Pro Evolution Soccer 2012

Spielkontrolle einer neuen Dimension

Von KONAMI
Donnerstag, 29.09.2011 | 11:35 Uhr
Klose sperrt den Spieler und legt ab - das neue PES legt viel Wert auf realistische Spielszenen
© KONAMI

KONAMI gibt Neuerungen in PES 2012 bekannt, die den Spielern mehr Kontrolle über das Geschehen auf dem Platz geben, als in jedem anderen, erhältlichen Fußball-Spiel. Das neue Teammate Control System steht für einen großen Fortschritt innerhalb der Serie: Es gibt Usern die komplette Kontrolle über einen zweiten Feldspieler, während dessen sie den ballführenden Spieler steuern.

KONAMI stellte erst kürzlich die Off The Ball Control vor, die es ermöglicht, in Standard- oder Defensiv-Situationen jeden beliebigen Spieler zu aktivieren und zu kontrollieren. Die Teammate Control wird PES 2012 Spielern nun die völlige Kontrolle in allen spielerischen Belangen geben. Das Teammate Control System funktioniert auf zweierlei Weise. Zunächst drücken die Spieler den rechten Analog-Stick in die Richtung des Feldspielers, den sie kontrollieren möchten. Im assistierten Modus aktivieren die User diesen zweiten Spieler, indem sie R3 drücken, was in einem sofortigen Spurt Richtung gegnerisches Tor resultiert.

Noch mehr Kontrolle ermöglicht der Manuelle Modus, in welchem die User die Bewegungen des zweiten Spielers komplett steuern und diesen beispielsweise gezielt in offene Räume sprinten und gegnerische Spieler abschütteln lassen, bevor der Pass vom ballführenden Spieler angefordert wird. Durch Loslassen von R3 wird die Kontrolle wieder der Künstlichen Intelligenz Active AI überlassen. Diese Funktion kann ebenfalls jederzeit eingesetzt werden, um von der KI eigenständig ausgelöste Läufe einzelner Spieler zu unterbinden.

Noch mehr Authentizität im Spiel

Mit dem neuen Teammate Control System setzen die User neue Spielzüge in Gang, auch wenn beispielsweise ein Pass noch nicht zu Ende gespielt ist.
In PES 2012 wurden bereits eine Vielzahl neuer KI Elemente implementiert, um sicherzustellen, dass das Geschehen auf dem Platz ein Höchstmaß an Realismus und Authentizität im Vergleich zum echten Fußball bietet. Das neue Active AI System gewährleistet, dass Feldspieler Angreifer noch effektiver angehen, ohne dabei das Zusammenspiel des Teams zu gefährden. Auch in Einzelsituationen haben die Spieler nun noch mehr Kontrolle: Verteidiger attackieren Angreifer mit vollem Körpereinsatz, und Stürmer nutzen ebenfalls ihren Oberkörper, um ihre Gegenspieler auszutricksen und zu umgehen.

Produzent Shingo "Seabass" Takatsuka und sein Tokyo-basiertes Team kündigen zudem ein zweites Bündel an Neuerungen an, von denen viele in Folge des Dialogs mit PES- und Fußball-Fans rund um die Welt ins Spiel integriert wurden. So wurden etwa Strafstöße in PES 2012 komplett überarbeitet: Ab sofort kommt eine Kamera hinter dem Schützen zum Einsatz, und die Spieler bestimmen Position, Stärke und Richtung von jedem Schuss. Auch Schüsse und Schusspräzision wurden überarbeitet. Die unterschiedlichen Fähigkeiten von jedem Spieler spielen nun eine größere Rolle als jemals zuvor: Timing, Geschwindigkeit des Balls und Position des schießenden Spielers zum Ball haben maßgeblichen Einfluss. Auch das Antäuschen eines Torschusses ist wieder möglich. So kann der Spieler einen Abschluß andeuten, mit dem er den Torwart in die Irre führt, während er sich gleichzeitig für einen besseren Abschluss positioniert.

Neben diesen Verbesserungen, welche das Schuss-Verhalten sowie die jederzeit möglichen Reaktionen auf den aktuellen Spielverlauf betreffen, gibt es noch zahlreiche weitere Neuerungen und Ergänzungen. Nicht nur die Reaktionszeiten der Spieler wurden erheblich verbessert: Überarbeitete Animationen und flüssigere Bewegungen haben zu einer drei Frames umfassenden Verbesserung bei den Reaktionszeiten geführt. Konkret bedeutet dies, dass die Spieler noch schneller in der Lage sind, Bälle unter Kontrolle zu bringen, ihren Lauf zu ändern und zu gestalten oder etwa in den Zweikampf mit einem Verteidiger zu gehen. Auch die Geschwindigkeit, mit der die Spieler Drehungen vollführen, wurde umgestaltet, so dass schnelle Bewegungen noch flüssiger und natürlicher sind. Ganz entscheidend ist auch, dass die Kontrolle über einen Spieler nicht mehr völlig verloren geht, wenn dieser den Ball verliert. Das bedeutet, dass sich Spieler nach einem verstolperten Versuch, den Ball zu erobern, schnell wieder fangen, um erneut in das Spielgeschehen einzugreifen.

Der Trainingsmodus ist zurück

Alle diese Fähigkeiten können nun dank des beliebten und in PES 2012 erneut wieder implementierten "Challenge Training" Modus geübt und perfekt einstudiert werden. Das Challenge Training war schon immer ein überaus populärer Teil von Pro Evolution Soccer. Es gibt den Spielern eine Reihe harter spielerischer Tests an die Hand, mit deren Hilfe sie unterschiedlichste Fähigkeiten trainieren. Der Modus erlaubt es den Usern, ihre Angriffs- ebenso wie ihre Defensiv-Fähigkeiten zu trainieren. Gleichzeitig gibt es Dribbling-Tests oder auch spielerische Herausforderungen, die Standard-Situationen betreffen, und bei denen eine Reihe von Zielen getroffen werden müssen.

Das Aussehen und der Look von PES 2012 wurden weiter verbessert. Die Bewegungen der Spieler sind nun flüssiger denn je; die Animationen gehen fließend ineinander über und bieten zahlreiche Details. So kann man die Spieler nun schwitzen sehen, ihre Nackenmuskeln spannen sich an, wenn sie den Ball anfordern oder sich gegenseitig Anweisungen zurufen. Deutlich sichtbar ist, wie sich ihre Gesichtsmuskeln und Augen in emotionsreichen Momenten bewegen. Dank des dynamischen Lichteinfalls wird dieser Eindruck noch verstärkt - Schatten und Lichtreflexionen in den Augen werden in Echtzeit berechnet. Dank der exklusiven UEFA Champions LeagueTM und UEFA Europa LeagueTM Lizenz pfeifen die Unparteiischen die entsprechenden Spiele in den UEFA Champions League Trikots.

Atmosphäre wie im Stadion

Auch die Atmosphäre um die Spiele herum wurde verbessert und erweitert. Spieler wärmen sich vor dem Match auf, das Organisations-Personal bereitet den Platz vor, während die Mannschaften im Tunnel warten, und Trainer gehen am Spielfeldrand auf und ab, während rasante Kamerafahrten das komplette, emotionsgeladene Geschehen einfangen. In Vorbereitung auf einen Einwurf nehmen die Spieler den Ball nun auf, und schließlich fallen auch die körperlichen Reaktionen der Spieler noch realistischer aus: Je nachdem, wie hart ein Spieler bedrängt wird, geht er zu Boden oder fängt sich im letzten Moment.

"Die Ergänzung der neuen Teammate Control ist ein Feature, an dem wir schon eine ganze Weile gearbeitet haben. Wir sind sehr glücklich, dass in PES 2012 nun die Premiere stattfindet", so Jon Murphy, European PES Team Leader von Konami Digital Entertainment GmbH. "Wir haben hart daran gearbeitet, ein Kontroll-System zu schaffen, mit dessen Hilfe die Spieler auf dem Platz das tun können, was sie tatsächlich wollen. Die Möglichkeit, manuell einen zweiten Spieler zu kontrollieren, während man gleichzeitig mit dem Ball läuft, eröffnet alle nur denkbaren Angriffs-Optionen. Im Verbund mit der Active AI, dank derer die unterstützenden Spieler nun gezieltere Läufe denn je unternehmen und aktiv offene Räume suchen, haben wir einige Verbesserungen geschaffen, mit denen wir einen riesigen Schritt auf unserem Weg gemacht haben, den bislang fortschrittlichsten Fußballtitel zu produzieren."

PES 2012 erscheint für PlayStation 3, Xbox 360 und Windows PC am 29. September.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung