"Der Titel war Pflicht!"

Von Interview: Jan-Hendrik Böhmer
Mittwoch, 10.12.2008 | 15:46 Uhr
Gewann das Finale der EPS mit 3:2 gegen seinen Teamkollegen: Daniel "XlorD" Spenst
© turtle entertainment

Daniel "XlorD" Spenst wurde vor kurzem zum zweiten Mal hintereinander deutscher Meister im Strategie-Spiel Warcraft 3. Der 17-Jährige dominierte Deutschlands Computerspiele-Bundesliga und räumte bisher mehr als 25.000 Euro Preisgeld ab. Dabei hatte er zwischenzeitlich sogar das Training fast eingestellt.

"Auf der einen Seite war die Saison zu einfach", erklärt Spenst im SPOX-Interview. "Ich habe in der kompletten Saison nur einmal verloren. Der Titel war Pflicht."

Ein weiteres Highlight der EPS-Finals: n!facultys "Deckendefuse" im Video

Im Interview mit SPOX spricht er außerdem über seinen überraschend starken Teamkollegen Marc "yAwS" Förster, seinen Traum vom Hattrick und die Spiele Starcraft 2 und Diablo 3, an die er sich jetzt heranwagen will.

SPOX: Hallo Daniel. Du bist jetzt zum zweiten Mal hintereinander deutscher Meister in Warcraft 3. Mit einigen Tagen Abstand: Was sagst Du zu Deinem Erfolg auf den EPS-Finals?

Daniel "XlorD" Spenst: Ich freue mich einfach, dass ich meinen Titel verteidigen konnte. Und dass mein Teamkollege Marc "yAwS" Förster auch noch Zweiter geworden ist. Damit haben wir für unser Team Alternate einfach alles perfekt gemacht.

SPOX: Aber ist der Titelgewinn denn überhaupt noch etwas Besonderes? Schließlich warst Du mit Abstand der beste Spieler der Saison. War der Titel da nicht schon fast Pflicht?

Spenst: Ja. Ich finde der Titel war Pflicht! Ich hatte in der kompletten Saison nur einmal verloren und bin somit fast ungeschlagen auf die Finals gefahren. Trotzdem bleibt der Titelgewinn auch etwas sehr Besonderes. Erstens wegen dem Preisgeld, das man gewinnt. Und zweitens wegen der Anerkennung, die man von den Fans bekommt.

SPOX: Apropos Preisgeld: Hast Du ungefähr im Kopf, wie viel Du in Deiner Karriere bereits gewonnen hast? Alleine auf dem Finale sind ja weit über 6.000 Euro hinzugekommen.

Spenst: Alleine die Preisgelder gezählt - dann sind das wohl um die 25.000 Euro.

SPOX: Nicht schlecht. Aber dafür hast Du doch bestimmt vor den Finals hart trainiert?

Spenst: Ich habe mir die Wiederholungen von den Spielen meiner Gegner angeguckt und diese recht oft analysiert, um herauszufinden, wie die Spieler denken. Das hat auch recht gut geklappt. Direkt vor den Finals habe ich aber leider nur eine halbe Woche lang trainieren können, da ich in dieser Woche drei Arbeiten in der Schule schreiben musste.

SPOX: Und trotzdem hast Du am Ende gewonnen. War die Saison zu einfach für Dich?

Spenst: Schwer zu sagen. Auf der einen Seite war die Saison zu einfach, ja. Ich hatte schnell eine Statistik von neun Siegen und keiner Niederlage - und so habe ich eigentlich nur die erste Saisonhälfte voll trainiert. Dann habe ich nachgelassen und verlor prompt ein Spiel. So einfach war es dann also doch nicht - man kann es sehen wie man will.

SPOX: Was das heruntergefahrene Training vielleicht auch ein Grund dafür, warum es am Ende auf den Finals noch mal richtig knapp wurde? Hättest Du über die Saison verteilt vielleicht noch mehr Dinge trainieren können, die Dir jetzt gefehlt haben?

Spenst: Nein, mein eingeschränktes Training war nicht der Grund, dass es so knapp wurde. Viel mehr hat mein Teamkollege Marc an diesem Wochenende einfach überragend gespielt. Er hat zum Beispiel dem ehemaligen Champion Dennis "HasuObs" Schneider glatt mit 3-0 besiegt. Das ist eine sehr große Leistung...

SPOX: ...die auch Du nicht erwartet hättest?

Spenst: Marc hat und alle überrascht. Ich dachte Schneider würde gewinnen und habe mich deshalb auf ihn vorbereitet - und nicht auf Marc. Ich ging sozusagen unvorbereitet ins Finale.

SPOX: Und zusätzlich hast Du als Titelverteidiger doch bestimmt mehr Druck gespürt, oder?

Spenst: Ich war schon angespannt. Alle erwarten, dass man es als Titelverteidiger wieder schafft. In meinem ersten Match gegen Eric "EricM" Marten war ich so nervös, wie noch nie zuvor. Und prompt verlor ich die erste Map. Erst danach wurde ich schlagartig klar im Kopf.

SPOX: Und was steht bei Dir jetzt als nächstes auf dem Plan? Sportlich gesehen.

Spenst: Im nächsten Jahr finden die Europameisterschaften statt - dort werde ich mich wieder richtig reinhängen und Vollgas geben. Dort will ich mindestens die Top3 erreichen.

SPOX: Und in der kommenden EPS-Saison? Peilst Du den Hattrick an?

Spenst: Das auf jeden Fall. Der Hattrick wäre die Krönung! Doch nicht nur das: Ich möchte alle verbleibenden EPS-Saisons gewinnen, die es mit Warcraft 3 gibt, um als bester deutscher Warcraft-3-Spieler aller Zeiten in Erinnerung zu bleiben!

SPOX: Um Daniel "Miou" Holthuis' Rekord von sechs Titeln hintereinander einzuholen, könnte die Zeit aber knapp werden. Vielleicht ist Saison 14 die letzte mit WC3 in der EPS...

Spenst: Ja, das könnte sein. Leider. Ich finde Warcraft 3 ist ein super Spiel, dessen Zeit aber so langsam abläuft. Ich werde deshalb versuchen, so viele Erfolge zu sammeln.

SPOX: Und was machst Du, wenn es tatsächlich soweit ist?

Spenst: Ich werde in jedem Fall "Starcraft 2" ausprobieren. Und außerdem erscheint mit "Diablo 3" in den nächsten Jahren ein Spiel, das ich auf jeden Fall auch spielen werde.

SPOX: Du sprichst Starcraft an. Aktuell wird es als wahrscheinlichster Ersatz für WC3 gehandelt. Wäre es tatsächlich eine Alternative für Dich?

Spenst: Bisher finde ich das Spiel ganz gut. Da man dort aber keine Helden mehr hat, wird das Gameplay meiner Meinung nach etwas langweiliger. Aber ich werde es anspielen - und wenn es gut klappt, werde ich dabei bleiben.

SPOX: Spielst Du eigentlich privat auch noch andere Spiele? Oder bevorzugst Du neben dem Training Hobbys fernab der eSport-Welt?

Spenst: Ich habe mir vor kurzem "Left4Dead" gekauft und spiele es ab und zu mit Freunden, wenn ich Zeit habe. Aber ich bevorzuge es ehrlich gesagt, ins Fitnessstudio zu gehen.

Die Ergebnisse des ESL-Pro-Series-Finals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung