Golf

U.S. Open 2019

U.S. Open 2019

Pebble Beach, Kalifornien (USA)13.06.2019
Pos.
Name
Nationalität
Score
Hole
Today
1.
Justin Rose
ENG
-6
F
-6
T2.
Rickie Fowler
USA
-5
F
-5
T2.
Xander Schauffele
USA
-5
F
-5
T2.
Louis Oosthuizen
RSA
-5
F
-5
T2.
Aaron Wise
USA
-5
F
-5
T6.
Scott Piercy
USA
-4
F
-4
T6.
Nate Lashley
USA
-4
F
-4
T8.
Sepp Straka
AUT
-3
F
-3
T8.
Henrik Stenson
SWE
-3
F
-3
T8.
Emiliano Grillo
ARG
-3
F
-3
T8.
Rory McIlroy
NIR
-3
F
-3
T8.
Gary Woodland
USA
-3
F
-3
T8.
Francesco Molinari
ITA
-3
F
-3
T16.
Martin Kaymer
GER
-2
F
-2
T16.
Brooks Koepka
USA
-2
F
-2
T16.
Sergio Garcia
ESP
-2
F
-2
T16.
Viktor Hovland (A)
NOR
-2
F
-2
T16.
Marc Leishman
AUS
-2
F
-2
T16.
Hideki Matsuyama
JPN
-2
F
-2
T16.
Jon Rahm
ESP
-2
F
-2
T28.
Tiger Woods
USA
-1
F
-1
T40.
Bernd Wiesberger
AUT
E
F
E
T40.
Dustin Johnson
USA
E
F
E
T40.
Tommy Fleetwood
ENG
E
F
E
Letzte Aktualisierung: 19:10:43
Ende 
 
Morgen ist mittlerweile natürlich heute, um 17:00 Uhr steigen wir ein, die ersten Vorberichte gibt es aber schon eine halbe Stunde früher. Erholen Sie sich gut, zwölf Stunden sollten dafür reichen.
Fazit II 
 
Ein großer Tag auch für unsere drei DACH-Golfer, keine Frage. Den Vogel schießt dabei Rookie Sepp Straka ab, der Wiener grüßt mit T8 sogar aus den Top 10. Martin Kaymer begann mit zwei Bogeys denkbar unglücklich, umso beeindruckender, dass sich noch eine 69 ausging. Bernd Wiesberger golfte bei seinem Major-Comeback von Anfang bis Ende höchst solide, Even-Par wie Tommy Fleetwood oder Dustin Johnson, da sollte sich morgen zumindest der Cut ausgehen.
Fazit I 
 
Einen Major-Sieg hat Justin Rose zu Buche stehen, das war 2013 bei den US Open, aber nicht hier in Kalifornien, sondern in Merion auf der anderen Seite. Heute zeigte er nahezu perfektes Golf, allerdings führt er nur einen Schlag vor einem Quartett um Rickie Fowler, etliche weitere große Namen sind noch absolut in Schlagdistanz.
Tibbits, Loch 9 
 
Wir sind durch. Der Amateur Spencer Tibbits kassiert zwar noch ein Bogey, schafft aber insgesamt eine beachtliche 74er-Runde.
Dietrich, Loch 18 
 
Versönlicher Abschluss für Eric Dietrich, ein Par sorgt dafür, dass er nicht mehr Letzter ist.
Tarren, Loch 18 
 
Grünbunker, Dreiputter, Bogey. Ein sehr steiniger Weg.
Tarren, Loch 17 
 
Auch Tarren jetzt mit Bogey Nummer 6, das wird ein steiniger Weg morgen, wenn er den Cut überstehen will.
Dietrich, Loch 17 
 
Der US-Amerikaner hat heute schon drei Birdies gespielt, aber auch nicht viel mehr Par. Und mit +12 teilt er sich mit seinem Landsmann Zac Blair der 156. und letzten Platz. Der Cut ist natürlich schon undenkbar.
Tarren, Loch 16 
 
Von den wenigen Spielern, die jetzt noch unterwegs sind, ist der Engländer Callum Tarren am besten dabei. Das verdankt er vor allem einem unglaublichen Eagle auf der Zehn, er traf dort vom Fairwaybunker aus launigen 177 Metern direkt in den Topf. Sicheres Par auf der 16, aber wegen etichen Bogeys derzeit +1 für den Tag, da wäre jetzt eine Verbesserung in Sachen Cut kein Fehler.
Woods, Loch 18 
 
Par für Woods, er bleibt im Rennen.
Rose, Loch 18 
 
Er schiebt natürlich auch den wieder aus knapp drei Metern bergauf rein. Tag 1 geht an Justin Rose, eine magische 65 bedeutet die ungeteilte Führung.
Rose, Loch 18 
 
Rose ist weiter weg, hat aber den 1000 Mal besseren Lie. Er holt sich die Birdiechance, für Woods geht es nur um Schadensbegrenzung.
Woods, Loch 18 
 
Woods und Rose in den Grünbunker, aber in unterschiedliche. Einfach wird es für beide nicht, doch noch die finale Birdiechance zu organisieren.
Koepka, Loch 18 
 
Koepka nach zu kurzem Zweiten nur Par, damit eine 69 wie Kaymer. Kein schlechter Start, aber ganz zufrieden wird er der PGA Champ nicht sein.
Molinari, Loch 18 
 
Molinari macht vor, wie Birdie hier geht. Schlag 2 ist schon fast am Grün, der Chipp bereitet eine ganz einfache letzte Aufgabe vor.
Woods, Loch 18 
 
Woods auch gut, der Ball rollt am Baum vorbei und jetzt hat er freie Bahn zum Grün.
Rose, Loch 18 
 
Der Abschlag ist auf diesem Par 5 die halbe Miete. 3er Holz statt Driver oder Hybrid, die Wahl passt, der Ball liegt schon auf dem Fairway und der Baum ist auch nicht mehr im Weg.
Rose, Loch 17 
 
Justin Rose hat nicht nur Par sicher, er sichert sich aus acht Metern Back-to-Back-Birdies. Das ist T1, jetzt ist heute doch noch eine 65 möglich. Par für Woods nach einem diesmal vorbildlichen Bunkerschlag.
Woods, Loch 17 
 
Woods folgt Koepka in diesen Grünbunker. Rose sollte Par sicher haben.
Koepka, Loch 17 
 
Brooks Koepka erlaubt sich einen Abschlag in den Grünbunker und folgend ein Bogey. Damit kehrt er auf die -2 von Flightpartner Molinari zurück, denn der Italiener spielt Par.
Rose, Loch 16 
 
Par für Woods, aber Rose locht blitzsaber mittig zum Birdie Nummer 3 heute. Dazu der Eagle und das eine Bogey, gibt in Summe letzt also auch -4 wie Piercy und Lashley.
Rose, Loch 16 
 
Prima Annäherung, Justin Rose schnuppert aus zwei Metern am Birdie.
Stenson, Loch 9 
 
Keine Chance auf fünf Birdies am Stück, aber Bogey droht auch nicht. Henrik Stenson beendet Tag 1 mit -3 und T7.
Rose, Loch 16 
 
