Tennis

Miami Open Saison 2018

Miami Open - Halbfinale

Miami, USA20.03.2019 - 31.03.2019
P. Carreno Busta
[16]
Match beendet
 
A. Zverev
[4]
P. Carreno Busta
A. Zverev
 
 
1. Satz
2. Satz
64
2
77
6
Stadium | Halbfinale
Spielzeit: 01:28 h
Letzte Aktualisierung: 18:38:51
Carreno Busta
Zverev
Ende
 
Damit endet der Tennistag in Key Biscayne nun aber. Wir würden uns natürlich freuen, wenn Sie am Sonntag zum Finale wieder reinschauen - bis dahin oder zum nächsten Mal sagt Oliver Stein nun aber Gute Nacht und wünscht allen Lesern ein friedliches Osterfest!
Ausblick
 
Bevor wir uns nun aber gleich verabschieden, wollen wir noch schnell einen Blick nach vorne werfen: Am Sonntag ab 19 Uhr muss Zverev im Endspiel antreten - sein Gegner wird dann Kumpel und Trainingspartner ''Big John'' Isner sein, der sich heute in der Daysession gegen Juan Martin del Potro behaupten konnte.
Zahlen
 
Null Breakchancen für Carreno Busta, satte 30 Winner für Zverev (nur elf beim Spanier) und ein zweiter Durchgang, der keine halbe Stunde gedauert hat - so die (deutlichen) Zahlen zum Spiel. Und an dessen Ende steht Zverev nun also zum dritten Mal im Finale eines Masters-Events - bislang hat der Hamburger noch keins dieser großen Endspiele verloren.
Fazit
 
Unter dem Strich kann man sagen: Nicht nur war der Sieg von Zverev völlig verdient, er kam auch in einer phasenweise überragenden Manier zu Stande - viel besser als in Satz zwei kann wohl selbst der Hamburger kaum spielen.
6:7, 2:6
Und das war's: Mit einem letzten Ass, das vom Hawkeye amtlich bestätigt wird, zieht Alexander Zverev nach knapp 90 Minuten ins Finale von Miami ein!
6:7, 2:5
 
Das geht jetzt alles ratz fatz - mit drei Servicewinnern in Serie stellt Zverev auf 40:0 und drei Matchbälle!
6:7, 2:5
 
Und damit ist der Deckel dann auch zu drei Vierteln auf dem Topf: Mit einem Vorhandhammer im Vorwärtsgang schlägt Zverev gleich noch einen Winner und schnappt sich so das zweite Break in diesem Match - weshalb er bei 5:2 jetzt gleich zum Finaleinzug aufschlagen darf!
6:7, 2:4
 
Zverev! Erst erzwingt der Deutsche den Fehler bei Carreno Busta mit einem langen Return, dann punktet er mit dem Rückhandschuss - 30:40 und Breakball!
6:7, 2:4
 
Ob Zverev da jetzt schon die Ziellinie erkennen kann? Mit einer ungeheuren Power hämmert sich der Hamburger zum 15:15 - was Carreno Busta aber mit einem Punkt über die Rückhand von Zverev zum 30:15 kontert.
6:7, 2:4
 
... sodass Zverev sein Aufschlagspiel anschließend doch ganz souverän eintüten kann. Und dabei spielt Carreno Busta wirklich gutes Tennis - aber der Deutsche hat irgendwie immer die noch bessere Antwort auf Lager.
6:7, 2:3
 
Nanu? Bei 30:0 zeigt Zverev die erste kleine Unkonzentriertheit in diesem Satz und verschenkt den Punkt am Netz zum 30:15. Nichts, was ein Ass zum 40:15 nicht wieder gerade rücken kann ...
6:7, 2:3
 
Kein Problem für den Spanier: Mit zwei guten Rückhandbällen geht es zum 2:3 aus seiner Sicht.
6:7, 1:3
 
Die Ruhe verliert der Spanier darüber natürlich nicht, dafür ist er ein viel zu besonnener Mensch. Aber beim nächsten 30:30 dürften selbst bei Carreno Busta die Alarmglocken schrillen ...
6:7, 1:3
 
Per Challenge nimmt der Deutsche dann sein sechstes Ass des Tages mit, bestätigt so das Break und stellt auf 3:1. Und plötzlich sieht sich Pablo Carreno Busta hier einer Mammutaufgabe gegenüber!
6:7, 1:2
 
Oft ist das Bestätigen eines Breaks ja das Schwierigste daran. Nicht so in diesem Fall - in Windeseile ist Zverev schon wieder bei zwei Spielbällen angekommen.
6:7, 1:2
 
Tatsache - da ist das erste Break in diesem Match. Zverev greift den zweiten Aufschlag von Carreno Busta erneut gut an, der Spanier gerät unter Druck und wird irgendwann zum Vorhandfehler gezwungen - 2:1 und Break vor für den Deutschen!
6:7, 1:1
 
Im Vorhandduell kann der Spanier dann zwar verkürzen, aber ausgerechnet in dieser Situation rutscht ihm anschließend sein dritter Doppelfehler raus - 15:40 und Breakchancen für Alex Zverev!
6:7, 1:1
 
Klasse! Gleich zwei Mal greift Zverev den zweiten Aufschlag von Carreno Busta entschlossen an - 0:30!
6:7, 1:1
 
Über Carreno Bustas Vorhand kann Zverev dann auch zum 1:1 punkten. Und so langsam bekommt man beim Deutschen auch abseits des Scoreboards den Eindruck, dass er hier der sicherere und besserer Spieler ist ...
6:7, 1:0
 
Einen leichten Volleyfehler kann Zverev wegstecken, weil er davor und danach souverän durch sein Aufschlagspiel marschiert - 40:15.
6:7, 1:0
 
Zverev regt sich erstmals völlig zu Recht auf, nachdem das Hawkeye anzeigt, dass ein ''Aus'' Gegner Aufschlag des Deutschen mehr als eine Handbreit im Feld war. Sogar Carreno Busta hatte den Ball klar im Feld gesehen, wie er sofort angezeigt hatte ... sehr fair vom Spanier.
6:7, 1:0
 
Carreno Busta muss sein bestes Tennis zeigen, um am Ende am Netz auf Vorteil stellen zu können. Den vergoldet er dann aber mit einem Ass (Nummer drei) nach außen - 1:0 für den Spanier.
6:7, 0:0
 
Klarer Fall von ''Denkste''! Zverev schaltet den Turbo ein, erläuft mal wieder alles, was in seine Hälfte tropft und stellt so nach und nach auf Einstand. Jetzt ein Break, das wäre natürlich ein Zahn-zieher ...
6:7, 0:0
 
Mit einem wie erwartet kühlen Kopf legt Carreno Busta bei eigenem Aufschlag gleich wieder zum 30:15 vor. Der Spanier ist keiner, der bei Rückständen nervös wird - das bewies er unter anderem gestern, als er gegen Kevin Anderson einen Satzball abwehren musste.
Zwischenfazit
 
Manchmal muss man beim Tennis eben ein wenig zaubern: Nach einer leicht wackeligen Schlussphase des ersten Satzes und einem verschlafenen Start in den Tiebreak fand sich Zverev schon mit dem Rücken zur Wand wieder - aber vier Punkte in Reihe brachten dem Hamburger dann doch den ersten Durchgang ein. Und dabei muss man vor allem sein aggressives Spiel loben: Satte 18 Winner (Carreno Busta: sechs) sprechen für den aktiven Auftritt von Alexander Zverev.
6:7
Wie ausgewechselt präsentiert sich Zverevs Rückhand, mit der er hier im Tiebreak punktet, wie er will: Crosscourt geht es zum 7:4 und damit dem Satzgewinn!
6:6
 
Nicht schlecht, Herr Zverev! Im nächsten langen Ballwechsel übernimmt Zverev Schritt für Schritt die Kontrolle, spielt mit der Vorhand immer mehr Druck aus und erzwingt am Ende den Fehler bei Carreno Busta - Minibreak und bei 6:4 Satzbälle für den Deutschen!
6:6
 
Zverev kann über die Rückhand von Carreno Busta sofort wieder ausgleichen und anschließend dann auch mit einem weiteren Rückhandwinner zum 5:4 vorlegen. Erste Führung für den Deutschen in diesem Tiebreak!
6:6
 
Diesmal kontert Carreno Busta den Netzangriff von Zverev perfekt und spielt den Deutschen aus - 4:3 für den Spanier.
6:6
 
Soviel dazu: Mit einer grenzgenialen Rückhand, die Zverev kurz cross noch vor die T-Linie spielt, kann der Deutsche ''zurück breaken'' und auf 3:3 stellen. Alles wieder in der Reihe in diesem Tiebreak - Seitenwechsel!
6:6
 
Zverev kontert mit einem resoluten Netzangriff und einem schönen Vorhandvolley zum 1:3. Der folgende Servicewinner bringt dann sogar das 2:3, aber das Problem Minibreak hat natürlich weiterhin Bestand ...
6:6
 
... und mit einer grandiosen Vorhand longline aus vollem lauf heraus kann Carreno Busta das Minibreak dann endgültig bestätigen. 3:0 für den Spanier!
6:6
 
Ei, ei, ei! Im bisher längsten Ballwechsel der Partie (22 Schläge) behält Carreno Busta die Oberhand und stellt per Minibreak auf 1:0. Ein Servicewinner bringt dem Spanier dann das 2:0 ...
6:6
 
... was der Spanier dann auch umgehend mit einem weiteren Servicewinner und einer schönen Vorhand zum 6:6 unterstreicht. Und damit wird Satz eins jetzt gleich im Tiebreak entschieden!
5:6
 
Carreno Busta hat jetzt natürlich nur noch zwei Optionen: Tiebreak oder Satzverlust. Bei 30:0 sieht viel nach Ersterem aus ...
5:6
 
Und statt dem Spanier dann doch einen Satzball zu überlassen, behält Zverev gleich noch mal die Ruhe, bereitet den Netzangriff generalstabsmäßig vor und stellt so auf 40:30. Worauf er dann auch noch Ass Nummer fünf zum 6:5 folgen lässt!
5:5
 
Nach sechs Punkten in Serie für Carreno Busta kann Zverev endlich auch mal wieder punkten. Darauf lässt der Deutsche dann einen geduldig herausgespielten Punkt mit der Vorhand cross folgen - 30:30.
5:5
 
Soviel dazu: Eine ohne Not viel zu lang gespielte Vorhand des Deutschen beschert Carreno Busta das 0:15. Und weil der dann auch noch direkt mit der Vorhand longline nachlegt, steht Zverev bei 0:30 plötzlich unter Druck!
5:5
 
Zverev gestikuliert schulterzuckend gen Box: ''Von der Grundlinie geht nichts!'' Das Warum versteht keiner, am wenigsten der Deutsche selbst - gut, dass er jetzt erstmal wieder selber aufschlagen darf.
4:5
 
Unter Druck stehend zaubert eine Vorhand longline genau ins Eck und stellt so auf 30:15. In der Folge schiebt Zverev dann die nächste Rückhand (schon der achte Rückhandfehler!) ins Netz - 40:15.
4:5
 
Der Spanier setzt gleich mal einen Vorhandschwinger Inside-Out in den Korridor. Aber so sehr Zverev auch rennt und kämpft, am Ende punktet Carreno Busta doch zum 15:15 ...
4:5
 
Viertes Ass, fünfter Spielgewinn für Zverev - 5:4 für den deutschen Youngster, der Carreno Bustas Service nun sicher kompromisslos angreifen wird.
4:4
 
Carreno Bustas 0:15 macht den Hamburger überhaupt nicht nervös. Stattdessen kontert er das ganz lässig mit drei Servicewinnern in Reihe - 40:15.
4:4
 
Es bleibt dabei: Blößen gibt sich bei eigenem Aufschlag keiner von beiden. Mit einem Vorhandhammer Inside-Out stellt Carreno Busta auf 4:4 - eigentlich kann das hier nur auf einen Tiebreak hinauslaufen. Wobei Zverev ja ein Spezialist für späte Breaks ist ...
3:4
 
Seit Zverevs Breakchancen im zweiten Spiel des Tages ist eigentlich nicht viel passiert. Auch Carreno Busta arbeitet wieder an einem souveränen Aufschlagspiel - 40:0.
3:4
 
Die ganz wichtigen Punkte macht Zverev bislang aber konsequent: Mit einem Vorhandwinner die Linie entlang geht es zum Vorteil, über einen guten ersten Aufschlag dann zur 4:3-Führung.
3:3
 
Mit ganz viel Händchen und einem Volleystopp gleicht Zverev das dann aber wieder aus, bevor er im Vorhandduell auf 40:30 stellt. Das kann Carreno Busta dann aber wieder kontern - Einstand!
3:3
 
Zverev kompensiert seinen ersten Doppelfehler mit einem Servicewinner, darauf folgt dann aber die nächste vogelwilde Rückhand cross - 15:30!
3:3
 
Den ersten Spielball des Spaniers kann Zverev in einem langen Ballwechsel abwehren, aber den zweiten schenkt er Carreno Busta dann wieder mit einem höchst vermeidbaren Rückhandfehler (Nummer fünf) - 3:3.
2:3
 
Nach drei Rahmentreffern von Zverev knallt nun auch der Spanier mal einen Ball mit dem Stahlrand des Schlägers auf die Tribüne. Aber bei 15:15 hat Carreno Busta dann doch wieder zwei gute Aufschläge im Köcher - 40:15.
2:3
 
Tatsächlich segelt dann auch Carreno Bustas nächster Vorhandreturn einen guten Meter hinter die Grundlinie - 3:2 für Alexander Zverev, der mit sich und seinem Spiel aber nach wie vor nicht wirklich zufrieden zu sein scheint.
2:2
 
Dabei wird es wohl auch weiter bleiben: Mit drei guten Aufschlägen in Serie kommt Zverev schnell zum 40:0.
2:2
 
... von denen der Spanier aber den nächsten nutzen kann: 2:2, alles in der Reihe im abendlichen Key Biscayne!
1:2
 
Zum 40:0 punktet Carreno Busta stark mit dem ansatzlosen Stopp, dann leistet er sich aber schon seinen zweiten Doppelfehler. Bleiben bei 40:15 also noch zwei Spielbälle ...
1:2
 
Trotz des entspannten Spielstands hadert Zverev weiterhin mit seiner Rückhand. Die Länge, der Spin, da stimmt bislang eher wenig - aber bei 2:1 sollte das eigentlich noch keine Flüche wert sein. 30:0 für Carreno Busta.
1:2
 
Aber Zverev ist diese Woche einfach richtig cool unterwegs: Erst challenged er zu Recht eine Vorhand von Carreno Busta, dann erspielt er sich das 2:1 mit einer schönen Vorhand longline selber.
1:1
 
Ein Rahmentreffer von Zverev beschert Carreno Busta seinen ersten Punkt beim Aufschlag des Deutschen. Daraufhin leistet der sich aber gleich noch einen leichten Fehler - 30:30!
1:1
 
Klar, eigener Aufschlag, das ist dann doch wieder ganz was anderes. Im Handumdrehen geht es für Zverev zum 30:0, bevor Fergus Murphy dem Deutschen per Korrektur einen Doppelfehler erspart ...
1:1
 
Während Zverev nach einer zu langen Rückhand den Kopf hängen lässt, nutzt Carreno Busta gleich seinen ersten Spielball über die Vorhand des Deutschen. Da war mehr drin für Zverev - aber so ist bei 1:1 eben doch alles in der Reihe.
0:1
 
Diese erste Breakchance kann der Deutsche dann zwar nicht nutzen, aber über Carreno Bustas Vorhand geht es gleich wieder zum Vorteil und Breakchance Nummer zwei. Doch auch die kann der Spanier mit Geduld abwehren ... Einstand.
0:1
 
Und schon gibt es den ersten Breakball: Mit einem Doppelfehler gibt Carreno Busta den Punkt zum 30:40 ab.
0:1
 
Zverev hat schon wieder auf 0:15 gestellt, als Carreno Busta mit einem Ass endlich auch seinen ersten Punkt macht. Und auch zum 30:30 kann Zverev relativ locker mit der Vorhand aus dem Halbfeld punkten ...
0:1
 
Zu Null nimmt der Deutsche sein Aufschlagspiel mit und legt zum 1:0 vor. Kein Grund zur Unruhe für Carreno Busta - aber definitiv ein erstes Ausrufezeichen von Zverev.
0:0
 
Mit einem Servicewinner und einem Netzroller erwischt Zverev einen soliden Start und kann auf 30:0 stellen. Ein weiterer guter Erster sorgt dann schon für die ersten Spielbälle.
0:0
 
Genug erzählt, los geht's - Alexander Zvererv darf als Erster aufschlagen!
Chair Umpire
 
Und einen Schiedsrichter hat dieses Halbfinale natürlich auch: Fergus Muprhy aus Irland wird gleich auf den Hochsitz klettern und den Vorsitz übernehmen.
Prozedere
 
Sooooo! Unsere beiden Hauptdarsteller haben den Court soeben betreten, werden gleich für das Erinnerungsfoto posieren und sich dann noch fünf Minuten lang einspielen - und dann kann's losgehen.
Miami Open
 
Angesichts des Status als Masters1000-Event und dem damit verbundenen Preisgeld von 7,037 Millionen Dollar ist das aber natürlich auch keine wirkliche Überraschung - zumal der Centre Court im Tennis Center at Crandon Park mit seinen 13.800 Plätzen nicht nur eins der größten, sondern auch eins der stimmungsvollsten Stadien auf der Tour ist.
Tradition in den Keys
 
Womit wir dann noch schnell zwei Sätze zu den Miami Open an sich verlieren können. Eigentlich kennt man dieses seit 1985 ausgerichtete Turnier (aus Zeiten eines Boris Becker zum Beispiel) als Turnier von Key Biscayne. Und dabei hat den Siegerpokal in den letzten drei Jahrzehnten wohl auch fast jeder in den Himmel gestreckt, der im Welttennis Rang und Namen hatte: Lendl, Wilander, Agassi, Courier, Sampras, Muster, Federer, Djokovic und Murray - viel illustrer wird so eine Liste kaum noch.
Head 2 Head
 
Natürlich ist das aber heute alles schon wieder graue Vergangenheit, denn hier geht es gleich im doppelten Sinne bei 0:0 los: Nicht nur wird das Scoreboard eine Null anzeigen, es ist für Zverev und Carreno Busta auch das erste Aufeinandertreffen überhaupt auf der Tour.
Turnierverlauf Carreno Busta
 
Aber hier in Miami ist plötzlich alles anders. Nachdem Carreno Busta bei vier Versuchen in Key Biscayne noch nie (!) das zweite Match erreicht hatte, konnte er sich in diesem Jahr nach einem Freilos in Runde eins gegen Denis Istomin (6:0, 6:1!), Lokalmatador Steve Johnson und Landsmann Fernando Verdasco schadlos halten - bevor er Anderson dann gestern in einem epischen, fast drei Stunden dauernden Dreisatzmarathon (8:6 im entscheidenden Tiebreak) niederrang.
Carreno Busta 2018
 
Wobei Fleiß auch nicht immer für Siege steht, wie Carreno Busta zu Beginn dieser Saison erfahren musste: Gleich drei Mal (Doha, Quito, Buenos Aires) schied der Spanier in seinem ersten Match aus, einzig bei den Australian Open schaffte er mit dem Achtelfinaleinzug ein respektables Ergebnis und in Indian Wells scheiterte er zuletzt gegen sein gestriges Gegenüber, Kevin Anderson.
Durchbruch 2017
 
Andererseits: Wer in einer Saison ein Halb- (US Open) und ein Viertelfinale (French Open) bei Grand Slams erreicht und dazu noch in einem Masters-Semifinale landet (Indian Wells), der hat sich seinen kometenhaften Aufstieg auch redlich verdient. Oder wie Carreno Bustas Idol Rafa Nadal sagt: ''Ich kenne auf der Tour nur wenige, die so fleißig sind wie Pablo.''
Carreno Busta
 
Zverevs Gegenüber könnte nämlich deutlich weniger frisch sein, wie er selber nach seinem gestrigen Marathon gegen Kevin Anderson zugab: ''In diesem Moment fühle ich mich ganz schön müde. Aber das wird bis morgen schon wieder. So ein Halbfinale bedeutet ja immer extra Motivation.'' Wobei der Spanier das eigentlich gar nicht nötig hat, denn die notwendige Reife fürs Spitzentennis hat der Spanier bei seinem Durchbruch im Vorjahr bereits bewiesen: '''Ich glaube, ich werde auf dem Court immer erwachsener. Ich habe in den meisten Situationen Antworten, das war früher nicht so. Aber mein Weg ist noch weit, ich muss noch viel lernen.''
Turnierverlauf Zverev
 
Doch Miami scheint für Zverev eben auch abseits des Courts (er liebt die Stadt, hat Freunde im Basketballteam der Miami Heat etc.) so etwas wie ein Lieblingsort zu sein. Und so steigerte sich der Youngster im Verlauf der letzten sieben Tage kontinuierlich, schlug nach zwei Dreisatzsiegen gegen Daniil Medvedev (RUS) und David Ferrer (ESP/28) die gesetzten Nick Kyrgios (AUS/17) und Angstgegner Bora Coric (CRO/29) glatt in zwei Durchgängen und steht dementsprechend ausgeruht in diesem Halbfinale - was ihm heute eventuell einen kleinen Vorteil verschaffen könnte.
Zverev 2018
 
Wie gut oder nicht gut das nun funktioniert, mag man nach so einer kurzen Zeit natürlich noch nicht beurteilen müssen. Fakt ist, dass der Deutsche in Acapulco mit solidem Tennis bis ins Halbfinale kam (Niederlage gegen del Potro). Fakt ist aber eben auch, dass sich Zverev in Rotterdam (gegen Seppi) nicht mit Ruhm bekleckerte und in Indian Wells beim ersten Teil des Sunshine Doubles vor zwei Wochen gleich in seinem ersten Match am Portugiesen Joao Sousa scheiterte - der in der Weltrangliste 80 Plätze hinter ihm rangiert.
Rosenkrieg
 
Den folgenden Rosenkrieg (Ferrero: ''Zverev hat das Trainerteam nicht respektiert und kam dauernd zu spät zum Training.'' Zverev:''Juan-Carlos hat eine ganz andere Auffassung von Tennis, das haben wir leider erst zu spät gemerkt.'') muss man wohl als normal abhaken. Aber so ist der Deutsche momentan eben ohne richtigen Coach unterwegs ist - was das Team um Zverev Senior, Bruder Mischa, Manager Patricio Apey und Fitnesstrainer Jez Green auffangen soll.
Minikrise
 
2017 war in Zverevs Welt noch alles in Ordnung gewesen, den ersten beiden Titeln bei Masters-Turnieren (Rom, Cincinnati) ließ der 20-Jährige den Sprung auf Platz 3 der Weltrangliste folgen - der nächste deutsche Weltstar schien geboren zu sein. Doch zu Beginn diesen Jahres riss der gute Lauf dann komplett: Beim Hopman Cup erspielte sich Zverev nur eine 1:3-Bilanz, bei den Australian Open und in Rotterdam schied er schon frühzeitig aus und am (vorübergehenden) Tiefpunkt stand dann nach einer nur sechsmonatigen Zusammenarbeit die Trennung von Trainer Juan-Carlos Ferrero.
Zverev
 
Der Hamburger hat sich in den letzten Tagen nämlich heimlich, still und leise in Topform gespielt. Was für die meisten Experten allerdings eher überraschend kam, denn der 20-Jährige steht dank der unkonstanten Leistungen der Konkurrenz zwar weiterhin auf Platz 5 der Weltrangliste - hat die Saison 2018 aber alles andere als toll begonnen.
Favoritenschwund
 
Nach zehn Tagen Spitzentennis voller Überraschungen sind wir mittlerweile im Halbfinale der Herrenkonkurrenz von Miami angekommen. Und da sich nach den Herren Federer, Djokovic, Dimitrov und Cilic vorhin auch Juan Martin del Potro (gegen John Isner, den ersten Finalteilnehmer) aus dem Turnier verabschiedet hat, ist jetzt nur noch ein (topgesetzter) Favorit übrig: Alexander Zverev.
Welcome to Miami
 
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier von Miami zur Halbfinalpartie zwischen Pablo Carreno Busta und Alexander Zverev.
Spieler:
P. Busta [16]
A. Zverev [4]
6
2
7
6
J. Potro [5]
J. Isner [14]
1
6
6
7
A. Zverev [4]
J. Isner [14]
7
4
4
6
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
P. Carreno Busta
Ranking:
11
Geburtsd.:
12.07.1991
Größe:
1.88
Gewicht:
78
Bilanz:
29-23
Preisgeld:
USD 6.703.350
A. Zverev
Ranking:
5
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98
Gewicht:
90
Bilanz:
60-20
Preisgeld:
USD 12.398.928