DEL 51. Spieltag
Letzte Aktualisierung: 11:06:44
 
 
Von dieser Stelle war es das für heute. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Damit sind am Sonntag noch zwei Fragen interessant: Wer wird nach der Hauptrunde Platz 1 belegen? Und, wer bekommt neben dem ERC in den Preplayoffs Heimrecht. Im Moment wäre es Berlin, man glaubt es nicht.
 
 
Außerdem klar: Wolfsburg wird Fünfter, Augsburg wird die Hauptrunde auf Platz 6 beenden. Krefeld hat keine Chance mehr, das Tabellenende zu verlassen.
 
 
Mannheim behält die Tabellenführung, die Ice Tigers brechen als drittes Team die 100-Punkte-Grenze. die Haie haben am Sonntag diese Chance noch in Ingolstadt.
 
 
Damit bleibt der DEG noch ein theoretischer Spalt ... Aber sowas von. Wenn Straubing in Mannheim HOCH verliert und die DEG einen Kantersieg gegen den AEV einfährt. 11 Treffer liegen die Tigers in der Tordifferenz besser. Bleiben wir lieber realistisch ... Düsseldorf ist raus.
 
 
Damit geht der Extrapunkt nach Schwenningen.
Straubing - Schwenningen
2:3
Acton ... trifft durch die Schoner.
Straubing - Schwenningen
2:2
Mitchell wartet bis zum letzten Moment, trifft aber trotzdem, Ausgleich.
Straubing - Schwenningen
1:2
Samson ... trifft.
Straubing - Schwenningen
1:1
Brandl ... scheitert.
Straubing - Schwenningen
1:1
Kurth gleicht lässig aus.
Straubing - Schwenningen
1:0
Nicholls fängt an. Sehr, sehr sicher.
 
 
Penaltyschießen in Straubing. Bilanzen: Schwenningen 2:2, Straubing 0:2.
Straubing - Schwenningen
64
Hedden versucht mit Scheibe und Pätzold ins Tor zu fahren, was nicht klappt. Penaltyschießen, ick hör dir trapsen.
Straubing - Schwenningen
64
Poukkula mit der nächsten Möglichkeit, dann dürfen die Tigers erstmals nachschauen, was sich eigentlich jenseits der Blauen befindet.
Straubing - Schwenningen
63
Beide jetzt zu viert. Schwenningen aber weiter druckvoll. Acton aus dem Slot über das Tor.
Straubing - Schwenningen
62
Noch drei Minuten sind zu spielen, die Tigers noch 18 Sekunden in Unterzahl.
 
 
Nürnberg schlägt Bremerhaven 6:4.
 
 
Mannheim gewinnt 4:1 in Augsburg.
Straubing - Schwenningen
61
Yeo, Connolly und Samson müssen vom Eis. Powerplay für die Wild Wings.
Augsburg - Mannheim
60
Jetzt gibt es auch eine Keilerei. Detsch detscht Richmond und wird gefeiert.
Nürnberg - Bremerhaven
58
Was spielt der Ehliz heute für Pässe, diesmal ist Segal der Abnehmer. 6:4.
Nürnberg - Bremerhaven
58
TOOOOOOR für die Ice Tigers
 
 
Verlängerung in Straubing. Bilanzen: Straubing 3:4, Schwenningen 5:2,
Straubing - Schwenningen
 
Da haben wir uns aber auch ordentlich Zeit gelassen. 38 Sekunden vor dem Ende bei Emptynet der Ausgleich durch Mitchell.
Straubing - Schwenningen
 
TOR für die Tigers
 
 
München schlägt Köln 5:2.
 
 
Die Eisbären gewinnen 5:4 gegen den ERC.
Nünrberg - Bremerhaven
 
Ich sag ja, das geht wieder 5:4 aus. Hooton verkürzt wieder.
Nünrberg - Bremerhaven
 
TOOOOR für die Pinguins
Berlin -Ingolstadt
58
Noebels ist per Abstauber erfolgreich.
 
 
Die Grizzlys gewinnen 4:2 gegen Iserlohn.
Augsburg - Mannheim
35
T.J. Trevelyan verdirbt MacIntyre den Shutout.
Augsburg - Mannheim
35
TOR für den AEV
Wolfsburg - Iserlohn
60
Emptynetter Furchner.
Berlin -Ingolstadt
58
TOOOOOR für die Eisbären
Augsburg - Mannheim
34
Wolf trifft frei vor dem Tor zum 4:0 für die Adler.
Wolfsburg - Iserlohn
60
TOOOOR für die Grizzlys
Augsburg - Mannheim
34
TOOOOR für die Adler
 
 
Die DEG gewinnt 2:1 gegen den KEV.
Straubing - Schwenningen
56
Bei den Tigers muss Edwards vom Eis.
Düsseldorf - Krefeld
60
Die DEG kann sich befreien, noch 30 ...
Düsseldorf - Krefeld
59
Galbraith vom Eis.
Straubing - Schwenningen
55
Und für die Tigers wird es auch langsam Zeit. Trivellato sitzt wegen Beinstellens.
Düsseldorf - Krefeld
59
Auszeit KEV.
Düsseldorf - Krefeld
59
Und jetzt wieder eine Strafe, wieder Collins, aber diesmal der Düsseldorfer.
Düsseldorf - Krefeld
59
Noch zwei Minuten und die DEG wackelt gerade ganz schön.
 
 
5:2 für München, nicht 45 natürlich. Sorry.
Berlin - Ingolstadt
53
Taticek in der Kühlbox, Powerplay Berlin.
Berlin - Ingolstadt
52
Ein Schuss ins Nervenkostüm der Eisbären durch McNeill. 4:4.
München - Köln
54
Mauer auf den freien Kastner, der alleine vor Wesslau auftaucht und trifft. 5:2.
Berlin - Ingolstadt
52
TOOOOOR für München
München - Köln
54
TOOOOOR für den ERC
Augsburg - Mannheim
48
Nach einer Strafe gegen Reul sind die Panther kurz in doppelter Überzahl. Die Zeit reicht aber nicht, denn schon ist Kink wieder da. Aber man hat auch den Eindruck, die Panther könnten heute zehn Drittel spielen und nicht treffen.
Düsseldorf - Krefeld
55
Feiner Aktion von Umicevic, der alleine vor das Tor zieht, an Niederberger vorbeizieht und die Scheibe unter die Latte packt.
Düsseldorf - Krefeld
55
TOR für den KEV
Berlin - Ingolstadt
50
Der ERC lässt seine Chancen legen, und dann kommt Nick Petersen. Die Eisbären liegen wieder vorne.
Berlin - Ingolstadt
50
TOOOOR für die Eisbären
Wolfsburg - Iserlohn
52
Die Grizzlys habe das Spiel gedreht. Nach Vorarbeit von Aubin trifft Höhenleitner zum 3:2. Fein herausgespielt.
Wolfsburg - Iserlohn
52
TOOOR für die Grizzlys
Nürnberg - Bremerhaven
41
Unmittelbar nach Wiederbeginn erhöhen die Ice Tigers auf 5:3. Jetzt liegen sie wieder zwei vorne. Reimer mit einer feinen Sololeistung, für ihn ist es der 300. DEL-Treffer, was spontane Sympathiekundgebungen in der Halle auslöst.
Nürnberg - Bremerhaven
41
TOOOOOR für die Ice Tigers
München - Köln
48
Reinhart ist über die Seite durch, legt für Salmonsson auf, der scheitert, Reinhart noch mit dem Nachschuss, aber auch der geht nicht durch. Sekunden später taucht Uvira alleine vor dem Tor auf.
Berlin - Ingolstast
47
Und in der Hauptstadt lässt der ERC gerade ein paar ganz große Möglichkeiten liegen, Greilinger scheitert aus vierter Distanz, hätte locker sein viertes Tor sein können.
Augsburg - Mannheim
44
Ehrlich gesagt tun mir die Panther inzwischen fast ein wenig leid, 0:3 hört sich knallhart an, zeigt aber überhaupt nicht, wie nah die Panther eigentlich an Mannheim dran ist. Aber Mannheim verteidigt bärenstark. Gegen jeden anderen Gegner hätte der AEV schon ein paar Dinger gemacht.
Wolfsburg - Iserlohn
49
macht sich jetzt doch die angespannte Personalsituation bei den Roosters bemerkbar? Furchner staubt ab zum 2:2.
Wolfsburg - Iserlohn
49
TOOR für die Grizzlys
Augsburg - Mannheim
42
Die Defense war mal eine echte Schwäche der Adler. Das waren noch Zeiten.
München - Köln
44
Können die Münchner also doch noch gegen die Haie gewinnen. Regehr bringt die Scheibe von rechts vor den Kasten, Eriksson fälscht mit dem Schlittschuh ins eigene Tor ab.
München - Köln
44
TOOOOR für München
Straubing - Schwenningen
43
Nicholls bei Straubing und Herpich bei den Gästen müssen vom Eis.
Düsseldorf - Krefeld
43
Kretschmann muss in die Kühlbox.
Wolfsburg - Iserlohn
44
Läuft heute wohl nicht, das Powerplay der Grizzlys?
 
 
Das Spiel in Straubing macht, was das in Düsseldorf tut: Läuft.
Wolfsburg - Iserlohn
42
Button muss bei den Roosters vom Eis.
 
 
Wolfsburg läuft wieder.
 
 
Beste Teams im Schlussdrittel: Mannheim vor Köln und München. Wenigste Gegentore Köln, meiste Tore: München. Am schwächsten im Schlussabschnitt: Augsburg, Düsseldorf und Krefeld. Und die Eisbären schießen die wenigsten Tore. Der ERC übrigens die viertmeisten. Oh, oh.
 
 
Nürnberg führt 4:3 nach zwei Dritteln gegen Bremerhaven.
Nürnberg - Bremerhaven
40
Reimer von der Blauen, die Scheibe prallt nach vorne, Steckel bringt die Kelle vor dem leeren Tor nicht mehr an den Abpraller.
Nürnberg - Bremerhaven
40
Letzte Minute.
Nürnberg - Bremerhaven
39
Nichts Zwingendes in doppelter Überzahl, ein harmloser Versuch von Ehliz bisher. Bremerhaven wieder zu viert.
Nürnberg - Bremerhaven
39
Nächste Strafe gegen die Gäste, es trifft Owens. Nürnberg kurz in doppelter Überzahl. 37 Sekunden.
Nürnberg - Bremerhaven
38
Ehliz mit dem Onetimer aus dem rechten Bullykreis. Kuhn packt zu.
Nürnberg - Bremerhaven
37
Bei den Pinguins muss wegen Hakens Maschmeyer vom Eis.
Nürnberg - Bremerhaven
36
In Nürnberg sind es noch vier Minuten im Mittelabschnitt.
 
 
Mannheim führt 3:0 in Augsburg, was für die Effizienz der Adler spricht, aber dem AEV nicht gerecht wird.
 
 
München führt 3:2 gegen Köln.
 
 
Pausenstand in Berlin 3:3.
 
 
Iserlohn führt 2:1 in Wolfsburg, Schwenningen 1:0 in Straubing.
München - Köln
40
Die Münchner wühlen und wühlen, die Haie bekommen die Scheibe nicht weg. Dann kommt die Scheibe in den linken Bullykreis zu Wolf. Der macht es dann einfach mit Gewalt.
München - Köln
40
TOOOR für München
Nürnberg - Bremerhaven
32
Hooton trifft aus der Drehung in den WInkel aus kurzer Distanz. Die Pinguins sind wieder dran. Ein Überzahltreffer auch hier.
Nürnberg - Bremerhaven
32
TOOOR für die Pinguins
 
 
Die DEG führt nach dem zweiten Drittel 2:0 gegen den KEV.
München - Köln
37
Kein Tor für die Haie. Torraumabseits von Ehrhoff.
 
 
Powerplay für die Tigers. Palausch sitzt bei Schwenningen.
München - Köln
37
Moritz Müller hatte getroffen mit einem Onetimer von der linken Seite. Torwartbehinderung?
München - Köln
37
TOOOR für die Haie? Videobeweis.
Düsseldorf - Krefeld
39
Wenn die Düsseldorfer clever sind, haben sie heute eine Abordnung nach Berlin geschickt, die die Zwischenständ reinruft. Daniel Weiß erhöht auf 2:0, er verzögert zunächst kurz, trifft dann frei aus dem Slot.
Düsseldorf - Krefeld
39
TOOR für die DEG
Wolfsburg - Iserlohn
37
Aubin läuft alleine auf Pickard zu und erzielt den Anschlusstreffer.
Wolfsburg - Iserlohn
37
TOR für die Grizzlys
Berlin - Ingolstadt
33
Das ging aber schnell. Der Torhauptverantwortliche beim ERC ist heute Thomas Greilinger. Drei hat er jetzt schon.
Berlin - Ingolstadt
33
TOOOR für den ERC
Berlin - Ingolstadt
32
Jetzt könnten die Schanzer was drehen. Aubray kassiert eine Spieldauer wegen Checks gegen den ...
Nürnberg - Bremerhaven.
28
Buzas sitzt bei den Franken. Jetzt sind die Pinguins wieder dran.
Nürnberg - Bremerhaven.
26
Jetzt läuft der Mittelabschnitt in Nürnberg auch wieder ganz offiziell. Ehliz mit einem verdeckten Schuss zum 4:2. Trotzdem, seinen Pass zum 3:2 kann das nicht toppen. Der kann durch nichts heute getoppt werden.
Nürnberg - Bremerhaven.
26
TOOOOR für die Ice Tigers
Augsburg - Mannheim
30
Nur die Adler und die Roosters marschieren. Plachta bekommt die Scheibe an der Blauen, geht alleine aufs Tor zu. Mehr braucht es nicht. Beeindruckender Mannheimer gegen gefährliche Panther. Nur machen die keine Tore.
Augsburg - Mannheim
30
TOOOR für die Adler
Düsseldorf - Krefeld
32
Powerplay für die DEG. Diesmal muss Collins runter. Der Krefelder Collins natürlich. Sollte man sich denken könnte. DA STEHT JA POWERPLAY DEG.
Augsburg - Mannheim
27
Mannheim komplett.
München - Köln
29
Hager sitzt wegen Behinderung. Sind jetzt schon ein paar Strafen, die die Haie einfahren. Erinnert an früher in dieser Saison.
Düsseldorf - Krefeld
30
Ebner sollte vielleicht mal auf Stümer umschulen. Der KEV bringt die Scheibe nicht weg. Und dann steht Ebner im Slot frei vor dem Tor. Ein Stürmer kann das auch nicht besser. Schicker Pass von Bowman.
Düsseldorf - Krefeld
30
TOR für die DEG
Augsburg - Mannheim
25
Bei den Adlern muss Richmond in die Kühlbox. Beinstellen.
 
 
Auch die Partie in Nürnberg läuft wieder. Dann wird's im Ticker gleich wieder vor Toren wimmeln.
München - Köln
28
Bolduc muss wegen Behinderung vom Eis.
München - Köln
27
Große Pässe können auch die Münchner spielen. In diesem Fall ist es Mastumoto mit der starken Vorlage auf Wolf. Das ist schon sehr exquisit gespielt. Ein Münchner Überzahltor.
München - Köln
27
TOOR für München
Wolfsburg - Iserlohn
25
Die Botschaft von Pavel haben die Roosters wohl nicht vernommen. Blank mit dem Abstauber zum 2:0. Verlängern wie die Saison um drei Wochen, sind die Roosters mit dabei.
München - Köln
26
Jones hinter dem Tor, Hager lauert, wird bedient und trifft aus kurzer Distanz. Können wir sofort abpfeifen.
München - Köln
26
TOOR für die Haie
Wolfsburg - Iserlohn
25
TOOR für die Roosters
Augsburg - Mannheim
21
Mannheim beginnt mit doppelter Überzahl. Colaiacovo spielt diagonal durch den Slot auf MacMurchy, als wäre das genauso geplant. Der trifft zum 2:0. Wow.
Augsburg - Mannheim
21
TOOR für die Adler
Straubing - Schwenningen
22
Das ist wieder ein Spieltag. Jetzt gehen die Wild Wings sogar in Straubing in Führung durch einen Powerplaytreffer. Kalle Kaijomaa bringt die Tigers in die Bredouille.
Straubing - Schwenningen
22
TOR für die Wild Wings
Düsseldorf - Krefeld
22
RIESENCHANCE für die DEG, als Kreutzer aus der Kühlbox kommt und sofort loggeschickt wird, er lässt für Weiß liegen, geht weiter und bekommt die Scheibe sehr schön aufgelegt, scheitert aber frei vor Galbraith.
Straubing - Schwenningen
22
Kurz nach Wiederbeginn ein Powerplay für die Wild Wings. Yeo sitzt wegen Behinderung.
Düsseldorf - Krefeld
21
Dicke Chance für den KEV, als Pietta St-Pierre findet. Mit dem Blocker lenkt Niederberger die Scheibe an die Latte, von dort fällt sie AUF das Tornetz.
 
 
Das Spiel in Hellau geht weiter. Die DEG zunächst in Unterzahl.
 
 
Weiter geht's in München. In Köln heißt es Alaaf. Was sagt man eigentlich in München? Kruzifix??
 
 
Weiter geht's in Wolfsburg. Den Roosters hat auch keiner erzählt, dass sie keine Chance mehr haben. Muss dann Pavel persönlich erledigen.
 
 
Beste Teams im Mittelabschnitt? Die Top-6 in veränderter Reihenfolge. Ist also auch die Antwort auf die Frage, hey, in welchem Drittel muss man eigentlich stark sein, um in die Playoffs direkt zu kommen, Herr Tickerschreiber. Top München, dann Köln und Mannheim. Die Adler schießen die meisten Tore, die Haie die wenigsten. Aber nur von den drei Teams. Wenigste Gegentore: Köln. Klar. Schwach: Wild Wings, Krefeld und Bremerhaven. So ein Pinguin fängt sich im Mittelabschnitt gerne ein paar Gegentreffer ein. Mit und ohne -e dahinter.
 
 
Die DEG sah gegen den KEV im ersten Drittel etwas besser aus. Lag aber wahrscheinlich nur an den schicken Trikots. Jaja, die Pinguine haben auch schicke Trikots.
 
 
Nürnberg führt nach dem ersten Drittel 3:2 gegen Bremerhaven.
Nürnberg - Bremerhaven
18
Was für ein Pass auf Steckel. Was für ein Pass. Ehliz mit dem Flip an die Blaue, WUN-DER-BAR. Und Steckel läuft alleine aufs Tor zu, tanzt Kuhn aus. Führung für die Franken. Spiel zurückgedreht. Ich sag ja, unter neun Toren gehen wir hier nicht raus.
Nürnberg - Bremerhaven
18
TOOOR für die Ice Tigers
Nürnberg - Bremerhaven
17
Alle anderen Spiele sind bereits in der Pause. In Nürnberg sind noch drei Minuten zu spielen.
Nürnberg - Bremerhaven
16
Dupuis arbeitet hinter dem Tor und bringt die Scheibe auf Segal im Slot, der platziert einem schönen Schlenzer neben dem Pfosten.
Nürnberg - Bremerhaven
16
TOOR für die Ice Tigers
 
 
Die Eisbären führen 3:2 gegen Ingolstadt.
 
 
Keine Tore in Düsseldorf, die Adler führen 1:0 in Augsburg.
Augsburg - Mannheim
20
Tölzer muss ebenfalls vom Eis. Doppelte Überzahl Mannheim.
Nürnberg - Bremerhaven
 
Das Tor der Gäste wird gegeben. Tiffels war der Torschütze für Bremerhaven.
Augsburg - Mannheim
20
Kurz vor der Pause muss beim AEV Valentine in die Kühlbox.
 
 
Keine Tore in Straubing.
 
 
Zwischenstand in München 1:1, Iserlohn führt in Wolfsburg 1:0.
Berlin - Ingolstadt
19
Spielen die Schanzer nur mit ihrem Gegner, um genau zu eruieren, wo die Schwächen liegen. Wäre gut zu wissen in so einem Preplayoffspiel. Greilinger zum Zweiten.
Berlin - Ingolstadt
19
TOOR für den ERC
Nürnberg - Bremerhaven
15
Das läuft aber heute für die DEG. Die Pinguins treffen in Überzahl, falls der Videobeweis das gleich bestätigt.
Nürnberg - Bremerhaven
15
TOOR für die Pinguins
Berlin - Ingolstadt
15
Ganz egal ist den Schanzern das Spiel dann wohl doch nicht, Greilinger kann verkürzen.
Berlin - Ingolstadt
15
TOR für den ERC
Düsseldorf - Krefeld
18
Beim KEV muss Kretschmann wegen Crosschecks vom Eis.
Augsburg - Mannheim
15
Mannheim wieder komplett.
Berlin - Ingolstadt
14
Der Treffer wird erst nach Videobeweis gegeben. Und der ERC hat auch schon seine Auszeit verballert, damit sich das nachher nicht mehr unnötig zieht.
Düsseldorf - Krefeld
15
Kreutzer meinte vor der Partie, dass man nicht über die Zwischenstände in den anderen Hallen, sprich Berlin, informiert sei. Das scheint langsam auch besser so.
München - Köln
15
Potter aus der Drehung von der Blauen, Hager bringt den Nachschuss im Tor unter.
Augsburg - Mannheim
15
Raedeke muss bei den Gästen vom Eis.
München - Köln
13
TOR für die Haie
Berlin - Ingolstadt
14
Doppelschlag der Eisbären, hoch gewinnen die Schanzer aber nicht mehr. ERst Fischbuch nach einem Break, dann legt Linglet nach.
Berlin - Ingolstadt
14
TOOOR für die Eisbären
Berlin - Ingolstadt
13
TOOR für die Eisbären
München - Köln
14
Flaake geht ins Gewühl und spielt dann blind quer auf den linken Pfosten, wo Wörle hingezogen ist. Der trifft aus kurzer Distanz.
München - Köln
14
TOR für München
Augsburg - Mannheim
11
Dass in Augsburg erst ein Tor gefallen ist, ist schier unglaublich.
Wolfsburg - Iserlohn
12
Die Grizzyls können ihr Powerplay nicht nutzen, aber die Roosters. So kann's gehen. Break und Rallo mit der Führung. Ob das schon die Panther wissen?
Wolfsburg - Iserlohn
12
TOR für die Roosters
München- Köln
10
Und bei München sitzt Aucoin.
Straubing - Schwenningen
10
Auch das Straubinger Powerplay darf man nie aus den Augen verlieren. Brückner sitzt bei den Wild Wings wegen Hakens. 2+2.
Wolfsburg - Iserlohn
10
Für die Roosters wird es jetzt eng, die Grizzlys spielen ihr ersten Powerplay. Dziurzysnki sitzt.
Nürnberg - Bremerhaven
6
Wird wahrscheinlich wieder so ein 5:4 oder so. Wird Zeit, dass die Franken mal ein paar Verteidiger bekommen. Körners Schuss fälscht Mebus ins eigene Tor ab.
Nürnberg - Bremerhaven
6
TOR für die Pinguins
Augsburg - Mannheim
8
Eine sehr ansprechende Partie hat sich in Augsburg entwickelt, die Panther wollen zeigen, was sie draufhaben. Hanowski wird im letzten Moment daran gehindert abzuschließen. Das hätte sonst der Ausgleich sein können.
Berlin - Ingolstadt
6
Mit einem Abstauber von Florian Busch gehen die Eisbären in Führung.
Berlin - Ingolstadt
6
TOR für die Eisbären
Augsburg - Mannheim
6
Treffen die Aaler schon wieder im Startabschnitt. Colaiacovo bringt die Adler in Front.
Augsburg - Mannheim
6
TOR für die Adler
München- Köln
6
Uvira kommt aus dem Gewühl vor dem Tor mit der Scheibe hervor, bringt sie dann aber vor aus den Birken nicht mehr unter Kontrolle.
Berlin - Ingolstadt
4
Powerplay für die Eisbären. Für irgendwen wird das sicherlich gefährlich. Oppenheimer sitzt beim ERC.
Nürnberg - Bremerhaven
2
Den ersten Treffer des Tages erzielen die Franken. Martinovic von der Blauen, Pföderl fälscht ab. Einfache Sache.
Nürnberg - Bremerhaven
2
TOR für die Ice Tigers
Augsburg - Mannheim
3
Die ersten Szenen lassen vermuten, dass die Adler Platz eins doch mit einem gewissen Interesse betrachten.
München - Köln
2
Viel Zug im Spiel in München, wo Wolf eine gute Möglichkeit von der rechten Seite vergibt.
 
 
Alles läuft, keiner trifft.
 
 
Straubing.
 
 
In Augsburg und Düsseldorf sowie Wolfsburg läuft das Spiel.
 
 
Das Spiel in München läuft.
 
 
Nürnberg: Brüggemann und Iwert Augsburg: Hurtik und Schimm Berlin: Piechaczek und Bauer Straubing: Rohatsch und Krawinkel Wolfsburg: Aumüller und Schütz Düsseldorf: Brill und Köttstorfer.
 
 
Herberts Vasiljevs zum Derby: "Es wäre so süß, wenn wir verhindern könnten, dass die DEG in die Playoffs kommt". So viel zur Einstellungsproblematik.
 
 
Beste Mannschaft im Startabschnitt ist Nürnberg vor Straubing und Wolfsburg. Nürnberg mit den wenigsten Gegentoren, Wolfsburg schießt die meisten. Am schlechtesten kommen Düsseldorf und Krefeld (reicht, wenn man zum zweiten Drittel in der Halle ist) sowie Schwenningen in die Partie. Aber die meisten Gegentore kassieren immer noch die Adler.
 
 
Oder die Schanzer? Gut, Petr Pohl braucht Spielpraxis, aber es wäre doch absurd, noch irgendwelche Verletzungen zu riskieren, so kurz vor der Ziellinie. Da zieht man als Ingolstädter in einer schwierigen Situation vielleicht doch lieber zurück, alles andere wäre hochkantig unvernünftig. Für die Eisbären sollte das ein echter Vorteil sein. Andererseits ist es natürlich schwierig, vielleicht sogar gefährlich, nur mit halber Kraft zu spielen. Kann man sich ganz leicht verletzten. Und die Eisbären in den Preplayoffs: Das wünscht sich doch wohl jeder. Wir werden sehen, wir stark sich das der ERC wünscht ...
 
 
Für eine kleine Minderheit ist es noch spannend, weil sich ja bei den Preplayoffplätzen noch etwas tun kann. Okay, das stimmt natürlich. Aber beispielsweise ob die Haie einen Hauptrundensweep gegen München schaffen, das liest sich dann in der Halbfinalvorschau ganz gut, aber wie wichtig ist das eigentlich einer Mannschaft, die schon sicher im Viertelfinale steht? Mit Heimrecht?!
 
 
Wenn wir mal ganz doll ehrlich zu uns selber sind, ist das heute nur bedingt noch ein spannender Spieltag. Die Tabelle verhält sich seit Wochen mehr oder weniger wie ein Pudding aus Stein. Wem geht es denn tatsächlich noch um was? 100 Punkte zu erreichen, ist das wirklich ein ernsthaftes Ziel? Nicht Tabellenletzter zu werden? Fragen über Fragen. Dann irgendwie doch lieber heil in die Playoffs kommen ...
Nürnberg - Bremerhaven
 
Bei den Pinguins fehlen Jeremy Welsh, Steve Slaton, Rob Bordson und Andy McPherson. Christoph Körner ist wieder dabei. Nürnberg ohen Jesse Blacker, Andy Kozek, Colten Teubert, Milan Jurcina, Vladislav Filin. Wer verteidigt da eigentlich noch? Brandon Prust ist wieder dabei.
Wolfsburg - Iserlohn
 
Bei den Roosters fehlen Michel Periard und Christopher Fischer, Brad Ross und Marko Friedrich. Chet Pickard steht im Tor. Wolfsburg wieder mit Tyler Haskin und Stephen Dixon. Außerdem bestreitet Robbie Bina irgendwie sein gefühlt erstes Saisonspiel, so lange war er verletzt. Nicht dabei sind Rob Hisey und Gerrit Fauser neben Alex Weiß und Kris Foucault sowie Fabio Pfohl.
Straubing - Schwennigen
 
Straubing mit Dimitri Pätzold im Tor. es fehlen Austin Madaisky, Derek Whitmore, Jeremy Williams. Bei den Wild Wings sind Jonah Hynes, Jiri Hunkes, Uli Maurer, Simon Danner, Sascha Goc und Stefano Giliati nicht dabei, mit Kai Herpich, Lennart Palausch und Andrée Hult gibt es dafür aber auch drei Rückkehrer. Reicht trotzdem nur für drei Reihen bei den Gästen.
Berlin – Ingolstadt
 
Die Eisbären ohne Jamie MacQueen, André Rankel, Micki DuPont, Sven Ziegler, wieder dabei ist Kyle Wilson. Beim ERC steht Marco Eisenhut im Tor, Martin Buchwieser und Benedikt Kohl fehlen neben David Elsner. Mit Petr Pohl gibt es einen wichtigen Rückkehr. Und das ausgerechnet gegen die Eisbären.
Düsseldorf – Krefeld
 
Bei KEV fehlen Thomas Supis und Lukas Koziol. Wieder dabei ist Kyle Sonnenburg. Patrick Galbraith steht im Tor. Bei der DEG ist Stephan Daschner wieder zurück. Es fehlen Adam Courchaine und Alex Barta sowie Marcel Brandt.
München – Köln
 
München ohne John Rogl, Jason Jaffray, wieder dabei ist Matt Smaby. Außerdem fehlt Steve Pinizzotto, der denkt wahrscheinlich einfach, dass man Sperren jetzt schon vorbeugend absitzen darf? Bei den Haien ist Corey Potter zurück, nicht dabei sind Marcel Ohmann, Torsten Ankert und Travis Turnbull, dafür kommt Jean-Francois Boucher zum Einsatz.
Augsburg – Mannheim
 
Kader: Jonathan Boutin steht im Tor, Evan Trupp, Justin Shugg und Alexander Thiel sind nicht dabei. Die Adler mit Drew MacIntyre im Tor, es fehlen Marcel Goc, Chad Kolarik, Dominik Bittner, Mathieu Carle und Mirko Höfflin.
Wolfsburg – Iserlohn
 
Zwei Siege aus den letzten Partien, und Platz 5 ist den Grizzlys gewiss. Die Gegner scheinen machbar, am Freitag sind die Roosters zu Gast, zum letzten Hauptrundenspiel am Sonntag geht es dann noch einmal nach Krefeld. Die Grizzlys haben einen Lauf, sechs der letzten sieben Spiele haben sie gewonnen, unter der Woche gab es einen 1:0-Erfolg in Köln, die einzige Niederlage in dieser Phase gab es gegen Mannheim. Die Roosters legen zwar einen starken Endspurt hin, aber seit der Niederlage 0,3 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit in Nürnberg haben sie keine Chance mehr, in die Preplayoffs einzuziehen. De ersten drei Spiele gewann Wolfsburg: 6:1 und 4:0 in Iserlohn und 4:3 n.V. zu Hause.
Straubing – Schwenningen
 
Für die Wild Wings geht es allenfalls noch darum, an den letzten zwei Spieltagen den Absturz auf den letzten Tabellenplatz zu verhindern. Denn nach dem schwachen Auftritt in Mannheim am Mittwoch sind die Chancen auf die Preplayoffs nicht einmal mehr theoretische. Den Tigers fehlen noch zwei Zähler, und sie wären dabei, selbst bei einem Sieg der DEG. Und diese zwei Zähler könnten den Niederbayern vielleicht sogar das Heimrecht für die Preplayoffs verschaffen. Entscheidend war der Sieg am Sonntag gegen den AEV (6:2), mit dem man nach vier Niederlagen am Stück doch wieder die Kurve bekommen hat. Angesichts des Gegners am letzten Spieltag – Mannheim – sollte man allerdings auch tatsächlich dafür sorgen, die fehlenden Zähler gegen die Wild Wings zu holen, um sich jede Rechnerei ersparen zu können. Die beiden Spiele in Schwenningen verlor Straubing mit 2:4 du 2:3. Das Heimspiel gegen die Wild Wings gewannen die Tigers 5:2.
Nürnberg – Bremerhaven
 
Auswärts lief bei den Franken zuletzt nicht mehr viel zusammen, sie zehren in der Schlussphase der Hauptrunde als bestes Heimteam der DEL von ihrer Heimstärke. Auf eigenem Eis haben sie die letzten sechs Spiele gewonnen. Einen Punkt brauchen die Pinguins noch, um die Qualifikation für die Preplayoffs endgültig dingfest zu machen, wenn sie es aus eigener Kraft schaffen wollen. Von den letzten sechs Spielen haben sie fünf verloren. Gegen Nürnberg gewannen sie das erste Gastspiel 3:2, das erste Heimspiel 2:1 n.V. Die Franken gewann das zweite Spiel in Bremerhaven 3:0.
München – Köln
 
Im letzten Hauptrundenheimspiel gibt es in München noch einmal ein Spitzenspiel. München empfängt Köln, der beste Angriff hat die beste Defense zu Gast. Beide fuhren zuletzt eher durchwachsene Ergebnisse ein. Die Münchner haben drei der letzten fünf Spiele verloren, sich aber am Mittwoch, wenn auch erst sehr spät, endlich mal wieder in einem Spitzenspiel – gegen den AEV – durchsetzen können. Die Haie kassierten im selben Zeitraum zwei Niederlagen, die die Aussichten auf Platz 1 nach der Hauptrunde gewaltig zusammenschrumpfen ließen. Die letzten drei Auswärtsspiele hat Köln gewonnen. Aus den letzten zehn Auswärtsspielen holte Köln gar neun Siege. Die Haie stellen das einzige Team, gegen das München in dieser Saison noch ohne Punkte ist. Die bisherigen Ergebnisse: Köln gewann zuhause 3:1 und 2:1 und in München 2:1.
Düsseldorf – Krefeld
 
Nach vier Siegen in Folge gab es für die DEG am Dienstag eine herbe Klatsche in Ingolstadt (2:7), die die Rheinländer im Rennen um Platz 10 einen herben Rückschlag versetzt. Viel Raum für Fehler bleibt nun nicht mehr. Die Aufgabe für die DEG vor den letzten beiden Partien, immerhin beides Heimspiele, ist klar: Beide Spiele MÜSSEN gewonnen werden. Und gleichzeitig muss man darauf hoffen, dass die Konkurrenz, allen voran Berlin, beide Partien verliert. Sowohl Straubing als auch Bremerhaven sind ebenfalls noch in Schlagdistanz. Für den KEV geht es nur noch darum, die Saison nicht als Tabellenletzter abzuschließen. Auch dafür müssten noch zwei Siege her. Die letzten fünf Auswärtsspiele haben die Pinguine verloren. Der KEV verlor beide Heimspiele gegen die DEG (2:3 n.V. und 0:4) und gewann das erste Spiele in Düsseldorf 4:0.
Berlin – Ingolstadt
 
Es gibt eine interessante Parallele zwischen den Eisbären und den Schanzern. Seit dreizehn Spieltagen läuft es so, dass, wenn die Eisbären punkten, auch der ERC Zähler holt. Von allen DEL-Teams stellt der ERC die einzige Mannschaft, der es völlig egal sein kann, wie sie an diesem Spieltag abschneidet. Zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde kann sich Ingolstadt weder verbessern, noch in der Tabelle schlechter abschneiden – die Abstände nach beiden Seiten sind schon zu groß. Das macht die Ausgangsposition für die Eisbären etwas leichter. Ein Dreier, und sie stehen sich in den Preplayoffs. Bei jedem anderen Ergebnis ist man vom Ergebnis in Düsseldorf abhängig. Ingolstadt hat die letzten beiden Spiele gewonnen. Berlin holte zwar nur einen Sieg aus den letzten fünf Spielen, zuhause hat man aber immerhin vier der letzten fünf Spiele gewonnen. Bisherige Ergebnisse: Das erste Spiel in Ingolstadt gewannen die Eisbären 7:4, im zweiten unterlagen sie 1:7. Das erste Heimspiel gewann der Rekordmeister 3:0.
Augsburg – Mannheim
 
Beide Mannschaften waren bereits unter der Woche aktiv, Mannheim kam zu einem ungefährdeten Sieg gegen die Wild Wings, der AEV konnte beim Meister einen Punkt mitnehmen. Während die Adler gute Chancen haben, die Hauptrunde als Tabellenführer abzuschließen, hofft der AEV noch, die Grizzlys hinter sich lassen zu können. Mannheim hat 18 mal in Folge gepunktet und die letzten elf Spiele gewonnen. Auswärts gewannen die Adler sechs Spiele am Stück. Der AEV hat zuletzt zweimal in Folge verloren, auswärts. Die letzte vier Heimspiele gingen allerdings an die Panther. In den ersten drei Partien gab es nur Heimsiege. Mannheim gewann 5:3 und 2:1 n.V. Augsburg 3:2 n.V.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 51. Spieltages.
 
Sp
S
N
Tore
Diff
Pkt
  1
München
52
36
16
188:122
66
107
  2
Mannheim
52
36
16
183:135
48
106
  3
Nürnberg
52
34
18
177:132
45
102
  4
Köln
52
32
20
145:109
36
97
  5
Wolfsburg
52
30
22
153:128
25
91
  6
Augsburg
52
30
22
155:152
3
87
  7
Ingolstadt
52
24
28
159:157
2
76
  8
Berlin
52
21
31
125:148
-23
68
  9
Straubing
52
21
31
147:168
-21
67
  10
Bremerhv.
52
22
30
144:162
-18
64
  11
Düsseldorf
52
23
29
127:161
-34
63
  12
SERC
52
21
31
122:156
-34
58
  13
Iserlohn
52
17
35
129:171
-42
55
  14
Krefeld
52
17
35
120:173
-53
51
Copyright © 2017 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.