Abschläge sind gut, hier reicht auch ein relativ kurzes Eisen.
Molinari, Loch 16 
 
Weiter geht es mit dem schwierigen Par 4, das Molinari und Koepka soeben mit Par überstanden haben.
Woods, Loch 15 
 
Tiger puttet gerade genial, das ist ein wohlverdientes und letzlich doch müheloses Par. Rose zittert seines aus zwei Metern auch rein.
Rose, Loch 15 
 
Oh weh, Schlag 2 geht völlig daneben. Nämlich aus bester Lage in den rechten Grünbunker. Woods ist zwar auf dem Grün, aber ganz weit weg von der Fahne, Par ist da auch nicht sicher.
Stenson, Loch 9 
 
Henrik Stenson haben wir eigentlich nach dem zweiten Bogey auf Bahn 2 schon ein wenig abgeschrieben, aber er kommt mit vier Birdies am Stück gewaltig zurück. Wenn das jetzt zum Abschluss noch einmal klappt ...
Molinari, Loch 15 
 
Par geht sich auch für Molinari ein Loch weiter aus. Koepka lässt eine brauchbare Birdiechance liegen.
Rose, Loch 14 
 
Der Parputt von Justin Rose aus 40 Zentimetern war dann etwas einfacher.
Woods, Loch 14 
 
Die Flightpartner schauen seit zehn Minuten Woods zu. Und sehen, wie der doch noch das Par aus über zehn Meten organisieren kann.
Woods, Loch 14 
 
Nein, der rollt zwei Meter rechts von der Fahne viel zu lang.
Woods, Loch 14 
 
Jetzt wird es brenzlig. Woods aus dem Bunker über das Grün hoch ins Rough. Geht sich da noch die Parrettung aus?
Rose, Loch 14 
 
Gut befreit, auch er darf noch vom Birdie träumen. Für Woods wird es aus dem Grünbunker auch keine Kleinigkeit.
Molinari, Loch 15 
 
Francesco derzeit weiter mit Fairwayallergie, Abschlag ins Rough, Zweiter in den Grünbunker.
Molinari, Loch 14 
 
Und Molinari und Koepka gehen von der 14 schon mal beide nur mit Par runter.
Rose, Loch 14 
 
Wir gehen in die letzte Stunde und Woods und Rose sind im Birdieland des Par 5 von Loch 14. Rose allerdings nimmt den Umweg über den rechten Fairwaybunker.
Lashley, Loch 9 
 
Nate Lashley kommt ohne Bogey durch. Und die ersten Neun, die seine zweiten waren, brachten drei weitere Birdies. Das ist eine sensationelle 67er-Runde für den krassen Außenseiter.
Rose, Loch 13 
 
Woods liest diesen Ein-Meter-Bergabputt sehr lange, das zahlt sich aus, Par gerettet. Auch Rose nimmt sich für 50 Zentimeter alle Zeit, die er braucht, auch drin.
Woods, Loch 13 
 
Für Par müssen Woods und Rose noch hart arbeiten. Denn nach Abschlägen rechts daneben sind sie nach zwei Schlägen auf diesem Par 4 beide noch nicht auf dem Grün.
Wise, Loch 9 
 
Aaron Wise behält sein grundsolides Golf heute bis zum Schluss bei. Die Neun ist heute das zweitschwerste Loch, aber der Parputt aus eineinhalb Metern lässt keine Wünsche offen. Wir notieren die vierte 66 heute nach Fowler, Schauffele und Oosthuizen.
Woods, Loch 12 
 
Keine realistischen Birdiechancen, aber Par geht sich locker wieder aus für Woods und Rose.
Koepka, Loch 13 
 
Koepka braucht auf dem Fairwaybunker einen Zwischenschlag, das gibt dann natürlich prompt sofort das Bogey nach dem Birdie.
Wise, Loch 9 
 
Wise spielt weiter Par, eine Aufgabe ist noch zu bewältigen. Und der Abschlag auf der Neun sieht zumindest nach einem Finale ohne Schlagverlust aus.
Rose, Loch 12 
 
Woods und Rose mit Par, jetzt das Par 3 auf dem dem Slowaken Rory Sabbatini vor ein paar Stunden das Ass gelang.
Woods, Loch 11 
 
Woods liegt im Grünbunker und drischt die Kugel aus diesem an den Flaggenstock! Das wäre doch zu schön gewesen, wenn der auch gefallen wäre.
Rose, Loch 11 
 
Gut gelöst! Zwar nicht auf das Grün, aber in Kantennähe.
Koepka, Loch 12 
 
Birdie aus sieben Metern, Koepka visiert langsam doch noch T1 an.
Rose, Loch 11 
 
Der folgende Abschlag von Justin Rose geht aber ganz weit nach rechts ins tiefe Rough, das wird spannend.
Rose, Loch 10 
 
Sensationeller Bunkerschlag von Justin Rose, damit wird er wie Tiger Par holen.
Wise, Loch 6 
 
Aaron Wise bleibt auf Kurs, geht aber vom Par 5 nur mit Par runter.
Bjerregaard, Loch 18 
 
Lucas Bjerregaard sorgt im Alleingang dafür, dass die 18 nicht mehr das einfachste Loch ist. Er nimmt hier einfach alles mit, erst mit dem zehnten Schlag erreicht er das Grün. Dass er auf Anhieb einlocht, das ist dann auch schon egal, ein sechsfaches Bogey beschert ihm die Rote Laterne.
Wise, Loch 5 
 
Wise packt den T-Shot auf der 5 auf diesem Par 3 bis auf drei Meter an die Fahne, spielt er das Birdie, übernimmt er die alleinige Spitze. Das gelingt ihm jedoch. Aus kurzer Distanz reicht es aber zum Par und er hält den geteilten ersten Platz.
Hovland, Loch 10 
 
Glück für den Norweger auf der 10, der Ball muss hier über eine hohe Klippe gespielt werden, er fliegt auch drüber, bleibt auf der anderen Seite gerade so an der Kante zwischen Gegenseite und Grün liegen. Fällt der da runter, wirds teuer.
Wise, Loch 4 
 
Erstmals geht mit Aaron Wise jetzt ein Spieler aus der Nachmittagsgruppe auf 5 unter Par. Die Back-Nine spielte der Amerikaner nach Beginn mit Bogey mit vier weiteren Birdies, jetzt gerade spielte er zwei weitere Birdies in Folge auf 3 und 4. Willkommen ganz oben im Leaderboard. Er rollt quasi das Feld von hinten auf im Eiltempo. Im vergangenen Jahr war er der Rookie of the Year auf der PGA-Tour.
Rose, Loch 8 
 
Auf der 8 trifft Rose das Fairway nicht, auf diesem Par 4 überschießt er das Grün, landet im tieferen Rough. Das muss jetzt für das Par schon optimal laufen ... Der Chip kann als geglückt betrachtet werden, das Par sollte jetzt doch noch möglich sein. Deutlich zu erkennen an den Fahnen auf den Grüns ist übrigens, dass der Wind offensichtlich zunimmt.
Woods, Loch 7 
 
Sahne-Birdie-Putt von Woods auf der 7, damit hat er das Double-Bogey auf der 5 aber schnell wieder ausgebügelt. Er geht auf 1 unter. Koepka, der auf der 9 unterwegs ist, hat die Fairways auch schon mal besser getroffen.
Koepka, Loch 8 
 
Indes kämpft unser Über-Flight mit Koepka, Hovland und Molinari gerade mächtig auf der 8. Ums Bogey muss der Norweger kämpfen, und es sieht so aus, als könnte auch Koepka erstmals einen Rückschlag hinnehmen. Er verpasst den Par-Putt aus vier Metern aus dem Vorgrün. Geht wieder auf 3 unter. Hovland verliert sogar zwei Schläge und geht auf 2 unter.
Rose, Loch 7 
 
Der Anfang bei Rose war ja doch ein bisschen schwerfällig, aber mittlerweile geht was bei Justin Rose, der die 4, 5 und 6 Birdie, Par, Eagle spielt. 3 unter für den Engländer, Woods antwortet auf das Double-Bogey mit einem Birdie und steht wieder bei Level Par.
Poulter, Loch 7 
 
Auch eine bunte Scorecard, die Ian Poulter vorweisen kann. Birdie, Bogey, Birdie, Birdie auf der 4, 5, 6 und 7. Mittlerweile steht er damit bei 3 unter und einem geteilten Platz 14.
Sabbatini, Loch 12 
 
Auf der 12 lässt sich Rory Sabbatini für ein Ace feiern, das ist nochmal eine Steigerung zum Birdie auf der 11. Auf 1 unter geht es für den Südafrikaner.
Moinari, Loch 7 
 
Molinari spielt nicht schlecht, gerade puttet er aus fünf Metern auf der 7 zum Birdie, um auf 3 unter zu gehen. Doch irgendwie steht er doch im Schatten von Hovland, dem Amateur aus Norwegen und Koepka. Die haben bisher auf jedem Grün eine Birdiechance.
Woods, Loch 5 
 
Für Woods wird es am Ende auf der 5 ein Double-Bogey. Er geht wieder auf 1 über. T68.
Moinari, Loch 6 
 
Das war ein verschenktes Eagle von Molinari, wird es halt nur ein Birdie. War das knapp! Koepka versenkt zum Birdie, geht auf 4 unter Par. Hovland hält mit.
Koepka, Loch 6 
 
Koepka mit dem ersten Putt, aus gut zehn Metern verpasst er das Eagle knappstens. Andernorts gelingt dem Tiger aus tiefstem Rough der Schlag ins nächste Rough. Er wird kämpfen müssen. Hovland spielt den Eagleputt 40cm zu kurz. Rose kämpft sich auf der 5 aus dem tiefen Bunker aufs Grün ... Jetzt setzt es richtig Action hier!
Koepka, Loch 6 
 
Aus ähnlicher Position müssen die Flightpartner auf der 6 den Annäherungsschlag setzen. Koepka landet im Vorgrün, aber das scheint ja bei ihm keine Rolle zu spielen. Die beste Annäherung gelingt Molinari, der von einer soliden Eagle-Chance ausgehen kann aus einem Meter. Hovland dagegen muss ums Eagle kämpfen, man mag es aber nicht ausschließen.
Woods, Loch 5 
 
"Goddammit", ruft Woods dem Abschlag auf der 5 hinterher, man ahnt schon, wo der Ball landet, dass heißt aber noch lange nicht, dass er ihn wiederfindet. Liegt der Ball sogar hinter der Tribüne. Er hat ihn völlig verrissen.
Rose, Loch 4 
 
Jetzt fällt auch endlich mal so ein langer Birdie-Putt bei Justin Rose, sein erstes Birdie, er geht auf 1 unter. Woods puttet zum Birdie aus einem Meter, das sieht auch vielversprechend aus. Auch der Amerikaner macht erstmals einen Schlag gut.
Koepka, Loch 5 
 
Aber das ist Koepka: Mit dem Chip spielt er den Ball auf der 5 aus dem Rough, war gar nicht das Vorgrün, trifft die Fahne und der Ball fällt rein. Birdie! Und er hatte wirklich aus diesem Flight die schlechteste Position. Unglaublich. Hovland puttet aus zwei Metern ebenfalls zum Birdie, 3 unter. Und Molinari? Bleibt bei 2 unter stehen.
Koepka, Loch 5 
 
Huch, der sonst so präzise Koepka landet auf der 4 im Vorgrün. Macht Hovland aber besser, der hier eine weitere reelle Birdiechance hat. Er wäre der Erste der Nachmittagsgruppe, der auf 3 unter ginge.
Woods, Loch 3 
 
Man muss sagen, dass Woods auf diesen ersten drei Löchern doch schon leichte Probleme hatte, sich aber sehr nervenstark auf den Grüns zeigt.
Woods, Loch 3 
 
Harter Birdie-Putt von Woods aus dem Vorgrün, den hat er ein bisschen zu scharf gespielt, das Par ist noch nicht gegeben. Spieth puttet aus fünf Metern zum Birdie, der Ball rollt über die Lochkante, Chance vertan. Er hat aber sein Par sicher. Jetzt fehlt noch Rose, der wie Spieth mit seinem Annäherungsschlag auf dem Grün landete. Er scheitert ebenfalls knapp. Das Par scheint aber machbar, Woods dagegen ... enge Geschichte. Fällt aber.
Hovland, Loch 4 
 
Auf der 4 verpasst Hovland aus vier Metern knapp das dritte Birdie am Stück, aus etwas besserer Position kommt auch Koepka nicht zu seinem dritten Birdie. Da wird er hinterher wieder klagen, dass er noch besser hätte spielen können. Molinari, der von allen drei die beste Position hatte, versenkt das Birdie aus unter einem Meter und schließt zu seinen Flightpartnern und 2 unter auf. Was für ein Flight!
Spieth, Loch 2 
 
Langer Birdie-Putt von Jordan Spieth auf der 2, er geht auf 1 unter. Rose, der bisher ganz schön zu kämpfen hat, rettet auch hier wieder das Par. Damit muss sich auch Woods zufriedengeben.
Koepka 
 
Das wäre schon eine Geschichte, wenn Koepka zum dritten Mal in Folge die Open gewinnen würde. Das gab es bisher erst ein einziges Mal. Von 1903 bis 1905 gelang das nämlich dem Schotten Willie Anderson.
Hovland, Loch 3 
 
Oha, jetzt zeigt der Amateur aber den großen Namen, wo's langgeht. Zweites Birdie in Folge für den Norweger, diesmal hält Koepka dagegen, beide verbessern sich auf 2 unter. Dabei muss man zugeben, dass der Putt von Hovland deutlich anspruchsvoller war. Koepka hat mit seinen viel präziseren Annäherungsschlägen eindeutig einen Bonus. Wenn der Masters-Gewinner bzw. Hovland so weitermachen, tauchen sie auch gleich schon in unserem Scoreboard in der Top-Ten auf.
Woods, Loch 2 
 
Aber das war schon wieder der Masters-Woods. Sein Abschlag landet hinter dem Bunker auf einer kleinen Insel tiefsten Roughs, und es zeigt sich, dass er nur versuchen kann, da irgendwie wieder rauszukommen. Könnte teuer werden.
Woods, Loch 1 
 
Woods hätte fast die Birdie-Chance genutzt mit einem Putt aus vier Metern. Der Ball bleibt allerdings buchstäblich auf der Lochkante liegen. Rose kann nach seinen Fairwayausflügen das Par retten, für ihn ein Gewinn, für Woods, der ebenfalls mit Par hier rausgeht, ist es eine kleine Niederlage. Spieth muss ebenfalls zweimal putten. Pars hüben wie drüben.
Wise, Loch 6 
 
Aaron Wise steigt in den Tag mit einem Bogey ein, aber danach läuft es auf den Grüns deutlich besser. Die 6 beendet er mit einem 5-Meter-Birdie-Putt, sein drittes Birdie auf den letzten fünf Löchern und 2 unter.
Hovland, Loch 2 
 
Der junge Hovland scheint sich von den Flightpartnern angespornt zu fühlen, spielt sein erstes Birdie auf der 2, da kann Koepka nicht mithalten. Spielt par. Molinari dagegen sorgt, dass jetzt der gesamte Flight bei 1 unter unterwegs ist.
Spieth, Loch 1 
 
Aber kein Problem, mit dem zweiten Schlag landet Spieth auf dem Grün. Rose aus fast identischer Position schickt den Ball gleich auf der anderen Seite ins Rough, landet in deutlich schwächerer Position. Der Tiger dagegen trifft das Fairway bzw. das Grün sofort. Das haben wir bei den Masters noch ganz anders gesehen.
Woods, Loch 1 
 
Zusammen mit dem Tiger sind Jordan Spieth und Justin Rose unterwegs. Das ist jetzt auch nicht völlig langweilig zusammengestellt. Spieth gewann 2015, Rose 2013, Woods 2008 und 2002 sowie 2000. Spieth schließt gleich einmal Bekanntschaft mit dem Rough neben dem Fairway.
Reavie, Loch 13 
 
Von einem gelungenden Start kann Chez Reavie sprechen, der auf den ersten vier Löchern gleichmal zwei Birdies spielt, bei den Spätstartern liegt er damit zunächst in Führung.
Molinari, Loch 1 
 
Alle drei zeigen gleichmal, was sie draufhaben. Der zweite Schlag landet bei allen drei so, dass sie zumindest von einer Birdie-Chance sprechen können bei diesem Par 4. Koepka, der Titelverteidiger, startet, man ist gehalten zu sagen, natürlich, mit einem Birdie. Seine Flightpartner sind nicht ganz so stark auf dem Grün und spielen solide Pars.
Molinari, Loch 1 
 
Am Abschlag steht nun Francesco Molinari, so die ganz großen Ergebnisse konnte der Italiener bei den Open noch nicht einfahren. Im Flight mit ihm ist Viktor Hovland (NOR), Amateurchampion in den USA 2018, und natürlich Brooks Koepka. Interessanter Flight, das.
 
 
Es wird noch ein wenig dauern, bis die jetzt gestarteten sich in unserem Leaderboard wiederfinden, aber schon mal der Hinweis, dass Paul Casey beispielsweise mit einem Birdie auf der 1 in den Tag startete.
 
 
Während die letzten Spieler der Vormittagsgruppe noch ihre letzten Löcher spielen, bevölkert sich der Platz langsam wieder von vorne. Und da sind noch einige große Namen mit dabei.
Oosthuizen, Loch 9 
 
Gleichzeitig reicht Oosthuizen auf der 9 schon ein Birdie, um ebenfalls zu Fowler aufzuschließen. Als Piercy sich ins Clubhaus verabschiedete, stand er noch an der Spitze, inzwischen haben ihn schon drei Spieler überholt. Dabei musste Oosthuizen für sein Birdie richtig arbeiten. Der Rettungsschlag aus dem Bunker landete so zart an der Fahne, das er aus kurzer Distanz noch zum Schlaggewinn kam.
Schauffele, Loch 18 
 
So kann man wahrlich gut Feierabend machen. Schauffele geht bei der 18 nach einem starken Abschlag mit dem zweiten Schlag die Fahne an, er locht dann aus vier Metern zum Eagle ein und strahlt: Ab sofort teilt er die Spitze mit Fowler.
Garcia, Loch 9 
 
So wie Garcia auf der 9 zum Abschluss aus 40cm puttet, befand er sich gedanklich wohl schon im Clubhaus. Das wird gnadenlos mit einem abschließenden Bogey bestraft, nach dem er wieder bei 2 unter steht.
Fowler, Interview 
 
"I'm happy, I think I missed one fairway", erklärt Fowler im Interview zu seiner Auftaktrunde bei den Open. Er hätte auch noch besser sein können, spricht dabei die Birdie-Chancen auf den letzten Löchern an.
Kaymer, Interview 
 
Kaymer äußert sich im Interview sehr zufrieden mit seiner Runde, vor allem mit seinem Spiel auf den Grüns. "Pebble Beach", erklärt er, "give you the chances."
McDowell, Loch 18 
 
Wenn wir die Geschichte schon anfangen, müssen wir sie auch zu Ende erzählen. McDowell bleibt tatsächlich bei einer bogeyfreien Runde und endet mit 69 Schlägen, 2 unter.
D. Johnson, Loch 9 
 
Johnson hat heute ein paar wunderbare Schläge gezeigt, aber so richtig klickte es bei ihm am ersten Tag nicht, den er Level Par abschließt mit 71 Schlägen und einem geteilten 26. Platz. Wenn die zweite Gruppe durch ist, wird das noch deutlich schlechter aussehen.
McIlroy, Interview 
 
In seinem Interview bestätigt McIlroy meinen Eindruck, er äußert sich zufrieden. "I'm happy with my day's work". Er erwarte auch, dass der Kurs im Laufe des Wochenendes noch deutlich schwieriger zu bespielen wird.
McDowell, Loch 18 
 
Der einzige Spieler der Morgengruppe, der heute noch kein Bogey gespielt hat, ist Graeme McDowell. Ob es dabei auch bleibt? Eine Bahn hat er noch zu spielen ...
 
 
Und wenn er das Leaderboard verfolgt, wird er sehen, dass Fowler seine Runde gerade mit 66 Schlägen beendet hat. Aktuell ist das die Bestmarke.
 
 
Während die erste Startgruppe langsam zum Ende kommt, konnten wir schon eine ganze Weile die zweite auf der Drivingrange beobachten, Kameras gibt es hier schließlich genug. Tiger Woods hat sich gerade auf dem Weg zum Abschlag auf die 1 gemacht. Er beginnt in acht Minuten.
Schauffele, Loch 16 
 
Xanders erster Putt auf der 16 wird etwas kurz, und der wäre zum Par gewesen. So wird es ein Bogey, er fällt einen Schlag zurück auf T4.
Kaymer, Loch 18 
 
Und Martin Kaymer? Fast wird er sich sagen, es ist dann doch nur ein Birdie geworden. Er verbessert sich auf der 18 auf 2 unter und mit dem vorerst geteilten elften Platz die erste Runde ab.
McIlroy, Loch 18 
 
McIlroy spielt die 18 par, da wäre durchaus auch ein wenig mehr drin gewesen. So wird es für den Nordiren eine 68er-Runde. Er wirkt aber ganz zufrieden mit 3 unter.
Kaymer, Loch 18 
 
Auf diesem Par-5 arbeitet Kaymer an seinem nächsten Birdie, mit dem zweiten Schlag verfehlt er das Grün nur um Zentimeter, das sind noch etwa 12 Meter zur Fahne. 2 unter ist für ihn wieder in Reichweite.
Fowler, Loch 17 
 
Fantastischer Rettungsschlag aus dem Bunker durch Fowler. Der Ball bleibt kurz vor der Fahne liegen. Besser kann man das kaum spielen. Damit müsste er das Par auf der 17 eigentlich retten. Mit einem Eagle auf der 6 katapultiert sich Sergio Garcia in die Spitzengruppe, während Hatton auf der 16 sein erstes Bogey des Tages spielt. Er fällt auf T5 zurück.
Schauffele, Loch 15 
 
Die Spitzengruppe wird auch immer breiter. Jetzt mischt auch Xander Schauffele ganz oben mit nach dem Birdie auf der 15. Drei Birdie am Stück lassen allerdings auch aufhorchen. Dabei begann die Runde für ihn denkbar ungünstig mit einem Bogey auf der 2, aber die Back-Nine liegen ihm vielleicht besser? Zwei Pars, vier Birdies mittlerweile. Und noch muss er drei Löcher spielen.
Kaymer, Loch 17 
 
Kleiner Rückschlag auf der 17, wo Kaymer wieder einen Schlag verliert und auf 1 unter zurückfällt. Derweil macht Mickelson fast alles richtig, perfekter Abschlag auf der 7, aber dann versiebt er wieder aus kürzester Distanz den Birdie-Putt. Das ist langsam schon fast bitter.
Fowler, Loch 16 
 
Fowler mit dem 4-Meter-Birdie-Putt auf der 16, der Ball bleibt zwei fingerbreit hinter dem Loch liegen, ungelogen, dahinter! Wie konnte der nicht fallen? Wird dann halt doch nur ein Par, er wird sich ein wenig ärgern. Indes dreht auch Oosthuizen auf mit zwei Birdies in Folge auf 4 und 5, damit springt der Südafrikaner auf T2.
Hatton, Loch 15 
 
Noch ganz ohne Schlagverlust ist Tyrrell Hatton, der inzwischen die 16 ansteuert. Dabei dürfte er nach zwei Birdies in Folge auf 14 und 15 ein gutes Gefühl haben. Inzwischen ist auch der Engländer bei 4 unter angekommen.
Fowler, Loch 15 
 
Fowler legt nach, spielt ein weiteres Birdie auf der 15 und übernimmt die Führung. Sergio Garcia, jetzt unterwegs auf der Front-Nine, verbessert sich auf 2 unter Par und schließt zu Kaymer auf. Außerdem hat Emiliano Grillo auf den letzten vier Löchern drei Schläge gutgemacht, grüßt jetzt auch vom geteilten dritten Platz. Wilde Sprünge gibts gerade im Leaderboard.
Fowler, Loch 14 
 
Und schon steht Piercy nicht mehr alleine an der Spitze des Leaderboards. Auf der 15, Par 3, locht Fowler aus 1,5m zum Birdie ein und schließt zu seinem Landsmann auf.
Piercy, Loch 18 
 
Tja, ich habe es angedeutet, ein Selbstgänger war dieses Par auf der 18 für Piercy nicht. Tatsächlich verliert er auf den letzten Drücker noch einen Schlag, so wird es am Ende eine 67er-Runde für den Amerikaner.
Kaymer, Loch 15 
 
Und das dritte Birdie in Folge für Martin Kaymer. Vielleicht war das die Sicherheit aus den letzten beiden Birdies? Denn der Putt aus vier Metern war dann doch etwas schwerer, aber wenn's läuft, läufts. Und die Dinger fallen auch. Kaymer geht auf 2 unter, T8. Das Break hatte er wunderbar gelesen, in weitem Bogen rollte der Ball ins Loch.
Piercy, Loch 18 
 
Auf der 18 hat sich Piercy nochmal eine Birdie-Chance erarbeitet, aber acht Meter zum Loch ist üppig und erweist sich als etwas zu weit. So muss er sogar noch für das Par etwas arbeiten.
Wiesinger, Loch 9 
 
Ebenfalls ins Clubhaus darf sich Wiesinger verabschieden. Er spielte seine Runde Level Par mit zwei Bogeys und zwei Birdies. Fast wäre er mit 1 unter aus der Runde gegangen. Aber auf der 8 konnte er sein Par mit einem Putversuch auf sieben Metern nicht mehr retten.
Kaymer, Loch 14 
 
Nach zwei fabelhaften Annäherungsschlagen auf 13 und 14 sieht die Welt für Kaymer schon wieder ein wenig rosiger aus. Er locht jeweils zum Birdie ein und verbessert sich auf 1 unter.
Straka, Loch 18 
 
Ins Clubhaus verabschieden kann sich Sepp Straka, der die Front-Nine jetzt abgeschlossen hat. Drei Birdies spielte er hier, mit drei Par auf 7, 8, und 9 schloss er seine Runde ab, nun kann er sich die Verfolger in Ruhe anschauen.
D. Johnson, Loch 3 
 
DJ sammlt ein weiteres Bogey ein, diesmal auf der 3, das zweite in Folge, das allerdings vertretbar war aus vier Metern. Schlimmer läuft es für Mickelson, der schon fast resigniert reagiert, als er einen Par-Putt auf 30 Zentimetern auf der 3 versiebt. Piercy hält das Par auf der 17.
Woodland, Loch 12 
 
Gary Woodland rettet auf der 12 das Par aus anderthalb Metern und hält 3 unter. Piercy nimmt die 17 in Angriff, hat ein wenig Glück mit dem Abschlag, der Ball springt auf die leichte Erhebung zwischen Bunker und Grün und springt in die Richtung, die günstiger ist. Ist für ihn eben so ein Tag.
Kaymer, Loch 13 
 
Auf dem Par 4 auf der 13 legt Kaymer den Ball direkt links neben das Loch, keinen halben Meter, und mit einem Birdie klettert er wieder auf Level Par für die Runde.
D. Johnson, Loch 2 
 
Für wen es dagegen gerade nicht so gut läuft, ist Dustin Johnson. Der ist mittlerweile auch auf der Front-Nine angekommen, und gleich auf der 2 würgt er sich nach einem völlig überrissenen Par-Putt ein Bogey rein, mit dem er wieder auf Level Par fällt.
McIlroy, Loch 3 
 
Läuft für McIlroy. Läuft gerade sehr gut. Er hat jetzt die Front-Nine in Angriff genommen, spielte die 1 Par um dann zweimal starke Vorstellungen auf dem Grün zu zeigen: Er wird mit zwei Birdies belohnt und geht ebenfalls auf 3 unter.
Leaderboard 
 
Das Leaderboard hinter Piercy ist dicht gepackt. Gleich sieben Spieler liegen gleichauf mit zwei Schlägen zurück hinter dem Amerikaner. Mit Straka, Rahm und Fleetwood mischen drei Europäer ganz oben mit.
Fowler, Loch 11 
 
Auf der 10 scheiterte Fowler noch mit seinem Birdie-Versuch aus derselben Entfernung, das klappt auf der 11 dann schon besser. Diesmal fällt der Ball und Fowler steht wieder bei 3 unter Par.
Straka, Loch 6 
 
Schon das dritte Birdie für Straka auf der Front-Nine. Das sieht weiter gut aus für den Österreicher, dem das Bogey auf der 5* wirklich ein Ansporn gewesen zu sein scheint. Straka kommt bis auf zwei Schläge an Piercy ran.
Kaymer, Loch 11 
 
Beim Abschlag auf der 11 kommt Kaymer vom Fairway ab und muss arbeiten. Um das Par zu retten, hätte er auf dem Grün aus vier Metern einlochen müssen, was ihm misslingt. So fällt er auf +1 zurück, was den geteilten 48. Platz bedeutet.
Piercy, Loch 14 
 
Jetzt tut sich aber was an der Spitze des Leaderboards. Während Piercy nämlich einen Schlag auf der 14 herausholt, nach perfektem Annäherungsschlag locht er zum Birdie ein, verliert gleichzeitig Woodland einen Schlag auf der 9, als er den Par-Putt aus drei Metern nicht einlochen kann.
Fowler, Loch 9 
 
Nach den Birdies auf 2,4 und 7 verliert Fowler jetzt auf der 9 erstmals einen Schlag. Auf den Grün angekommen braucht er einen Putt-Versuch zu viel und fällt auf T4 zurück.
D. Johnson, Loch 18 
 
Das war knapp! Johnson erarbeitet sich auf der 18 tatsächlich die Eeagle-Chance, der Ball rollt aber leicht nach links weg und bleibt 30 cm hinter dem Loch liegen. Ein Birdie ist danach selbstverständlich. Und das holt er sich auch.
Kaymer, Loch 10 
 
Immer diese Dreieinhalbmeterputts für Kaymer, diesmal geht es gut.
D. Johnson, Loch 17 
 
Oha, Abschlag viel zu weit nach rechts und Bogey für DJ auf der 17, da ist jetzt aber das Birdie auf der 18 wirklich Pflicht.
Kaymer, Loch 10 
 
Das ist für Kaymer aus acht Metern nicht drin, aber ein weiteres Par sollte er sich sichern.
Wiesberger, Loch 4 
 
Wiesi macht es seinem Landsmann nach. Auch er mit Birdie auf dem Par 3, solider Putt aus drei Metern in den Kessel.
Kaymer, Loch 10 
 
Die zweiten Neun sind zum Schluss eher einfach, beginnen aber fies. Weiter Abschlag, sonst ist alles aus. Sitzt der so wie jetzt bei Kaymer, braucht es eine präzise Annäherung, denn auch das kleine Grün selbst ist ein Problem. Das hängt nämlich einmal mehr von rechts nach links zum Ozean runter.
Straka, Loch 4 
 
Langsam wird es unheimlich. Schon das dritte Birdie für Sepp Straka, er grüßt jetzt von T6.
Rahm, Loch 18 
 
Rahm mit dem Pflichtbirdie auf der 18, damit klettert der Spanier wieder auf -3 und T2 mit Fowler.
Kaymer, Loch 9 
 
Durchatmen, geschafft! Martin Kaymer beendet die ersten Neun ohne Schlagverlust. Und das nach +2 nach zwei Löchern!
Kaymer, Loch 9 
 
Sind schon noch knappe drei Meter.
Kaymer, Loch 9 
 
Schlag 2 verhingert knapp vor dem Grün, aber Par sollte schon noch machbar sein.
Piercy, Loch 12 
 
Fein, fein, Scott Piercy schiebt aus fünf Metern ein Birdie rein. Und ist somit jetzt wieder ungeteilter Führender.
D. Johnson, Loch 16 
 
DJ nimmt Fahrt auf, zweites Birdie und die 17 und 18 sollten ihm weitere Chancen bescheren.
Kaymer, Loch 9 
 
Was gibt es als Rausschmeißer auf den ersten Neun? Ein nicht ganz so kniffliges Par 4. Das Meer ist rechts, daher wieder möglichst links am Fairway entlang marschieren. Ansonsten rollt der Ball rechts vom Fairway ins Rough oder hat zumindest einen anspruchsvollen Lie. Die Fahne steckt heute noch recht freundlich, das Grün fällt zum Ozean hin ab. Das sollte etliche Dreiputter geben, aber wohl eher an den Folgetagen.
Kaymer, Loch 8 
 
Das erhoffte Par ist Realität, wieder eine Höchstschwierigkeit überstanden.
Flowler, Loch 7 
 
Dafür schließt Rickie Fowler zu Piercy an der Spitze auf. Er spielt das kurze Par 3 wie Kaymer, launiger Beginn!
Rahm, Loch 17 
 
Jon Rahm fällt auf -2 zurück. Das geht auf dem Par 3 schnell, der Teeshot viel zu weit nach links und dann ein unvermeidbarer Zweiputter.
Kaymer, Loch 8 
 
Kaymer findet das Grün. Die hintere Grünkante, um genau zu sein. Das sind über sechs Meter zum Topf, was auf dieser Berg- und Talbahn eigentlich nicht zu machen ist. Aber Par ist zu machen, das ist auf Loch 8 von Pebble Beach sowieso wie Birdie.
Kaymer, Loch 8 
 
Wunderbarer Abschlag. Damit kann er jetzt bergab sogar das Grün angreifen.
Straka, Loch 2 
 
Schnell rüber zu Sepp. Der fabriziert doch auf Loch 2 tatsächlich sein zweites Birdie heute. Die schwerste Bahn! Aber zweimal perfekt getroffen und dann aus drei Metern zum Glück. Wir ziehen den Hut erneut.
Kaymer, Loch 8 
 
Wir bleiben bei Kaymer, denn jetzt wird es knackig. Blinder Teeshot bergauf, Eisen reicht, weil die großzügige Landezone bald mit einer Schlucht endet. Aber Schlag 2 bergab trifft auf auf eine ordentliche Bunkerlandschaft und gilt als einer der schwersten der Golfwelt.
Kaymer, Loch 7 
 
Juchu, der fällt! Die Bogeys sind vergessen.
Kaymer, Loch 7 
 
Wie gefällt uns der Abschlag von Kaymer? Eigentlich tadellos, wieder so eine drei bis vier Meter Birdiegelegenheit.
Mickelson, Loch 14 
 
Flightpartner Lefty hatte sogar die kleine Eaglechance. Mit Birdie schleicht er sich auf -1.
D. Johnson, Loch 14 
 
DJ ist wieder Even, Birdie auf dem Par 5 mit dem großen Dogleg nach rechts.
Kaymer, Loch 7 
 
Jetzt kommt was ganz Skurriles. Ein Par 3, das keine 100 Meter lang ist, zudem geht es extrem bergab. Hierfür reicht dementsprechend ein Sand Wedge, der Ball sollte aber wie ein Stein in Fahnennähe auf das Grün fallen, denn dort ist sonst eine größere Rollerei zu erwarten, so windschief wie dieses ist.
Kaymer, Loch 6 
 
Leider nur Par, das sagen wir heute nicht zum ersten Mal. Die zwei Bogeys vom Beginn könnten längst aufgeholt sein.
Kaymer, Loch 6 
 
Schlag 2 wird sogar zu weit, der Eagleputt ist somit nicht machbar. Jetzt aber der Birdieputt aus rund drei Metern durchaus. Rein damit!
Wiesberger, Loch 18 
 
Wiesberger muss über den Grünbunker gehen und braucht dann zwei Putts, das ist das Par zum Abschluss und so steht es für ihn heute auch zur Halbzeit.
Piercy, Loch 9 
 
Par gerettet! Dank eines magischen Schlag 3, damit ist nur ein Putt notwendig und der Unbill vom Tee weg vergessen.
D. Johnson, Loch 13 
 
Die 13 wird zur Ungückszahl für DJ. Abschlag links in den Fairwaybunker. Aus diesem verfehlt er das Grün deutlich, damit ist Bogey eh schon das Optimum.
Kaymer, Loch 6 
 
Das Par 5 auf dem Piercy vorhin fast den Albatros abgeschossen hätte. Mit der Devise, den Abschlag idealerweile nach links und schön weit, da es bergab geht. Kaymer ein paar Meter kürzer, aber auch hier ist noch alles drin.
Wiesberger, Loch 17 
 
Premiumabschlag und Birdie für Wiesberger auf der 17. Gelingt das jetzt gleich noch einmal, dann waren seinen zweiten Neun erstklassig.
Piercy, Loch 8 
 
Hoppla, die Piercy-Party ist erst einmal jäh unterbrochen. Auf dem Par 4 landet Schlag 2 im Bunker weit vor dem Grün. Der Befreiungsversuch bleibt vor dem Grün hängen, als er dieses erreicht, sind also schon alle Schläge aufgebraucht. Der Zweiputter bedeutet somit Bogey doppelt.
Straka, Loch 18 
 
Die 18 ist das einfachste Loch dieses so schweren Kurses, das wird für alle Tage gelten. Und prompt schnappt sich Sepp Straka sein erstes Major-Birdie und beendet seine erste halbe Major-Runde mit äußerst löblichen Even-Par.
Kaymer, Loch 5 
 
Und genau das macht Kaymer auch. Birdie ist nur mehr Formsache, in den Folgetagen wird die Aufgabe deutlich erschwert werden, da bin ich mir sicher.
Kaymer, Loch 5 
 
Nun kein kurzes Par 3, bei dem die Fahnenposition wichtig ist. Heute ist sie sehr freundlich, das kommt in den Folgetagen sicherlich kein zweites Mal. Man darf also konservativ und risikoarm links das Grün anspielen und dann weitersehen.
Kaymer, Loch 4 
 
Und genauso kommt es auch.
Kaymer, Loch 4 
 
OK, wieder etwas kurz, daher aber Bergaufputt, das ist beruhigend. Ein Birdie sehe ich nicht, aber auch keine Gefahr in Sachen Bogey.
McIlroy, Loch 13 
 
Rory auch erstmals Birdie und somit wieder auf Par.
Kaymer, Loch 4 
 
Jetzt eine einfache Bahn, breites Fairway, man darf halt nicht rechts über die Klippen in den Pazifik schießen. Macht er nicht, Annäherung sind jetzt keine 100 Meter mehr, da sollte er sich eine weitere Birdiechance schnappen.
Rahm, Loch 12 
 
Scott Piercy zertrümmert die Front 9 von Pebble Beach, Jon Rahm will es ihm mit den Back 9 nachmachen. Drittes Birdie am Stück!
Kaymer, Loch 3 
 
Schade, Kaymer nur Par.
Percy, Loch 6 
 
Was führt denn Piercy jetzt auf? Auf dem Par 5 zimmert er Schlag 2 (!) 200 Meter weit nicht nur auf das Grün, sondern fast zu einem Albatros. Das ist der einfachste Eagleputt, den man sich bei einem Major vorstellen kann, natürlich fällt der auch. Für eine komplett irrwitzige -5 nach sechs Löchern auf einer der schwersten Anlagen der Welt.
Wiesberger, Loch 15 
 
Bernd Wiesberger wieder mit Par, Sepp Straka eine Bahn weiter ebenso.
Kaymer, Loch 3 
 
Gut 130 Meter zum Stock, das klappt diesmal prima. Par ist sicher, warum soll aus rund drei Metern jetzt nicht auch einmal ein Birdie fallen?
D. Johnson, Loch 10 
 
DJ und Lefty beginnen beide mit Par. Darüber hat sich hier noch keiner beschwert.
Kaymer, Loch 3 
 
Ein Abschlag in einen Knick hinein. Und wer den Knick nicht trifft, der kassiert gleich einen der Bunker. Kaymer schlägt prompt zu tief in den Knick, der Ball landet aber zwischen zwei Bunkern in einem spielbaren Rough. Da ist Par noch nicht verloren, denn ab jetzt wird das Loch deutlich einfacher.
Rahm, Loch 11 
 
Rory diesmal Par, dafür macht sein Flightpartner Jon Rahm ordentlich Krawall. Zwei Birdies zum Auftakt, davon träumt jeder hier.
Kaymer, Loch 2 
 
Zwei Meter sind halt auf diesen extrem welligen Grüns so wie vier Meter anderswo. Wieder Bogey, ärgerlich.
Kaymer, Loch 2 
 
Gut gelöst, rund zwei Meter fehlen zum Par.
Piercy, Loch 6 
 
Scott Piercy golft seit Jahren zwischen Genie und Wahnsinn, seit T2 bei den US Open 2017 aber hauptsächlich alles andere als genial. Mit Birdies auf den Löchern 2, 4 und 5 randaliert er jetzt aber gewaltig, auch der nächste Abschlag fliegt perfekt.
Wiesberger, Loch 14 
 
Wiesberger wie Staka, erst mit Schlag 4 erreicht er das Grün dieses Par 5. Zwei Putts folgen, auch Bogey.
Kaymer, Loch 2 
 
175 Meter zur Fahne, dazu so viel Sand. Über den großen Bunker mittig schießt Kaymer zwar drüber, aber links vom Grün ist leider auch einer.
Kaymer, Loch 2 
 
Ein irre langes Par 4, das wenn nicht gerade US Open ist, eigentlich ein Par 5 ist. Aber mit einer der freundlichsten Landezonen für den Drive, davon profitiert jetzt auch Kaymer, der Abschlag landet schon auf dem Fairway.
McIlroy, Loch 10 
 
Und wenn wir schon bei Bogeys sind, auch McIlroy beginnt auf der Zehn auf diese suboptimale Weise. Der Abschlag passte noch, aber der linke Grünbunker hat ihn dann gefressen.
Straka, Loch 14 
 
Dieses Par 5 hat jetzt auch Sepp Straka den ersten Schlagverlust beschert. Schlag 3 ging über das Grün, nach dem Chip ein Zweiputter. Auch das ist typisch Pebble Beach, selbst ein Par 5 ist alles andere als eine Einladung zum Birdie, auch diese Bahn gehört zu den anspruchsvolleren Aufgaben hier.
Kaymer, Loch 1  
 
Und so lässt sich das Bogey leider auch nicht vermeiden, aber das ist kein Drama. Die Eins ist wirklich ein Horror, da wird die Konkurrenz auch in großer Zahl Federn lassen.
Kaymer, Loch 1  
 
Bitte nicht zu weit, sonst ist die Strafe ein sehr unangenehmer Bergabputt. Gut umgesetzt, sprich, etwas kürzer gesetzt. Vier Meter bergauf putten sich deutlich angenehmer als bergab, leider ist es halt wie fast immer hier ein hängendes Grün.
Kaymer, Loch 1  
 
Das passt halbwegs. Den Anstieg auf das erhöhte Grün schafft der Ball nicht mehr, aber der nun folgende Chip hat mit 20 Metern eine gute Länge.
Kaymer, Loch 1  
 
Martin Kaymer spielt heute die reguläre Reihenfolge, Loch 1 ist aber gleich eine der besonderen Schwierigkeiten. Ein zu langer Teeshot bringt nur Probleme, Kaymer dosiert richtig mit nur 200 Metern. Gerät aber trotzdem etwas zu weit nach links, das ist aber besser als nach rechts. Machbarer Schuss aus dem etwas höheren Gras.
Wiesberger, Loch 13 
 
Einen Flight dahinter spielt Bernd Wiesberger, der hat auch eine schöne Parserie hingelegt.
Straka, Loch 14 
 
Nervorsität beim ersten Auftritt auf den ganz großen Golfbühne? Mitnichten, Sepp Straka hat im Morgengrauen mit viermal Par grundsolide auf den zweiten Neun begonnen. Und auch der Abschlag passt wieder.
Tee Times 
 
Tag 1 ist sympathisch eingeteilt. Unsere beiden Freunde aus der Alpenrepublik golfen bereits, gleich um 16:51 Uhr schlägt Martin Kaymer ab, mit ihm werden wir die Runde komplett gehen. Wobei zeitgleich mit ihm auch schon McIloy im Flight mit Rahm mit den zweiten Neun beginnt und etliche Topleute auch frühe Startzeiten haben. Mal sehen, wer sich aufdrängt!
Der Kurs  
 
Unsere Grafikabteilung hat wieder einmal besonders hart gearbeitet, um Ihnen rechts unten den Kurs optimalst darzustellen. Zu jedem Loch sehen Sie, wie man spielen sollte, um das Par zu schaffen, im Text werden wir Ihnen so gut es geht erklären, was dabei dann geklappt hat bzw. schiefgegangen ist. Letzterers wird alles andere als eine Seltenheit sein, da lege ich mich schon vor dem ersten Schlag fest.
Wiesberger und Staka 
 
Zwei Österreicher bei einem Major, das ist eine kleine Sensation. Bernd Wiesberger hat sich endlich von seiner langwierigen Handgelenksverletzung erholt und golft wie Kaymer in den letzten Wochen auch wieder deutlich besser. Dafür wurde er mit einem Nachrückerplatz belohnt, diese Wild Card muss er jetzt nutzen, dann sehen wir ihn zukünftig wieder öfter. Ganz neu ist Sepp Straka, der Salzburger lebt in den USA und hat sich über ein Qualifikationsturnier in Kanada den Startplatz hart erarbeitet.
Martin Kaymer 
 
In 2014 hat Martin Kaymer die US Open gewonnen, das brachte ihm unter anderem ein Spielrecht bei diesem Turnier für 10 Jahre und zumindest 5 Jahre bei den anderen Majors. 2014 plus 5 macht 2019, sprich, er muss sich jetzt wieder qualifizieren. Das betrifft bereits in British Open im Juli, zuletzt zeigte er mit Rang 3 beim Memorial sein bestes Golf seit langer Zeit.
Die Favoriten 
 
Womit wir schon bei den Herren sind, die neben Woods den leicht überdimensionierten Pott gewinnen können. Das sind fraglos viele, beispielsweise auch Spieth und Day werden wieder vermehrt genannt. Topfavoriten bei den Buchmachern sind allerdings DJ und Rory, allerdings nur hauchdünn vor Koepka und Tiger. Für alle diese vier Herren gibt es je nach Anbieter etwas mehr als den zehnfachen Einsatz.
Tiger Woods 
 
Tiger Woods hat hier in 2000 gewonnen, gut, seinerzeit hat er viel gewonnen, das haut jetzt keinen vom Hocker. Aber der Score von -12 ist eigentlich unvorstellbar, keine Ahnung wie der Masters--Champion von 2019 das vor 19 Jahren gemacht hat. Definitiv gehört er auch heute wieder zu den Mitfavoriten.
Pebble Beach Golf Links 
 
Eines haben dieser Kurs und Bethpage Black in New York, wo vor ein paar Wochen die PGA Championship ausgetragen wurden, gemeinsam. Es sind ganz normale öffentliche Golfplätze, jeder kann spielen, man muss nicht Mitglied eines elitären Klubs sein. Öffentlich ist aber angesichts eines Greenfees von knapp 600 US-Dollar aber vielleicht nicht ganz so wörtlich zu nehmen. Wobei ohnehin gilt, der Kurs ist so schwer, ja, auch viel schwerer als Bethpage Black, dass wirklich nur extrem gute Freizeitgolfer hier so etwas wie Spielspaß verspüren dürfen.
US Open 
 
Die 119. US Open sind bereits das dritte Major-Turnier des Jahres, somit auch das letzte auf US-amerikanischem Boden. Und Austragungsort ist zum sechsten Mal nach 1972, 1982, 1992, 2000 und 2010 der Linkskurs an der Pazifikküste schlechthin, willkommen bei den Häusern der ganz Reichen, willkommen bei den spektakulären Klippen vom Pebble Beach.
vor Beginn 
 
Herzlich willkommen in Pebble Beach zur 1. Runde der US Open.
Pos.
Name
Punkte
1.
B. Koepka
10.998
2.
D. Johnson
9.618
3.
R. McIlroy
8.532
4.
J. Rose
8.251
5.
T. Woods
7.142
6.
B. DeChambeau
6.540
7.
F. Molinari
6.443
8.
Jon Rahm
6.287
9.
J. Thomas
6.187
10.
P. Cantlay
6.141
11.
X. Schauffele
6.033
12.
G. Woodland
5.350
13.
M. Kuchar
5.270
14.
R. Fowler
5.035
15.
P. Casey
5.006
16.
A. Scott
4.817
17.
T. Finau
4.801
18.
J. Day
4.429
19.
W. Simpson
4.352
20.
T. Fleetwood
4.267
21.
B. Watson
3.826
22.
L. Oosthuizen
3.756
23.
M. Wallace
3.714
24.
M. Leishman
3.712
25.
P. Reed
3.610
Name
AUT Bernd Wiesberger
Geburtsdatum
08.10.1985
Geburtsort
Wien
Nationalität
AUT
Weltranglistenpos.
40
Majortitel
-
Turniersiege
10