Tennis

Japan Open Saison 2017

Japan Open - 1. Runde

Tokyo, Japan02.10.2017 - 08.10.2017
S. Johnson
Match beendet
 
D. Thiem
S. Johnson
D. Thiem
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4
77
6
6
65
4
Centre Court |
Spielzeit: 00:00 h
Letzte Aktualisierung: 05:06:28
Johnson
Thiem
Ende
 
Das soll es an dieser Stelle dann auch gewesen sein. Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und wünsche noch einen angenehmen Nachmittag!
Ende
 
In der kommenden Woche geht es dann mit dem Masters-Turnier in Shanghai weiter - hoffentlich mit einem besser aufgelegten Dominic Thiem.
Fazit
 
Während Steve Johnson erstmals in seiner Karriere einen Top-7-Spieler schlagen kann und zum dritten Mal in die zweite Runde von Tokio einzieht, bleibt Thiem in der japanischen Hauptstadt nur noch das Doppel mit Diego Schwartzman.
Match Recap III
 
Einer davon führte zum entscheidenen Punkt für Johnson im Tie-Break des zweiten Satzes, ein anderer im dritten Satz zum vorentscheidenen Break zum 3:2.
Match Recap II
 
Der zweite Satz startete allerdings gleich mit dem Break für Johnson, der mittlerweile die Schwachstelle seines Gegenübers ausgemacht hatte und immer wieder Thiems Rückhand attackierte. Der Österreicher dankte es ihm mit sage und schreibe 27 unerzwungenen Fehlern mit der Rückhand (insgesamt 41).
Match Recap I
 
Dabei hatte mit dem Satzgewinn alles so gut begonnen: Thiem wirkte nach ein paar freien Tagen gut erholt und dominierte die Ballwechsel im ersten Durchgang nach Belieben.
Fazit
 
Es bleibt dabei: Dominic Thiem ist noch nicht in Asien angekommen und muss nach dem frühen Aus in Chengdu auch in Tokio früh die Segel streichen.
4:6, 7:6, 6:4
Einen Punkt kann Thiem noch machen, dann serviert Johnson aber präzise auf die Rückhand des Österreichers und gewinnt das Match nach dem Return-Fehler seines Gegenübers mit 4:6, 7:6 und 6:4!
4:6, 7:6, 5:4
 
Das ging schnell: Drei Mal bekommt Thiem den Return nicht zurück ins Feld - 0:40 aus Sicht des Österreichers. Drei Matchbälle für Johnson.
4:6, 7:6, 5:4
 
Nun aber heißt es "Serving for the Match" für Steve Johnson.
4:6, 7:6, 5:4
 
Jetzt wird die Luft richtig dünn für Thiem, der zumindest die Hausaufgaben macht und sein Aufschlagspiel durchbringt.
4:6, 7:6, 5:3
 
Es geht in den dritten Einstand und Johnson erhöht ausnahmsweise mal das Risiko. Der Amerikaner wagt sich ans Netz vor und drückt wieder auf die Rückhand von Thiem, die zwar langsam wieder besser gehorcht, doch jetzt eben zwei Mal nicht - und damit bringt Johnson sein Aufschlagspiel durch!
4:6, 7:6, 4:3
 
Ich lege mich fest: In diesem Spiel fällt die Vorentscheidung. Schafft Thiem das Break, dreht der Österreicher das Spiel. Ansonsten serviert Johnson das Ding bis zum Ende durch.
4:6, 7:6, 4:3
 
Wieder kommt Johnson mit dem Service-Winner zum Ausgleich - und kassiert danach den direkten Return-Winner. Zweite Breakchance für Thiem.
4:6, 7:6, 4:3
 
Johnson kommt mit dem Service-Winner zum Ausgleich, doch dann attackiert Thiem erneut den zweiten Aufschlag des Amerikaners mit der Rückhand und punktet direkt zum 40:30. Breakchance für den Österreicher.
4:6, 7:6, 4:3
 
Bei 15:15 blitzt die Klasse von Thiem bei einem direkten Return-Winner mit der Rückhand (!) auf.
4:6, 7:6, 4:3
 
Gibt das nochmal Hoffnung? Auch Thiem bringt sein Aufschlagspiel verlustpunktfrei ins Ziel und verkürzt wieder.
4:6, 7:6, 4:2
 
Zu Null bestätigt Johnson das Break und führt jetzt 4:2.
4:6, 7:6, 3:2
 
Wahnsinn! Thiem und seine Rückhand werden heute keine Freunde mehr. Der Österreicher spielt sich mittlerweile um Kopf und Kragen und kassiert nach dem nächsten einfachen Fehler das Break zum 2:3!
4:6, 7:6, 2:2
 
Mit zwei Service-Winnern holt sich der Österreicher den Vorteil zurück, doch Johnson beweist im folgenden Ballwechsel bei einem Vorhand-Stop unendlich viel Touch - Einstand.
4:6, 7:6, 2:2
 
Kurz darauf hat Johnson gar die Chance aufs Break, weil er sich im Gegensatz zu Thiem auf seine Stärken besinnt und die Fehler seines Gegenübers clever ausnutzt.
4:6, 7:6, 2:2
 
Es stimmt überhaupt nicht mehr bei Thiem, der einen Ball in der Rückhandecke passieren lässt, weil er ihn im Aus glaubt. Doch der fällt hinten noch rein und beschert Johnson den Ausgleich zum 15:15.
4:6, 7:6, 2:2
 
Die Unzufriedenheit ist Dominic Thiem anzusehen. Der Weltranglisten-Siebte hadert vor allem mit seiner Rückhand, die ihm überhaupt nicht mehr gehorcht und jetzt auch wieder die Führung in diesem Satz kostet.
4:6, 7:6, 1:2
 
Erneut wackelt der Österreicher, fällt aber nicht - und holt sich die 2:1-Führung.
4:6, 7:6, 1:1
 
Gleich der nächste hinterher und Johnson hat früh im dritten Satz die Chance aufs Break. Der Amerikaner probiert's gleich mit dem Return mit der Rückhand ins freie Feld, doch der Ball landet knapp seitlich im Aus. Glück für Thiem.
4:6, 7:6, 1:1
 
Mit seinem 20. unerzwungenen Fehler mit der Rückhand lädt Thiem sein Gegenüber erneut in den Einstand ein.
4:6, 7:6, 1:1
 
Schönes Mienenspiel von Johnson, der bei seiner Challenge eines Thiem-Aufschlags Unrecht bekommt und den 30:30-Ausgleich kassiert.
4:6, 7:6, 1:1
 
Und der Herausforderer macht auch beim Return weiterhin viel richtig, punktet erst mit dem Winner und erzwingt dann den Fehler mit der Rückhand bei Thiem.
4:6, 7:6, 1:1
 
Das sieht auf der anderen Seite deutlich entspannter aus - Johnson kommt problemlos zum Ausgleich.
4:6, 7:6, 0:1
 
Mit einiger Mühe gelingt Thiem bei eigenem Aufschlag zumindest schon mal der Auftakt in diesen entscheidenden dritten Satz.
Zwischenfazit
 
Das war nix! Nach dem relativ souveränen ersten Satz kam Thiem im zweiten Durchgang nicht mal in die Nähe eines Breaks und muss nun Überstunden einlegen.
4:6, 7:6
Der Favorit punktet mit seinem zweiten Aufschlag zum 5:6 aus seiner Sicht, doch jetzt darf Johnson servieren - und der Amerikaner holt sich nach Thiems Rückhand-Return hinter die Grundlinie die nötigen Punkte für den Satzgewinn.
4:6, 6:6
 
Johnson nutzt seine Challenge für einen nach außen gezogenen Aufschlag von Thiem und bekommt Recht. Den zweiten Versuch des Österreichers geht er an und punktet mit dem direkten Return-Winner mit der Rückhand - erstes Mini-Break!
4:6, 6:6
 
Nächster vermeidbarer Fehler von Thiem, diesmal mit der Vorhand.
4:6, 6:6
 
Guter Return vom Österreicher, der anschließend aber zu voreilig auf die Entscheidung drängt und seine Rückhand longline weit hinter die Grundlinie setzt.
4:6, 6:6
 
Seitenwechsel bei 3:3, Thiem darf aufschlagen - und holt sich mit dem vierten Service-Winner in diesem Tie-Break die Führung.
4:6, 6:6
 
Mit einem fantastischen Vorhand-Winner Inside-In stellt Thiem auf 2:1 - alles in Reihe bislang.
4:6, 6:6
 
Und damit geht es in den Tie-Break!
4:6, 6:6
 
Im richtigen Moment bringt Thiem seinen ersten Aufschlag doch wieder präzise übers Netz und holt sich mit drei Service-Winnern das Spiel.
4:6, 6:5
 
Trotzdem bekommt Johnson die Chance auf den Satzgewinn, weil Thiem eine Vorhand ins Netz schmettert.
4:6, 6:5
 
Wow! Bei 30 beide begeht Thiem den Doppelfehler und muss den ersten Satzball abwehren. Oder doch nicht? Der Österreicher nimmt die Challenge und die Animation zeigt, dass der Ball doch noch auf der Linie war. Die Beschriftung dazu passt zwar nicht, doch nach Rücksprache mit ihren Assistenten lässt die Stuhlschiedsrichterin den Ballwechsel wiederholen.
4:6, 6:5
 
Doch dann will Thiem zu viel und verlegt nah am Netz einen schwierigen Ball mit der Rückhand.
4:6, 6:5
 
Und die Nummer 7 der Welt liefert - mit dem Service-Winner und den nächsten Punkten per Stop am Netz zum 30:0.
4:6, 6:5
 
In der Folge dominiert allerdings Johnson und schafft es erneut, in Führung zu gehen. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr für Thiem.
4:6, 5:5
 
Was für ein Ballwechsel! Beide Akteure probieren es mit Stops und eigentlich hat Johnson anschließend die bessere Position beim Rückhand-Volley. Der Amerikaner verpasst aber die Entscheidung und Thiem erläuft den Ball. Johnson kann nochmal mit dem Tweener antworten, da lauert Thiem aber schon am Netz und beendet die Sache.
4:6, 5:5
 
Bei 40:15 legt Thiem extrem viel Spin in seinen Aufschlag und - wie erhofft - rutscht der Rückhand-Return Johnson über den Schläger ins Aus.
4:6, 5:4
 
Technisch höchst anspruchsvoll nimmt er anschließend einen hohen Return von Johnson direkt und ist dann sogleich wieder am Netz für den Stop zur Stelle.
4:6, 5:4
 
... doch das korrigiert er am Netz gleich wieder und kommt mit dem Vorhand-Volley zum Ausgleich.
4:6, 5:4
 
Und der Österreicher verlegt gleich mal die Vorhand aus der Mitte zum 0:15 ...
4:6, 5:4
 
Es geht in die heiße Phase und Thiem schlägt gegen den Satzverlust auf.
4:6, 5:4
 
Aber der ist gleich wieder futsch, weil Johnson im folgenden Aufschlagspiel überhaupt keine Probleme hat und schnell wieder in Führung geht.
4:6, 4:4
 
So kann man es dann machen: Zwei Asse bringen Thiem den 4:4-Ausgleich und den kleinen psychologischen Vorteil.
4:6, 4:3
 
Allerdings tut Thiem ihm den Gefallen und begeht selbst den einfachen Fehler mit der Vorhand - Einstand.
4:6, 4:3
 
Bei 30 beide legt Johnson eine vermeintlich einfache Rückhand aus dem Lauf ins Netz und lässt ein entnervtes "Nooo" hören.
4:6, 4:3
 
Doch die Nummer 7 der Welt gibt mit einem Ass durch die Mitte die richtige Antwort.
4:6, 4:3
 
Doppelfehler von Thiem zum Auftakt in dieses nicht ganz unwichtige Spiel.
4:6, 4:3
 
Der Amerikaner bringt sein Aufschlagspiel trotz der Irritation ins Ziel und ballt anschließend die Faust.
4:6, 3:3
 
Johnson ist fassungslos, dass er nach einem Return von Thiem auf die Grundlinie die Challenge nehmen muss - und dann auch noch Unrecht bekommt. Sein Lächeln interpretiere ich jetzt mal als ungläubig.
4:6, 3:3
 
Und dann kommt auch noch das nötige Quäntchen Glück dazu - mit dem Netzroller nach der Rückhand holt sich Thiem die nötigen Punkte für den 3:3-Ausgleich.
4:6, 3:2
 
Auch wenn ein paar Flüchtigkeitsfehler dabei sind, Thiem macht am Netz heute einen richtig guten Job. Auf diesem Weg kommt er zur schnellen Führung, mit dem Service-Winner stellt er auf 30:0.
4:6, 3:2
 
Über den Einstand holt sich der Amerikaner nach 0:30-Rückstand doch noch das Spiel und verhindert Thiems zweites Break in Folge.
4:6, 2:2
 
Der nächste Aufschlag wird zunächst aus gegeben, doch die Stuhlschiedsrichterin überstimmt da ihren Kollegen und wertet das Ganze als Ass.
4:6, 2:2
 
Doch die Nummer 46 der Welt kommt zurück, nach Service-Winner und Ass steht's 30:30.
4:6, 2:2
 
Gutes Winkelspiel von Thiem, der Johnson ins Laufen bringt und die erste Ungenauigkeit des Amerikaners mit dem Smash zum 30:0 bestraft.
4:6, 2:2
 
Und genau so punktet der Österreicher auch zum 2:2-Ausgleich und bringt damit alles wieder in Reihe.
4:6, 2:1
 
Erneut muss Thiem einen Breakball abwehren, besinnt sich aber beim ersten Aufschlag und probiert's dann immer wieder mit Stops am Netz.
4:6, 2:1
 
Doch Thiem offenbart erneut Schwächen beim Aufschlag, liegt nach seinem insgesamt dritten Doppelfehler 0:30 hinten.
4:6, 2:1
 
Gleich die erste nutzt er nach dem Angriff auf Johnsons schwachen zweiten Aufschlag. Der Amerikaner kommt mit dem Return nicht zurecht und legt seine Rückhand hinter die Grunlinie.
4:6, 2:0
 
Doch Thiem ist schlicht der bessere Spieler. Der Österreicher schaltet beim Return einen Gang hoch und erspielt sich in Windeseile zwei Chancen aufs Re-Break.
4:6, 2:0
 
Sei's drum - der Amerikaner holt sich in diesem zweiten Satz das frühe Break!
4:6, 1:0
 
Nächste Unkonzentriertheit des Österreichers, der sich mit einem Service-Winner und einem Ass noch herangekämpft hatte und dann bei einer Vorhand im Halbfeld Pech mit der Netzkante hat. Den Ball hätte Thiem aber gar nicht so knapp übers Netz spielen müssen, denn Johnson wäre da aus der anderen Ecke nie und nimmer rangekommen.
4:6, 1:0
 
Dann zeigt sich der Österreicher bei einem Rückhand-Stop unkonzentriert und muss gar drei Breakbälle abwehren.
4:6, 1:0
 
Was ist denn jetzt los? Wie im ersten Satz läuft Thiem bei seinem ersten Aufschlagspiel einem 0:30 hinterher.
4:6, 1:0
 
Weiter geht's in Satz zwei, den Johnson mit dem Aufschlagspiel zu Null eröffnet.
Zwischenfazit
 
Nach anfänglichen Schwierigkeiten - Thiem muss gleich in seinem ersten Aufschlagspiel einen Breakball abwehren - ist der Favorit mittlerweile voll auf Kurs und zeigt sich im Vergleich zur letzten Woche deutlich verbessert.
4:6
Zwar muss Thiem mal wieder über den Zweiten kommen, doch der Österreicher hat die Quote mittlerweile deutlich verbessert und kann auch jetzt wieder mit einem guten Aufschlag den Ablauf bestimmen. Johnson gerät gleich in die Defensive und bleibt mit einer Vorhand im Netz hängen - Break Dominic Thiem!
4:5
 
Nächster guter Aufschlag, den Johnson gerade so übers Netz bringt. Thiem ist schon wieder vorgerückt und vollendet mit der Vorhand.
4:5
 
Jetzt ist Thiem allerdings voll im Modus, punktet mit dem Service-Winner und einem Rückhand-Stop zum 30:0.
4:5
 
Nach einem Service-Winner auf die Rückhand von Thiem geht das Spiel aber doch an den Amerikaner, der jetzt das Break braucht und sich dafür einen neuen Schläger organisiert.
3:5
 
Den ersten muss er allerdings abschenken, weil Thiem den Aufschlag attackiert und Johnson auf den Körper retourniert.
3:5
 
Mit dem Druck, gegen den Satzverlust aufschlagen zu müssen, kann Johnson offenbar gut umgehen. Problemlos holt er sich zwei Spielbälle.
3:5
 
Johnson lässt die Zuschauer mit einem feinen Return-Winner mit der Rückhand zwar nochmal aufhorchen, doch Thiem bringt die Sache anschließend schnell nach Hause und führt jetzt 5:3.
3:4
 
Thiem lässt den Service-Winner folgen und schnuppert schon wieder am schnellen Spielgewinn.
3:4
 
Ärgerlich aus Sicht des Amerikaners, der einen einfachen Stop am Netz vermasselt und die Chance auf 15:15 aus der Hand gibt.
3:4
 
Und so gibt Thiem die durchaus mögliche Vorentscheidung aus der Hand und lässt seinen Kontrahenten wieder ein bisschen hoffen.
2:4
 
Nächste verpasste Chance des Österreichers. Im Rückhand-Duell ist Thiem der druckvollere Akteur, der Ball rutscht ihm allerdings über den Schläger und Johnson kommt wieder zu einfachen Punkten.
2:4
 
Bei 15:15 muss Thiem gegen den aufgerückten Johnson mit der Rückhand den Punkt machen, setzt den Ball aber cross ins Netz, anstatt ihn die Linie runter ins freie Feld zu legen.
2:4
 
Der Amerikaner muss jetzt aufpassen, dass ihm das hier nicht ganz schnell entgleitet - die nächste einfache Vorhand ins Netz beschert Thiem schon wieder die Führung.
2:4
 
Thiem bestätigt das Break mit dem Smash am Netz und kommt endlich auch mal nach dem zweiten Aufschlag zu einfachen Punkten.
2:3
 
Ein Doppelfehler des Österreichers bringt Johnson wieder zurück ins Spiel, gegen die folgende cross gespielte Vorhand ist der Amerikaner dann aber machtlos.
2:3
 
Auch beim Aufschlag läuft es jetzt für Thiem. Nach zwei Service-Winnern sieht es stark nach dem zweiten souveränen Aufschlagspiel in Folge aus.
2:3
 
Und auch im nächsten Angriff übernimmt Thiem schnell die Kontrolle, Johnson antwortet mit einer Serie an Rückhand-Slices. Thiem erhöht sukzessive den Druck und holt sich das Break schließlich mit einem Smash gegen die Laufrichtung seines Gegners.
2:2
 
Und Thiem holt sich die drei Breakbälle, weil Johnson im Eck nicht konsequent bleibt und auf die Rückhand wechseln will. Das nutzt sein Gegner für den Gegenangriff und kommt so zum 40:0.
2:2
 
Doppelfehler zum Auftakt, dann fällt eine Johnson-Rückhand Zentimeter hinter der Grundlinie runter - und Thiem führt 30:0.
2:2
 
Trotzdem holt sich der österreichische Favorit das Spiel, weil nun die Fehlerquote bei Johnson hoch geht. Und das vor allem bei der Vorhand.
2:1
 
Bei 15:40 erläuft Johnson mit viel Einsatz einen Stop und beantwortet den Tweener von Thiem dann am Netz.
2:1
 
Mit einem Service-Winner eröffnet der Österreicher sein zweites Aufschlagspiel. Dann profitiert er von zwei Vorhand-Fehlern seines Gegenübers und kommt zu drei schnellen Spielbällen.
2:1
 
Thiem rückt das erste Mal vor, kann den Stop aber nicht gut kontrollieren und kassiert den Vorhand-Passierball durch die Mitte zum Spielgewinn für den Amerikaner.
1:1
 
Gute Challenge von Thiem, dessen Return mit der Vorhand knapp noch auf die Grundlinie gefallen war. Der Punkt wird wiederholt - und Johnson packt das Ass zum 40:15 aus.
1:1
 
Jetzt fliegt mal eine Rückhand in den Korridor, doch Johnson ist gleich wieder da, sucht nach einer Vorhand ins Eck den Weg ans Netz und vollendet mit dem Rückhand-Volley.
1:1
 
Und trotzdem: Der Amerikaner macht insgesamt bisher deutlich weniger Fehler, Thiem punktet fast auschließlich nach eigenen Winnern.
1:1
 
Wow! Thiem bricht aus dem Cross-Duell mit der Rückhand aus und spielt den Ball perfekt die Linie runter. Daumen hoch von Johnson, der das 1:1 hinnehmen muss.
1:0
 
Thiem antwortet trocken mit dem Ass, holt sich mit dem Service-Winner dann auch gleich den Vorteil.
1:0
 
... und sich am Netz den ersten Breakball erspielt.
1:0
 
Erster unerzwungener Fehler von Johnson, der hier ansonsten sehr aufgeräumt wirkt ...
1:0
 
Nächster Fehler von Thiem, der gleich zum Auftakt in Bedrängnis gerät. Mit einem cross gespielten Rückhand-Ball verkürzt er den Abstand aber sogleich.
1:0
 
Langes Rückhand-Duell zum Auftakt in Thiems erstes Aufschlagspiel. Das bessere Ende hat Johnson für sich, weil der Österreicher im Netz hängen bleibt.
1:0
 
Doch Johnson holt sich mit dem Service-Winner sein erstes Spiel und geht in Führung.
0:0
 
Wieder verzieht Thiem eine Rückhand, dann kommt er mit einem Vorhandwinner Inside-In zu seinen ersten Punkten.
0:0
 
Eine cross gespielte Rückhand von Thiem bleibt im Netz hängen und nach Johnsons erstem Ass steht's 30:0 für den Amerikaner.
0:0
 
Johnson schlägt auf - los geht's!
Chair Umpire
 
Noch ein Wort zur Hauptschiedsrichterin, die auf den Namen Alison Hughes hört und aus Großbritannien kommt. Wie bei 500er-Turnieren gewohnt sind zwei Gewinnsätze nötig.
Coin Toss & Warm-Up
 
Thiem gewinnt den Münzwurf und entscheidet sich dafür, zunächst zu retournieren. Dann geht's ans Aufwärmen.
vor Beginn
 
Der Centre Court ist frei, die Zuschauerreihen gut gefüllt - und da kommen die beiden Akteure auch schon.
Johnson in Tokio
 
Nun geht Johnson zum dritten Mal nach 2014 und 2015 in Tokio an den Start - und will zum dritten Mal die erste Runde überstehen. Zwar gingen die beiden bisherigen Duelle mit Thiem verloren, doch der Österreicher ist angesichts der Belastungen der letzten Wochen durchaus anfällig. Wir dürfen uns also auf ein spannendes Match freuen!
Johnson 2017
 
In diesem Jahr legte der Amerikaner nach und holte sich beim 250er-Turnier in Houston seinen zweiten Titel auf der ATP-Tour, musste kurz darauf aber den plötzlichen Tod seines Vaters verkraften. Steve Jr. suchte die Ablenkung auf dem Platz und nahm sich erst nach dem Zweitrundenaus bei den US Open eine erste Pause.
Johnson Karriere
 
