Biathlon

Staffel, 4 x 6 km (Damen), Ruhpolding, Saison 2017/2018

Biathlon Liveticker

Ruhpolding, Deutschland13. Januar 2018, 14:30 Uhr
Staffel, 4 x 6 km der Damen
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Deutschland
1:08:47.00
0+9
2.
Italien
1:08:49.90
2.90
0+3
3.
Schweden
1:09:04.20
17.20
0+5
4.
Norwegen
1:09:10.10
23.10
0+9
5.
Polen
1:09:11.50
24.50
0+5
6.
Tschechien
1:09:51.00
1:04.00
0+7
7.
Russland
1:10:07.80
1:20.80
0+7
8.
Schweiz
1:10:24.10
1:37.10
1+11
9.
Frankreich
1:10:34.50
1:47.50
2+7
10.
Kanada
1:10:43.70
1:56.70
1+4
11.
Ukraine
1:11:00.70
2:13.70
0+12
12.
Slowakei
1:11:30.50
2:43.50
1+13
13.
Weißrussland
1:12:00.70
3:13.70
3+9
14.
Kasachstan
1:12:02.60
3:15.60
0+11
15.
Österreich
1:12:20.60
3:33.60
2+6
16.
Japan
1:12:24.10
3:37.10
1+8
17.
USA
1:13:44.70
4:57.70
2+13
18.
Litauen
1:14:03.10
5:16.10
0+8
19.
China
1:14:16.50
5:29.50
0+4
20.
Finnland
1:14:43.40
5:56.40
0+1
21.
Estland
1:14:44.50
5:57.50
0+12
Letzte Aktualisierung: 14:33:40
 
 
Das war es für heute aus Ruhpolding. Morgen endet der Weltcup mit den beiden Massenstarts. Die Herren starten um 12:15 Uhr, die Damen folgen um 14:40 Uhr. Bis dahin!
 
 
Das DSV-Quartett gewann in diesem Winter zwei Rennen und wurde in Oberhof Zweiter. Mit solchen Ergebnissen im Rücken fährt man natürlich als Favorit nach Südkorea. Mal sehen, welcher Aufstellung Gerald Hönig in PyeongChang vertraut.
 
 
Die deutschen Damen wiederholen den Ruhpolding-Sieg aus dem Vorjahr. Am Ende war es ein sehr knapper Erfolg, denn zunächst verlor Franziska Hildebrand ihren Stock und auch Laura Dahlmeier kämpfte mit drei Nachladern und machte so das Rennen zusätzlich spannend.
Ziel
Die Schweiz und Frankreich, die beim Wechsel noch auf Podiumskurs lagen, sind nach Strafrunden noch auf die Plätze acht und neun zurückgefallen.
Ziel
Schweden wird wie in der Vorwoche in Oberhof Dritter.
Ziel
Federica Sanfilippo (ITA) hat hier ein wirklich starkes Rennen gezeigt. Der 2. Platz ist ein mehr als gerechter Lohn, den die vier Teamkolleginnen auch berechtigt feiern.
Ziel
Laura Dahlmeier (GER) bringt den Sieg für das DSV-Quartett nach Hause.
 
 
Doch 600 Metern vor dem Ziel wird der Vorsprung von Laura Dahlmeier (GER) immer größer.
 
 
Federica Sanfilippo (ITA) kämpft um den Anschluss.
 
 
Doch dann gelingt Laura Dahlmeier (GER) dann im zweiten Anstieg doch der richtige Angriff. Siereißt ein kleines Loch.
 
 
Federica Sanfilippo (ITA) macht einen guten Eindruck, kann sich der ersten Antrittsversuche Laura Dahlmeiers gut erwehren.
 
 
Laura Dahlmeier (GER) ist direkt hinter Federica Sanfilippo (ITA) auf die Schlussrunde gegangen. Die beiden Athletinnen belauern sich nun.
8. Schießen
Hanna Öberg (SWE) muss einmal nachlegen, liegt als Dritte noch in Lauerstellung. Für Schweden sollte es zum Podest reichen.
8. Schießen
Federica Sanfilippo (ITA) nutzt die Fehler der Deutschen und schießt sich mit fünf Treffern an die Spitze.
8. Schießen
Laura Dahlmeier (GER) ist noch nicht die alte. Sie beginnt mit zwei Fehlschüssen. Die restlichen drei Scheiben fallen dann, die ersten beiden Nachlader reichen dann.
 
 
Laura Dahlmeier (GER) baut den Vorsprung zu den ersten Verfolgerinnen auf über zehn Sekunden aus.
 
 
Federica Sanfilippo (ITA) konnte sich mit einer sauberen Schießeinlage auf den Podestplatz drei verbessern, sie schließt zur Schwedin auf.
 
 
Laura Dahlmeier (GER) forciert das Tempo und kann den Vorsprung auf Hanna Öberg (SWE) leicht ausbauen.
7. Schießen
Laura Dahlmeier (GER) schießt schnell und beginnt mit vier Treffern. Die fünfte Scheibe will dann nicht fallen, der erste Nachlader reicht aber. Das schnelle Schießen reicht zur Führung.
7. Schießen
Auch Celia Aymonier (FRA) und Hanna Öberg (SWE) müssen nachladen.
7. Schießen
Aita Gasparin (SUI) darf auf die erste Bahnund zeigt sich beeindruckt. Am Ende trifft sie aber mit dem achten Schuss die letzte Scheibe.
 
 
Hanna Öberg (SWE) muss im Anstieg den Anschluss zur Französin abreißen lassen. Von hinten kommt auch Laura Dahlmeier (GER) näher.
 
 
Laura Dahlmeier (GER) macht in ihrer ersten Runde erst einmal keine Zeit gut.
 
 
Aita Gasparin (SUI) verteidigt 16 Sekunden Vorsprung auf Frankreich und Schweden.
 
 
Laura Dahlmeier (GER) hat als Schlussläuferin des DSV-Vierers nun 23 Sekunden im Gepäck. In Normalform sollte dies kein großes Hindernis sein.
3.Wechsel
Für Schweden und Frankreich sind nun Celia Aymonier (FRA) und Hanna Öberg (SWE) ins Rennen gegangen.
3. Wechsel
Selina schickt ihre jüngere Schwester Aita Gasparin (SUI) als Schlussläuferin in die Spur.
 
 
Franziska Hildebrand (GER) kommt an Anna Magnusson (SWE) heran.
 
 
Aber Selina Gasparin (SUI) zieht das Tempo an und ist innerhalb von nur wenigen hundert Metern an der Französin vorbei, die ganz sicher die schwächste Besetzung in der Staffel ist.
 
 
Chloe Chevalier (FRA) führt mit 14,8 Sekunden Vorsprung vor Selina Gasparin (SUI) und Anna Magnusson (SWE).
6. Schießen
Franziska Hildebrand (GER) will angreifen. Die ersten vier Scheiben fallen blitzartig, für die fünfte Scheibe braucht sie einen Nachlader. Sie geht als Vierte vom Schießstand weg.
6. Schießen
Nicole Gontier (ITA) zeigt sich beeindruckt und muss am Ende zwei Patronen nachlegen.
6. Schießen
Chloe Chevalier (FRA) geht stehend ins Risiko und wird mit fünf Treffern belohnt.
 
 
Nicole Gontier (ITA) geht wieder an die Spitze. Doch knapp dahinter folgen Chloe Chevalier (FRA), Anna Magnusson (SWE) und Selina Gasparin (SUI).
 
 
Franziska Hildebrand (GER) ist mit 6,5 Sekunden Rückstand vom Schießstand weggegangen und hat nun 21,1 Sekunden. Vorher kommt der plötzliche Einbruch? Sie hat einen Stock verloren und ist nun nur noch Sechste.
5. Schießen
Chloe Chevalier (FRA) nutzt die Fehler der Konkurrenz und setzt sich an die Spitze.
5. Schießen
Auch Nicole Gontier (ITA) kommt nicht ungeschoren davon, der eine Nachlader kostet die Führung.
5. Schießen
Franziska Hildebrand (GER) beginnt gleich mit einem Fehler, zwei weitere Scheiben bleiben schwarz. Die Deutsche macht es spannend, trifft aber mit der achten Patrone die fünfte Scheibe. Sie fällt vom 1. auf den 4. Platz zurück.
 
 
Die Slowakei, Frankreich, Norwegen, Schweiz und Schweden bilden hinter dem Duo eine größere Verfolgergruppe mit 20 Sekunden Rückstand. Das Rennen um die Podestülätze bleibt eng.
 
 
Nicole Gontier (ITA) forciert das Tempo und schließt auf. Aber dann setzt Franziska Hildebrand den Konter - wie eine Ziehharmonika.
2. Wechsel
Bei Italien übernimmt Nicole Gontier (ITA) das Staffelholz.
2. Wechsel
Denise Herrmann (GER) gibt die Führungsposition an Franziska Hildebrand (GER) weiter.
 
 
Denise Herrmann (GER) hat die 20 Sekunden Rückstand locker aufgeholt und überholt Dorothea Wierer (ITA) im letzten kurzen Anstieg.
 
 
Tiril Eckhoff (NOR) zeigt eines ihrer besseren Saisonrennen und kämpft sich auf den 3. Platz vor.
 
 
Doch Denise Herrmann (GER) kann ihr Rennen als Punktgewinn werten. Sie hat die stärkste Italienerin in Schach gehalten und macht nun auf der Schlussrunde richtig Zeit gut. Das war ein Bewerbungsschreiben für die olympische Staffel.
4. Schießen
Dorothea Wierer (ITA) spielt trotz der Kulisse ihre Erfahrung aus und geht mit fünf schnellen Treffern und einem Vorsprung von 20,6 Sekunden in Richtung Wechsel.
4. Schießen
Denise Herrmann (GER) kommt mit sechs Sekunden Vorsprung an den Schießstand. Sie setzt sogar den ersten Treffer. Doch dann bleiben zwei Scheiben schwarz. Doch die Ex-Langläuferin bleibt cool und räumt die Scheiben mit den ersten beiden Nachladern ab.
 
 
Mona Brorsson (SWE), Katharina Innerhofer (AUT) und Tiril Eckhoff (NOR) haben zur Französin aufgeschlossen.
 
 
Auch wenn Dorothea Wierer (ITA) die Deutsche bei Schießen wieder überholt hat, der Vorteil liegt bgei Denise Herrmann, die nun ihre Laufstärke ausspielt.
3. Schießen
Auch Marie Dorin Habert (FRA) bleibt ohne Nachlader Dritte. Ihr Rückstand ist mit 12.8 Sekunden überschaubar.
3. Schießen
Denise Herrmann (GER) liegt zwar als Erste auf der Matte, aber Dorothea Wierer (ITA) setzt mit ihrer Erfahrung trotzdem den ersten Schuss. Beide gehen aber ohne Nachlader in die Zwischenrunde.
 
 
Marie Dorin Habert (FRA) hat als Dritte nun schon mehr als zehn Sekunden Rückstand.
 
 
Denise Herrmann (GER) baut den Vorsprung etwas aus und setzt so auch die Siegerin vom Donnerstag unter Druck.
 
 
Denise Herrmann (GER) zieht im ersten Anstieg an Dorothea Wierer (ITA) vorbei. Die beste Läuferin überholt die beste Schützin im Feld.
1. Wechsel
Denise Herrmann (GER) übernimmt mit fünf Sekunden Rückstand für das DSV-Quartett.
1. Wechsel
Lisa Vittozzi (ITA) gibt das Staffelholz an Dorothea Wierer (ITA) weiter. Auch Italien hat die beiden besten Athlettinnen heute vorne ins Rennen geschickt.
 
 
Lisa Vittozzi (ITA) hält das Tempo hoch und reißt an der Spitze ein etwas größeres Loch. Erste Verfolgerin ist Franziska Preuß (GER).
 
 
Die besten acht Staffeln gehen innerhalb von nur zehn Sekunden in Richtung des ersten Wechsels.
2. Schießen
Doch auch Franziska Preuß (GER) zeigt sich klar formverbessert und bleibt auch stehend ohne Nachlader aus.
2. Schießen
Lisa Vittozzi (ITA) zeigt keine Nerven, sondern behauptet sich an der Spitze.
 
 
Lisa Vittozzi (ITA) ist immer noch an der Spitze. Anais Chevalier (FRA) hat sich an die zweite Position verbessert.
 
 
Sehr viele Staffeln sind ohne Nachlader durch das erste Liegendschießen gekommen, daher liegt das Feld noch eng beisammen.
 
 
Anais Chevalier (FRA) geht an Franziska Preuß (GER) vorbei. Zur Spitze klafft ein kleines Loch von drei Sekunden.
1. Schießen
Franziska Preuß (GER) braucht einen Tick länger als das Führungsduo. Doch auch die Deutsche ist als Dritte schnell wieder in der Runde.
1. Schießen
Lisa Vittozzi (ITA) schießt schnell und geht als Erste vom Schießstand weg, Elisa Gasparin (SUI) folgt knapp hinter der Italienerin.
 
 
Franziska Preuß (GER) hat sich direkt hinter der Führenden festgesetzt, will sich nicht in Stürze verwickeln lassen.
 
 
Galina Vishnevskaya (KAZ) geht gleich ins hohe Tempo und setzt sich an die Spitze. Verbände wie Kasachstan haben eher in der ersten Rennhälfte eine Chance, sich zu präsentieren. Die 'großen' Nationen konzentrieren sich eher auf die Läuferinnen drei und vier.
 
