Tennis

Generali Open Saison 2019

Generali Open - Finale

Kitzbühel, Österreich29.07.2019 - 03.08.2019
D. Thiem
Match beendet
 
A. Ramos-Vinolas
D. Thiem
A. Ramos-Vinolas
 
 
1. Satz
2. Satz
77
6
60
1
Centre Court | Finale
Spielzeit: 01:38 h
Letzte Aktualisierung: 04:47:35
Thiem
Ramos-Vinolas
Ende
 
Das war es dann von unserer heutigen Berichterstattung. Wir hoffen, Sie hatten genauso viel Spaß wie wir und klicken sich bald wieder rein. Ihnen noch eine schönes Wochenende - bis bald!
1. Titel in Kitzbühel
 
"Davon habe ich schon geträumt, als ich als kleiner Junge mit dem Tennisspielen angefangen habe. Deswegen sind die Heimturniere einfach was ganz besonderes", kommentiert Thiem seinen ersten Titel in Kitzbühel - und das nach drei Erstrunden-Niederlagen in den letzten drei Jahren. Das Warten und Dranbleiben hat sich also für ihn gelohnt!
Fazit
 
Zu dieser Leistung, vor allem im zweiten Satz, und dem Titelgewinn kann man Dominic Thiem wirklich nur gratulieren. Er hat unfassbar stark serviert und wusste stets die richtige Antwort auf die Angriffe seines Gegners. Der wiederum hat fast eine Stunde lang wirklich viel richtig gemacht, aber schlussendlich zu oft zu viel riskiert.
7:6, 6:1
Und der sitzt! Albert Ramos-Vinolas setzt die Vorhand wenige Zentimeter hinter die Grundlinie und damit geht dieses Finale der Generali Open in Kitzbühel mit 7:6 (7:0) und 6:1 an Dominic Thiem!
7:6, 5:1
 
Ramos-Vinolas' Vorhand landet im Seitenaus, Matchball für Thiem!
7:6, 5:1
 
Breakball abgewehrt - Einstand! Thiem rückt genau im richtigen Moment ans Netz vor und schiebt den Vorhand-Volley ans Dreieck an der Grundlinie.
7:6, 5:1
 
Dritter Punkt in Folge für den Spanier und plötzlich hat er die Chance auf das erste Re-Break. Genauso plötzlich scheint auch auf einmal wieder die Sonne.
7:6, 5:1
 
Sein zweiter Doppelfehler führt jedoch zum 30 beide.
7:6, 5:1
 
Schnell steht es dann auch 30:0, der Österreicher liefert einen sehr überzeugenden Auftritt in diesem zweiten Satz ab und schlägt nur Millimeter an drei Satzbällen vorbei.
7:6, 5:1
 
Den verwandelt er! Er returniert genau auf Ramos-Vinolas' Körper, der die Vorhand dann vor die Netzkante setzt. Nun serviert Thiem zum Matchgewinn!
7:6, 4:1
 
Und dann kommt die Nummer 1 der Setzliste doch wieder zu einem Breakball!
7:6, 4:1
 
Er fängt sich nochmal und trifft die Bälle wieder besser. Thiem muss viel laufen und kommt dann irgendwann nicht mehr an die Filzkugel - 30 beide.
7:6, 4:1
 
Thiem will schnell die Entscheidung herbeiführen und setzt seinen Gegner direkt beim Return unter Druck. Den spürt Ramos-Vinolas sofort und wird hektisch, schon wieder sind zwei Punkte schnell weg.
7:6, 4:1
 
87 Prozent Quote beim ersten Aufschlag, das ist einfach nur stark vom 25-Jährigen! Der ungesetzte Linkshänder findet absolut kein Gegenmittel und liegt nach gerade einmal 20 Minuten im zweiten Satz mit 1:4 hinten.
7:6, 3:1
 
Ramos-Vinolas versucht seinen Kontrahenten zu überraschen und das gelingt ihm zumindest beim ersten Punkt. Aber dann spielt Thiem den Kick-Aufschlag nach Außen und dann die Vorhand-Insideout in die andere Ecke und lässt den Spanier richtig alt aussehen.
7:6, 3:1
 
Doch er hat noch nicht aufgegeben und nimmt etwas Risiko aus seinen Schlägen. Das hilft und er profitiert auch davon, dass Thiem andere Varianten ausprobiert. Er gewinnt drei Punkte in Folge und verkürzt so auf 1:3.
7:6, 3:0
 
Auch die neuen Bälle scheinen dem 31-Jährigen kein Glück zu bringen. Nach einem Doppelfehler wieder ein Unforced Error - 15:30.
7:6, 3:0
 
Jetzt läuft wirklich alles für den Österreicher - er erhöht auf 3:0. Er hat nun auch das Glück des Tüchtigen, dass auch eine nicht ganz perfekte Vorhand von der Netzkante noch ins gegnerische Feld tropft. Zu Null macht er den Spielgewinn klar.
7:6, 2:0
 
Thiem erspielt sich zwei Breakbälle und nutzt gleich den ersten! Es ist wirklich zum verrückt werden aus Sicht des Spaniers, dass selbst die einfachsten Schläge zurzeit nicht klappen. Aber die Rückhand landete einfach im Netz und damit liegt sein Gegner 2:0 vorn.
7:6, 1:0
 
Zum ersten Mal seit der Regenunterbrechung ein Highlightpunkt Ramos-Vinolas. Er beweist Durchhaltevermögen und auch Cleverness und gewinnt die längste Rally der Partie mit einem fiesen Vorhand-Slice.
7:6, 1:0
 
Das ging fix! Keine zwei Minuten später hat Thiem dann auch schon den ersten Spielgewinn im zweiten Durchgang klargemacht. Die spielerische Auszeit bei seinem Gegner dauert hingegen weiter an. Mal sehen, ob das jetzt beim Aufschlag genauso weitergeht.
2. Satz
 
Dominic Thiem serviert zu Beginn des zweiten Satzes und damit vor jedem ungeraden Service-Game, weiter geht's!
Fazit 1. Satz
 
Bis zum Tie-Break war das ein Match auf Augenhöhe, das beweisen auch fast alle Statistiken. Beide haben prozentual exakt gleich viele Punkte nach erstem und zweitem Aufschlag gewonnen, auch die Anzahl der Doppelfehler und vergebenen Breakchancen ist identisch. Doch im Tie-Break ging beim Spanier dann gar nichts mehr.
7:6
Doch er braucht gerade einmal einen! Dominic Thiem gewinnt diesen Tie-Break zu Null und holt sich damit Satz eins in diesem Finale von Kitzbühel.
6:6
 
Und noch so ein einfacher Fehler! Ja, der Aufschlag von Thiem war gut, aber es ist unerklärlich, wie plötzlich jene Schläge, die eben noch beim Aufwärmen praktiziert wurden, so gar nicht mehr ins Feld kommen - sechs (!) Satzbälle Thiem!
6:6
 
Was ist hier denn los?! Thiem bleibt einfach nur im Ballwechsel und kommt gar nicht zum attackieren. Braucht er aber auch nicht, Ramos-Vinolas versenkt den nächsten Standardschlag im Aus.
6:6
 
Unfassbar, es ist wie abgeschnitten beim Spanier! Wieder legt er zu viel Kraft in seinen Grundlinienschlag - 4:0!
6:6
 
Noch ein einfacher Fehler vom Wahl-Andorraner! Der Rückhandball ist sogar mehr als einen Meter hinter der Grundlinie.
6:6
 
Auch der Folgepunkt geht an den Österreicher. Der Rückhand-Return des Linkshänders ist etwas zu lang.
6:6
 
Denkbar schlechter Start für Ramos-Vinolas! Er erlaubt sich seinen erste Doppelfehler und schenkt seinem Gegner damit das benötigte Mini-Break!
6:6
 
Wir gehen in den Tie-Break! Ass Nummer 4 bringt Dominic Thiem also in dieses entscheidende 13. Spiel im ersten Satz.
5:6
 
Wieder liegt der Druck also bei Thiem, der gegen den Satzverlust serviert. Sein Gegner kommt an sich gut in die Ballwechsel, sieht aber einmal kein Land gegen Thiems Stopp und setzt dann die Rückhand ins Netz.
5:6
 
Der Spanier hat weiterhin bei eigenem Service wenig Mühe. Bis auf einen spektakulären Vorhandwinner sieht Thiem keine Schnitte beim nächsten Spiel. Mit dem 6:5 hat Ramos-Vinolas nun den Tie-Break bereits sicher.
5:5
 
Und dann versenkt er den Rückhand-Cross aus der Bewegung auch noch haargenau auf der Grundlinie - 5:5!
4:5
 
Ramos-Vinolas hält an seinem Matchplan fest und schlägt viel auf Thiems Rückhand, der viel kämpfen muss. Umso wertvoller dann dieser Punktgewinn bei 30 beide - und das weiß das ganze Stadion, dementsprechend laut wird es auch.
4:5
 
Nachdem er den ersten Punkt schnell abgibt, serviert er sein drittes Ass in diesem Match, glatt durch die Mitte.
4:5
 
Jetzt geht es weiter! Dominic Thiem serviert beim Stande von 4:5 und 15:0 gegen den Satzverlust!
Neuer Versuch
 
Klappe, die Dritte: Dominic Thiem und Albert Ramos-Vinolas betreten nun zum dritten Mal den Centre Court von Kitzbühel unterhalb der weltberühmten Streif. Sie absolvieren noch einmal eine Einschlagphase.
Trübe Aussichten
Wir konnten soeben einen Blick aus dem Stadion in Richtung Hahnenkamm wagen. Die immer noch fahrenden Kabinenbahnen verschwinden förmlich im Wolkenmeer, etwa 400 Meter oberhalb des Courts. Nun unterbricht der Oberschiedsrichter das Einspielen und ruft die Akteure in die Katakomben. Das lassen die sich nicht zwei Mal sagen und verschwinden wieder. Die Hoffnung währte also nur kurz. Interessanterweise wurde der Platz jedoch diesmal nicht mit der Plane abgedeckt. Das deutet darauf hin, dass die Unterbrechung nicht lange dauert.
Spieler sind zurück
 
Der Regen hat sich, anders als die Wolken, ein wenig verzogen, die beiden Finalisten sind wieder auf dem Court. Nun gibt es natürlich noch eine kurze Einspielphase, bevor wir dann bei 4:5 und 15:0 weitermachen. Bis dato gab es noch kein Break, es ist also alles in der Reihe.
Platz wird präpariert
 
Die Volunteers sind zurück auf dem Platz und ziehen die Plane wieder runter. Nun muss noch der Belag wieder hergerichtet und die Linien gesäubert werden.
Weitere Verschiebung
 
Es gibt ein Update seitens des Veranstalters: Man ist zuversichtlich, dass es gegen 17:15 Uhr weitergehen kann. Sicher soll hingegen sein, dass das Match noch heute beendet wird. Das wären zwei gute Nachrichten.
Unterbrechung
 
Wir bekommen soeben die Information, dass das Match bis mindestens 17 Uhr unterbrochen ist. Also weitere 20 Minuten müssen wir uns auf jeden Fall gedulden und hoffen, dass Petrus dann ein Einsehen mit dem Match hat.
Regen in Kitzbühel
Beide Spieler packen direkt ihre Sachen und verlassen den Court, das Match ist nun wegen Regens unterbrochen. Und der kam sehr schnell und ist auch ähnlich stark wie vor etwa einer Stunde, als das Match ja deswegen verspätet begann.
4:5
 
Die dunklen Wolken ziehen wieder auf über dem Centre Court und mit ihnen kommen auch die Ponchos wieder zum Vorschein. Das riecht schon wieder schwer nach Unterbrechung.
4:5
 
Ramos-Vinolas macht das gut, wendet die gleiche Taktik an, wie sein Landsmann Pablo Andujar zwei Tage zuvor: Er spielt viel auf Thiems Rückhand. Zum ersten Mal hat der Österreicher nun Druck in diesem Match, er muss seinen Aufschlag durchbringen, um im Satz zu bleiben.
4:4
 
Auch mit neuen Bällen ändert sich wenig am Bild: Der Aufschläger behält die Nerven und diktiert die Ballwechsel. Bis auf dieses eine verrückte vierte Spiel vorhin, muss der dominierende Spieler auch nicht übermäßig viel Energie reinstecken. Thiem gleicht abermals aus.
3:4
 
Der 31-jährige Spanier tut es ihm gleich. Er serviert weiterhin konstant und scheucht Thiem dann solange über den Platz, bis dieser den Ball nicht mehr erreicht. Das ist wirklich starkes Sandplatztennis, von beiden und seit dem ersten Aufschlag.
3:3
 
Das war nun souverän - bei eigenem Service lässt die Nummer 4 der Welt gar nichts anbrennen und überlässt seinem Gegner nur einen Punkt.
2:3
 
Den kann er dann nutzen, Thiem bekommt die gewischte Vorhand nicht mehr auf die andere Seite des Netzes. 3:2 für Ramos-Vinolas.
2:2
 
Die ersten drei Punkte waren keinerlei Probleme für den Spanier, doch nun wackelt er ein wenig. Gleich zwei Rückhände schaffen es nicht übers Netz. Einen Spielball hat er noch.
2:2
 
Jetzt ist es geschafft! Mit einer punktgenauen Vorhand auf die Seitenlinie gewinnt Dominic Thiem dieses vierte (!) Spiel in diesem Finale und beendet damit diese unfassbare Achterbahnfahrt vorerst.
1:2
 
Und er legt sein zweites Ass nach!
1:2
 
Der Österreicher versucht es per Stopp, doch da hat er den falschen Gegner. Aber auch den fünften Breakball seines Gegners kann er abwehren, ein Servicewinner tut immer gut.
1:2
 
Thiem hat Spielball nach seinem ersten Ass, kann diesen aber auch nicht nutzen. Zwei Mal ist er kurz vor dem Punktgewinn, doch der Spanier gibt nicht auf und das zahlt sich aus. Thiems Grundlinienball landet im Aus.
1:2
 
Unfassbar, was beide für Chancen liegen lassen. Ramos-Vinolas schlägt einen völlig unnötigen Fehler mit seiner Vorhand-Cross und vergibt so den nächsten Breakball.
1:2
 
Zum ersten Mal sieht man die Faust beim gebürtigen Lichtenwörther und das aus gutem Grund: Der Punktgewinn geschah zwar durch einen unerzwungenen Rückhandfehler seines Gegners, ist aber ungleich wertvoller.
1:2
 
Da ist der dritte Breakball für den Linkshänder. Er antizipiert Thiems eingesprungene Rückhand und ist sofort mit der Vorhand da, die Longline unerreichbar ins Feld fliegt.
1:2
 
"Nicht mit mir", sagt sich der Spanier und knallt den Rückhand-Winkelball an die Seitenlinie. Somit wieder Einstand.
1:2
 
Erster Spielball für Thiem in diesem Aufschlagsspiel, dieser Servicewinner könnte noch viel Wert sein.
1:2
 
Wieder Einstand! Mit der Vorhand zieht er Ramos-Vinolas tief in die Rückhandecke und versenkt dann die zweite Vorhand gegen dessen Laufrichtung im Feld.
1:2
 
Und dann das! Thiem unterläuft sein erster Doppelfehler. Zweite Breakchance für Ramos-Vinolas.
1:2
 
Doch mit der Vorhand-Insideout in die Vorhandecke des Gegners wehrt er den Breakball ab, es geht über Einstand.
1:2
 
Nun hat auch der Spanier zum ersten Mal eine Breakchance. Zunächst landet Thiems Rückhand hinter der Grundlinie, dann steht er nicht gut positioniert in der Mitte des Feldes bei einem versprungenen Rückhandball.
1:2
 
Man merkt schon, dass es in Kitzbühel ein waschechtes Heimspiel für den Österreicher ist. Auch nach seinem ersten verlorenen Punkt bei eigenem Aufschlag ist das Publikum sofort da und klatscht.
1:2
 
Ramos-Vinolas serviert stark, fast jeder erste Aufschlag sitzt auch. Das ist immer eine gute Grundlage für einen Spielgewinn, wie auch diesmal, er stellt nach vier Punktgewinnen in Folge auf 2:1.
1:1
 
Während zu Beginn des Matches der Ball fast ausschließlich in der Platzmitte zu sehen war, geht's nun viel öfter nach Außen. Vor allem der Linkshänder aus Barcelona sucht öfter das Risiko.
1:1
 
Es sind nicht einmal zehn Minuten rum und es gibt schon die ersten Standing Ovations, aber was ist das auch für ein Beginn?! Der Österreicher holt das Spiel zu Null, muss aber dafür auch schon sein bestes Tennis rausholen. Druckvolle Grundlinienschläge und ein feiner Stopp inklusive. Als Zuschauer kommt man schon jetzt voll auf seine Kosten.
0:1
 
Wieder fehlt bei Thiems Rückhandball die notwendige Präzision und so gehört der erste Spielgewinn dem Wahl-Andorraner.
0:0
 
Und er packt sein erstes Ass mit dem Kick nach Außen noch oben drauf, Spielball!
0:0
 
Ramos-Vinolas verzieht seine Rückhand bei Einstand ebenfalls klar ins Aus, kann aber auch den zweiten Breakball mit einem Servicewinner abwehren.
0:0
 
Die kann er jedoch nicht nutzen, seine Rückhand-Cross fliegt seitlich ins Aus.
0:0
 
Dominic Thiem ist von Beginn an wach und gut im Match, das zunächst mit Grundlinienduellen beginnt. Doch er hat auf Anhieb eine Breakchance.
1. Satz
 
Albert Ramos-Vinolas serviert zu Beginn, das Finale von Kitzbühel läuft!
Einschlagen
 
Die Sonne ist zurück in Tirol und die Spieler nun auf dem Court, haben die Seitenwahl bereits absolviert und schlagen sich nun ein. In Kürze geht es also los.
Platz ist fast frei
 
Nun ist auch die andere Platzhälfte frei von der Plane. Momentan wird er nochmal etwas gereinigt, vor allem die Linien, die ja nach so einem Regenguss gern besonders rutschig sind. Es scheint aber nur noch eine Frage von Minuten zu sein, bis es dann losgehen kann.
Platz wird geräumt
 
Es tut sich was auf dem Platz: Die Ballkinder haben die Plane vom stehenden Wasser befreit und ziehen sie nun zumindest auf einer Hälfte des Platzes hinter die Grundlinie.
Beginn verzögert sich
Beim Blick auf den Centre Court haben wir leider keine guten Nachrichten für Sie: Die Zuschauerränge sind quasi leer und der Platz mit einer Plane abgedeckt. Es hat sich gut eingeregnet und scheint auch nicht allzu schnell aufzuhören. Derzeit warten wir auf eine Information, wie nun der Plan aussieht.
Head To Head
 
Zwei Begegnungen zwischen diesen beiden Cracks gab es bereits in der Vergangenheit. Interessanterweise endeten beide jeweils mit 6:1 und 6:4. Die letzte ging beim Sandplatzturnier in Rio de Janeiro vor zwei Jahren an Thiem, ein Jahr zuvor gewann Ramos-Vinolas im chinesischen Chengdu auf Hartplatz.
Ramos-Vinolas in Kitzbühel
 
Der schlacksige Spanier hat in diesen Tagen schon ein Spiel mehr absolviert als Thiem, denn er musste direkt in der ersten Runde ran. Dort gab er gleich den ersten Satz (den ersten und einzigen im Turnierverlauf) gegen den Ungarn Marton Fucsovics mit 6:8 im Tie-Break ab, gewann die folgenden Sätze dann aber jeweils mit 6:4. Deutlich weniger Mühe hatte er dann in der zweiten Runde mit seinem Landsmann Jaume Munar, den er mit 6:2 und 6:3 bezwang. Im Viertelfinale schaltete er dann Jeremy Chardy aus Frankreich, ebenfalls glatt, mit 6:3 und 6:4 aus. Ins Finale kam der Spanier schließlich durch ein 7:5 und 6:4 gegen den hoffnungsvollen Norweger Casper Ruud.
Ramos-Vinolas auf Sand
 
Albert Ramos-Vinolas ist mit seinen bislang 39 Matches (22 Siege und 17 Niederlagen) in der laufenden Saison einer der fließigsten Spieler auf der Tour. Und vor nicht mal einer Woche feierte er bei den Swiss Open in Gstaad (ebenfalls ein 250er-Turnier) den zweiten Titelgewinn seiner Karriere. Er marschierte ohne Satzverlust durchs Turnier, besiegte dabei auch drei seiner Landsleute und schließlich im Finale Cedrik-Marcel Stebe. Sein bis dato letzter Titel datierte vom Juli 2016, als er im schwedischen Bastad ebenfalls auf Sand gewann.
Thiem in Kitzbühel
 
