Tennis

Fed Cup Saison 2017

Fed Cup

Minsk, Weissrussland11.02.2017 - 12.11.2017
 
A. Sabalenka
Match beendet
 
S. Stephens
A. Sabalenka
S. Stephens
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
3
6
3
6
4
Chizhovka Arena
Spielzeit: 02:02 h
Letzte Aktualisierung: 03:06:54
Weissrussland
USA
Ende
 
Damit verabschiede ich mich für heute von Ihnen und wünsche noch ein angenehmes Restwochenende.
Ende
 
Nach dem ersten Tag des Fed-Cup-Finales steht es zwischen Weißrussland und den USA also 1:1. Das heißt, wir dürfen uns morgen auf mindestens zwei Spiele freuen. Natürlich gibt es alle Duelle auch wieder bei uns im Liveticker. Seien Sie dabei.
6:3, 3:6, 6:4
Jetzt hat sie es. Wieder muss Stephens über den zweiten Aufschlag gehen und Sabalenka attackiert mit allem was sie hat. Stephens bringt den Return nicht mehr zurück übers Netz. Die Halle tobt, Sabalenka kommen die Tränen.
6:3, 3:6, 5:4
 
Weiter geht's. Sabalenka mit dem Rückhandwinner für Matchball Nummer vier.
6:3, 3:6, 5:4
 
Aber wieder wird es nichts. Die Vorhandpeitsche bleibt im Netz hängen.
6:3, 3:6, 5:4
 
Was für ein Return! Eine Supervorhand ins Crossfeld besorgt den dritten Matchball für Sabalenka.
6:3, 3:6, 5:4
 
Und auch den zweiten Matchball nutzt die Weißrussin nicht. Einstand.
6:3, 3:6, 5:4
 
Den ersten Matchball wehrt Stephens ab. Sabalenkas Vorhand landet im Netz. Einer bleibt noch. 40:30.
6:3, 3:6, 5:4
 
Und jetzt hat sie zwei Matchbälle, nachdem sie Stephens erneut mit harten Vorhänden zu einem Fehler zwingt.
6:3, 3:6, 5:4
 
Stephens ist im anschließenden Ballwechsel mit der Rückhand zu lang. Sabalenka wieder vorne mit 30:15.
6:3, 3:6, 5:4
 
Der erste Punkt geht mit dem nächsten Rückhandwinner an Sabalenka. Den nächsten Ball schlägt sie mit der Vorhand aber weit ins Seitenaus 15:15.
6:3, 3:6, 5:4
 
Sabalenka stellt auf 5:4. Der Druck wandert zu Stephens, die jetzt gegen den Matchverlust servieren muss. Heiße Kiste hier in Minsk.
6:3, 3:6, 4:4
 
Und der nächste unglaubliche Winner von Sabalenka mit der Rückhand zum 30:0. Der nächste Punkt geht allerdings nach einem zu langen Stopp an Stephens.
6:3, 3:6, 4:4
 
Stephens macht drei schnelle Punkte zum 40:0 und bringt ihren Service anschließend zu Null durch. Komisch: Auf einmal können beide nicht mehr Breaken.
6:3, 3:6, 4:3
 
Die Laola geht durch die Halle. Ein packendes Match.
6:3, 3:6, 4:3
 
Wow! Sabalenka schlägt ein vermeidliches Ass beim Spielball, doch Stephens nimmt die Challenge und liegt damit richtig: der Ball war im Aus. Sabalenka ist das egal und fabriziert das nächste Ass mit dem Zweiten. Dafür gibt es auch Applaus von ihrer Gegnerin. 4:3 für die Russin.
6:3, 3:6, 3:3
 
Es folgt ein Servicewinner zum 40:30 und Spielball. Klappt es jetzt?
6:3, 3:6, 3:3
 
Jetzt ist sie wieder da. Mit ihrem nächsten Ass stellt Sabalenka auf 30 beide und ballt die Faust.
6:3, 3:6, 3:3
 
Es ist zum verzweifeln. Wieder steht es 0:30 nach zwei Fehlern von Sabalenka.
6:3, 3:6, 3:3
 
Was ist denn hier los? Auch im sechsten Spiel gibt es das Break. Sabalenka kommt schon wieder zurück und stellt auf 3:3.
6:3, 3:6, 2:3
 
Und dann hat plötzlich Sabalenka die Breakchance, nachdem sie eine Rückhandgranate auf die Linie schlägt.
6:3, 3:6, 2:3
 
Stephens erkämpft sich den Spielball, doch kann einen Angriffsball von Sabalenka dann erneut nicht ins Feld zurückschlagen. Wieder Einstand.
6:3, 3:6, 2:3
 
Wieder geht es über Einstand, nachdem Stephens' Rückhand hinter der Grundlinie landet.
6:3, 3:6, 2:3
 
Sabalenka geht nun wieder bei jedem Ball auf den Winner. Zwei Mal klappt es, zwei Mal nicht. 30 beide.
6:3, 3:6, 2:3
 
Nach 0:40 holt sich Stephens das nächste Break. Fünf Spiele, fünf Breaks. Kann Stephens nun endlich mit ihrem eigenen Service bestätigen? Wir nähern uns der Entscheidung.
6:3, 3:6, 2:2
 
Zu dem Spiel passt natürlich auch, dass auf drei Winner wieder drei Fehler folgen. Einstand.
6:3, 3:6, 2:2
 
Und jetzt feuert sie wieder einen Winner nach dem anderen raus. Es ist ein verrücktes Spiel. 40:0.
6:3, 3:6, 2:2
 
Viertes Spiel, viertes Break. Es entwickelt sich ein echter Krimi im dritten Satz. Alles wieder in der Reihe.
6:3, 3:6, 1:2
 
Stephens lässt einen Bigpoint liegen. Zwei Mal hat sie am Netz mit einem Schmetterball die Chance, auf 30 beide zu stellen, doch nach der ersten Rettungsaktion von Sabalenka unterläuft der Amerikanerin der Netzfehler. Zwei Breakbälle für Sabalenka.
6:3, 3:6, 1:2
 
Es ist verrückt. Beim Returnspiel klappt es nun wieder so wie im ersten Satz für Sabalenka. Zwei Winner zum 30:0 aus Sicht der Weißrussin.
6:3, 3:6, 1:2
 
Stephens besorgt sich mit einem Zauberreturn den nächsten Breakball und profitiert anschließend vom nächsten Doppelfehler der 19-jährigen Weißrussin. 2:1 für die Amerikanerin.
6:3, 3:6, 1:1
 
Stephens bleibt im Netz hängen, anschließend verzieht Sabalenka mit der Rückhand. Wir gehen mal wieder über Einstand.
6:3, 3:6, 1:1
 
Und jetzt kommen auch wieder gute erste Aufschläge. Zwei Servicewinner zum 30:0.
6:3, 3:6, 1:1
 
Re-Break Sabalenka. Die Weißrussin scheint wieder etwas an Sicherheit zu gewinnen. 1:1.
6:3, 3:6, 0:1
 
So kennen wir Sabalenka aus dem ersten Satz. Einen zweiten Aufschlag von Stephens attackiert sie mit vollem Risiko und macht den Punk. Im Anschluss feuert sie den nächsten Vorhandwinner ins Crossfeld. Zwei Breakbälle für die Weißrussin.
6:3, 3:6, 0:1
 
Und nutzt diesen auch. Einen zu kurz geratenen Ball von Sabalenka drückt Stephens lässig longline die Linie herunter. 1:0 Stephens.
6:3, 3:6, 0:0
 
Einen Doppelfehler später hat Stephens den Breakball.
6:3, 3:6, 0:0
 
Stephens rutscht der Ball bei der Vorhand komplett weg und fliegt weit ins Aus. Spielball Sabalenka, den vergibt sie aber durch einen Netzfehler.
6:3, 3:6, 0:0
 
Sabalenka beginnt im dritten Satz mit dem Service und streut direkt einen Vorhandwinner ein. Anschließend kontert Stephens ebenso mit der Vorhand. 15 beide.
6:3, 3:6
Es geht in den entscheidenden dritten Satz. Sabalenka schlägt die nächste Rückhand ins Netz und muss im entscheidenden Durchgang etwas zurückschalten. Im zweiten Durchgang hatte sie nicht mehr die Kraft, für das hohe Maß an Risiko, das sie gegangen ist.
6:3, 3:5
 
Einstand. Stephens bewegt sich bei einer Vorhand zu wenig und schlägt sie deshalb ins Seitenaus.
6:3, 3:5
 
Zwei Satzbälle für Stephens, nachdem Sabalenka wieder zwei Unforced Errors mit der Rückhand produziert hat. Durch einen Doppelfehler kommt die Weißrussin aber noch einmal auf 30:40 heran.
6:3, 3:5
 
Servicewinner und Ass zum 3:5. Jetzt hat Stephens die Chance, den Satz bei eigenem Aufschlag zuzumachen.
6:3, 2:5
 
Einstand. Denn Sabalenka unterläuft der nächste Rückhandfehler ins Netz.
6:3, 2:5
 
Es klappt fast nichts mehr. Wenn Stephens der Return gelingt, dann geht der Punkt meist an die Amerikanerin. Sabalenka versucht die Ballwechsel kurz zu halten. 40:30 für die Weißrussin.
6:3, 2:5
 
Und jetzt auch noch das. Zum zweiten Mal im Spiel setzt Sabalenka einen ganz einfachen Volley am Netz ins Seitenaus. Stephens führt mit 5:2 - Sabalenka serviert gegen den Satzverlust.
6:3, 2:4
 
Wieder steht es schnell 30:0 weil Sabalenka erst ins Netz und dann ins Aus schlägt. Stephens muss aktuell nicht viel machen, um die Punkte zu gewinnen.
6:3, 2:4
 
Nach einem Doppelfehler gibt es den Breakball für Stephens, den sie auch direkt nutzt, weil Sabalenka den nächsten Ball ins Aus prügelt. 4:2 für die Amerikanerin.
6:3, 2:3
 
Deutlich zu sehen, dass Sabalenka durch ihr kräftezehrendes Spiel etwas an Genauigkeit eingebüßt hat. 0:30.
6:3, 2:3
 
Vielleicht etwas zu viel Risiko in dieser Phase von Sabalenka, der doch deutlich mehr Fehler unterlaufen als noch im ersten Satz. Zum zweiten Mal in Folge holt sich Stephens ihren Service zu Null. 3:2 für die Amerikanerin.
6:3, 2:2
 
Ein Ass mit dem zweiten Aufschlag zum 2:2. Sabalenka ballt die Faust und heizt damit die Stimmung in der Arena an.
6:3, 1:2
 
Am Netz wehrt sie den Breakball aber mit einem starken Schmetterball ab. Einstand.
6:3, 1:2
 
Breakball Stephens. Dieses Mal geht die Rückhand zwar über das Netz, landet aber weit hinter der Grundlinie. 30:40.
6:3, 1:2
 
Die Fehler häufen sich. Wieder landet eine Rückhand im Netz zum 15 beide.
6:3, 1:2
 
Zum ersten Mal gelingt Stephens ein überzeugendes Aufschlagspiel. Zu Null holt sie sich das 2:1. Lässt nun die Kraft nach bei Sabalenka?
6:3, 1:1
 
Die 19-Jährige lässt das erste Mal etwas Federn. Drei Unforced Errors in Folge - 40:0 Stephens.
6:3, 1:1
 
Puh, den muss sie doch nur noch reinschieben. Sabalenka verzieht den Volley am Netz jedoch im großen Stile und macht das Spiel erst im nächsten Ballwechsel zu.
6:3, 0:1
 
Nach einer zu langen Rückhand von Stephens steht es 40:0. Drei Spielbälle.
6:3, 0:1
 
Auch das kann sie! Zwei Asse zum Start des Aufschlagspiels. 30:0.
6:3, 0:1
 
Da hatte sie eine Menge Dusel. Sabalenka war am Drücker, aber Stephens lobt einen erlaufenen Stoppball der Weißrussin punktgenau auf die Grundlinie und stellt auf 1:0.
6:3, 0:0
 
Stephens wehrt beide Breakbälle ab und rettet sich in den Einstand.
6:3, 0:0
 
Was soll man sagen? Stephens wirkt ratlos ob der Power, mit der ihre Kontrahentin ihr die Bälle um die Ohren haut. 15:40.
6:3
Im zweiten Anlauf klappt es. Sabalenka holt sich den ersten Satz mit einem Volley am Netz zum 6:3. Stephens war den kompletten Durchgang nur in der Defensive, brachte Returns teilweise nur als geblockte Schläge zurück über das Netz. Sabalenka spielt mit hohem Risiko und geht quasi bei jedem Schlag auf den Winner. Bislang geht die Rechnung auf. Aber: Kann sie das wirklich durchhalten?
5:3
 
Die Vorhand landet im Aus, es geht über Einstand. Stephens ist noch drin im Satz.
5:3
 
Stephens' Return landet im Aus. Satzball Sabalenka.
5:3
 
Und dann kommt sie mit zwei Winnern am Netz wieder zurück. Das ist ganz große Klasse. 30 beide.
5:3
 
Sabalenka serviert nun zum Satzgewinn und zeigt Nervosität. Zwei Rückhände sind deutlich im Aus. 0:30.
5:3
 
Sabalenka gelingt das Re-Break. Mit der Vorhand attackiert sie einen durch die Mitte gespielten ersten Aufschlag von Stephens und knallt ihn in die linke Ecke. Stark!
4:3
 
Was für ein Winner von Stephens. Ein Überkopfball von der Grundlinie ins hintere linke Eck. Den nächsten Ballwechsel entscheidet Sabalenka aber nicht minder beeindruckend für sich. Zwei Breakbälle für die Weißrussin.
4:3
 
Ein Unforced Error und ein Volleyfehler am Netz und schon steht es wieder 0:30. Sabalenka wieder in Breaknähe.
4:3
 
Das waren zu viele Fehler in einem Spiel. Sabalenkas Vorhand ist deutlich zu lang. Stephens breakt zurück, 3:4.
4:2
 
Jetzt bleibt sie aber zwei Mal mit der Rückhand im netz hängen und Stephens hat den ersten Breakball. Vorteil Stephens.
4:2
 
Ein Rückhandwinner cross mit 133 Km/h gespielt zum 40:30 für Sabalenka. Es bleibt dabei: Diese Schläge sind beeindruckend.
4:2
 
Am Netz besorgt die Weißrussin den nächsten Punkt. Stephens wir von links nach rechts über den Platz getrieben. Das kostet eine Menge Kraft. 30 beide.
4:2
 
Ein sensationeller Vorhandwinner zum 15:0, eine etwas zu unplatzierte Vorhand zum 15 beide. Sabalenka gibt den Ton an.
4:2
 
Sabalenka hat am Netz die Chance, auf Einstand zu stellen, doch Stephens passiert sie im zweiten Versuch und stellt auf 2:4.
4:1
 
Jetzt kommt endlich mal ein starker Erster. Stephens mit dem Servicewinner zum 40:15.
4:1
 
Stephens mit dem gefühlt ersten Winner. Und das natürlich wieder aus der Defensive heraus. Sabalenka spielt mit ungeheurem Druck und Risiko. 30:15 Stephens.
4:1
 
Ein Servicewinner stellt für Sabalenka auf 4:1. Stephens sieht bisher kaum Land, profitiert nur, wenn der Weißrussin Fehler unterlaufen.
3:1
 
Die beidhändige Rückhand von Sabalenka macht bislang den Unterschied. Nach einer weiteren Granate der Weißrussin schaut Stephens fragend zu ihrer Trainerin auf der Bank. 40:30 Sabalenka.
3:1
 
Wieder geht Sabalenka nach starkem Ersten direkt ans Netz und erzielt dort auch den Punkt. Das ist Vollgastennis von der Weißrussin, die nach einem Netzfehler allerdings unter Druck steht. 15:30.
3:1
 
Erster Spielgewinn für Stephens. Sabalenka riskiert bei jedem Schlag alles. Da geht auch mal der eine oder andere Ball ins Aus.
3:0
 
Sabalenka trifft die Linien und verkürzt auf 15:30. Die Frage ist nur, wie lange sie das durchhalten kann.
3:0
 
Ein Servicewinner und ein Netzfehler der Gegnerin stellen für Stephens auf 30:0. Stephens findet ganz langsam rein ins Match.
3:0
 
Das ist wirklich stark. Stephens' Return gerät zu kurz und Sabalenka attackiert. Eine Rückhand ins Crossfeld ist für die Amerikanerin unerreichbar. 3:0.
2:0
 
Serve-and-Volley nach gutem ersten Aufschlag. Sabalenka zeigt ihr volles Potential. Zwei Spielbälle bei 40:15.
2:0
 
Die Weißrussin kommt nach einem Stopp ans Netz und zwingt Stephens zum nächsten Fehler. 30:0. Beeindruckender Start von Sabalenka.
2:0
 
Stephens' Rückhand ist zu lang. Der Linienrichter hatte sie zwar gut gesehen, doch die Stuhlschiedsrichterin überstimmt ihn. Break für Sabalenka. 2:0.
1:0
 
Auch Stephens ist nervös. Der erste Aufschlag kommt noch nicht, die Vorhände verrutschen. Ein Doppelfehler führt zum 15:40 und damit zu zwei Breakbällen für Sabalenka.
1:0
 
Eine starke Vorhand am Netz sorgt für 40:30. Danach stellt sie durch einen Servicewinner auf 1:0.
0:0
 
Aber Sabalenka fängt sich schnell und gleicht nach zwei Vorhandfehlern von Stephens auf 30 beide aus.
0:0
 
Und das startet direkt mal mit Druck von der Gegenseite. Zwei leichte Fehler führen zum schnellen 0:30.
0:0
 
Los geht's. Sabalenka beginnt mit ihrem ersten Service.
vor Beginn
 
In wenigen Minuten sollte es hier losgehen. Die Spielerinnen befinden sich bereits inder fünfminütigen Einschlagphase.
vor Beginn
 
Für Weißrussland ist es die erste Finalteilnahme im Fed Cup. Bitter: Dabei müssen sie auf ihre eigentliche Nummer eins Viktoria Azarenka verzichten, die aufgrund eines anhaltenden Sorgerechtstreits um ihren knapp einjährigen Sohn in Californien bleiben musste und ihrem Team nicht helfen kann. "Es bricht mir das Herz, meiner Mannschaft nicht helfen zu können", sagt die zweimalige US-Open-Siegerin.
vor Beginn
 
Die Amerikanerinnnen peilen in der Chizhovka Arena den 18. Titelgewinn an. Der Letzte liegt bereits 17 Jahre zurück, aus amerikanischer Sicht wird es also höchste Zeit. Das rein amerikanische Halbfinale bei den diesjährigen US-Open lässt an der Favoritenrolle keinen Zweifel.
vor Beginn
 
Die US-Open-Siegerin ist natürlich die große Favoritin - gerade auf Hartplatz. Stephens ist aktuell die Nummer 13 der Welt, Sabalenka rangiert auf Platz 78. Auf der Tour trafen beide Spielerinnen noch nicht direkt aufeinander.
vor Beginn
 
Sloane Stephens geht mit einer 1:0-Führung ins zweite Match des Fed-Cup-Finals in Minsk. Coco Vandeweghe hatte die USA nach einem 6:4 und 6:4 gegen Alexandra Sasnovich in Führung gebracht, Stephens soll diese jetzt ausbauen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen zum Finale im Fed Cup zwischen Weißrussland und den USA. Im zweiten Einzel trifft Aryna Sabalenka auf Sloane Stephens.
Weltrangliste
Spielerprofile
A. Sabalenka
Ranking:
78
Geburtsd.:
05.05.1998
Größe:
1.82
Gewicht:
Bilanz:
12-8
Preisgeld:
USD 256.317
S. Stephens
Ranking:
13
Geburtsd.:
20.03.1993
Größe:
1.70
Gewicht:
61
Bilanz:
15-10
Preisgeld:
USD 8.308.104