden.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Feuz überstrahlt natürlich im Schweizer Lager alles, Mauro Caviezel könnte es mit einem guten Resultat noch in das Ranking der zehn besten Abfahrer der Welt schaffen. Dort ist der zweifache Saisonsieger Thomas Dreßen längst angekommen, er hat gegen Dominik Paris sehr gute Chancen auf Rang 3. Neben dem Shootingstar aus Garmisch ist heute auch Andreas Sander wieder dabei. Josef Ferstl sehen wir dann erst morgen im Super G. Die Österreicher verdrängen eine wenig erfreuliche Abfahrtssaison ohne Sieg, allerdings ist noch völlig offen, wer denn der Beste aus ihren Reihen wird, das klären Kriechmayr, Reichelt, Franz und Mayer heute in letzter Sekunde.
Strecke
 
Aber dies ist mit gut 1:20 Minuten eine sehr kurze und nicht besonders selektive Abfahrt, die Abstände werden entsprechend gering sein. Und im Training war Svindal schon mal nicht zu schlagen, Feuz kam mit einem Torfehler nicht in die Top 10.
Feuz gegen Svindal
 
Beat Feuz nimmt nach seinem 3. Platz von Kvitfjell exakt 60 Zähler Vorsprung mit ins Rennen. Sprich, im Falle eines Sieges von Svindal würde ihm Rang 6 reichen.
Are
 
Are oder Aare? Die korrekte Interpretation des schwedischen Buchstabens überlassen wir den Skandinavisten und konzentrieren uns direkt auf das vermutlich größte Highlight dieses Weltcupfinale, klare Sache, das ist die Entscheidung in Sachen Abfahrtskugel.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Are zur Abfahrt der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Marcel Hirscher
2:13.63
2.
Henrik Kristoffersen
2:13.86
0.23
3.
Victor Muffat-Jeandet
2:13.89
0.26
4.
Loic Meillard
2:14.31
0.68
5.
Zan Kranjec
2:14.73
1.10
6.
Matts Olsson
2:15.21
1.58
7.
Thomas Fanara
2:15.23
1.60
8.
Tommy Ford
2:15.69
2.06
9.
Justin Murisier
2:15.70
2.07
10.
Florian Eisath
2:15.74
2.11
 
Manuel Feller
2:15.74
2.11
12.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:15.97
2.34
13.
Manfred Mölgg
2:16.14
2.51
14.
Alexander Schmid
2:16.48
2.85
15.
Marco Odermatt
2:16.54
2.91