Tennis

US Open Saison 2018

US Open - 1. Runde

New York, USA26.08.2019 - 08.09.2019
S. Wawrinka
Match beendet
 
G. Dimitrov
[8]
S. Wawrinka
G. Dimitrov
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
6
7
3
2
5
Arthur Ashe Stadium | 1. Runde
Spielzeit: 02:24 h
Letzte Aktualisierung: 21:21:18
Wawrinka
Dimitrov
Abschied
 
Das war's nun aber für den Moment vom Arthur Ashe - weiter geht es bei uns auf Court 10, dem Court der Deutschen, auf dem momentan Mischa Zverev und anschließend auch noch Julia Görges aufspielen werden. Schauen Sie doch einfach wieder rein, wir halten in den kommenden zwei Wochen auf jeden Fall jede Menge Spitzentennis für Sie bereit - bis dahin oder zum nächsten Mal sagt Oliver Stein nun aber Tschüss und wünscht allen Lesern einen angenehmen Restabend!
Dimitrov
 
Und während sich Wawrinka nun also einen Tag Ruhe gönnen und auf seinen kommenden Gegner warten darf (der zwischen Collin Altamirano/USA und Ugo Humbert/FRA auf jeden Fall ein Qualifikant sein wird), geht es für Grigor Dimitrov zum zweiten Mal in dieser Saison an eine höchst unschöne Grand-Slam-Manöverkritik, nachdem er erneut in einer ersten Runde am Schweizer gescheitert ist - das Wort Angstgegner muss dabei wohl kaum neu definiert werden, zu offensichtlich sind die Probleme, die der Bulgare mit dem Stanimal hat.
Wawrinka
 
''Ich wollte einfach mein Bestes geben und das hat heute geklappt'', so Wawrinka nach dem Match bei ''ESPN''. ''Natürlich kenne ich Grigor jetzt schon eine Weile, irgendwie liegt mir sein Spiel. Aber jetzt heißt es nach vorn schauen, mal gucken, wie weit ich hier noch kommen kann.''
Fazit
 
Puh, da muss man erst mal ganz genau hinschauen: Nicht die favorisierte Nummer acht der Welt, sondern der sich mitten im Comeback befindende Routinier aus der Schweiz gewinnt dieses Erstrundenspektakel - und das vollkommen zu Recht, denn Wawrinkas Leistung war heute über jeden Zweifel erhaben.
6:3, 6:2, 7:5
Das gibt jede Menge Applaus: Mit einem letzten Ass beendet Stan Wawrinka dieses Spektakel in eindrucksvoller Manier und zieht in die 2. Runde dieser US Open ein!
6:3, 6:2, 6:5
 
Zum 15:15 kann Dimitrov noch mal ausgleichen, in dem er eine Vorhand der Marke ''Alles oder Nichts'' ins Eck legt. Aber Wawrinka kontert das umgehend mit einem Punkt über die Rückhand des Bulgaren und einem Servicewinner zum 40:15 - Matchbälle für Stan the Man!
6:3, 6:2, 6:5
 
Es kommt, wie es kommen musste: Den ersten Breakball wehrt Dimitrov noch (verdammt glücklich!) ab, den zweiten nutzt Wawrinka dann aber überlegen und cool - 6:5 und Break vor für den Schweizer, der gleich zum Matchgewinn aufschlagen wird!
6:3, 6:2, 5:5
 
STAN! Dimitrov verkürzt auf 15:30, aber das motiviert Wawrinka nur, mal wieder einen irren Vorhandschwinger crosscourt auszupacken - 15:40 und Breakbälle für Stan the Man!
6:3, 6:2, 5:5
 
Klare Antwort: Gar nicht. Ein wilder Rückhandfehler, ein Vorhandschwinger ins Netz - und schon brennt bei 0:30 wieder der Baum!
6:3, 6:2, 5:5
 
... und diesen dritten Spielball kann der Romand dann auch nutzen und zum 5:5 ausgleichen. Mal sehen, wie Dimitrov diesen nächsten Schlag in die Magengrube wegsteckt!
6:3, 6:2, 4:5
 
Eine wilde Rückhand vom Stanimal segelt dann zwar ins Netz und beschert Dimitrov noch mal ein wenig Hoffnung, aber der nächste Servicewinner des in dieser Phase richtig gut servierenden Schweizers sorgt gleich wieder für Vorteil Wawrinka ...
6:3, 6:2, 4:5
 
Wawrinka muss über Einstand gehen, aber diesmal hat Dimitrov immerhin keine Breakchancen - und der Schweizer legt auch gleich wieder zum eigenen Vorteil vor.
6:3, 6:2, 4:5
 
Nanu? Wawrinka muss selbstverschuldet über 15:30 gehen und kann auch den folgenden Punkt nur mit Glück machen. Dimitrov hingegen ist nur noch zwei Punkte vom Satzgewinn entfernt ... 30:30.
6:3, 6:2, 4:5
 
Übrigens hat dieses Re-Break Dimitrov wohl den letzten Zahn gezogen: Der sonst so ruhige Bulgare hat eben sogar einen seiner Schläger übers Knie gelegt - und einfach mal durchgebrochen.
6:3, 6:2, 4:5
 
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Erst punktet Wawrinka mit einem Vorhandbeschuss seines Gegenübers zum Vorteil - und dann tütet er das Break mit einer Rückhand gegen Dimitrovs Laufrichtung ein. Re-Break für den Schweizer, der jetzt nur noch mit 4:5 hinten liegt.
6:3, 6:2, 3:5
 
Aber so schnell geht das nicht: Erst erzwingt Dimitrov den Fehler beim Schweizer mit einem Smash von der Grundlinie - dann serviert er ein ganz trockenes Ass und stellt so auf Einstand.
6:3, 6:2, 3:5
 
Dimitrov serviert zum Satzgewinn, leistet sich bei 15:0 aber wieder mal einen Doppelfehler (Nummer fünf). Das kontert Wawrinka dann mit einer herrlichen Rückhand longline, die sich genau ins Eck senkt ... und anschließend auch noch mit einem Punkt über Dimitrovs Vorhand, der ihm bei 15:40 sofort zwei Chancen aufs Re-Break beschert.
6:3, 6:2, 3:5
 
Da hilft dann aber auch die Challenge nicht mehr: Wawrinka versucht es mit der hyperaggressiven Rückhand longline, doch die war tatsächlich knapp neben der Linie - 5:3 und Break vor für Grigor Dimitrov!
6:3, 6:2, 3:4
 
Breakball Nummer eins wehrt Wawrinka allerdings mal wieder mit einem couragierten Netzangriff und dem abschließenden Smash ab ... 30:40.
6:3, 6:2, 3:4
 
Jetzt aber! Mit viel Druck auf die immer wackeliger werdende Vorhand von Wawrinka kann sich Dimitrov gleich drei Punkte in Folge erspielen - und landet damit wieder bei 15:40 und zwei Breaklbällen.
6:3, 6:2, 3:4
 
Viertes Aufschlagspiel im dritten Satz, drittes zu Null - tatsächlich scheint der Bulgare hier zumindest ansatzweise zu seinem Rhythmus gefunden zu haben. Wenn auch reichlich spät ...
6:3, 6:2, 3:3
 
Nach wie vor bleibt aber eins Gesetz (in diesem dritten Durchgang zumindest): Wohin Dimitrov aufschlägt, da wächst kein Gras mehr. Erneut dauert es keine 60 Sekunden, bis der Bulgare mit 40:0 vorn liegt ... und Wawrinkas einziger Punkt gegen den Aufschlag des Bulgaren bleibt weiterhin der Doppelfehler im vorletzten Spiel.
6:3, 6:2, 3:3
 
Tatsächlich kann sich der Bulgare mit viel Druck auf Wawrinkas Rückhand sogar noch eine Breakchance erspielen. Aber dann ist alles wie immer, sprich: Wawrinka wehrt die Möglichkeit ganz schnell ab und stellt auf Einstand, mit einem Servicewinner nach außen legt der Schweizer anschließend dann wieder selber zum Spielball vor ... und nutzt diese Gelegenheit im Gegensatz zu seinem Gegenüber auch im ersten Anlauf. 3:3!
6:3, 6:2, 2:3
 
Soviel dazu: Mit einem Slice ins Netz und einer Rückhand in Silbiges schenkt Dimitrov seinen Minivorteil gleich wieder ab und findet sich bei 30:30 wieder.
6:3, 6:2, 2:3
 
Nanu? Zwei Flüchtigkeitsfehler von Wawrinka in Folge bescheren Dimitrov das nächste 0:30. Jetzt bloß nicht ans vorherige Returnspiel zurückdenken, sondern die ganze Sache ganz cool angehen ...
6:3, 6:2, 2:3
 
Diesmal kann Wawrinka das zu Null zwar verhindern, weil sich Dimitrov einen Doppelfehler erlaubt ... aber seinen zweiten Spielball nutzt der Bulgare dann wieder ganz entspannt und legt zum 3.2 vor.
6:3, 6:2, 2:2
 
Allerdings muss sich Wawrinka eingestehen, dass er gegen Dimitrovs Service momentan überhaupt keine Mittel besitzt: Erneut stellt der Bulgare ganz schnell auf 40:0 und Spielbälle.
6:3, 6:2, 2:2
 
Den ersten Spielball lässt Wawrinka noch mit einer Rahmenrückhand auf die Tribüne segeln, den zweiten nimmt er dann aber mit einer Vorhand Inside-Out mit - 2:2, alles in der Reihe in Durchgang drei.
6:3, 6:2, 1:2
 
Wawrinka scheint die kurze Pause gut überstanden zu haben und startet mit einem herrlichen Volleystopp in sein Aufschlagspiel. Das 30:0 holt er sich dann über Dimitrovs Rückhand ab ... um anschließend ebenfalls über die Rückhand des Bulgaren (bei dem gerade wieder herzlich wenig klappt) auf 40:0 zu erhöhen.
6:3, 6:2, 1:2
Um das aufzulösen, müssen wir wohl erst mal kurz abwarten: Stan Wawrinka hat beim Seitenwechsel nach dem Physiotherapeuten gerufen und benötigt diesmal mehr als nur eine Schmerztablette - irgendwas scheint den Schweizer im unteren Lendenbereich oder an der Hüfte zu zwicken.
6:3, 6:2, 1:2
 
Wie schon das erste Aufschlagspiel in diesem Satz beendet Dimitrov auch das zweite zu Null - 2:1 für den Bulgaren, der hier ums Überleben strampelt.
6:3, 6:2, 1:1
 
Zwei Servicewinner und eine schöne Vorhand longline später hat Dimitrov dann schon wieder ein 40:0 vor der Nase. Was immerhin bedeutet, dass er die drei eben verschenkten Breakchancen offenbar abgehakt hat ...
6:3, 6:2, 1:1
 
Mit einem Ass geht es für den Schweizer dann zum eigenen Vorteil - und mit einem anschließend dann auch zum fünften Punkt in Reihe und damit dem Spielgewinn zum 1:1. Chapeau!
6:3, 6:2, 0:1
 
Wenig logisch, dafür aber einfach Stan: Mit viel Power und unglaublichen Winkeln holt sich Stan the Man drei Punkte in Reihe und gleicht zum Einstand aus. und das nach 0:40!
6:3, 6:2, 0:1
 
Oho! Erst holzt Wawrinka eine Rückhand mit dem Rahmen aus dem Stadion, dann punktet Dimitrov über seine Rückhand - und so ist der Doppelfehler zum 0:40 dann irgendwie die logische Konsequenz.
6:3, 6:2, 0:1
 
Über Wawrinkas Rückhand geht es für den Bulgaren dann zum 1:0 - mal sehen, ob Dimitrov daraus irgendwie Optimismus ziehen kann.
6:3, 6:2, 0:0
 
Und genau wie zu Beginn von Satz zwei muss der Frust bei Dimitrov natürlich auch diesmal raus: Mit einem wahren Beschuss geht es zum schnellen 40:0.
Zwischenfazit
 
Das hatte sich Grigor Dimitrov sicher ganz anders vorgestellt: Ohne den hauch einer Chance ist die Nummer acht der Welt hier mit 0:2-Sätzen in Rückstand geraten - während Wawrinkas Coolness, aber auch sein Spielwitz hier in Reinform zu bestaunen sind.
6:3, 6:2
Es kommt, wie es kommen musste: Mit einer starken Rückhand cross erspielt sich Wawrinka den siebten Satzball ... und nutzt diesen dann auch mit einem Servicewinner zur 2:0-Satzführung.
6:3, 5:2
 
Tatsache, da ist der Breakball für den Bulgaren - aber den wehrt Wawrinka diesmal standesgemäß mit einem erfolgreichen Rückhandduell ab. Einstand, die dritte!
6:3, 5:2
 
Über Dimitrovs Vorhand geht es für Wawrinka gleich zum nächsten Satzball (dem sechsten!), aber auch den verschenkt der Romand mit der Rückhand cross in den Korridor. Und damit riecht es doch irgendwie nach einer Breakchance für Dimitrov ...
6:3, 5:2
 
Tjaja, der Mut der Verzwiflung: Erst punktet Dimitrov mit einem proaktiven Rückhandreturn, dann stellt der Bulgare mit einem Vorhandhammer auf Einstand. Und irgendwie scheinen diese Satzbälle Wawrinka zur Verzweiflung zu treiben!
6:3, 5:2
 
Und auch, wenn der Bulgare dann noch mal kurz punkten kann - Wawrinkas nächster Servicewinner beschert dem Romand bei 40:15 die Satzbälle vier und fünf.
6:3, 5:2
 
Dimitrovs Challenge ist mal wieder exzellent, aber Stan antwortet mit einem Ass zum 15:0 und stellt mit der Vorhand Inside-Out dann auch gleich noch auf 30:0 ...
6:3, 5:2
 
Wirklich beruhigen ist das aus der Sicht von Dimitrov aber natürlich nicht - denn jetzt serviert Wawrinka selber zum Satzgewinn. Und ein Break ist dem Bulgaren heute ja noch nicht gelungen ...
6:3, 5:2
 
... und nutzt diesen dann auch über Stans Rückhand zum 2:5 aus seiner Sicht.
6:3, 5:1
 
Mit der Vorhand longline ins freie Feld punktet Dimitrov dann auch noch zum eigenen Vorteil ...
6:3, 5:1
 
Wawrinka legt gleich noch mal vor und erspielt sich einen dritten Satzball, aber auch den kann der Schweizer nicht nutzen, weil Dimitrov plötzlich einen Vorhandwinner nach dem anderen auspackt - Einstand, die zweite!
6:3, 5:1
 
WOW! Das war wohl mehr Mut der Verzweiflung, aber Dimitrovs Volleystopp ist perfekt - und mit diesem Schwung im Rücken kann der Bulgare anschließend auch den zweiten Satzball abwehren. Einstand!
6:3, 5:1
 
Und Dimitrov macht sich das Leben weiter selber schwer: Per Doppelfehler geht es zum 15:30, mit einer wilden Vorhand zum 15:40 und zwei Satzbällen für sein Gegenüber.
6:3, 5:1
 
Zwei schnelle Fehler von Dimitrov später ist dann auch dieses Aufschlagspiel abgehakt - 5:1 für Stan Wawrinka, der hier ganz entspannt gen 2:0-Satzführung marschiert.
6:3, 4:1
 
Wahnsinn, was Wawrinka hier spielt! Bei 0:15 sieht es nach dicker Luft aus, aber mit einer EinsA Rückhand die Linie entlang und einer Vorhand longline auf die Grundlinie stellt der Romand dann doch auf 30:15 - einfach nur cool.
6:3, 4:1
 
Startschuss? Befreiungsschlag? Zufall? Man weiß es nicht, aber immerhin kann Dimitrov mal wieder ein ganz sauberes Spiel zu Null auf den Court legen - nach zuvor sechs Spielverlusten in Reihe.
6:3, 4:0
 
Soviel dazu: Mit einem Ass durch die Mitte stellt Wawrinka auf Spielball Nummer vier - und den nimmt der Routinier dann auch mit, bestätigt so das zweite Break und geht mit 4:0 in Führung.
6:3, 3:0
 
Gut, auch der Romand ist ab und zu mal ein Verschwender: Seinen dritten Spielball lässt Wawrinka mit einem Doppelfehler liegen. Aber Dimitrov müsste hier einfach auch mal angreifen ... mit Abwarten wird das nichts!
6:3, 3:0
 
Immerhin kann Dimitrov sowohl den ersten als auch den darauf folgenden zweiten Spielball des Schweizers abwehren. Aber Wawrinka lässt sich davon natürlich auch nicht aus der Ruhe bringen und legt gleich wieder zum Vorteil vor ...
6:3, 3:0
 
Haste gedacht - Wawrinka kleistert schnell drei lockere Punkte aneinander und legt selber zum 40:30 vor. Es wirkt nicht so, als wäre der Schweizer hier mental angreifbar ...
6:3, 3:0
 
Na also - es geht doch! Erst punktet Dimitrov über Wawrinkas Vorhand, dann stellt er mit der eigenen Rückhand longline auf 0:30. Sind das die ersten Versuche des Bulgaren, sich hier auch mal zu wehren?
6:3, 3:0
 
Klar, so ein Wawrinka ist der denkbar unangenehmste Erstrundengegner für einen gesetzten Spieler. Aber momentan könnte hier wohl niemand sagen, wer von diesen beiden der Favorit ist - denn Dimitrov kriegt kaum noch etwas gebacken, während Wawrika munter seinen Stiefel herunter spielt. 3:0 und Doppelbreak vor für den Romanden!
6:3, 2:0
 
Bei einem Boxer würde man den Zustand ''angeknockt'' nennen. Ein Doppelfehler, zwei wilde Rückhandbälle - und schon hat Wawrinka hier die nächste Breakchance.
6:3, 2:0
 
Aus Dimitrovs Sicht geht das hier jetzt natürlich alles viel zu schnell: Zu 15 tütet Wawrinka sein Aufschlagspiel am Ende ein und bestätigt so das Break - 2:0 für den Schweizer.
6:3, 1:0
 
Den Satzgewinn schien Dimitrov noch ganz gut weggesteckt zu haben, dieses nächste Break scheint ihn aber zunächst mal hart getroffen zu haben - ohne große Gegenwehr kommt Wawrinka ratzfatz zum 30:0.
6:3, 1:0
 
Dimitrov kommt hier nicht in die Gänge! Wawrinka bespielt unaufhörlich seine Rückhand, wo der Bulgare immer wieder wackelt - und holt sich gleich wieder ein Break!
6:3, 0:0
 
Irgendwie logisch, dass Wawrinka daraufhin auch gleich noch einen Breakball bekommt - den Dimitrov dann aber mit einer herrlichen Rückhand longline in Luft auflösen kann. Einstand, die zweite!
6:3, 0:0
 
Kein Wunder also, dass der Schweizer gegen den wieder etwas zitterig agierenden Bulgaren auch gleich noch auf 30:30 stellen kann - und auch den folgenden Spielball von Dimitrov wehrt Wawrinka ganz cool ab. Einstand!
6:3, 0:0
 
Immerhin erwischt Dimitrov einen halbwegs soliden Start in den zweiten Durchgang und kann bei eigenem Aufschlag schnell zum 30:15 vorlegen. Aber Wawrinka lauert natürlich nach wie vor auf jede noch so keine Gelegenheit ...
Zwischenfazit
 
Viel sagen muss man zu diesem ersten Durchgang eigentlich nicht: Nach 35 Minuten auf Augenhöhe war es Dimitrov, der wie schon in Wimbledon als Erster patzte und Wawrinka das Break mit zwei Doppelfehlern quasi schenkte - was der Schweizer im Umkehrschluss ganz cool zum Satzgewinn nutzen konnte.
6:3
Ausnahmsweise serviert Wawrinka mal mit viel Kick, woraufhin Dimitrov seinen Return weit ins Aus segeln lässt - und das bedeutet die Satzführung für den Schweizer!
5:3
 
Satzball Nummer eins vergibt Wawrinka zwar mit einer wilden, cross gespielten Rückhand in den Korridor - aber ein zu langer Vorhandreturn von Dimitrov bringt ihm bei Vorteil gleich die zweite Chance zum Satzgewinn.
5:3
 
Wenig überraschend sammelt Stan the Man dann auch den nächsten Punkt mit einer herrlichen Rückhand longline ins Eck ein - und der bringt ihm bei 40:30 den ersten Satzball.
5:3
 
Das hingegen ist dann wieder Weltklasse vom Schweizer: Mit viel Geduld spielt er sich ans Netz vor und verkürzt dort auf 15:30 - um anschließend im Vorhandduell ganz cool zum 30:30 auszugleichen.
5:3
 
Aber klar: So einfach ist Tennis eben nicht! Dimitrov lässt seinen Frust mit einem tollen Vorhandwinner raus, was Wawrinka seinerseits mit einem Doppelfehler quittiert - 0:30!
5:3
 
Dazu muss man dann allerdings nicht mehr viel sagen: Mit seinem dritten Doppelfehler des Tages (und dem zweiten in diesem Spiel) gibt Dimitrov seinen Aufschlag zum ersten Mal ab - womit Wawrinka bei 5:3 nun zum Satzgewinn aufschlagen darf.
4:3
 
Aber logisch, Dimitrov ist nicht zum Spaß die Nummer acht der Welt: Die Breakbälle eins und zwei wehrt der Bulgare ganz cool mit guten Ersten ab. 30:40!
4:3
 
Nanu, was ist denn jetzt plötzlich los?! Erst serviert Dimitrov einen Doppelfehler, dann hämmert Wawrinka eine Vorhand longline ins Eck und dann patzt der Bulgare auch noch mit der viel zu langen Rückhand - 0:40 und drei Breakbälle für Stan the Man!
4:3
 
... um anschließend - man höre und staune! - am Netz und per Volley zum 4:3 zu punkten.
3:3
 
So ist es dann aber doch wieder Wawrinka, der mit seinem zweiten Ass des Tages auf 40:15 und Spielbälle stellen kann ...
3:3
 
Tatsächlich scheint Dimitrov sich dazu entschlossen zu haben, hier einen Gang hochzuschalten. Wären da nicht zwei unglückliche Rahmentreffer, der Bulgare wäre der nächsten Breakchance schon wieder ganz nahe ...
3:3
 
Nein, zunächst mal tut es das nicht: Mit zwei schön über die Vorhand gewonnen Punkten holt sich Dimitrov das 3:3 und verhindert so auch weiterhin den ersten Breakball gegen sich.
3:2
 
In der Folge kann Dimitrov aber weder diesen ersten noch den folgenden zweiten Spielball nutzen. Und irgendwann wird sich Wawrinkas Risiko bei Einstand sicher auch mal auszahlen ...
3:2
 
Bei Vorteil Dimitrov mischt sich Umpire Keothavong mal selber ein und ermöglicht so die Punktwiederholung - zur Leistung der Linienrichter an beiden Grundlinien sagen wir zunächst mal lieber nichts.
3:2
 
Oho! Wawrinka retourniert Dimitrovs zweiten Aufschlag aggressiv und erzwingt in der Folge den Rückhandfehler beim Bulgaren - der damit bei eigenem Aufschlag zum ersten Mal über Einstand gehen muss!
3:2
 
Leichte Probleme bereitet Dimitrov in der Folge das Aufschlagen gegen die Sonne, aber auch das ist nichts, was den Bulgaren vom punkten abhalten würde - 40:30.
3:2
 
Aber wie schon im Aufschlagspiel zuvor verzockt Wawrinka seinen ersten Spielball und findet sich bei 40:30 wieder. Den zweiten nutzt er anschließend jedoch mühelos und am Netz - 3:2, weiterhin alles in der Reihe in Durchgang eins.
2:2
 
Trotzdem ist es natürlich erstaunlich, zu sehen, was Wawrinka für ein immenses Schlagrepertoire im Angebot hat. Immer wieder streut der Schweizer mitten im Grundlinienduell halblange Slices ein, um dann wieder einen Topspin auf die Grundlinie zu lagen - Dimitrov hat große Mühe, hier einen eigenen Rhythmus zu finden, um auch mal zu agieren.
2:2
 
Ups, Wawrinkas ganz schlechter Rückhandslice segelt einen Meter hinter die Grundlinie (und einen halben NEBEN den Korridor) - 2:2.
2:1
 
Dimitrov zeigt sich vom 1:2 herzlich wenig beeindruckt und pflügt durch sein Aufschlagspiel - bei 40:15 hat der Bulgare schnell zwei Spielbälle.
2:1
Hmmm ... hat Wawrinka da etwa Kopfschmerzen? Zumindest war der Physiotherapeut eben kurz am Platz und hat dem Schweizer eine Tablette gereicht - mal sehen, was das noch wird.
2:1
 
Erneut hat ein Linienrichter (der selbe wie eben!) Unrecht, erneut passt Dimitrovs Challenge - diesmal wird der Punkt aber nur wiederholt, was Wawrinka anschließend doch noch zum Spielgewinn nutzen kann.
1:1
 
Oho! Erste Challenge des Tages, genommen von Dimitrov - und der Bulgare hat Recht, seine Vorhand hat noch an der Grundlinie gekratzt. Nur noch 40:30 für Wawrinka!
1:1
 
