Bastians: "Haben ein kleines Turnier gestartet"

SID
Felix Bastians (r.) beim Qualifikationsturnier der Virtuellen Bundesliga in Berlin
© ea sports

Felix Bastians schaute beim Qualifikationsturnier der Virtuellen Bundesliga in Berlin vorbei und sprach mit SPOX über seine Leidenschaft für FIFA 13, den möglichen Aufstieg seines Vereins Hertha BSC und die Unterschiede zwischen der Bundesliga und der Premier League.

SPOX: Felix, wie oft spielst Du FIFA 13 und wer sind deine größten Rivalen im Verein?

Felix Bastians: Ich spiele mit Freunden zuhause und auch gegen meinen Bruder spiele ich ganz gerne. In der Mannschaft haben wir ein kleines Turnier gestartet, da muss jeder gegen jeden spielen und das daher also fast täglich. Marvin Knoll, Alfredo Morales und Fabian Holland sind ganz gut. Es macht einfach tierisch viel Spaß.

SPOX: Dein Alltag ist bestimmt durch den Fußball. Ist das FIFA-Zocken dann trotzdem eine willkommene Ablenkung in der Freizeit?

Bastians: Ja klar, es ist einfach ein Spiel, das viel Spaß macht - vor allem, weil auch viele Freunde FIFA spielen. Wenn man zusammensitzt, ist es immer ein lustiger Abend. Und am Ende will jeder gewinnen und dann geht es natürlich auch gut zur Sache.

SPOX: Hertha BSC wird voraussichtlich bald wieder in der ersten Liga spielen. Welche Entwicklung hat der Verein in dieser Saison gemacht und wie sieht deine Zukunft in Berlin aus? Erfahrung in der 1. Liga hast du ja bereits sammeln können.

Bastians: Ich glaube, dass die Entwicklung natürlich durch den Aufstieg gefestigt und beschleunigt werden würde. Wir müssen also quasi aufsteigen, für den Verein aber auch für die Stadt. Ich denke, Berlin hat definitiv Bundesligafußball verdient und in der ersten Liga geht es dann darum, den Verein zu etablieren. In den letzten beiden Jahren in der Bundesliga ist die Hertha leider jedes Mal abgestiegen. Das darf natürlich nicht sein, da sind wir alle im Club gefordert alles so einzurichten, dass wir dauerhaft in der ersten Liga bleiben.

SPOX: Du hast bereits in 3 verschiedenen Ländern gespielt. Wo siehst du die Unterschiede zwischen England, der Schweiz und der Bundesliga.

Bastians: Ich denke, dass die Bundesliga auf einem hervorragenden Weg ist. Vor allem mit dieser Infrastruktur. Die Stadien sind immer gut gefüllt, die Sicherheit gewährleistet. Deutschland ist mit England die beste Liga. Auch in der Schweiz war alles sehr gut organisiert, es hat mir dort sehr gut gefallen. In England ist die Stimmung in den Stadien etwas emotionaler, weil die Zuschauer noch näher dran sind. Ich glaube, dass Deutschland und England vorne weg marschieren.

SPOX: Und welche Liga würde dich noch reizen?

Bastians: Ich war jetzt lange genug im Ausland. Ich bin froh, dass ich jetzt zuhause bei meiner Familie bin. Deswegen würde ich ganz gerne in Deutschland bleiben.

SPOX: Christian Ziege sagt: Linksverteidiger ist die schwierigste Position im Fußball. Kannst du aus deiner Sicht erklären, warum?

Bastians: Es ist einfach so, dass die Position nicht so häufig besetzt ist, da die Spieler mit einem guten linken Fuß häufig eine Position weiter vorne spielen. Linksverteidiger, die es gut spielen, sind eigentlich oft ausgebildete Offensivspieler - so ist es bei mir selbst auch. Und wenn man am Ende eine gute Dynamik und ein gutes Tempo hat, endet man häufig eine Position weiter hinten. Wenn man sich die richtig guten Linksverteidiger wie Marcelo oder Coentrao anschaut, die können auch alle gut im Mittelfeld spielen. Das man also variabel einsetzbar ist, zeichnet einen guten Linksverteidiger aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung