Eishockey \ Deutsche Eishockey Liga

Konferenz, 26. Spieltag Saison 2016/2017

EISHOCKEY Liveticker

09.12. Ende
AUG
3:2
KÖL
09.12. Ende
BER
2:3
n.V.
WOL
09.12. Ende
BRE
2:1
n.V.
NÜR
09.12. Ende
ISE
4:1
KRE
09.12. Ende
MAN
0:1
ING
09.12. Ende
MÜN
7:1
DÜS
09.12. Ende
SWN
3:2
STR
DEL 26. Spieltag - Konferenz
09.12. Ende
Augsburg
3:2
Köln
09.12. Ende n.V.
Berlin
2:3
Wolfsburg
09.12. Ende n.V.
Bremerhaven
2:1
Nürnberg
09.12. Ende
Iserlohn
4:1
Krefeld
09.12. Ende
Mannheim
0:1
Ingolstadt
09.12. Ende
München
7:1
Düsseldorf
09.12. Ende
Schwenningen
3:2
Straubing
Letzte Aktualisierung: 20:34:35
 
 
P.S. Der Rekord von Felix Brückmann geht mit 315 Minuten und einer Sekunde in die Geschichtsbücher.
 
 
Von dieser Stelle war es das mal wieder. Noch einen schönen Abend und bis zu nächsten Mal!
 
 
Und wie geht's weiter? Es kommt zum Derby in Nürnberg, wo der AEV aufspielen wird. München spielt beim Verfolger aus Wolfsburg - DAS Spiel am Sonntag. Die Adler spielen in Krefeld, das spielerische Highlight am Sonntag. DAS spielerische HIGHLIGHT.
 
 
Krefeld verliert erneut, die DEG schließt sich nachbarschaftlicher Verbundenheit an. Und die Adler, je nun. Die Adler halt.
 
 
Die wichtigesten Erkenntnisse heute: München spielt in einer eigenen Liga, baut den Vorsrpung auf acht Zähler aus. Schwenningen kann noch gewinnen. Der AEV bleibt das heißeste Team neben München.
 
 
Damit sind sämtliche Partien beendet.
 
 
Wolfsburg gewinnt 3:2 in Berlin nach Verlängerung und nimmt den Extrapunkt mit.
Berlin - Wolfsburg
65
Dehner auf dem Weg zur Grundlinie, schießt aus spitzem Winkel, ein Berliner fälscht die Scheibe ins eigene Tor ab.
Berlin - Wolfsburg
65
TOOOR für die Grizzlys
Berlin - Wolfsburg
65
Ganz gefährlich Haskins, der aus spitzem Winkel scheitert.
Berlin - Wolfsburg
65
Die letzte Minuten läuft.
Berlin - Wolfsburg
64
Wolfsburg komplett. Vier gegen vier.
Berlin - Wolfsburg
64
Fischbuch durch den hohen Slot, Rankel aus spitzem Winkel, schließlich hat Brückmann die Scheibe. Noch 1:29. 12 Sekunden Powerplay.
Berlin - Wolfsburg
63
Die Eisbären haben ein wenig Probleme, die Scheibe im Angriffsdrittel zu halten.
Berlin - Wolfsburg
63
Onetimer MacQueen, am Tor vorbei.
Berlin - Wolfsburg
62
Mit vier gegen drei geht es weiter.
Berlin - Wolfsburg
62
Krupp nimmt die Auszeit.
Berlin - Wolfsburg
63
Strafe gegen die Grizzlys. Bei den Gästen muss wieder Likens runter wegen hohen Stocks.
Berlin - Wolfsburg
62
Haskins tankt sich durch und setzt die Scheibe knapp mit der Rückhand daneben.
Berlin - Wolfsburg
61
Auf der Gegenseite ist Olver frei durch. Völlig alleine vor Brückmann. Der hält. Warum nur, die Serie ist doch vorbei?
Berlin - Wolfsburg
61
Gute Möglichkeit für die Grizzlys durch Aubin, der an Vehanen scheitert. Gezockt wird in der Verlängerung nicht.
Berlin - Wolfsburg
61
Los geht's.
 
 
Dann steht fest: Es gibt eine Verlängerung.
Berlin - Wolfsburg
60
Dehner dann aber ganz gefährlich von der Blauen, standen genug Grizzlys rum, um den abzufälschen, schafft keiner, Glück für die Eisbären.
Berlin - Wolfsburg
60
Sieht so aus, als wären gerade beide Teams ein wenig darauf aus, wenigstens einen Zähler mitzunehmen. Wenig Torszenen im Moment. Also: Keine.
Berlin - Wolfsburg
59
Bilanz in Verlängerungen: Wolfsburg 2:1, Berlin 0:2.
Berlin - Wolfsburg
58
Noch 122 Sekunden.
Berlin - Wolfsburg
57
Es läuft nur noch die Partie in Berlin. Drei Minuten sind es da noch.
 
 
München gewinnt 7:1 gegen die DEG.
 
 
In der Halle in Berlin sprechen sie allen Ernstes von Straubingen.
 
 
Der AEV gewinnt 3:2 gegen die Haie.
Bremerhaven - Nürnberg
63
Mike Moore läuft alleine auf das Nürnberger Tor zu und tanzt Jenike aus. Die Pinguins gewinnen in der Verlängerung.
Bremerhaven - Nürnberg
63
TOR für die Pinguins
 
 
Die Wild Wings gewinnen 3:2 gegen Straubing.
 
 
Die Roosters schlagen den KEV 4:1.
Iserlohn - Krefeld
60
Nicht mehr spielentscheidend ist die Strafe gegen Klubertanz in der Schlussminute.
München - Düsseldorf
57
Einen Überzahltreffer von Joslin hatten die Münchner noch auf dem Plan.
Augsburg - Köln
58
Erneut muss Ehrhoff vom Eis. Diesmal wegen Stockschlags.
München - Düsseldorf
57
TOOOOOOOR für München
Berlin - Wolfsburg
52
Petersen verwertet den Penalty.
Berlin - Wolfsburg
52
TOOR für die Eisbären
München - Düsseldorf
56
Michael Wolf macht in München das halbe Dutzend voll.
 
 
Verlängerung in Bremerhaven.
Berlin - Wolfsburg
52
Penalty für die Eisbären
Schwenningen - Straubing
59
Neunzig Sekunden vor dem Ende trifft Uli Maurer für die Wild Wings zum 3:2.
Schwenningen - Straubing
59
TOOOR für die Wild Wings
 
 
Pfeifkonzert in Mannheim, der ERC gewinnt 1:0 in Mannheim.
Mannheim - Ingostadt
60
Endras vom Eis. Elsner aufs leere Tor, Innenpfosten, Innenpfosten raus.
München - Düsseldorf
56
TOOOOOOR für München
Augsburg - Köln
55
Alarm. Ehrhoff muss in die Kühlbox. POWERPLAY FÜR DEN AEV: Die Liga zittert. Vor allem die Haie gerade.
Berlin - Wolfsburg
51
Einer sitzt jetzt immer bei den Grizzlys, nun erwischt es Aubin wegen Behinderung. Dadurch bleiben die Eisbären doch irgendwie im Spiel.
Iserlohn - Krefeld
54
Bei den Roosters sitzt Fischer wegen Stockschlags.
Mannheim - Ingolstadt
56
RIESENCHANCE für Petr Pohl nach einem 1 auf 0, Endras hat auch eine Fanghand.
Mannheim - Ingolstadt
54
Mit einem platzierten Schlenzer aus dem Slot kann Wolf Eisenhut nicht bezwingen, der hat nämlich eine Fanghand, was bei Goalies total praktisch ist.
Berlin - Wolfsburg
48
Powerplay Berlin, jetzt wird es enger für die Grizzlys. Dehner wegen Behinderung.
Augsburg - Köln
50
Auch in Augsburg fällt zehn Minuten vor dem Ende ein Treffer, der Anschluss für die Haie durch Max Reinhart, der von Jones freigespielt, aus kurzer Distanz trifft.
Schwenningen - Straubing
50
Ein Abstauber von Sandro Schönberger stellt die Partie in Schwenningen auf Ausgleich.
Augsburg - Köln
50
TOOR für die Haie
Schwenningen - Straubing
50
TOOR für die Tigers
München - Köln
48
Bei der DEG sitzt Collins in der Kühlbox.
Berlin - Wolfsburg
46
Und der Mann, der Felix Brückmann 315 Minuten und einer Sekunde bezwingen kann: Florian Busch.
Berlin - Wolfsburg
46
Ja, Tor gegen Brückmann.
Berlin - Wolfsburg
46
TOR für die Eisbären
Mannheim - Ingolstadt
50
Und nur mal so: Viel Spaß macht es nicht, den Adlern bei der Arbeit zuzusehen.
 
 
Wenig Tore bisher im Schlussabschnitt, schrieb er vorwurfsvoll.
Augsburg - Köln
48
Riesenchance für Hafenrichter, die Panther-Führung weiter auszubauen. Wesslau hat was dagegen. War ein 1 auf 0.
Mannheim - Ingolstadt
49
Brandon Buck muss vom Eis. Überzahl Mannheim.
Augsburg - Köln
47
Breakchance für Polaczek, der alleine auf Wesslau zuläuft, die Scheibe nicht über den Schoner bringt.
Bremerhaven - Nürnberg
47
Und wieder die Chance zum Shorthander für die Franken, diesmal scheitert Steckel am Pfosten.
Berlin - Wolfsburg
41
Powerplay Eisbären. Likens muss wegen Haltens vom Eis.
 
 
Alle Spiele laufen wieder.
 
 
Fortsetzung in Berlin.
Bremerhaven - Nürnberg
45
Bei den Gästen muss Teubert runter, wenn Reimer kurz darauf trifft, wäre es ein Shorthander gewesen.
Mannheim - Ingolstadt
47
Bis auf einen Schuss von McNeill, der abgefälscht am Tor vorbeitrudelt, bleibt das Powerplay der Schanzer recht harmlos.
Mannheim - Ingolstadt
45
Powerplay für den ERC. Sparre wegen Hakens.
 
 
Am Seilersee geht es weiter.
Mannheim - Ingolstadt
44
Bittner marschiert an der rechten Bande und scheitert aus spitzem Winkel.
Schwenningen - Straubing
41
Die Wild Wings lassen in diesem Startpowerplay die Scheibe flüssig laufen, was sich auszahlt. Andrée Hult mit dem Führungstreffer zum 2:1.
Schwenningen - Straubing
41
TOOR für die Wild Wings
 
 
Die Spiele in Bremerhaven und Augsburg finden ihre Fortsetzung.
 
 
Es geht weiter in Schwenningen. Die Wild Wings beginnen in Überzahl, weil Cornell noch sitzt.
Mannheim - Ingolstadt
42
Bittner mit einem Onetimer von der Blauen, mit der Fanghand wehrt Eisenhut den ab. Wäre der reingegangen, hätte es Videobeweis gegeben. Und der Treffer wegen hohen Stocks aberkannt worden. Garantiert.
Mannheim - Ingolstadt
41
Plachta mit einem Schlenzer von der Blauen, den Eisenhut mit der Stockhand abwehrt.
Mannheim - Ingolstadt
41
Erster Angriff des ERC, McNeill ist über die linke Seite gestartet, findet aber keinen Abnehmer im Slot. Ob die Adler auch mal gefährlich werden?
 
 
In Mannheim geht's weiter.
Berlin - Wolfsburg
40
Für das Gerangel nach der Sirene kassierten DuPont und Alex Weiß übrigens nachträglich noch je eine 2-Minuten-Strafe wegen übertriebener Härte.
 
 
Frage: Was macht Pavel Gross, wenn Brückmann ein Gegentor kassiert? Holt er ihn sofort runter, weil der damit nicht mehr umgehen kann? Vedammt gute Frage.
 
 
Beste Mannschaft im Schlussdrittel ist München, wer sonst. Dann folgen Wolfsburg und Köln. Köln und Wolfsburg mit den wenigsten Gegentoren. Ingolstadt schießt die meisten. Am schwächsten sind Iserlohn, Nürnberg und die DEG. Düsseldorf mit den meisten Gegentoren, schießt auch die wenigsten Tore, was sich prima ergänzt.
 
 
Und München führt weiter 5:1 gegen die DEG.
 
 
Dass jetzt Brückmann bei 309:57, löst anscheinend eine kleine Massenschlägerei aus. Die Berliner scheinen gefrustet. Könnte nachträglich noch ein paar Strafen geben.
 
 
Die Grizzlys führen 2:0 in Berlin. Die Roosters 4:1 gegen den KEV.
Iserlohn - Krefeld
40
Kurz vor der Pause holen sich die Roosters den 3-Tore-Vorsprung wieder zurück. Luigi Caprousso netzt ein zum 4:1.
Iserlohn - Krefeld
40
TOOOOR für die Roosters
 
 
Der AEV führt 3:1 gegen die Haie.
München - Düsseldorf
37
Bei der DEG sitzt Haase wegen Hakens.
Berlin - Wolfsburg
38
Die Grizzlys sind wieder komplett.
 
 
Aber es bleibt beim 1:1 nach zwei Dritteln.
Schwenningen - Straubing
39
Bei den Tigers muss Cornell vom Eis.
 
 
Pausenstand in Bremerhaven: 1:1.
Berlin - Wolfsburg
36
Powerplay Berlin. Haskins sitzt wegen Stockhaltens.
Augsburg - Köln
38
Jetzt muss Stieler vom Eis. Erneut Powerplay Köln
 
 
Der ERC führt nach zwei Drittel 1:0 in Mannheim.
Augsburg - Köln
37
Der AEV gerade wieder komplett, aber dann noch nicht sortiert. Gogulla trifft aus ganz spitzem Winkel. Nur noch 3:1.
Augsburg - Köln
37
TOR für die Haie
Iserlohn - Krefeld
35
Jetzt kann Daniel Pietta den Spielstand aus KEV-Sicht wieder etwas freundlicher gestalten. Mit einer Einzelaktion. Wie, stellt sich die Frage, ist es um das Nervenkostüm der Gastgeber bestellt.
Iserlohn - Krefeld
35
TOR für den KEV
Bremerhaven - Nürnberg
36
Buzas geht, Dupuis sitzt schon, und dann ist auch noch eine Strafe gegen Teubert angezeigt. Das gibt es auch nicht so häufig. In doppelter Überzahl geht Kuhn kurz vom Eis.
Augsburg - Köln
36
Augsburg wieder zu viert.
Augsburg - Köln
35
Doppelte Überzahl für die Haie, weil auch Lamb vom Eis muss. Fast schon das Powerplay der letzten Hoffnung für die Gäste.
Iserlohn - Krefeld
32
Und der nächste Goaliewechsel des Tages. Bei den Gästen geht Treutle für Galbraith.
Berlin - Wolfsburg
32
Das Tor von Vehanen ist schadhaft und muss repariert werden. Da noch neun Minuten zu spielen sind im Mittelabschnitt, wird das repariert. Für den Schlussabschnitt braucht man es ja dann eigentlich nicht mehr.
Iserlohn - Krefeld
32
In Iserlohn wird es langsam deutlich, denn die Roosters bauen ihre Führung aus. Halischuk erhöht auf 3:0. Das ist für den KEV nun doch fast aussichtslos.
Iserlohn - Krefeld
32
TOOOR für die Roosters
Augssburg - Köln
33
Guentzel sitzt beim AEV wegen Behinderung.
Mannheim - Ingolstadt
34
Powerplay für den ERC. Goc sitzt wegen Stockschlags. Der Marcel.
Bremerhaven - Nürnberg
31
Alles wieder auf Anfang an der Nordseeküste. Kurz vor Ablauf der Strafe gegen Steckel setzt Quirk den entscheidenden Akzent mit einem Handgelenksschuss.
Bremerhaven - Nürnberg
31
TOR für die Pinguins
München - Düsseldorf
27
München schraubt den Spielstand auf 5:1 hoch, das ist aber nur eine Momentaufnahme. Aucoin schießt Niederberger aus dem Tor. Bick übernimmt.
München - Düsseldorf
27
TOOOOOR für München
Augsburg - Köln
31
Genug Selbstvertrauen, dass das Spiel der Panther wie auf Schienen läuft. Nächster Überzahltreffer des AEV, Quote heute 100 Prozent, weil es nicht höher geht. Davies fährt an den Slot, legt wunderbar quer durch auf Hanowski. Das Powerplay der Gastgeber grenzt langsam an Wettbewerbsverzerrung.
Augsburg - Köln
31
TOOOR für den AEV
Iserlohn - Krefeld
27
In Krefeld rückt ein Trainerwechsel immer näher. Fragt sich nur, wer die Mannschaft, die sich ausgesprochen hat, übernehmen wird. Marco Friedrich erhöht auf 2:0.
Iserlohn - Krefeld
27
TOOR für die Roosters
Augsburg - Köln
30
Das fabelhafte Powerplay der Panther ist wieder unterwegs. Krämmer sitzt bei den Haien.
Berlin - Wolfsburg
28
Ein Lauf ist ein Lauf. In doppelter Überzahl trifft Brent Aubin zum 2:0.
Berlin - Wolfsburg
28
TOOR für die Grizzlys :-)
Bremerhaven - Nürnberg
29
Steckel kassiert eine Strafe wegen Haltens.
Berlin - Wolfsburg
28
Gervais muss auch noch runter, Gervais wegen Haltens. Gleich heißt es wahrscheinlich TOOR für die Grizzlys.
Berlin - Wolfsburg
27
Ein Powerplaytor haben die Grizzlys schon. Und jetzt ein Berliner Wechselfehler ...
München - Düsseldorf
23
Seidenberg trifft von der Blauen. Kann passieren. Aber ein Münchner Tor in Überzahl?! Schlechte Nachrichten für die DEG, wenn der Meister jetzt auch Powerplay kann.
München - Düsseldorf
23
TOOOOR für München
Augsburg - Köln
28
Gegen das Spielgeschehen bauen die Panhter ihre Führung aus. Lamb hinter dem Tor, legt die Scheibe in den hohen Slot. Valentine nimmt Maß und erhöht auf 2:0. Hatte man so nicht kommen sehen.
Augsburg - Köln
28
TOOR für den AEV
München - Düsseldorf
21
Bei der DEG muss Nowak in die Kühlbox.
Schwenningen - Straubing
24
War dann doch ein Powerplay zu viel für die Gäste. Mike Connolly sorgt für den Ausgleich der Tigers.
Schwenningen - Straubing
24
TOR für die Tigers
 
 
Jetzt geht es auch in München weiter.
Augsburg - Köln
26
Mann kann langsam von Kölner Dauerdruck sprechen, Byers scheitert aus spitzem Winkel an Meisner.
Schwenningen - Straubing
24
Bei den Wild Wings muss El-Sayed vom Eis.
Mannheim - Ingolstadt
26
Cleverer Auftritt der Schanzer, die nicht viel zulassen und in der Defensive gut stehen.
Augsburg - Köln
24
Das sind völlig verwandelte Haie. Reinhart läuft alleine auf das Augsburger Tor zu und schießt über die Latte. Ganz schön großzügig. Auf einmal spielen die Haie mit. Den Panthern.
Berlin - Wolfsburg
22
TOR für die Eisbären? Videobeweis. Und schnell steht fest. Nein, der Treffer von Machacek war mit dem Schlittschuh erzielt.
Augsburg - Köln
23
Nächste gute Chance für die Haie nach Zusammenarbeit von Lalonde und Krämmer, der völlig frei vor Meisner an dessen Schoner scheitert.
 
 
In Iserlohn und Schwenningen wird wieder gespielt.
Augsburg - Köln
22
Das zweite Drittel beginnt mit Großchancen für Hospelt und Reinhart. Dann Potter mit der Rückhand. Unfassbar dass nicht wenigstens dessen Versuch ins leere Tor ging.
 
 
Bremerhaven.
Berlin - Wolfsburg
21
Gleich die Eisbären mit einer Möglichkeit durch André Rankel. Das muss man mutig nennen, dass es überhaupt noch einer bei Brückmann versucht.
 
 
Das Spiel in Mannheim läuft genau wie das in Berlin.
Augsburg - Köln
21
Mit dem knappen Rückstand sind die Haie ganz gut bedient, die Panther waren klar das bessere Team in den ersten zwanzig Minuten. Meisner steht übrigens inzwischen beim AEV im Tor, weil sich Boutin recht früh in der Begegnung verletzt hatte.
 
 
In Augsburg geht es weiter.
 
 
Und Brückmanns Rekord steht jetzt schon bei 289:57 Minuten. Langsam wird es ein Wert für die Ewigkeit.
 
 
Komische Vorstellung der Adler heute, wenn man das mit dem Auftritt gegen München vergleicht.
 
 
Enge Partien heute wieder. In München schien ziemlich klar zu sein, wo es heute hingehen würde. Aber nach den letzten Minuten der DEG sieht man sich eines Besseren belehrt.
 
 
Im zweiten Drittel dominieren normalerweise München, Nürnberg und Berlin. München mit den meisten Toren und den wenigsten Gegentoren. Am schwächsten sind Bremerhaven und Schwenningen.
 
 
München führt 3:1 gegen die DEG nach dem ersten Drittel.
München - Düsseldorf
20
Wow. Ein Riesensolo von Dmitriev, der die Münchner wie Fahnenstangen stehen lässt, dann das Auge für Kammerer hat, der frei vor Leggio steht. Besser kann man das nicht spielen, aber abschließen.
 
 
Die Wild Wings führen nach 20 Minuten 1:0 gegen Straubing.
München - Düsseldorf
18
Fein herausgespielter Üerzahltreffer der DEG, Bowman raus auf Brandt, bekommt freistehend im hohen Slot die Scheibe sofort zurück und bringt sie im Winkel unter. Schöner, platzierter Schuss.
München - Düsseldorf
18
TOR für die DEG
München - Düsseldorf
17
Powerplay für die DEG nach Strafen gegen Aucoin, Joslin und Strodel wegen übertriebener Härte.
Schwenningen - Straubing
19
Kurz vor der Pause nochmal Powerplay für die Tigers, Bartalis sitzt.
 
 
Die Roosters liegen 1:0 gegen den KEV vorne.
 
 
Nürnberg führt 1:0 in Bremerhaven.
 
 
Ingolstadt führt 1:0 in Mannheim, Augsburg 1:0 gegen die Haie.
 
 
Die Grizzlys führen nach dem ersten Drittel 1:0 in Berlin. Brückmann weiter ohne Gegentreffer. Langsam wird es unheimlich.
Schwenningen - Straubing
16
Der Treffer aus dem Gewühl wird nach Videobeweis gegeben, letzter Schwenninger an der Scheibe war Giliati.
Schwenningen - Straubing
16
TOR für die Wild Wings.
Mannheim - Ingolstadt
19
Gerade erste Köppchen mit einem Pfostentreffer, Taticek setzt den Nachwschuss ebenfalls an den Pfosten. Den nächsten Vorstoß nutzen die Gäste dann aber. Thomas Oppenheimer markiert das 1:0 für die Gäste nach einem Break.
Mannheim - Ingolstadt
19
TOR für den ERC
 
 
TOR für die Wild Wings.
München - Düsseldorf
15
Keine Gefangenen macht heute der Meister, der offensichtlich scharf schießt. Gerade hatte die DEG eine Unterzahl überstanden, aber für Powerplaytore sind sich ja die Bayern zu fein. Man breakt, die DEG schaut zu, wie Christensen seelenruhig abstauben kann.
München - Düsseldorf
15
TOOOR für München
Schwenningen - Straubing
16
TOR für die Wild Wings? Videobeweis.
Bremerhaven - Nürnberg
15
Nach einer Strafe gegen Pentikäinen gibt es ein Powerplay für die Gäste.
Berlin - Wolfsburg
16
Tyson Mulock gönnt den Eisbären mit seinem Haken mal ein Powerplay.
München - Düsseldorf
13
Kurt Davis sitzt wegen Beinstellens. Schöne Gelegenheit, um über das Powerplay der Münchner zu lachen.
Mannheim - Ingolstadt
14
Mannheim ebenfalls wieder vollzählig.
Schwenningen - Straubing
13
Die Wild Wings sind wieder komplett.
Mannheim - Ingolstadt
13
Gutes Unterzahlbreak der Adler, 2 auf 1, Joudrey macht es aus halblinker Position selber und scheitert an Eisenhut.
Mannheim - Ingolstadt
12
Bei den Adlern muss Colaiacovo in die Kühlbox.
Schwenningen - Straubing
11
Bei den Wild Wings sitzt Hansen in der Kühlbox. Und Powerplay, bei den Tigers, das ist Gefahrenzeit.
Iserlohn - Krefeld
9
Müller sitzt beim KEV in der Kühlbox. Die Partie entwickelt sich, wie das eben so ist, wenn zwei Mannschaften vor Selbstvertrauen nur so strotzen, zu einer zähen Angelegenheit.
Augsburg - Köln
11
Ein kleines Feuerwerk, das der AEV gerade abbrennt. Nennen wir es ein Chancenübergewicht. Großchance für Dinger, aber solche Dinger kennt Wesslau zu Genüge. Er hält die Haie im Spiel.
Bremerhaven - Nürnberg
9
Und auch die Lieblingsmannschaft der Redaktion darf jetzt ein Powerplay spielen. Pföderl sitzt wegen Beinstellens.
München - Düsseldorf
8
Bei München sitzt Regehr in der Kühlbox.
München - Düsseldorf
8
Die Münchner stellen die Weichen früh auf Nichtniederlage. Seidenbergs Schuss von der Blauen wird tödlich abgefälscht. In Überzahl fiel auch dieser Treffer.
München - Düsseldorf
8
TOOR für München
Augsburg - Köln
 
Das gefühlt 700. Überzahltor für den AEV. Davies von der Blauen, die Scheibe segelt durch den Torraum, wirkte abgefälscht. Wesslau erstmals geschlagen.
Augsburg - Köln
 
TOR für den AEV
Augsburg - Köln
7
Potter bei den Haien in der Kühlbox. Jetzt kommt erstmals die Spezialdisziplin des AEV.
München - Düsseldorf
6
Nach Bullygewinn lassen die Bayern die Scheibe schneller laufen, als ein, zwei, drei, vier, fünf Düsseldorfer gucken können, und der sechste hat keine Chance gegen den Schuss von Eder.
München - Düsseldorf
6
TOR für München
Bremerhaven - Nürnberg
5
Früh zeigen auch die Ice Tigers, wo es in Bremerhaven heute abend hingehen könnte. Sie gehen nämlich, wie das so ihre Gewohnheit ist, in Führung. Reimer lässt Kuhn keine Abwehrchance. Die erste Reihe der Franken halt. Klasse Vorarbeit von Reinprecht.
Bremerhaven - Nürnberg
5
TOR für die Ice Tigers
Mannheim - Ingolstadt
4
Friesen und Festerling verhaken sich, und der Ingolstädter knallt frontal mit dem Gesicht in die Bande. Sehr unschön, allerdings scheint es für Friesen weiterzugehen.
Iserlohn - Krefeld
2
Der KEV steckt schnell noch ein wenig tiefer in der Krise. Blaine Down sorgt für den ersten Treffer beim Krisenduell. Irgendjemand wird sich am Seilersee schon freischwimmen, super Wortspiel.
Iserlohn - Krefeld
2
TOR für die Roosters
Berlin - Wolfsburg
2
Und wer schießt das erte Tor und zeigt, wo es langgeht? Die Grizzlys. Felix Brückmann hat nämlich noch Vorderleute. Robbie Bina trifft in Überzahl von der Blauen.
Berlin - Wolfsburg
2
TOR für die Grizzlys
 
 
Und jetzt sind alle Partien aktiv.
Mannheim - Ingolstadt
1
Bevor eine Minute gespielt ist, muss Laliberte bereits vom Eis. Respekt.
 
 
Das Spitzenspiel meldet sich.
 
 
Die Spiele im Südwesten beginnen zuerst.
 
 
Die Starting 84 werden vorgestellt.
 
 
Gleich geht's los.
München - Düsseldorf
 
Bei der DEG fehlen Norm Milley, Daniel Kreutzer, Christoph Gawlik, wieder dabei ist Alexander Preibisch.
München - Düsseldorf
 
Bei München fehlen Tobi Wörle, John Rogl, Matt Smaby, Frank Mauer und Florian Kettemer.
Mannheim - Ingolstadt
 
Bei den Adlern fehlen Danny Richmond, Ryan MacMurchy und Jamie Tardif. Matthias Plachta ist wieder dabei.
Mannheim - Ingolstadt
 
Beim ERC steht heute nicht Timo PIelmeier im Tor, was einem Erdbeben gleicht. Marco Eisenhut vertritt ihn, Brandon Buck ist nicht dabei.
Augsburg - Köln
 
Beim AEV ist Mark Cundari wieder dabei, außerdem ist Arvids Rekis zurück, Evan Trupp und Adrian Grygiel fehlen.
Augsburg - Köln
 
Bei den Haien stand Kai Hospelt auf der Kippe, der ist aber rechtzeitig fitt geworden, Patrick Hager, Marcel Ohmann und Torsten Ankert sind nicht dabei.
Bremerhaven - Nürnberg
 
Bei Nürnberg ist mal wieder Andreas Jenike an der Reihe. Vladislav Filin fehlt als einziger.
Bremerhaven - Nürnberg
 
Bei den Pinguins fehlen Kevin Lavallée und Ross Mauermann.
 
 
Die Statistik für das erste Drittel: Überragend ist Nürnberg, mit deutlichem Abstand folgen Augsburg und Berlin als beste Starter. Augsburg schießt dabei die meisten Tore, Nürnberg kassiert am wenigsten Gegentreffer. Am schwächsten starten Bremerhaven (praktisch keine Tore), Krefeld (meiste Gegentreffer) und Schwenningen (siehe Bremerhaven).
Schwenningen – Straubing
 
Derzeit schwächstes Team der DEL sind die Wild Wings. Nur zwei Siege holten sie aus den letzten 17 Spielen. Damit ist der Rückstand auf die Preplayoffplätze inzwischen auf neun Zähler angewachsen. Vielleicht konnte das Spiel am Sonntag in Ingolstadt ja ein wenig Selbstvertrauen zurückbringen, als man ein 1:4 aufholen konnte, obwohl am Ende doch wieder eine Niederlage stand. Die Tigers zeigten zuletzt eine deutliche Auswärtstendenz, vier Spiele in Folge haben sie gepunktet, die drei letzten gewonnen, in den letzten beiden Spielen blieben sie ohne Gegentreffer. Bereits zum zweiten Mal sind die Tigers in dieser Saison in Schwenningen zu Gast. Spiel eins verloren sie 2:4. Markus Krawinkel und Willi Schimm leiten die Begegnung.
München – Düsseldorf
 
Mit der DEG hat Tabellenführer München eine der schwächsten Auswärtsmannschaften zu Gast. Die Münchner haben neun der letzten zehn Partien gewonnen, die einzige Niederlage in dieser Phase gab es gegen Nürnberg. Die DEG kassierte zuletzt zwei Heimniederlagen, die letzten beiden Auswärtsspiele haben die Rheinländer jedoch gewonnen – gegen Straubing und Schwenningen. In der ersten Partie in Düsseldorf gewann München mit 2:0. Die letzten drei Spiele in München konnte die DEG für sich entscheiden. Geleitet wird das Spiel von Lasse Kopitz und Daniel Piechaczek.
Iserlohn – Krefeld
 
Am Seilersee findet DER Krisengipfel des 26. Spieltages statt. Ein Punkt trennt beide Teams, der KEV auf 11, Iserlohn auf 12, dabei haben die Pinguine schon ein Spiel mehr ausgetragen. Die Roosters haben von ihren letzten neun Spielen zwei gewonnen. Die Pinguine von den letzten 13 drei. Beide Teams blieben in zwei ihrer letzten drei Partien ohne Tor. Die Roosters haben den schwächsten Angriff, die Pinguine die schwächste Defense der Liga. Ein Spiel – wahrlich – der Superlative. Das erste Spiel in Krefeld gewann der IEC 4:2. Spielleiter sind Marc Iwert und der Schweizer Daniel Stricker.
Mannheim – Ingolstadt
 
Recht erfolgreich verlieren die letzten Wochenenden für die Adler. Am vergangenen Sonntag mussten sie jedoch nach fünf Siegen am Stück, ironischerweise nach ihrem besten Saisonspiel, eine Heimniederlage gegen Tabellenführer München hinnehmen. Der ERC setzte sich zuletzt gegen Nürnberg und Schwenningen durch und befindet sich nach vier Niederlagen in Folge wieder im Aufwind. Spiel 1 in Ingolstadt gewannen die Schanzer mit 2:1. Drei der letzten vier Gastspiele in Ingolstadt haben die Adler gewonnen. Spielleiter sind Markus Schütz und Lars Brüggemann.
Bremerhaven – Nürnberg
 
Nach drei Niederlagen am Stück in eigener Halle konnten sich die Pinguins unter der Woche endlich mal wieder in eigener Halle durchsetzen, auch wenn es nur für zwei Punkte genügte. Das genügt jedoch, sich beharrlich an den Preplayoff-Plätzen festzubeißen. Allerdings kommt mit den Ice Tigers diesmal ein Gegner ganz anderen Kalibers an die Nordsee. Nürnberg ist die drittbeste Auswärtsmannschaft und das torgefährlichste Team der DEL. Die Franken haben gerade ihre schwerste Saisonkrise hinter sich gebracht, zwei (!) Niederlagen am Stück, und sich unter der Woche gegen die Haie durchgesetzt. Die letzten zwei Auswärtspartien hat Nürnberg verloren. Das erste Spiel in Nürnberg gewannen die Pinguins überraschend 3:2. Spielleiter sind Sirko Hunnius und Elvis Melia.
Berlin – Wolfsburg
 
Am nächsten kommen die Eisbären einem Derby, wenn sie auf die Grizzlys treffen. Es ist das Duell der besten Heimmannschaft gegen die zweibeste Auswärtsauswahl. Die Berliner haben in den letzten acht Heimspielen gepunktet, sieben davon gewonnen. Die Grizzlys haben ihre letzten vier Spiele gewonnen, alle vier ohne Gegentor, Felix Brückmann kommt mittlerweile auf 269:57 Minuten ohne Gegentreffer – DEL-Rekord. Das erste Spiel in Wolfsburg gewannen die Grizzlys 3:2 nach Verlängerung. Spielleiter sind Marian Rohatsch und Rainer Köttstorfer.
Augsburg – Köln
 
Im Spitzenspiel des 26. Spieltages treffen die Augsburger Panther auf die Haie aus Köln. Neben München stellt der AEV das Team der Stunde. Die Panther haben acht Spiele in Folge gepunktet, nur eines davon, in Mannheim verloren. Und das erst in der Verlängerung. Die letzten vier Heimspiele hat der AEV ohne Punktverlust bestritten. Die Haie haben drei ihrer letzten vier Auswärtsspiele verloren. Die Ergebnisse, die sie zur Zeit einfahren, sind sehr schwankend. Das erste Spiel in Köln gewannen die Haie 3:2. Spielleiter sind André Schrader und Gordon Schukies.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 26. Spieltages.
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
66
107
2
Mannheim
52
36
16
48
106
3
Nürnberg
52
34
18
45
102
4
Köln
52
32
20
36
97
5
Wolfsburg
52
30
22
25
91
6
Augsburg
52
30
22
3
87
7
Ingolstadt
52
24
28
2
76
8
Berlin
52
21
31
-23
68
9
Straubing
52
21
31
-21
67
10
Bremerhv.
52
22
30
-18
64
11
Düsseldorf
52
23
29
-34
63
12
SERC
52
21
31
-34
58
13
Iserlohn
52
17
35
-42
55
14
Krefeld
52
17
35
-53
51