 
Die Chiemgau-Arena ist mit 25.000 Zuschauern heute komplett ausverkauft. Auch an den entlegenen Stellen der Strecke stehen die Fans in mehreren Reihen.
Start
 
Das Rennen ist freigegeben. 23 Staffeln haben für das Rennen gemeldet.
Frankreich
 
Die Französinnen gewannen in der Vorwoche in Oberhof, mit Justine Braisaz und Anais Bescond gibt es aber prominente Ausfälle. Anais Chevalier, Marie Dorin Habert, Chloe Chevalier und Celia Aymonier sollen es gleich richten.
Sorgen
 
Laura Dahlmeier bleibt ein Sorgenkind im deutschen Kader. Im Einzel wurde sie nach insgesamt vier Strafminuten nur 48. Ausgerechnet bei ihrem Heimrennen lieferte die 24-Jährige das schwächste Rennen ihrer bisherigen Karriere ab. Da wartet bis Olympia noch viel Trainingsarbeit auf die Weltcupsiegerin des Vorjahres.
Aufgebot
 
Franziska Preuß und Denise Herrmann komplettieren den DSV-Vierer. Für Herrmann ist es erst die zweite Weltcup-Staffel ihrer Karriere. Bei ihrer Premiere in Oberhof konnte sie komplett überzeugen und lief das Team nach der Strafrunde der Startläuferin Hinz vom 14. auf den 4. Platz vor und empfahl sich für weitere Aufgaben.
Rückkehr
 
So auch bei den deutschen Damen: Vanessa Hinz und Maren Hammerschmidt, die bei den ersten beiden Rennen des Winters jeweils im Aufgebot waren, schauen heute nur zu. Dafür kehren Franziska Hildebrand und Laura Dahlmeier - die in Oberhof geschont wurden - in die Staffel zurück.
Test
 
Während bei den Herren gestern fast überall in einer Besetzung gelaufen wurde, die so auch in PyeongChang an den Start gehen kann, sehen wir gleich bei den Damen noch sehr viel mehr Experimente in der Aufstellung.
Rückblick
 
Bei den Herren siegten gestern souverän die Norweger, die in ihrer potenziellen Bestbesetzung wenig Zweifel daran ließen, auch in Südkorea der erste Anwärter auf Gold zu sein. Die deutschen Herren verpassten aufgrund zu vieler Nachlader - besonders nach hinten heraus - eine Podestplatzierung und wurden nur Vierter.
Verzicht
 
Es hatte sich lange angedeutet, seit gestern ist es nun gewiss. Die olympischen Spielen werden ohne Gabriela Koukalova stattfinden. Die Tschechin gab gestern bekannt, dass sie auf einen Start in PyeongChang verzichten wird, die anhaltenden Waden und Muskelprobleme hatten eine gezielte Vorbereitung letztlich unmöglich gemacht.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Ruhpolding zur Staffel der Damen.
Nr.
Name
1.
Deutschland
2.
Frankreich
3.
Ukraine
4.
Russland
5.
Schweden
6.
Tschechien
7.
Schweiz
8.
Italien
9.
Weißrussland
10.
Finnland
11.
Polen
12.
Japan
13.
Kanada
14.
Norwegen
15.
Kasachstan
16.
Südkorea
17.
Estland
18.
Bulgarien
19.
Österreich
20.
Slowakei
21.
Litauen
22.
China
23.
USA
Pos.
Name
Zeit
1.
Darya Domracheva
35:27.40
2.
Paulina Fialkova
35:29.20
3.
Anais Chevalier
35:34.00
4.
Vanessa Hinz
35:37.00
5.
Franziska Preuß
35:37.20
6.
Kaisa Mäkäräinen
35:44.80
7.
Tiril Eckhoff
35:53.50
8.
Karolin Horchler
35:53.80
9.
Fuyuko Tachizaki
35:56.50
10.
Anna Frolina
36:03.30
11.
Anastasiya Kuzmina
36:03.80
12.
Laura Dahlmeier
36:10.40
13.
Anais Bescond
36:10.80
14.
Franziska Hildebrand
36:11.40
15.
Lisa Theresa Hauser
36:11.80
16.
Nadezhda Skardino
36:17.50
17.
Maren Hammerschmidt
36:20.70
18.
Denise Herrmann
36:26.40
19.
Dorothea Wierer
36:28.50
20.
Marte Olsbu
36:28.70
21.
Irina Uslugina
36:44.20
22.
Ekaterina Yurlova-Percht
36:52.10
23.
Daria Virolaynen
37:00.60
24.
Iryna Kryuko
37:03.50
25.
Galina Vishnevskaya
37:09.50
26.
Celia Aymonier
37:36.50
27.
Lena Häcki
37:38.10
28.
Lisa Vittozzi
37:38.20
29.
Weronika Nowakowska
37:53.80
30.
Synnoeve Solemdal
39:44.40