Montag, 21.04.2008

10 wissenswerte Dinge rund um die Fortuna

Berühmte Worte mit W

München/Köln - Fortuna Köln. Das ist momentan Tristesse in der Verbandsliga Mittelrhein. Fortuna Köln ist aber auch Jean Löring (im Bild), Toni Schumachers Entlassung in der Halbzeit und unvergessene Aufstiegsspiele.

© Imago

Mit dem Projekt deinfussballclub.de strebt die Fortuna nun die Rückkehr in den bezahlten Fußball an. SPOX.com hat zehn wissenswerte Dinge über den Kölner Traditionsverein zusammengefasst.

Wussten Sie, dass...

...die Fortuna immer noch die Ewige Tabelle der Zweiten Liga anführt?

Von 1974 bis 2000 gehörte die Fortuna 26 Jahre lang ununterbrochen dem Fußball- Unterhaus an. Meist tummelte man sich im illustren Mittelfeld zwischen Vereinen wie SV Meppen, Wattenscheid 09 oder Union Solingen. Das reichte jedoch, um sich nach 970 Spielen mit 1376 Punkten (Drei-Punkte-Regel) die Spitzenposition in der Ewigen Tabelle zu sichern. In Lauerstellung: Alemannia Aachen (1294 Punkte) und die Stuttgarter Kickers (1264).

...der FC Bayern den Kölnern immer noch ein Freundschaftsspiel schuldig ist?

Die Umstände sind etwas verworren, aber im Zuge des Transfers von Karl-Heinz Struth im Jahre 1975, der eigentlich zum FC Bayern gehen sollte, dann aber beim Karlsruher SC aufschlug, soll Bayern-Präsident Wilhelm Neudecker seinem Fortuna-Pendant Jean "Schäng" Löring als Entschädigung ein Freundschaftsspiel versprochen haben. Das behauptete zumindest der Schäng, den man leider nicht mehr fragen kann. Das Spiel wurde im Dezember 1975 abgesagt, seit dem wartet man in der Südstadt auf eine Neuansetzung...

...die Fortuna nur acht Tage nach dem 1. FC Köln gegründet wurde?

Vor 60 Jahren, genauer am 21. Februar 1948, setzten sich Vertreter der SV Victoria, des Bayernthaler SV und des Sparkassen SV in der Kantine der Kölnischen Maschinenbau AG zusammen und gründeten den SC Fortuna Köln. Andere waren schneller: Acht Tage zuvor hatte der 1. FC Köln als Zusammenschluss des Kölner BC 01 und der SpVgg Sülz 07 das Licht der Welt erblickt. Woher der Name "Fortuna" stammt, weiß keiner mehr so genau. Vielleicht hatte einer der Gründungsväter einfach nur ein Faible für die römische Glücksgöttin...

...dass Jean Löring in der Bundesliga selbst auf der Trainerbank saß?

In der einzigen Saison in der Bundesliga (1973/74) hatte der Fortuna-Boss nach der Hinrunde die Nase voll, setzte Coach Volker Kottmann an die frische Luft und sich selbst für drei Spiele auf die Bank. Seine Bilanz blieb allerdings erschütternd: 3:5 gegen Gladbach, 1:5 in München und 1:5 in Düsseldorf. Am Ende stieg die Fortuna wegen des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem Wuppertaler SV ab.

Toni Schumachers Amtszeit in Köln-Zollstock war nicht gerade von Erfolg gekrönt
Toni Schumachers Amtszeit in Köln-Zollstock war nicht gerade von Erfolg gekrönt
© Imago

...dass Löring bei der Entlassung von Toni Schumacher für ein Novum sorgte?

15. Dezember 1999, die Fortuna liegt im Heimspiel gegen Waldhof Mannheim zur Pause mit 0:2 zurück. Präsident Löring rast mit Schaum vorm Mund in die Katakomben und entlässt den Tünn gleich in der Kabine. Im Wortlaut: "Du häss he nix mie zu sare, du Wichser." Hinterher rechtfertigte sich der Schäng: "Ich als Verein musste ja reagieren." Endstand des Spiels: 1:5. Die Fortuna stieg am Ende der Saison ab.

...dass 1986 nur Sekunden zum Aufstieg in die Bundesliga fehlten?

Als Dritter der Zweiten Liga hatten sich die Fortunen zwei Relegationsspiele gegen Borussia Dortmund erspielt. Nach dem 2:0 im Hinspiel stand es im Rückspiel nach 89 Minuten 1:2 - die Fortuna wäre damit aufgestiegen. Doch Jürgen "Kobra" Wegmann drückte den Ball Sekunden vor dem Abpfiff über die Linie und erzwang damit ein entscheidendes drittes Spiel. Dort ging die Fortuna, nervlich am Ende, mit 0:8 unter.

...dass die Fortuna-Fans deswegen seit 35 Jahren auf einen Aufstieg warten?

Traurig aber wahr: Seit dem Bundesliga-Aufstieg in der Saison 1972/73 hat es die erste Mannschaft der Fortuna nicht mehr geschafft, aufzusteigen. Dafür stieg man seitdem vier Mal ab: 1974 ging es in Liga zwei, 2000 runter in die Regionalliga, 2002 in die Oberliga Nordrhein und nach dem Bankrott 2005 in die Verbandsliga Mittelrhein. Dort spielt das Team von Matthias Mink aber aktuell um den Aufstieg in die neue NRW-Liga mit.

...dass das Kölner Idol Dirk Lottner viel häufiger für die Fortuna als für den 1. FC Köln am Ball war?

In Köln-Zollstock groß geworden, zog es Lottner 1989 zur Fortuna, wo er es bis 1997 auf 231 Zweitliga-Spiele und 41 -Tore brachte. Über den Umweg Leverkusen spielte er später dann bis 2004 beim FC.

...dass Fortuna-Präsident Klaus Ulonska mal Leichtathletik- Europameister war?

Der heute 65-jährige Präsident gewann bei der Europameisterschaft 1962 in Belgrad in 39,5 Sekunden die Goldmedaille mit der deutschen 4x100-Meter-Staffel. Mit der Staffel des ASV Köln war er in den Jahren 1961 und 1963 zudem zweimal deutscher Meister.

...dass die Fortuna eine der größten Jugendabteilungen Deutschlands hat?

Trotz aller finanzieller Engpässe in den vergangenen Jahren leistet die Fortuna immer noch einen beispiellosen Beitrag zur Jugendintegration in Köln. Aktuell trainieren im Schatten des Südstadions über 500 Kinder und Jugendliche aus 23 Nationen in den 26 Jugendmannschaften der Fortuna. Jugendkoordinator ist mit Patrick Weiser ausgerechnet ein ehemaliger FC-Profi.

Florian Bogner

Diskutieren Drucken Startseite
SPOX.TV

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.