Tennis

Paris Masters Saison 2017

Paris Masters - 2. Runde

Palais Omnisports Paris, Frankreich30.10.2017 - 05.11.2017
A. Zverev
[4]
Match beendet
 
R. Haase
A. Zverev
R. Haase
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
2
2
3
6
6
Court Central | 2. Runde
Spielzeit: 01:32 h
Letzte Aktualisierung: 17:11:38
Zverev
Haase
Abschied
 
Das war's nun aber für den Moment aus Paris! Aber keine sorge, denn zum einen sind wir ja die ganze Woche über für Sie da - und zum anderen steht mit dem ersten Auftritt von Rafa Nadal nachher (gegen 14:00 Uhr) ja noch ein Leckerbissen an, den wir live für Sie covern werden. Bis dahin oder zum nächsten Mal sagt Oliver Stein nun aber Tschüss und wünscht allen Lesern einen angenehmen Restmittwoch!
Fazit
 
Zverev hingegen wirkte am Ende noch nicht mal arg enttäuscht - vielleicht freut sich die kommende Nummer drei der Welt ja doch, vor den ATP Finals in London noch ein paar Tage mehr zur Vorbereitung und Erholung zu haben. Denn wegreden kann man den Eindruck, dass der Youngster komplett überspielt wirkt, leider nicht ...
Fazit
 
Mit einer richtig starken Leistung sichert sich Robin Haase also den Einzug in die 3. Runde von Paris. Und obwohl man dabei erwähnen muss, dass Zverev hier ab dem zweiten Satz nur noch Mist gespielt hat, war das natürlich ein toller Auftritt der Nummer 40 der Weltrangliste.
6:3, 2:6, 2:6
Und das war's dann: Mit einen knackigen Returnwiner sichert sich Robin Haase den dritten Satz und damit seinen zweiten Top10-Sieg der Saison!
6:3, 2:6, 2:5
 
Ohne Worte geht es weiter: Mit dem x-ten völlig unnötigen Vorhandfehler schenkt Zverev auch den Punkt zum 0:40 ab. drei Matchbälle für Robin Haase!
6:3, 2:6, 2:5
 
Mit einem guten Netzangriff kann Haase dann sogar auf 0:30 erhöhen - womit ihm nur noch zwei Punkte für die Sensation fehlen!
6:3, 2:6, 2:5
 
Da fehlen einem die Worte: Haase muss die Bälle mittlerweile nur noch irgendwie ins Feld bringen, die Fehler macht Zverev dann schon ganz von alleine - 0:15.
6:3, 2:6, 2:5
 
Und natürlich hilft Zverev da gern noch ein bisschen mit, auch die folgende Vorhand des Deutschen aus dem Halbfeld segelt ins Netz - 5:2 für Robin Haase, womit Zverev jetzt gleich gegen den Matchverlust aufschlagen muss.
6:3, 2:6, 2:4
 
Mit einem Servicewinner geht es für Haase anschließend zum 30:0. Und am Netz dann zu drei Spielbällen ...
6:3, 2:6, 2:4
 
Und wie reagiert Zverev? Mit dem nächsten ganz leichten Vorhandfehler aus dem Halbfeld.15:0!
6:3, 2:6, 2:4
 
Ei, ei, ei, das ist natürlich schon irgendwie bitter: Mit einem Netzroller, der mal wieder keine 20 Zentimeter weit abspringt, holt sich Robin Haase das erste Break im zweiten Satz und stellt auf 4.2!
6:3, 2:6, 2:3
 
... und weil Zverev auch die nächste Vorhand Inside-In verzieht (das sieht auch das Hawkeye so) hat Haase bei 15:40 plötzlich doch wieder Breakchancen!
6:3, 2:6, 2:3
 
Immerhin kann der Deutsche mit seinem sechsten Ass auf 15:30 verkürzen. Dann muss er aber doch wieder über den heute eher schwachen Zweiten kommen ...
6:3, 2:6, 2:3
 
Mitten in den sichtbaren Frust hinein spielt Zverev dann auch noch eine Rückhand viel zu lang - 0:30!
6:3, 2:6, 2:3
 
Da ist er wieder, der Fehler-Zverev. Haases viel zu langen Stoppversuch muss der Deutsche eigentlich nur abschießen, aber seine Vorhand landet im Netz. 0:15!
6:3, 2:6, 2:3
 
Mit einer perfekten Vorhand Inside-In stellt Haase dann auch erwartungsgemäß auf 3:2 und reicht den Druck, seinen Aufschlag halten zu müssen, ganz galant an Zverev weiter.
6:3, 2:6, 2:2
 
Aber auch Robin Haase gibt sich weiter keine Blößen. Mit zwei Servicewinnern und einem Punkt über Zverevs Vorhand geht es ähnlich flott zum 40:0 ...
6:3, 2:6, 2:2
 
Das gibt es also auch noch: Vollkommen ohne Schwierigkeiten brignt Zverev sein Service zu 15 durch und gleicht zum 2.2 aus. Als habe sich der Deutsche plötzlich doch wieder gefangen ...
6:3, 2:6, 1:2
 
Mit einem Volleystopp punktet Haase dann aber doch zum 40:30 und nutzt diesen ersten Spielball auch ganz souverän mit einem Passierball mit der Vorhand longline. 2:1 für den Niederländer!
6:3, 2:6, 1:1
 
Aber Zverev darf weiter hoffen, Doppelfehler Nummer vier von Haase sorgt für das 30.30.
6:3, 2:6, 1:1
 
Aber der Niederländer behält auch in solchen Momenten die Ruhe, bereitet seinen Netzangriff generalstabsmäßig vor und punktet mit dem kurzen Vorhandvolley zum 15:15. Zverevs folgenden Netzangriff entschärft der Niederländer dann mit einem feinen Passierball mit der Rückhand longline - 30:15.
6:3, 2:6, 1:1
 
Oho! Robin Haase macht doch noch Fehler - in diesem Fall einen Doppelfehler (Nummer drei) zum 0:15.
6:3, 2:6, 1:1
 
Den zweiten Spielball kann Zverev dann aber doch nutzen, weil seine Vorhand Inside-Out perfekt auf die Seitenlinie segelt - 1:1, alles in der Reihe in Satz zwei!
6:3, 2:6, 0:1
 
Spielball Nummer eins gibt der Hamburger dann aber mit der nächsten schwachen Vorhand ins Netz ab ... 40:30.
6:3, 2:6, 0:1
 
Immerhin: Ein Servicewinner und ein Rahmenball von Haase sorgen für das 40:15 und zwei Spielbälle zu Gunsten von Zverev.
6:3, 2:6, 0:1
 
Nach zwölf (!) Punkten in Serie für den Niederländer kommt Zverev immerhin auch mal wieder zu einem 15:15. Aber irgendwie muss doch jetzt mal jemand aus seiner Box rufen: ''Aufwachen, Sascha!''
6:3, 2:6, 0:1
 
Zu Null tütet der Niederländer sein Aufschlagspiel dann auch ein und legt zum 1:0 vor - fünf der letzten sechs Spiele gingen somit an Robin Haase.
6:3, 2:6, 0:0
 
Hase hingegen, der 13 der letzten 18 Punkte gewonnen hat, spielt einfach genau so weiter wie bisher und stellt bei eigenem Aufschlag schnell auf 30:0.
Zwischenfazit
 
Wirklich gut erklären lässt sich der plötzliche Einbruch von Zverev nicht. Natürlich leistete sich der Hamburger mittlerweile mehr Fehler als noch im ersten Satz (12:4) und serviert auch nicht mehr ganz so gut - aber die letzten zehn Minuten sahen nicht nach knapper Niederlage, sondern nach Verhaue aus.
6:3, 2:6
Etwas mehr als eine Stunde ist absolviert, da drückt Haase die Nächste schöne Vorhand Inside-Out ins leere Feld - Zverev war da längst stehengeblieben und hatte den Satz abgeschenkt.
6:3, 2:5
 
Kein Wunder also, dass der Niederländer nach Zverevs nächstem leichten Fehler das 0:40 und drei Satzbälle feiern darf.
6:3, 2:5
 
Irgendwie geht beim Hamburger auch nichts mehr zusammen. Haase hingegen wirkt topmotiviert und stellt mit einem schönen Returnwinner und über den längsten Ballwechsel der Partie auf 0:30 ...
6:3, 2:5
 
Mit einem wunderbaren Vorhandwinner kurz cross gespielt stellt Haase dann auch zu Null auf 5:2 - Zverev hat in diesem zweiten Satz noch keinen einzigen ersten Aufschlag des Niederländers ins Spiel returniert.
6:3, 2:4
 
Und weil es immer so einfach geht, spielt der Holländer gleich auch noch einen seiner Paradestopps - 40:0 und drei Spielbälle.
6:3, 2:4
 
Und kein Problem für Robin Haase: Mit einem Ass und ein wenig Serve-and-Volley geht es schnell zum 30:0.
6:3, 2:4
 
Zverev hat gleich nochmal Glück, dass Haases gute Vorhand cross von der Netzkante in den Korridor abgelenkt wird - was Zverev anschließend mit einem Ass mit dem zweiten Aufschlag in den Spielgewinn ummünzt. 2:4 aus der Sicht des Deutschen!
6:3, 1:4
 
Dann hat Haase aber gleich zwei Mal Pech, dass seine Passierbälle um Millimeter im Aus landen - 30:30. Glück für Sascha Zverev!
6:3, 1:4
 
Es ist nicht erklärbar, wohin genau sich der Zverev aus Satz eins verabschiedet hat. Der, der hier jetzt auf dem Court steht, ist auf jeden Fall dauerhaft am schwimmen - und liegt nach zwei leichten Fehlern erneut mit 0:30 hinten.
6:3, 1:4
 
Auch den folgenden Return bummelt Zverev mit der Vorhand weit ins Aus - 4:1 für Robin Haase, der hier schnurstracks gen Satzausgleich marschiert.
6:3, 1:3
 
Haase ärgert Zverev weiter mit jeder Menge Stopps und Lobs. Eine zu lange Vorhand von Zverev und ein Vorhandwinner von Haase aus dem Halbfeld sorgen dann mal wieder für ein schnelles 40:15.
6:3, 1:3
 
Mit viel Kampf, ein wenig Krampf und absolut gar keiner Leichtigkeit sichert sich Zverev das Aufschlagspiel am Ende doch noch und verkürzt auf 1:3. Aber klar, wenn der Deutsche hier nochmal zurück in den Satz kommen will, dann muss jetzt das Re-Break her ...
6:3, 0:3
 
Immerhin kann der Hamburger Haases nächsten Breakball mit einem couragierten Netzangriff abwehren und zurück auf Einstand stellen. Aber sicher wirkt das, was Zverev hier spielt, schon seit einer Weile nicht mehr ...
6:3, 0:3
 
... um diesen dann mit seinem nächsten Doppelfehler wieder abzugeben. Einstand - und jeder, der Zverev schon mal live erlebt hat, ahnt, wie sehr es in dem Youngster brodelt.
6:3, 0:3
 
Im Gleichschritt geht es dann auch weiter zum Einstand. Woraufhin Zverev wieder vorlegen und auf Vorteil stellen kann ...
6:3, 0:3
 
Ein misslungener Stopp des Niederländers bringt Zverev dann aber doch das 30:15 ... was der Hamburger aber mit einem Doppelfehler zum 30:30 sofort wieder abschenkt.
6:3, 0:3
 
Stark von Haase, der geduldig mitspielt, um dann seine Chancen sofort zu ergreifen - in diesem Fall geht es mit der Vorhand longline zum 15:15.
6:3, 0:3
 
Zu Null nimmt Haase dann auch dieses Aufschlagspiel mit und legt zum 3:0 vor - während Zverev ein bisschen so wirkt, als habe ihn der Satzgewinn komplett aus dem Konzept gebracht.
6:3, 0:2
 
Das will der Niederländer natürlich gern schnell bestätigen, wofür ein Servicewinner und ein weiterer Punkt am Netz brauchbare Stilmittel sind. 30:0!
6:3, 0:2
 
So schnell kann es gehen: Haase rückt ans Netz vor, punktet mit dem Volleystopp und sichert sich so das frühe Break in diesem zweiten Satz. 2:0 für Robin Haase!
6:3, 0:1
 
Zverev kann dann zwar über die Rückhand des Niederländers verkürzen, aber der punktet gleich nochmal mit einem feinen Lob und stellt so auf 15:40 - und die nächsten beiden Breakchancen!
6:3, 0:1
 
Nanu, was ist denn jetzt los? Erst leistet sich Zverev einen ganz leichten Vorhandfehler, dann schießt Haase seinen zweiten Aufschlag einfach mal ab - 0:30!
6:3, 0:1
 
... und auch Zverev folgende Challenge kann nicht verhindern, dass Haase locker und zu Null auf 1:0 stellt.
6:3, 0:0
 
Haase muss offenbar eine Menge Frust rauslassen und ballert sich durch sein erstes Aufschlagspiel. Das zweite Ass sorgt schon für drei Spielbälle ...
Zwischenfazit
 
Das sieht schon sehr anständig aus, was Alexander Zverev hier bisher auf den Court bringt. Der Deutsche schlägt solide auf, punktet vor allem mit seiner Rückhand immer wieder direkt und hat Robin Haase fast durchweg im Griff gehabt - von dem leichten Wackler im allerersten Spiel mal abgesehen. So darf es weitergehen!
6:3
35 Minuten hat es gedauert, da tütet Zverev den ersten Durchgang mit dem nächsten guten ersten Aufschlag ein - 6.3 für den Youngster aus Hamburg!
5:3
 
Es folgt der wunderbare Punktgewinn mit der Rückhand longline (mitten ins Crossduell eingestreut) - 40:0 und drei Satzbälle für den Deutschen!
5:3
 
Schneller geht es kaum: Mit zwei richtig guten ersten Aufschlägen stellt Alexander Zverev im Handumdrehen auf 30:0.
5:3
 
... woraus der Niederländer mit Hilfe des nächsten Aufschlagwinner nach außen das 3:1 macht. Aber klar, jetzt ist es an Zverev, hier selber zum Satzgewinn aufzuschlagen!
5:2
 
Haase legt natürlich alles daran, diesen ersten Satz noch ein wenig zu verlängern. Zwei Servicewinner und ein Netzangriff sorgen dann auch für ein schnelles 40:15 ...
5:2
 
... und den kann der Youngster dann auch nutzen, weil Haase eine Vorhand mit dem Rahmen erwischt und den Ball hoch oben auf die Tribüne drischt. 5:2 für den Deutschen!
4:2
 
Mit dem eingesprungenen Rückhandvolley geht es dann für Zverev zum nächsten Spielball ...
4:2
 
Wobei auch der Hamburger in der Folge große Probleme damit hat, einen Spielball über die Ziellinie zu retten - die Versuche zwei und drei gehen auf jeden Fall daneben. Einstand, die Vierte!
4:2
 
Erneut kann Haase Zverev mit der Vorhand passieren, diesmal die Linie entlang. Vielleicht sollte der Hamburger das mit den Netzangriffen doch lieber sein lassen ... Einstand!
4:2
 
Aber genau wie im ersten Spiel dieser Partie kann Zverev diese beiden Breakchancen auch diesmal abwehren. Und bei Einstand mit einem Ass zum eigenen Vorteil vorlegen ...
4:2
 
Es sieht ganz danach aus: Eine wilde Vorhand Inside-Out von Zverev bringt Haase bei 15:40 die Breakchancen fünf und sechs in diesem Match!
4:2
 
Das 0:15 kann Zverev zwar mit einem Rückhandwinner kurz cross gespielt ausgleichen, aber Haase will es wissen, passiert den ans Netz aufrückenden deutschen mit der Vorhand cross und stellt auf 15:30. Geht da was in Richtung Break?
4:2
 
Das kann er tatsächlich: Über Zverevs Rückhand stellt Haase auf 2:4 aus seiner Sicht. Aber so langsam müsste er sich dann eben doch mal um das Break Rückstand kümmern ...
4:1
 
Ein Servicewinner und ein zu langer Lobversuch von Zverev sorgen dann aber doch für das 40:30 zu Gunsten des Niederländers. Ob er diesen Spielball nutzen kann?
4:1
 
Zverev hat Haase raus! Der Niederländer versucht zwar, immer mal wieder kreativ zu agieren und Stopps und Netzangriffe in sein Spiel einzubinden, aber momentan hat Zverev auf alles die bessere Antwort - 15:30!
4:1
 
Humor ist, wenn man lacht: Carlos Bernardes muss zumindest schmunzeln, als ihm Zverev im Vorbeigehen den Schnürsenkel aufzieht. Gute Laune in Paris!
4:1
 
Keine 75 Sekunden hat es am Ende gedauert, da hat Zverev sein eben geholtes Break auch schon bestätigt und zu Null zum 4:1 vorgelegt - es läuft beim Hamburger!
3:1
 
Bärenstark von Zverev,m der hier einen Gang nach oben geschaltet hat, unreturnierbar serviert und Haase bei 40:0 in seinen Abgasen stehen lässt.
3:1
 
Gleich zwei mal kann Zverev Haase dann am Netz ausspielen - was nach nur 15 Minuten schon das erste Break für den Hamburger bedeutet. 3:1!
2:1
 
Erneut kann Zverev Haases 15:0 mit einem erlaufenen Stopp ausgleichen. Und diesmal hilft der Niederländer auch gern aus, sein Doppelfehler führt zum vielversprechenden 15:30 ...
2:1
 
Auch das gibt es eher selten: Carlos Bernardes besteht darauf, dass Zverev seine Armbanduhr auszieht. Da freut sich in diesem Moment natürlich der Sponsor, dessen Produkt in Großaufnahme gezeigt wird ...
2:1
 
Mit seinem zweiten Ass tütet Zverev das Spiel zum 2:1 dann auch ein und wirkt dabei, als habe er seinen Rhythmus nun doch schnell gefunden. Alles in der Reihe in Satz eins!
1:1
 
Diesmal scheint sich Zverev bei eigenem Aufschlag weniger Blößen gegen zu wollen als zuvor. Drei schnelle Punkte sorgen bei 40:15 für zwei Spielbälle.
1:1
 
Letzten Endes war das aber dann auch nur ein kleiner Umweg für den Niederländer, der über Vorteil auf 1:1 stellen kann.
1:0
 
Haase diskutiert und diskutiert, weil er meint, dass der Ball bei Zverev zwei Mal aufgekommen wäre - Zverev und Umpire Bernardes sehen das aber anders und sprechen dem Deutschen den Einstand zu. 40:40!
1:0
 
Das lässt sich mit einem Servicewinner und einem Ass aber natürlich schnell wieder begradigen: 40:30 und Spielball für Haase.
1:0
 
Mit viel Geduld kann Zverev dann aber über die altbekannte Schwachstelle des Niederländers (seine Rückhand) wieder ausgleichen. Und anschließend über den gleichen Schlag dann auch auf 15:30 stellen ..
1:0
 
Was Haase übrigens ähnlich gut macht wie Zverev, ist das Aufschlagen. Ein Servicewinner durch die Mitte führt gleich zum 15:0.
1:0
 
Nanu? Mit einem Ass (seinem ersten) legt Zverev ausnahmsweise mal selber zum Spielgewinn vor. Und diesen ersten Spielball kann der Hamburger dann auch nutzen - nach der Abwehr von vier (!) Breakchancen.
0:0
 
Es ist zwar noch kein Weihnachten, aber Zverev verteilt weiterhin Geschenke - die viel zu lange Rückhand bringt Haase Breakball Nummer vier. Den der Deutsche dann aber doch wieder abwehren kann ...
0:0
 
Aber die Vorhand des Hamburgers sitzt wirklich überhaupt nicht: Der dritte unnötige Fehler bringt Haase bei Vorteil gleich die dritte Breakchance- die Zverev dann aber erneut über seinen Aufschlag abwehren kann.
0:0
 
Stark von Zverev, der den ersten Breakball mit einem Servicewinner abwehrt - und mit dem zweiten dann genau so verfährt. Und schon trifft man sich bei Einstand wieder!
0:0
 
Wie gut, dass es Servicewinner gibt: Der erste des Hamburgers sorgt für das 15:30. Doch dann kann Haase erneut über die Vorhand des Deutschen punkten und sich bei 15:40 die ersten beiden Breakbälle erspielen!
0:0
 
Oho! Zverev schlampt gleich nochmal mit der Vorhand, die ins Netz segelt, und muss sich eines 0:30 erwehren.
0:0
 
Der erste Punkt geht allerdings an Robin Haase, dessen Netzroller kaum abspringt und so unerreichbar wird. 0:15!
0:0
 
Los geht's, Zverev serviert als Erster!
Chair Umpire
 
Einen Schiedsrichter hat diese Partie natürlich auch: Diesen Job übernimmt gleich der Brasilianer Carlos Bernardes, wohl der erfahrenste Referee auf der Tour.
Prozedere
 
Und da sind unsere beiden Hauptdarsteller dann auch schon: Robin Haase betritt den Court als Erster, gleich gibt es das obligatorische Erinnerungsfoto, den Münzwurf und das fünfminütige Einschlagen - und dann kann es hier auch schon losgehen!
Head 2 Head
 
Womit wir dann auch schon beim direkten Vergleich angekommen sind. Und in dem liegt Alexander Zverev mit 2:0 Siegen vorn - zuletzt traf man sich im Januar bei den Australian Open, wo der Deutsche sich allerdings erst im fünften Durchgang durchsetzen konnte.
Haase 2017
 
Wobei seine Zahlen auf den ersten Blick gar nicht danach aussehen: 14 Mal schied der Niederländer in dieser Saison schon in Runde eins oder zwei aus und wartet weiterhin auf seinen ersten Turniersieg - die Halbfinalteilnahmen in Dubai zu Jahresbeginn, in Gstaad im Sommer und beim Masters in Montreal hingegen machen für Haase aus einer weniger guten eine exzellente Saison.
Haase
 
Im besten Fall soll der Aufschwung des deutschen Youngsters also nicht erst in London beginnen, sondern schon hier in Paris. Wobei sich ihm dabei ein eher unangenehmer Gegner in den Weg stellt - denn Robin Haase mit seinen 30 Jahren spielt die beste Saison seiner Karriere.
Herbstkrise
 
Allerdings steckt Zverev in diesen Wochen ein klein wenig in der Schaffenskrise. Denn seit seinem Sieg in Montreal läuft beim Hamburger nur noch herzlich wenig: In Cincinnati und bei den US Open schied er in Runde zwei aus, daran reihte er dann unnötige Niederlagen gegen Spieler wie Dzumhur (BIH/40 der Welt), Coric (61) oder del Potro (23) - und schon spricht sogar Zverev selber von einem ''schwierigen Herbst''.
Zverev 2017
 
Was angesichts von Zverevs Saison natürlich keine wirkliche Überraschung wäre. Neben den Masters-Turnieren in Montreal und Rom hat Zverev noch in Montpellier (Halle), in München (Sand) und in Washington (Hardcourt) gewonnen und dazu noch das Finale von halle (Rasen) erreicht - Zverevs Variabilität steht also auch nicht mehr wirklich zur Diskussion.
Most Improved
 