So wirklich glücklich war die Ehe zwischen dem Weltranglistenvierten und Kitzbühel bislang noch nicht. In den zurückliegenden drei Jahren verlor er jeweils direkt in der ersten Runde (2017 durch Nicht-Antreten), nachdem er 2015 das Halbfinale und 2014 sogar das Finale erreichte. Am Mittwoch besiegte er dann seinen Erstrundenfluch und bezwang seinen Landsman Sebastian Ofner glatt mit 6:3 und 6:2. Tags darauf schaltete er den Spanier Pablo Andujar mit 7:6 und 6:4 aus, ehe er am gestrigen Freitag mit einem 6:3 und 7:6 (8:6) gegen den italienischen Newcomer Lorenzo Sonego den Finaleinzug perfekt machte.
Thiem 2019
 
Die erste Jahreshälfte war die bislang wohl erfolgreichste für Dominic Thiem. Der 25-jährige Österreicher gewann das Masters in Indian Wells und dann noch als Generalprobe für die French Open das Turnier in Barcelona. Auch in Roland Garros selbst überzeugte der gebürtige Lichtenwörther und konnte erst im Finale von Mister Paris, Rafael Nadal, gestoppt werden. Doch seitdem drückt der Schuh, wenn Thiem ihn überhaupt anzieht. Nach dem intensiven ersten Halbjahr fühlte er sich erschöpft und legte eine Pause ein. In Wimbledon schied er dann unglücklich in der ersten Runde gegen Sam Querrey aus. Zuletzt schlug er am Hamburger Rothenbaum auf und erreichte dort immerhin das Viertelfinale.
Das Finale
 
Dennoch meldete der Veranstalter seit Mittwoch stets: "Der Centre Court ist ausverkauft" und mit 51.500 Zuschauern auch einen Zuschauerrekord. Wir widmen uns nun dem Finale dieses 250er-ATP-Turniers zwischen der Nummer 1 der Setzliste und Local Hero, Dominic Thiem, und dem Spanier Albert Ramos Vinolas. Natürlich hat auch der Österreicher seinen Anteil an den guten Besucherzahlen.
Wetter instabil
 
Doch auch in diesem idyllischen Ort inmitten der Alpen kann das Wetter mal für trübe Aussichten sorgen. So auch heute: Der Himmel ist wolkenverhangen und die Temperaturen seit gestern deutlich kühler als in den letzten Tagen. Zudem sind einige Regenschauer vorhergesagt, was durchaus Einfluss auf den Spielverlauf und nicht zuletzt auf die Dauer haben könnte. Das erlebten wir schon gestern, als es bereits zwei lange Regenpausen gab.
Tennis in Kitzbühel
 
Kitzbühel - das ist der Wilde Kaiser, das ist Tiroler Idylle, ein Ort der Reichen und Schönen und vor allem des Sports. Auch Laien sagen die Begriffe Ganslernhang und natürlich vor allem Hahnenkamm und Streif etwas. Aber Kitzbühel ist eben auch Tennis, die Generali Open einem Turnier der ATP 250-er-Serie mit einem Turnierpreisgeld von 524.340 Euro. Der Sieger erhält davon 90.390 Euro.
Willkommen
 
Herzlich willkommen zum Finale des ATP-Turniers in Kitzbühel zwischen Dominic Thiem und Albert Ramos-Vinolas.
D. Thiem [1]
A. Ramos-Vin. [S]
7
6
6
1
 
Weltrangliste
Spielerprofile
D. Thiem
Ranking:
4
Geburtsd.:
03.09.1993
Größe:
1.85
Gewicht:
79
Bilanz:
31-12
Preisgeld:
USD 18.351.157
A. Ramos-Vinolas
Ranking:
22
Geburtsd.:
17.01.1988
Größe:
1.88
Gewicht:
80
Bilanz:
26-19
Preisgeld:
USD 5.449.448