Der erste richtig gute Ballwechsel bietet vor allem auf Wawrinkas Seite einiges zum Staunen an, denn der Schweizer pfeffert die Bälle plötzlich in irren Winkeln in die Ecken - 40:15 und zwei Spielbälle.
1:1
 
Bei 0:15 hat Dimitrov wieder Optionen, ist allerdings weiterhin derjenige, der hier passiver agiert. Das bestraft Wawrinka umgehend mit zwei schnellen Punkten - 30:15.
1:1
 
Über Wawrinkas Vorhand kann der Bulgare sein erstes Aufschlagspiel dann auch eintüten und auf 1:1 stellen - alles in der Reihe in diesem ersten Durchgang, wenngleich beide Akteure noch ein wenig holperig aufspielen.
1:0
 
Natürlich kann der Bulgare sich besser wehren als eben, das zeigt er dann auch schnell mal mit zwei von der Grundlinie erzwungenen Punkten - 40:30 statt des nächsten Breakballs.
1:0
 
Wawrinka variiert herrlich mit der Rückhand, mal spielt er den kurzen Slice, mal den langen, hohen Topspin - und schon hat Dimitrov bei 15:30 ebenfalls Probleme mit seinem Service!
1:0
 
... und am Ende über Dimitrovs Rückhand zum 1:0.
0:0
 
Kein Problem für das Stanimal: Über Dimitrovs Vorhand geht es zum Einstand, mit einem Servicewinner dann zum Vorteil ...
0:0
 
Aber so kennt man Dimitrov: Geduldig und mit langen Grundschlägen stellt der Bulgare umgehend auf 30:30. Und weil Wawrinka dann auch noch eine Vorhand weit raus feuert, hat Dimitrov bei 30:40 plötzlich Breakball!
0:0
 
Stan the Man gibt gleich mal eine Kostprobe seiner tollen einhändigen Rückhand ab und stellt anschließend mit einem Servicewinner auf 30:0.
0:0
 
Genug erzählt - los geht's mit den US Open 2018 und Aufschlag Wawrinka!
Chair Umpire
 
Und einen Referee hat diese Partie natürlich auch: James Keothavong, Bruder der ehemaligen englischen Weltklassespielerin Anne, wird das Match gleich leiten.
Prozedere
 
Sooooo! Unsere beiden Hauptdarsteller haben den Court soeben betreten, gleich wird sich noch fünf Minuten lang eingespielt - und dann kann es auch schon losgehen!
Die US Open
 
Und ein kurzer Moment bleibt auch noch, um uns die Geschichte des Turniers noch ein wenig genauer anzuschauen. Seit ihrer Erstaustragung im Jahr 1881 sind die Open das zweitälteste Tennisturnier der Welt (nach Wimbledon), gespielt wird im New Yorker Stadtteil Queens/Flushing Meadows auf der Anlage des USTA Billie Jean King National Tennis Center - und der Centre Court, das gewaltige Arthur Ashe Stadium, ist mit seinen fast 24.000 Sitzplätzen das größte reine Tennisstadion der Welt. Kein Wunder also, dass es für einen Tennisspieler wenig Größeres gibt, als hier vor ausverkauftem Haus und unter Flutlicht in der Nightsession antreten zu dürfen - nebenbei gibt es bei diesem Turnier aber auch noch rekordverdächtige 53 Millionen Dollar (Herren und Damen gemeinsam) zu gewinnen. Und natürlich hat die Veranstaltung auch zwei Titelverteidiger: Das Dameneinzel gewann 2017 die Amerikanerin Sloane Stephens, bei den Herren war vor 12 Monaten Rafael Nadal erfolgreich.
Head 2 Head
 
Erste Voraussetzung dafür ist aber natürlich ein Sieg heute. Und auch, wenn Wawrinka in Wimbledon zuletzt siegreich blieb - im direkten Vergleich liegt der Bulgare nach wie vor mit 4:3 Siegen vorn und hatte pre-Wimbledon auch vier Mal in Folge gegen den Schweizer gewonnen.
Dimitrov 2018
 
2018 lief für den Bulgaren bisher solide, das Finale in Rotterdam, Halbfinals in Monte Carlo und Brisbane sowie die Viertelfinales bei den Australian Open sowie in Barcelona und Toronto sind für den Sieger der letztjährigen ATP Finals eine ordentliche Bilanz - aber wie Dimitrov eben selber sagt: ''Ich möchte endlich mal den nächsten Schritt machen und einen der ganz großen Pokale mitnehmen. Ich weiß, dass ich gut genug spielen kann, um jeden zu schlagen.''
Dimitrov
 
Einen Grand-Slam-Sieg hat Grigor Dimitrov noch nicht vorzuweisen - sein größter Titel ist der Sieg bei den ATP Finals 2017. Der 27-Jährige, einst als "Baby Federer" angepriesen, hat den endgültigen Sprung in die Weltspitze aber eben auch noch nicht geschafft: Seine Vielseitigkeit, die ihn auf allen Belägen gefährlich macht, ist zwar gefürchtet, genau hier liegt aber auch die Krux bei Dimitrov, der sich in keinem Bereich wirklich spezialisiert hat.
Wawrinka 2018
 
Und dazu ist Stan the Man in den letzten Wochen ja auch endlich wieder ein bisschen in Fahrt gekommen: Nach zahlreichen Erst- und Zweitrundenniederlagen zu Jahresbeginn hat er zuletzt das Achtelfinale von Toronto und das Viertelfinale von Cincinnati erreicht - beste Vorzeichen für eine Run bei diesem Turnier, das der Schweizer 2016 ja bereits ein Mal gewinnen konnte.
Wawrinka
 
''Es ist eine sehr schwierige Aufgabe - für mich, aber auch für ihn'', so Wawrinka vor zwei Tagen bei seiner Ankunft auf der Anlage. ''Es ist ein interessantes Spiel, denn beide wollen weit kommen in diesem Turnier.'' Wobei sich das für den Schweizer leicht sagen lässt - denn trotz seines verletzungsbedingt katastrophalen Rankings hat er das Match auf dem heiligen Rasen von London gewonnen.
Hollywood im Big Apple
 
Bevor wir allerdings zum Turnier an sich kommen, wollen wir zunächst mal einen Blick auf unsere extrem leckere Auftaktpartie werfen - und den beginnen wir in Hollywood. Die etwas älteren Leser dürften sich noch an das Jahr 1993 und den Blockbuster ''Und täglich grüßt das Murmeltier''erinnern - in dem Hauptdarsteller Bill Murray einen ganz bestimmten Tag in seinem Leben immer und immer wieder aufs Neue durchleben muss. Und so oder so ähnlich dürften sich heute auch die Herren Wawrinka und Dimitrov fühlen - denn bereits beim letzten Grand Slam in Wimbledon stand man sich in der 1. Runde gegenüber.
Die US Open
 
Die Australian Open nennen sich ''Happy Slam'', in Paris ist der Sand das Spezielle und in Wimbledon die Tradition - aber spielerisch gilt der Sieg bei den US Open, des abschließenden vierten Grand Slams einer jeden Saison, als die Krönung des Tennissports.
Welcome to NY!
 
Herzlich willkommen bei den US Open zur Erstrundenpartie zwischen Stan Wawrinka und Grigor Dimitrov.
Spieler:
R. Nadal [1]
D. Ferrer
6
3
3
4
V. Pospisil
L. Lacko
7
6
6
5
3
2
G. Müller
L. Sonego [L]
6
7
7
6
2
7
6
5
7
6
A. Ramos-Vin.
K. Khachanov [27]
3
2
3
6
6
6
J. Sock [18]
G. Andreozzi
6
7
6
0
6
2
A. Bedene
N. Basilashv.
2
6
2
6
4
6
4
6
2
6
C. Ruud [Q]
G. Pella
4
4
1
6
6
6
P. Lorenzi
K. Edmund [16]
4
6
7
6
6
4
5
1
D. Thiem [9]
M. Basic
6
6
6
3
1
4
D. Istomin
S. Johnson
3
6
3
6
7
6
M. Zverev
T. Fritz
6
6
4
6
2
4
2
6
7
6
J. Kubler [W]
R. Agut [19]
6
6
6
3
3
4
D. Shapovalo. [28]
F. Auger-Ali. [Q]
7
5
4
5
7
1
S. Querrey
A. Seppi
7
4
2
1
6
6
6
2
J. Chardy
A. Rublev
6
4
6
6
2
6
4
1
R. Harrison
K. Anderson [5]
6
7
6
3
4
7
5
4
6
6
J. Potro [3]
D. Young [Q]
6
6
6
0
3
4
D. Kudla
M. Berrettin.
6
7
6
4
5
2
A. Murray [P]
J. Duckworth [P]
6
6
7
6
7
3
5
3
F. Lopez
F. Verdasco [31]
2
5
4
6
7
6
B. Coric [20]
F. Mayer
6
6
5
6
2
2
7
4
R. Baena
M. Krueger [Q]
3
6
6
7
6
2
4
6
D. Medvedev
E. Donskoy
7
6
6
5
4
2
T. Robredo [Q]
S. Tsitsipas [15]
3
6
4
6
7
6
J. Isner [11]
B. Klahn [W]
7
6
6
6
3
4
N. Jarry
P. Gojowczyk
7
4
6
7
6
6
1
5
C. Norrie
J. Thompson
7
4
6
6
5
6
4
3
D. Lajovic
D. Dzumhur [24]
3
6
6
6
6
1
3
4
M. Raonic [25]
C. Berlocq [Q]
7
6
1
6
6
4
6
3
L. Harris [Q]
G. Simon
2
2
3
6
6
6
C. Altamiran. [Q]
U. Humbert [Q]
3
6
3
6
7
6
S. Wawrinka [W]
G. Dimitrov [8]
6
6
7
3
2
5
M. Cilic [7]
M. Copil
7
6
1
5
1
1
S. Travaglia [Q]
H. Hurkacz [Q]
2
6
6
0
6
2
7
3
A. Minaur
T. Daniel
6
6
6
0
1
2
F. Tiafoe
A. Mannarino [29]
6
6
4
6
1
4
6
4
M. Cecchinat. [22]
J. Benneteau
6
6
3
4
2
7
6
6
T. Smyczek [W]
J. Struff
6
4
3
7
6
6
M. McDonald
R. Haase
6
6
3
1
3
4
4
6
6
6
F. Gaio [Q]
D. Goffin [10]
2
4
6
6
6
7
D. Schwartzm. [13]
F. Delbonis
6
7
6
2
6
2
R. Bemelmans [L]
J. Munar
7
3
6
6
1
5
6
7
2
6
F. Bagnis [Q]
G. Monfils
6
6
0
0
7
3
6
6
M. Marterer
K. Nishikori [21]
2
2
3
6
6
6
F. Krajinovi. [32]
M. Ebden
6
7
6
1
1
7
6
4
6
4
Y. Hanfmann
P. Kohlschre.
6
7
4
4
7
5
6
6
N. Mahut [L]
C. Moutet [W]
6
7
5
6
2
5
7
4
P. Polansky [L]
A. Zverev [4]
2
1
2
6
6
6
N. Djokovic [6]
M. Fucsovics
6
3
6
6
3
6
4
0
V. Troicki
T. Sandgren
3
4
2
6
6
6
L. Djere
L. Mayer
6
6
4
2
4
4
6
1
Y. Sugita
R. Gasquet [26]
3
1
3
6
6
6
L. Pouille [17]
Y. Maden [Q]
7
6
7
6
2
5
M. Baghdatis
M. Youzhny
6
6
2
3
4
4
6
1
J. Sousa
M. Granoller. [Q]
6
6
6
2
2
3
M. Jaziri
P. Busta [12]
5
2
2
7
6
6
F. Fognini [14]
M. Mmoh [W]
4
6
6
7
6
2
4
6
J. Brooksby [W]
J. Millman
4
2
0
6
6
6
M. Kukushkin
N. Rubin [W]
6
6
4
7
3
1
6
6
R. Berankis
H. Chung [23]
6
6
0
0
4
7
6
2
N. Kyrgios [30]
R. Albot
7
2
6
6
5
6
4
2
Y. Bhambri
P. Herbert
3
6
5
6
7
7
B. Paire
D. Novak [Q]
7
3
7
7
6
6
5
6
Y. Nishioka [P]
R. Federer [2]
2
2
4
6
6
6
R. Nadal [1]
V. Pospisil
6
6
6
3
4
2
L. Sonego [L]
K. Khachanov [27]
5
3
3
7
6
6
J. Sock [18]
N. Basilashv.
6
3
2
6
4
6
6
7
G. Pella
P. Lorenzi
7
6
6
5
0
2
D. Thiem [9]
S. Johnson
6
6
5
6
6
7
3
7
4
1
T. Fritz
J. Kubler [W]
6
3
6
3
6
3
D. Shapovalo. [28]
A. Seppi
6
4
5
7
6
4
6
7
6
4
J. Chardy
K. Anderson [5]
2
4
4
6
6
6
J. Potro [3]
D. Kudla
6
6
7
3
1
6
A. Murray [P]
F. Verdasco [31]
5
6
4
4
7
2
6
6
B. Coric [20]
R. Baena
7
6
6
6
2
3
D. Medvedev
S. Tsitsipas [15]
6
6
4
6
4
3
6
3
J. Isner [11]
N. Jarry
6
6
3
7
6
7
4
6
6
4
C. Norrie
D. Lajovic
2
6
4
4
6
2
6
6
M. Raonic [25]
G. Simon
6
6
6
3
4
4
U. Humbert [Q]
S. Wawrinka [W]
6
6
3
5
7
4
6
7
M. Cilic [7]
H. Hurkacz [Q]
6
6
6
2
0
0
A. Minaur
F. Tiafoe
6
6
5
6
4
0
7
2
J. Benneteau
J. Struff
2
6
1
6
3
6
4
6
3
6
R. Haase
D. Goffin [10]
2
7
3
2
6
6
6
6
D. Schwartzm. [13]
J. Munar
6
6
5
6
2
0
7
2
G. Monfils
K. Nishikori [21]
2
4
6
5
M. Ebden
P. Kohlschre.
7
3
2
0
6
6
6
6
N. Mahut [L]
A. Zverev [4]
4
4
2
6
6
6
N. Djokovic [6]
T. Sandgren
6
6
6
6
1
3
7
2
L. Djere
R. Gasquet [26]
3
6
3
6
7
6
L. Pouille [17]
M. Baghdatis
6
6
6
6
7
4
4
3
J. Sousa
P. Busta [12]
4
6
5
6
2
6
3
7
2
0
F. Fognini [14]
J. Millman
1
6
4
1
6
4
6
6
M. Kukushkin
H. Chung [23]
7
6
6
6
2
3
N. Kyrgios [30]
P. Herbert
4
7
6
6
6
6
3
0
B. Paire
R. Federer [2]
5
4
4
7
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
S. Wawrinka
Ranking:
69
Geburtsd.:
28.03.1985
Größe:
1.83
Gewicht:
81
Bilanz:
17-17
Preisgeld:
USD 31.619.132
G. Dimitrov
Ranking:
7
Geburtsd.:
16.05.1991
Größe:
1.91
Gewicht:
80
Bilanz:
24-19
Preisgeld:
USD 15.758.178