Der 27-Jährige Rechtshänder beendete die letzten drei Spielzeiten immer zwischen Rang 32 und 37 auf der Weltrangliste und war im letzten Jahr nach seinem ersten ATP-Titelgewinn (Nottingham) sogar kurzzeitig die amerikanische Nummer 1.
Der Gegner
 
Gegner in der Night Session ist Steve Johnson, den Thiem bei den beiden bisherigen Aufeinandertreffen in Nizza 2014 und in diesem Jahr bei den French Open jeweils in drei Sätzen besiegen konnte.
Ab nach Tokio
 
Die nächste Station lautet nun Tokio. Zum ersten Mal seit 2014 (Erstrundenaus gegen Kevin Anderson) und zum zweiten Mal überhaupt geht Thiem in der japanischen Hauptstadt an den Start und ist dort hinter Marin Cilic an Nummer zwei gesetzt.
Chengdu Open
 
Anschließend machte sich der Österreicher dann auf den Weg nach China, wo er nur vier Tage nach dem letzten Turniertag in Prag bei den Chengdu Open aufschlug. Völlig entkräftet musste sich Thiem im Einzel Guido Pella geschlagen geben und auch im Doppel setzte es gemeinsam mit Jan-Lennart Struff gleich zum Auftakt eine Niederlage.
Über Prag nach China
 
Bevor sich Thiem nach geglückter Relegation mit Österreich aber in den Flieger nach Fernost begeben konnte, stand mit dem Laver Cup in Prag auch noch ein neues Format auf dem Programm. Zwar spielte der Lichtenwörther nur ein Einzel - das er gegen John Isner gewann - doch fordernd war das Wochenende allemal.
Von New York nach Oberösterreich
 
Nach dem bitteren Achtelfinalaus gegen Juan Martin del Potro bei den US Open ging es für Thiem direkt in die Heimat zum Davis Cup, der laut Aussage des Weltranglisten-Siebten "einfach nicht in den Kalender passt". Das liege zum einen daran, dass mitten in der Hartplatzsaison plötzlich der Untergrund gewechselt werde, und zum anderen an der für viele Topspieler bevorstehenden Reise nach Asien.
Reisestrapazen
 
Österreichs Nummer eins wird nicht müde zu betonen, dass nicht die vielen Matches, sondern die Reisestrapazen das anstrengendste auf der Tour seien. Und wer mag angesichts des jüngsten Programms des Mannes aus der Wiener Neustadt schon widersprechen?
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den Japan Open zur Erstrundenpartie zwischen Steve Johnson und Dominic Thiem.
Spieler:
M. Cilic [1]
S. Tsitsipas [Q]
6
6
3
2
Y. Uchiyama [W]
F. Skugor [Q]
6
3
6
3
6
1
Y. Takahashi [Q]
R. Harrison
4
6
4
6
4
6
G. Simon
K. Anderson [5]
2
6
6
7
M. Raonic [3]
V. Troicki
6
6
3
4
B. Paire
Y. Sugita
4
6
G. Soeda [W]
A. Mannarino
5
6
7
7
J. Vesely
A. Ramos-Vin. [7]
6
2
6
2
6
3
S. Querrey [6]
R. Gasquet
4
6
6
7
T. Daniel [W]
Y. Lu
1
3
6
6
I. Karlovic
M. Ebden [Q]
4
3
6
6
F. Lopez
D. Goffin [4]
5
1
7
6
D. Schwartzm. [8]
D. Young
6
7
2
5
B. Tomic
J. Sousa
6
3
6
3
6
3
A. Dolgopolo. [S]
D. Medvedev
6
6
1
2
S. Johnson
D. Thiem [2]
4
7
6
6
6
4
Weltrangliste
Spielerprofile
S. Johnson
Ranking:
46
Geburtsd.:
24.12.1989
Größe:
1.88
Gewicht:
86
Bilanz:
28-20
Preisgeld:
USD 4.076.196
D. Thiem
Ranking:
7
Geburtsd.:
03.09.1993
Größe:
1.85
Gewicht:
82
Bilanz:
47-23
Preisgeld:
USD 8.358.243