Damit nicht genug der Lorbeeren: Nach 2016 ist Zverev auch zum zweiten Mal für den Titel des Most Improved Players, des meist-verbesserten Spielers der Saison, nominiert. ''Letztes Jahr habe ich nicht gewonnen, aber ich glaube, in diesem Jahr habe ich richtig gute Chancen. Ich bin immerhin von der Nummer 24 zur Nummer vier der Welt geworden. ich hoffe, die anderen Spieler stimmen für mich.''
London statt Mailand
 
Und so ist es keine große Überraschung, dass Zverev, der sich neben den NextGen Finals (dem Nachwuchsturnier zum Jahresende) auch für die ''großen'' ATP Finals in London qualifiziert hat - und den Juniorenwettbewerb in Mailand folglich ausfallen lässt. ''Ich will mich so gut wie möglich auf London vorbereiten'', so Zverev letzte Woche. ''Es ist zwar schön, für Mailand qualifiziert zu sein, aber mein Fokus liegt auf dem großen Turnier. Ich will zum Jahresende nochmal angreifen.''
Zverevs Jahr
 
Es war DAS Jahr des Alexander Zverev. Der Hamburger wurde zum jüngsten (zweimaligen) Masters-Sieger seit Novak Djokovic, kletterte bis auf Platz vier der Weltrangliste (zum Jahresende soll es Rang drei werden) und gewann auf der Tour fünf Turniere - ebenfalls eine Zahl, die seit dem Djoker 2007 kein 20-Jähriger mehr erreichen konnte.
Paris Masters
 
Herzlich willkommen beim Paris Masters zur Zweitrundenpartie zwischen Alexander Zverev und Robin Haase.
Spieler:
R. Nadal [1]
H. Chung
7
6
5
3
P. Cuevas
A. Ramos-Vin. [15]
6
7
6
7
6
2
S. Querrey [10]
F. Krajinovi. [Q]
4
4
6
6
N. Mahut [W]
P. Busta [8]
6
6
4
1
A. Zverev [4]
R. Haase
6
2
2
3
6
6
J. Sousa [Q]
J. Potro [13]
2
2
6
6
J. Isner [9]
D. Schwartzm.
7
6
6
6
7
3
R. Gasquet
G. Dimitrov [6]
4
4
6
6
D. Goffin [7]
A. Mannarino
6
2
6
2
6
3
J. Benneteau [W]
J. Tsonga [11]
2
7
6
6
6
2
R. Agut [14]
J. Chardy [Q]
6
6
4
1
B. Coric [Q]
M. Cilic [3]
4
3
6
6
D. Thiem [5]
P. Gojowczyk [L]
6
6
6
4
7
4
F. Verdasco
K. Anderson [12]
5
6
7
7
4
5
J. Sock [16]
K. Edmund
4
7
7
6
6
6
F. Lopez
L. Pouille [17]
3
4
6
6
R. Nadal [1]
P. Cuevas
6
6
6
3
7
3
F. Krajinovi. [Q]
N. Mahut [W]
6
3
6
2
6
1
R. Haase
J. Potro [13]
5
4
7
6
J. Isner [9]
G. Dimitrov [6]
7
5
7
6
7
6
D. Goffin [7]
J. Benneteau [W]
3
3
6
6
R. Agut [14]
M. Cilic [3]
6
2
7
6
D. Thiem [5]
F. Verdasco
4
4
6
6
J. Sock [16]
L. Pouille [17]
7
6
6
3
Weltrangliste
Spielerprofile
A. Zverev
Ranking:
3
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98
Gewicht:
86
Bilanz:
57-22
Preisgeld:
USD 5.859.628
R. Haase
Ranking:
43
Geburtsd.:
06.04.1987
Größe:
1.91
Gewicht:
71
Bilanz:
25-29
Preisgeld:
USD 5.204.646