Mousesports ärgert den Tabellenführer

Von turtle entertainment
Montag, 26.10.2009 | 16:26 Uhr
Das Team von hoorai gewann in Essen in CS:S mit 16:10 gegen Speedlink
© turtle entertainment

1.200 Zuschauer fieberten auf dem sechsten Intel Friday Night Game der 15. ESL-Pro-Series-Saison in der Essener Grugahalle mit ihren eSport-Stars. Die Fans bejubelten Partien in Counter-Strike:Source, Warcraft 3 und Counter-Strike 1.6.

Im Auftaktspiel erlebten die Zuschauer das Aufeinandertreffen zweier Teams mit unterschiedlichen Ausgangspunkten. Die Bremer von hoorai kämpfen um einen Platz unter den ersten Vier. Team Speedlink aus Langenhagen kämpft gegen den Abstieg.

Auf der Map de_tuscan ging Speedlink als klarer Außenseiter in die Partie. Der Finalkandidat verlor die ersten vier Runden in Folge. Danach drehte hoorai das Spiel und entschied die erste Halbzeit mit 9:6 für sich. Nach dem Seitenwechsel erspielte der amtierende Vizemeister hoorai die verbleibenden sieben Runden und gewann das Match am Ende knapper als gedacht mit 16:10.

Warcraft 3: HasuObs auf Final-Kurs

In der Disziplin Warcraft 3 traf der zweifache deutsche Meister Dennis "HasuObs" Schneider auf den Vizemeister der 13. ESL-Pro-Series-Saison Marc "yAwS" Förster. Beide Spieler kämpfen um einen Platz auf den Finals im Dezember in Köln. Das ESL-Pro-Series-Urgestein "HasuObs" zeigte in der ersten Runde eine konzentrierte Leistung und siegte souverän gegen den Menschen-Spieler "yAwS".

Auch auf der zweiten Karte war der Untoten-Spieler "HasuObs" seinem Gegner einen Schritt voraus. Am Ende setzte sich der Stadlander gegen seinen Kontrahenten "yAwS" verdient mit 2:0 durch und ist nun auf dem besten Weg, sich für die Finalspiele zu qualifizieren.

Counter-Strike: Mousesports verkürzt Abstand

Um 22:30 Uhr folgte das Highlight des Abends: Das Counter-Strike 1.6-Spitzenspiel zwischen den Dauerrivalen Team Alternate aus Linden und den Berlinern von mousesports. Beide Teams landeten erst Freitagmorgen aus Dubai, wo sie an den Intel Extreme Masters, der weltweiten Liga der eSport-Champions teilnahmen.

Auf der Karte de_inferno gewann Alternate die erste Halbzeit mit 10:5. Nach dem Seitenwechsel überzeugte mousesports mit kreativen Strategien und erspielte sich elf von zwölf Runden. Mit dem Sieg verkürzen die Berliner den Vorsprung von das Lindener Team Alternate auf drei Punkte.

"Das erste Intel Friday Night Game in Essen war ein voller Erfolg. Die 1.200 Fans haben ihre Stars toll unterstützt und wurden mit hochklassigen und spannenden Spielen belohnt", so Pressesprecher Ibrahim Mazari (35) über den unterhaltsamen eSport-Abend in Essen.

Dominic Multerer: "Werden über die Killerspiel-Debatte lachen"

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung